Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Schlagwort: UK

image_pdfimage_print

Bahnbrechende offizielle statistische Zahlen aus England und Wales: Nur 12 Prozent aller “Corona-Toten” starben ausschließlich an Covid-19

Von Dr. phil. Clemens Heni, 26. Januar 2022

Der englische Sozialwissenschaftler, ehemalige Krankenpfleger in Europa, Asien, Afrika und YouTuber Dr. John Campbell hat mittlerweile 2,15 Millionen Abonnent*innen seines YouTube-Kanals. Als ich im Dezember 2021 über ihn berichtete, waren es noch 1,8 Mio. Eines seiner jüngsten Videos ist vom 20. Januar 2022 und es bestätigt viele der Befürchtungen der Kritiker*innen der kontextlos und in unsagbarer Panikmanier seit März 2020 in jeder Tagesschau, jeder Heute-Sendung, jeder Tagesthemen-Sendung, jeder Talkshow, jedem Aufmacher so gut wie jeder Tageszeitung, jeder Deutschlandfunk- oder WDR2- etc.-Sendung in den Raum geworfenen “Zahlen” der Toten der Corona-Pandemie.

Zwar wird seit einiger Zeit auch vom Robert Koch-Institut lapidar gesagt, dass jemand “an oder mit Covid-19” gestorben sei, aber das ist natürlich keine statistische Größe. Sind es 2 von 10 oder 1 von 100, der nur mit, aber nicht an Covid starb? England bzw. das UK haben auch in dieser Hinsicht die besseren, seriöseren Zahlen als das an Unwissenschaftlichkeit kaum zu übertreffende Robert Koch-Institut (RKI), dessen Entscheidung, augekungelt mit Klabauterbach, den Genesenenstatus von 6 auf 3 Monate zu verringern, in den EU keinerlei Rückhalt findet, wobei auch die 6 Monate Gültigkeit jeder Antikörper- und T-Zellen Realität spotten. Es gibt Ärzte, Intensivmediziner und andere, die sagen, dass sie noch nie einen genesenen Patienten hatten, der wieder schwer an Covid-19 erkrankte. Auch dazu wäre ein investigativer Artikel von Journalist*innen hilfreich.

 

In England bzw. dem Vereinigten Königreich (mit Ausnahme Schottlands) gibt es seit dem Jahr 2000 einen Freedom of Information Act.

Mit diesem Gesetz dürfen alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Journalist*innen Fragen an die Regierung, an alle staatlichen Autoritäten, an staatliche Einrichtungen wie auch staatliche Firmen stellen. Meines Wissens gibt es so etwas in Deutschland nicht. Wir als Bürger*innen haben keine Möglichkeit, nicht öffentlich zugängliche Daten von der Regierung oder dem Statistischen Bundesamt, dem RKI etc. zu erfragen. Und noch unwahrscheinlicher ist, dass in Deutschland eine solche Anfrage auch noch öffentlich leicht zugänglich beantwortet wird und alle Interessierten sich damit befassen können.

Dr. Campbell berichtet nun in seinem Video vom 20. Januar 2022 über die tatsächliche Anzahl der Menschen, die an Covid-19 starben. Das sind also jene Menschen, die keine erkennbaren oder registrierten Vorerkrankungen hatten. Es handelt sich um jene Todesfälle, wo auf der Sterbeurkunde nur und ausschließlich Covid-19 als Todesursache steht. Bei allen anderen Toten stehen mehrere Todesursachen auf den Sterbeurkunden, sprich: die jeweiligen Personen hätten auch an anderen Krankheiten sterben können, ja wären vermutlich auch ohne Covid-19 gestorben.

Das Video von Campbell ist höchst sehenswert. Er hat auch immer seinen witzigen Charme mit dabei, sein unterschiedlich maskierter Stoffhund auf dem Fensterbrett – eine Dose mit “Vit D” und seit einiger Zeit auch eine weitere Dose mit “Vit K” stehen vor dem Hund – und in diesem aktuellen Video über die Todeszahlen öffnet der in Nordengland lebende Wissenschaftler und Publizist auch mal sein Fenster, weil er seit einigen Tagen bereits frühlingshaftes Zwitschern der Singvögel hört:

Campbell beschäftigt sich mit folgenden offiziellen Daten der statistischen Behörde des UK, dem ONS – Office for National Statistics:

Diese Antwort des englischen, britischen bzw. UK Pendants zum Statistischen Bundesamt zu der Anfrage mit der Nummer FOI Ref: FOI/2021/3368 listet in Fünfjahresschritten alle Toten in England und Wales auf, die laut Totenschein im Zeitraum 1. Februar 2020 bis zum 31. Dezember 2021 keinen anderen Todesgrund auf dem von einem Arzt oder einer Ärztin ausgestellten Totenschein stehen hatten als Covid-19:

Demnach sind von 137.133 offiziellen Corona-Toten in England und Wales in diesem Zeitraum nur sage und schreibe 17.371 tatsächlich an Covid-19 gestorben.

Was heißt das? Nur 12 Prozent aller Corona-Toten sind auch Corona-Tote.

Campbell kontextualisiert das dann mit den verschobenen oder abgesagten Krebsuntersuchungen und Operationen. Er bezieht sich auf den Krebsspezialisten Prof. Karol Sikora von der Universität Birmingham, ein ehemaliger Mitarbeiter der WHO, der von 50.000 extra Krebstoten in den ersten 18 Monaten der Pandemie in UK ausgeht. Schließlich warten derzeit sechs Millionen (6 Mio.) Menschen im Vereinigten Königreich auf Behandlungen im NHS (National Health Service). Sechs Millionen verschobene Untersuchungen und Behandlungen von Menschen, die bereits einen Termin hatten. Das muss man sich mal vorstellen. Das sind knapp 10 Prozent der Gesamtbevölkerung Englands bzw. des ganzen UK.

Das durchschnittliche Todesalter lag im Jahr 2020 bei den tatsächlichen Corona-Toten bei 81,5 Jahren, 2021 sogar bei 82,5 Jahren. 82,5 liegt über der durchschnittlichen Lebenserwartung.

Gäbe es also in Deutschland noch Politiker*innen und Journalist*innen, die sich mit der Realität befassten, so müssten sie sagen: Corona ist viel harmloser als sie uns weismachen wollten. All diese unwissenschaftlichen und irrationalen Modellrechnungen, die nicht nur unsere Freiheit und unser Leben zerstörten, sondern auch Millionen Tote im Trikont und Hunderttausende in den Lockdown-Kernländern Europas und Nordamerikas verursachten, all diese auf Hypothesen und nicht auf Fakten basierenden Wahnvorstellungen waren falsch und lebensgefährlich.

Wenn nur 12 Prozent aller Corona-Toten tatsächlich an Corona starben, dann heißt das, dass für normale gesunde Menschen durch diese Krankheit kaum eine Gefahr besteht. Ja, mehr noch: wie Campbell selbst mehrfach betont hat in den letzten Monaten, gibt es viele Medikamente gegen Covid-19, die sehr häufig sogar jede Hospitalisierung unnötig machen.

Dr. John Campbell ist auch ziemlich überrascht, dass in England, Wales, Schottland oder Nordirland kein Mainstream-Medium diese sensationelle und ja enorm positive Nachricht der nationalen Statistikbehörde aufgegriffen hat.

Es ist aber natürlich nicht verwunderlich. Wenn nur 12 Prozent aller Corona-Toten tatsächlich Corona-Tote sind und alle anderen an einer Vielzahl von Erkrankungen starb, dann ist einfach das Narrativ der Panikindustrie, dass Corona eine Gefahr für alle und jeden, immer und überall darstelle und nur eine Impfung uns retten könne, hinfällig.

Dann zeigt sich wieder mal, wer hier demokratisch, rational epidemiologisch, medizinisch, juristisch, psychologisch, sozial und verhältnismäßig argumentiert und die Fakten auf seiner oder ihrer Seite hat und wer hier einfach nur losschlägert, von der linken Antifa, die zur Anti-Antifa und zu Staatsfetischist*innen mutierten, über die vom Staat abhängige Presse, die aufgehört hat, selbst zu recherchieren hin zu den Wissenschaftler*innen, die zu Gläubigen der Zeugen Coronas wurden.

All diese Gruppen handeln nach dem alten lateinischen Prinzip, wie man mit Linken oder Liberalen, jedenfalls mit Kritiker*innen der irrationalen und die Gesundheit, die Freiheit und Demokratie gefährdenden Corona-Politik verfahren soll:

hic haec hoc

dann nahm er seinen Stock

sum fui esse

und haut ihm in die Fresse.

Blamabel ist so ein Verhalten für die Täter*innen, also für alle 16 Landesregierungen, die Bundesregierung, fast alle Talkshow-Master*innen, das RKI, fast alle Tageszeitungen, Radioprogramme, viele Verwandten, ehemaligen Freund*innen und die Nachbar*innen.

Aber es gibt eben die selbst denkenden Menschen. Dr. John Campbell ist einer von ihnen. Schauen Sie sich sein obiges Video an, wenn Sie wollen. Es lohnt sich. Auch wegen der Frühlingsvorfreude.

Aufrufe: 46

Die einzig wahre, sichere und solidarische Reise ins Jenseits: “Die Impfung wirkt super” – nur 80 Prozent aller Coronatoten in UK/England sind Geimpfte

Von Dr. phil. Clemens Heni, 24. November 2021

 

In England bzw. UK sind wie in Deutschland 67 Prozent der Bevölkerung “vollständig” gegen Corona geimpft.

Natürlich, wem sage ich das, heißt “vollständig” nicht zwingend “vollständig”. Wer am 3. Februar 2021, am 29. April 2021 oder am 23. Mai 2021 geimpft wurde ist aktuell – ungeimpft, da die Wirkung nach spätestens sechs Monaten nicht mehr messbar ist. Das zeigt ja, wie genial diese Impfung ist: schnell entwickelt, eine laut der Firma Bayer “Gentherapie”, zu der noch vor zwei Jahren “95 Prozent der Bevölkerung NEIN gesagt hätten”, wie Stefan Oelrich, der Vertreter von Big Pharma am Rhein (Bayer) ganz offen und kichernd zugibt, Sie können das hier nachhören oder anschauen, es ist verlinkt.

Das Vereinigte Königreich (UK) hat sogar 22,48 Prozent Geboosterte, hardcore! Deutschland hat nur 6,95 Prozent Geboosterte.

Die UK Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency bewirbt auch die Booster-Impfungen, die für Menschen über 50 zu “90 Prozent” wirksam seien:

Und deshalb, gleiche Impfquote wie in Deutschland, aber noch viel geboosterter, sind aktuell nur 75 Prozent aller Patient*innen, die wegen oder mit Covid-19 auf Intensivstationen in UK liegen, vollständig geimpft, wie der aktuelle Bericht der Regierung aus London vom 18. November 2021 zeigt:

Von 13.102 Hospitalisierungen auf der Intensivstation in den Kalenderwochen 42 bis 45 (18.10.-14.11.2021) in UK sind demnach 9831 Personen geimpft gewesen, also 75 Prozent. Die Testzahlen in UK sind exorbitant hoch, ob das an der Vorliebe vieler Inselbewohner*innen an Hunde- und Pferderennen, an Bingo, Casino, Glücksspiel und dem Wetten liegt – “Hey Joe, this week I will get a negative positve antiGen test, that is for sure! Then I will quarantine for 10 days and we can chat all day long! I don’t think so, Julia, it will take you at least 10 or 11 days to succeed” und so weiter… -, sei dahingestellt:

Die Engländer*innen bzw. Bewohner*innen des UK führen sage und schreibe mehr als fünfmal soviele Tests auf SARS-CoV-2 durch wie Deutschland:

87 Prozent aller neuen “Fälle” in der Altersgruppe über 40 Jahre waren und sind aktuell in UK Geimpfte! Würde die Impfung irgendwie schützen, müsste diese Zahl bei nahe Null sein. Für ein Volk der Spieler und Gambler wäre es aber langweilig, wenn gar keine Chance auf einen falsch positiven Test bestünde, das ist verständlich.

Wobei ein positiver PCR-Test oder ein positiver Antigen Test – wem sage ich es! – überhaupt keine Infektion oder Krankheit, geschweige denn Infektiosität bedeuten, eine Krankheit kann nur durch eine klinische Diagnose einer Ärztin oder eines Arztes ermittelt werden, die in fast allen Fällen ausbleibt, was den ganzen Wahn- und Schwachsinn der anlasslosen Massentests unterstreicht.

Die Impfung gegen Covid-19 bewirkt also, dass 87 Prozent aller relevanten Fälle, die evtl. im Krankenhaus landen, geimpfte Personen sind.

Und jetzt der Höhe- und Endpunkt: Schließlich sind aktuell in UK 80 Prozent aller Corona-Toten vollständig Geimpfte, wie diese Tabelle hier zeigt:

Rechnen Sie “total” zusammen, das ergibt 3676 Todesfälle an oder mit Corona (Covid-19) in den letzten vier Wochen (KW 42-45), davon ziehen wir dann 26 Fälle ab, wo nicht klar ist, ob geimpft oder nicht, 675 Ungeimpfte auch abziehen und wir kommen auf die Zahl von 2975 Tote von 3676, die vollständig geimpft waren. Also sind aktuell in England bzw. UK 80 Prozent aller Coronatoten Geimpfte.

England hat dreimal soviele Menschen wie Deutschland, die ein so tiefes und starkes Vertrauen in die Impfung haben, dass sie bereits drei Dosen in nur einem Jahr (fast alle wurden erstmals 2021 geimpft, die Impfkampagne begann am 8. Dezember 2020) sich haben spritzen lassen. Und das bewirkt eben im November 2021, dass 80 Prozent aller Toten, die an oder mit Covid-19 in UK starben, vollständig geimpft oder gar geboostert waren.

Diese Zahlen dürften, da die Engländer mit Zahlen besser umgehen können als das RKI, eher der Realität entsprechen als die 42 Prozent Toten über 60, die laut RKI vollständig geimpft sind, wobei auch das eine äußerst skandalös hohe Zahl ist für so eine Mega-Super-Impfung.

Wie wenig dramatisch die Situation in UK 2020 war, zeigt diese Grafik:

Demnach waren die Todeszahlen in UK von 1838 bis ins Jahr 2003 höher als 2020. Man muss also nur ins Jahr 1998, 2002 oder 2003 zurückgehen, um höhere Todeszahlen zu finden als 2020. Soviel zur “nie dagewesenen” Krise und Pandemie in UK, das hier nur exemplarisch steht für Europa. Da England und UK deutlich stärker getroffen wurden als Deutschland, die Schweiz oder Österreich (oder Israel, Schweden, Norwegen etc.), zeigt das, dass selbst die relativ hohen Todeszahlen in UK völlig harmlos sind und keine Katastrophe. Jeder einzelne Suizid aufgrund der irrationalen und brutalen Coronapolitik in UK ist zu betrauen, wie auch jeder Covid-19 Tote zu betrauern ist, aber nicht weniger als die 33 plus x Millionen Toten im Trikont, die auch wegen der britischen Lockdownpolitik und ihrer Folgen (“Kollateralschäden”) zu beklagen sind, oder die zu Tode geprügelten Frauen, die im Lockdown bei Ausgangssperre jetzt in Wien, in Baden-Württemberg oder Salzburg elendig sterben unter den Schlägen ihrer Männer oder Freunde.

Wäre die ganze Welt geimpft, wie es der Traum von Angela Merkel, Bill Gates und der Antifa ist, dann wären aktuell in UK 100 Prozent aller Coronatoten Geimpfte.

Das macht die Impf-Apartheid auch so logisch und rational: da ein Großteil der Coronatoten Geimpfte sind – 80 Prozent in UK – müssen alle geimpft werden, sonst kommen wir ja nie auf 100 Prozent geimpfte Coronatote.

Also müssen sich ab sofort im Hygiene- und ZeroCovid-Staat BRD die nicht geimpften Menschen – also der denkende Teil der Bevölkerung unter 70 – täglich testen lassen, während die infektiösen, da immungeschwächten, geimpften und panischen Exemplare unter 70 sogar maskenfrei in Restaurants (2G) gehen dürfen. Wer nicht getestet wird, sind vor allem Rentner*innen, also jene Menschen über 65, die ja auch überhaupt nicht gefährdet sind von dem Virus. Das hat ne Logik!

Weiterhin wird nicht gesagt, dass absolut entscheidend ist, wie hoch der Vitamin D Gehalt ist in einem Körper, wie alt ein Mensch ist, ob und wie stark vorerkrankt ein Mensch ist und dass man auch all jene, die erkranken, sofort behandeln könnte, anstatt sie in Quarantäne zu stecken. All das wäre menschenfreundlich. Die Politik aber ist menschenverachtend, irrational und der größte Ausdruck von epidemiologischem und demokratischem Analphabetismus.

Bislang sind nur 67 Prozent in UK vollständig geimpft. Daher beträgt die Anzahl der Toten, die vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, in England und dem Vereinigten Königreich (UK) aktuell also “nur” 80 Prozent. 75 Prozent aller Intensivpatient*innen in UK sind Geimpfte. Auch das könnten ja 100 Prozent sein, wären alle zwangsgeimpft, wie es jetzt in Österreich geplant und in Deutschland avisiert wird.

WAS für ein Erfolg für die größte Impfkampagne in der Geschichte der Menschheit!

Aufrufe: 448

Hoffnung aus dem Vereinigten Königreich: Ende von Testwahn und Corona-Regime früh im Jahr 2022 – Operation “Rampdown”

Von Dr. phil. Clemens Heni, 16. November 2021

Es gibt große Hoffnung aus dem Vereinigten Königreich, England und Großbritannien. Nach dem Ende des Maskenwahns am 19. Juli 2021 – wir alle erinnern uns die wundervolle Stimmung in den englischen Stadien während der Fußball-EM, die viele deutsche Ministerpräsidenten ob der Maskenfreiheit und Abstandslosigkeit an den Rand des Nervenzusammenbruchs brachten – kommt jetzt das endgültige Ende der Coronapolitik!

Am 6. Juli 2021 schrieb ich daher:

Dass Merkel Johnsons selbstironische Pointe

“In the course of that time some things have changed beyond recognition but for much of your tenure it was certainly a tradition, Angela, for England to lose to Germany in international football tournaments.

“I’m obviously grateful to you for breaking with that tradition, just for once.”

nicht erwidern konnte, sondern dumpf-deutsch meinte, das sei “nicht freiwillig” passiert mit der Niederlage der deutschen Elf, zeigt die ganze deutsche Erbärmlichkeit.

England bzw. UK hatten am 8. Juli eine “Inzidenz” von 267 und sie feierten und jubelten, sangen abstandslos und völlig maskenbefreit.

Jetzt wurde ein geheimer Bericht geleakt, ein 160-seitiges Dokument der britischen Regierung mit dem Codenamen “Rampdown”. Daher berichtete die Mail on Sunday vor zwei Tagen über das geplante Ende aller Maßnahmen sehr früh im kommenden Jahr 2022:

Großbritannien bzw. das Vereinigte Königreich (UK) wie Deutschland haben aktuell ca. 67 Prozent vollständig gegen Corona geimpfte Personen:

Das UK hat sogar aktuell etwas mehr Tote an oder mit Covid-19 als Deutschland:

UK hat auch mehr “Fälle” pro Tag als Deutschland:

Das Vereinigte Königreich und England haben also gerade weil sie seit Mitte Juli keine Maskenpflicht mehr haben, Vertrauen in ein rationales Einordnen der minimalen Gefahr, die Covid-19 bzw. das Virus SARS-CoV-2 für die Gesamtbevölkerung darstellt. England bzw. UK haben eine viel stärkere politische Opposition gegen das Corona-Regime von Boris Johnson. Von Hinterbänklern der Tories über die liberal-konservativen Portale TalkRadio oder Daily Sceptic hin zu linken Soziologen und Ex-Regierungsberatern wie Prof. Robert Dingwall und vielen Großdemonstrationen in London und im ganzen Land: Eine starke Zivilgesellschaft hat in England, Großbritannien und dem gesamten Vereinigten Königreich dazu geführt, dass selbst der Guru der Corona-Panikindustrie, Prof. Neil Ferguson, jetzt vom “gezielten Schutz der Vulnerablen” spricht.

Das ist die Position der Great Barrington Declaration von Oktober 2020 (die erstmals in dem Buch “Gefährderansprache” Mitte Oktober 2020 gedruckt wurde) der britischen Epidemiologin Professorin Sunetra Gupta (Oxford), des schwedischen Epidemiologen Professor Martin Kulldorff (Harvard) und des amerikanischen Professors für Medizin Jay Bhattacharya (Stanford).

Julia Hartley-Brewer von TalkRadio, die selbst geimpft ist, aber sehr rational betont, dass Ungeimpfte doch nur für sich selbst eine Gefahr sein könnten, aber doch niemals für Geimpfte – das sagt sie angesichts des totalitären Durchdrehens der österreichischen Regierung, die einen Lockdown für Ungeimpfte gestern einführte, den auch fast alle irrationalen, brutalen und fanatischen Regierungspolitiker*innen in Deutschland wollen -, sprach mit Professor Robert Dingwall über die Exit-Strategie:

Mir gegenüber berichtet Dingwall darüber hinaus, dass das UK eine ganz andere Krankenhauspolitik hat als Deutschland und viele europäischen Länder. Die Belegung, auch auf Intensivstationen, sei, so Dingwall, in UK häufig bei nahe 100 Prozent, während sie in Kontinentaleuropa meist zwischen 80 und 85 Prozent sich befinde. Er betont auch, dass sie in England bzw. UK die letzten 20 Jahren versucht haben, Menschen zu ermutigen, ohne einen Krankenhausaufenthalt oder nur mit einer kurzen ambulanten Visite eine Verletzung oder Erkrankung zu behandeln. Und offenkundig klappt das, denn das Gesundheitssystem ist so wenig überlaufen wie in Deutschland. Und dennoch steht die Gefahr einer Zwangsimpfung des Pflegepersonals auch in UK im Raum wie hierzulande und in vielen Ländern. Hier ist wiederum herausragend, wie sich die Regierung in Florida gegen jede Form von Impfmandaten ausspricht und auch in der Gesetzgebung dagegen aussprechen wird, ja DeSantis klagt gegen die US-Regierung unter Joe Biden in Washington, D.C., gegen deren “verfassungswidrige” “Impfmandate”.

Nach einer Helmholtz-Studie von 2020 hat England gerade mal 3999 Intensivbetten und Deutschland mehr als 28.000 (aktuell fehlen davon ca. 5000, wie wir alle wissen, da ja Jens Spahn angesichts der Coronakrise offenbar dachte, dass es sinnvoll ist, mit weniger Personal eine angeblich nie dagewesene medizinische Krise zu meistern). Bezogen auf die Bevölkerung (England hat 56 Mio. Ew.) entspräche das 5900 Intensivbetten in Deutschland, stellen Sie sich das mal vor! Also irgendwas läuft im deutschen Krankenhaussystem fundamental schief. England kann eine angeblich nie dagewesene Krise mit viermal weniger Intensivbetten bewältigen und Deutschland dreht noch 21 Monate nach Beginn der Krise völlig durch. Entweder die deutschen Intensivmediziner*innen und Pfleger*innen arbeiten so unsagbar schlecht, dass sie viermal mehr Betten brauchen, weil sie harmlose Erkrankungen nicht ambulant versorgen können, wie das offenbar viermal (!) so oft in England möglich ist, ohne dass dort mehr Menschen sterben würden. Oder aber die Panik ist in Deutschland gewollt, niemand will rational mit Corona umgehen, sondern die Volksgemeinschaft giert danach, alle sozial zu ächten, zur Kündigung oder zum Suizid zu bringen, die keine Zeugen Coronas sind.

Und das ist der Unterschied zu England, wo es Interessen, Pragmatismus und natürlich genauso den Kapitalismus und die atomisierten Menschen gibt – aber keinen Zwang nach Homogenität und Volksgemeinschaft, wie er Deutschland und Österreich eigen ist. Und das lässt tief blicken und ist historisch zu analysieren.

Es liegt also nicht an einer höheren Impfquote, es liegt nicht daran, dass UK niedrigere Todes- oder Fallzahlen hätte als Deutschland, es liegt paradoxerweise daran, dass UK mehr als viermal weniger (!) Intensivbetten hat als Deutschland. Es liegt aber vor allem daran, dass es in UK konstant im Radiostudio, im Netz und auf der Straße Widerstand gab und gibt gegen eine nicht evidenzbasierte Medizin und Panikpolitik. Corona ist nur für eine sehr spezifische Gruppe eine Gefahr. Wer Panik hatte, hat sich impfen lassen, auch wenn die Impfung ganz offenkundig keine klinische und keine sterile Immunität bringt und weder vor Infektion, noch Hospitalisierung oder Tod schützt. Da aber so wenige an Covid starben und sterben, ist das kein Problem.

So wie Bomber Harris den Deutschen zeigte, wie man gegen sie kämpft und gewinnt, so zeigen jetzt die britische Diplomatie und die Kraft der Zivilgesellschaft, wie man ein totalitäres Regime von innen zum Sturz bringen kann. Ohne einen neuen Bomber Harris jedoch wird das Ende des Corona-Regimes in Deutschland womöglich nicht so schnell kommen, das liegt auch daran, dass frühere Fans von Bomber Harris – zu einer Kritik am Gedenken in Dresden, am Diskurs über Bombenkrieg und deutsche Opferstilisierung siehe z.B.

Foto: privat

– , die schon damals eine Vorliebe für Maskenwahn und das Nicht-Zeigen von Mund und Nase hatten,

jetzt zu typischen linken Zeugen Coronas mutiert sind und schon im Dezember 2020 für einen a-sozialen “solidarischen Lockdown” plädierten:

Das Vereinigte Königreich geht jetzt ab Januar 2022 den letzten Schritt hin zur Wiederherstellung der Demokratie: das Ende des Testregimes. Es wird einfach nicht mehr wahllos auf Corona getestet, egal wie viele sterben. Das ist die Pointe. Weil sie endlich, endlich, endlich erkannt haben, dass SARS-CoV-2 ein Virus ist, das bleibt.

Corona ist endemisch. Das sagt die britische Regierung in diesem noch nicht offiziellen Papier, das bald vorgestellt werden wird und das offenkundig das Ende des Testregimes ab Januar 2022 vorsieht.

Es gibt sogar in UK Broschüren, die den völlig traumatisierten Menschen Tipps geben, wie sie die mögliche Panik, wieder sozial und freundlich auf andere Menschen zuzugehen, überwinden und den internalisierten Wahn der Zeugen Coronas ablegen können:

Vom National Health Service (NHS) gibt es sogar 11 super tolle Tipps, wie man Angst und Panik vor den Mitmenschen und der Zeit nach dem Corona-Regime bearbeiten kann, wobei übrigens schlimm ist, wie stark die Hijabisierung in UK Mainstream ist, viele Ankündigungen haben verschleierte Frauen als ganz normale Teile der Gesellschaft abgebildet:

In Deutschland wäre ein erster Schritt in Richtung “Normalität” das Beenden aller Gs (3G, 3G+, 2G, 2G+, 1G, 1G+), aller Talkshows, das Ende des Test- und Maskenwahns, das Ende des krankhaften und krankmachenden Lüftens (bei 0 Grad am Morgen in Schulen, Büros etc.), das Ende des Booster-Wahns. All das wird seine Zeit brauchen, weil die neue Regierung vermutlich noch totalitärer sein wird als das Merkel-Regime, was die Ankündigungen von einer totalitären, epidemiologisch wahnwitzigen bundesweiten 2G-Regel, die Einführung einer 3G-Regel in Straßenbahnen, U-Bahnen, Zügen, Bussen, sowie den Überlegungen für berufsspezifische Impfpflichten andeuten.

Wir wissen jetzt, man kann das Corona Regime beenden. England hatte die gleichen absurden, grotesken, epidemiologisch schwachsinningen, totalitären und antidemokratischen “Maßnahmen” wie Deutschland. Dass es jedoch die Zivilgesellschaft in England bzw. UK geschafft hat, den Diskurs zu drehen, das zeigt, dass eine scharfe und kontinuierliche Kritik Früchte tragen kann.

 

Update 17.11.21:

So wie es 2012 in einer Ausstellung im Leopold Museum in Wien noch nackte Männer gab, die auch mit nacktem Gesicht sich zeigten (im Gegensatz zu den Pro-Bomber-Harris linken Frauen oben im Text, allerdings haben die Männer auch keine scharfe politische Botschaft!), so ist das im Corona-Totalitarismus nicht mehr möglich.

Wer möchte auch nur einen Angestellten oder eine Besucherin (w/m/d) des Leopold Museums in Wien noch ernst nehmen, wenn dort eine hirnlose FFP2-Maskenpflicht herrscht und zudem die Apartheids-Regel “2G”?

Ich war jüngst mehrfach in einem Krankenhaus in der BRD zu Besuch, Intensivstation, OHNE jede FFP2-Maskenpflicht und ohne geimpft sein zu müssen. Aber in einem Museum in Wien braucht es FFP2 UND man muss geimpft sein. Der Wahnsinn und der ZeroCovid-Fanatismus haben eine neue Hauptstadt: WIEN.

Wer möchte da dem kroatischen Präsidenten widersprechen, dass wir es in Österreich mit “Faschismus” zu tun haben?

Scharfe Kritik kam hingegen vom kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic, der von “Tobsucht” und “Dummheit” sprach. “In Österreich verbietet man heute Menschen, die nicht geimpft sind, das Haus zu verlassen. Was ist das, Wissenschaft oder Methoden, die an die 30er Jahre erinnern?”, brach Milanovic nach einer Privataudienz bei Papst Franziskus eine Lanze für die Rechte von Ungeimpften.

Aufrufe: 647

Hoffnung aus England vom Direktor des Panikorchesters, Prof. Ferguson: “Ende der Pandemie im September/Oktober 2021”

Von Dr. phil. Clemens Heni, 27. Juli 2021

Der Direktor der Panikindustrie nicht nur in England, sondern aufgrund seines Einflusses in der SAGE Beratungsgruppe für die britische Regierung auch weltweit, Professor Neil Ferguson vom Imperial College London, sagt nun entgegen seiner eigenen bisherigen Vorhersagen ein Ende der Corona-Pandemie bzw. Epidemie in UK für September/Oktober 2021 voraus.

Noch vor wenigen Tagen prophezeite er 100.000 “Fälle” (ein Fall ist kein kranker Mensch, sondern nur ein positiver, unwissenschaftlicher PCR-Test) am Tag. Jetzt sind es nur ca. 22.000 und seit 7 Tagen fallen die Zahlen in UK.

Das berichtet die Daily Mail, die auch betont, wie falsch alle – wirklich alle – Vorhersagen waren, die nach dem Ende der Maskenpflicht eine Katastrophe vorhersagten. Doch schon kurz vor dem 19. Juli, dem “Freedom Day”, wo fast alle “Maßnahmen” aufhörten (bis auf das wahnwitzige Testen), begannen die “Zahlen” wieder zu sinken und tun das weiter. An diesem Schaubild kann man sehen, dass noch die positivsten Vorhersagen der unwissenschaftlich arbeitenden “Modellierer” total falsch liegen. Die Daily Mail schreibt:

Now he tells us! Professor Lockdown predicts Covid will be banished by the autumn

The expert whose doom-laden forecasts led to lockdown is now ‘positive’ most of the pandemic will be over by the autumn.

Professor Neil Ferguson admitted the NHS vaccination programme had ‘fundamentally changed’ the course of the outbreak.

England hat ja entgegen Deutschland keine Maskenpflicht mehr, aber mehr Freiheit.

Die schwarze kleine Kurve unten in der Mitte zeigt die tatsächlichen “Fälle”, die anderen Kurven den geistigen und computerbasierten Irrsinn von Mathematikern, Demokratie- und Gesundheistsgefährder*innen:

Da kann Markus Lanz noch so unverschämt und wirklich a-sozial Menschen wie Sarah Wagenknecht vor Millionenpublikum im Fernsehen fragen, ob sie geimpft sei und warum denn nicht – das geht diesen Typen soviel an, wie es uns angeht, wie schlecht er sich ernährt und warum er womöglich aufgrund seiner zappeligen Art alsbald Parkinson und Demenz bekommen wird und ein Fall für die Intensivstationen oder Alten- und Pflegeheime, also unser Gesundheitssystem stark belasten wird, um im perfiden Sprech des bürgerlich-kapitalistisch-hygienestaatlichen Mainstreams zu reden.

Da kann der Chef des RKI und Adlatus von Spahn Panik schüren, wie er will, die Fakten sprechen allein in England eine klare Sprache: Die einzige Krise, die es gibt, ist die Test-Pandemie, die in England und UK Hunderttausende Menschen nur deshalb ins Gefängnis (Quarantäne) schickt, weil sie im Flugzeug unweit einer Person saßen, die positiv auf ein Virus getestet wurde, das weder für die 39-jährige Getestete, noch die 52-jährige andere Passagierein oder die 89-jährigen Eltern der beiden, die geimpft oder via Infektion noch immuner sind gegen Corona, jemals hätte gefährlich werden können. Daher also die “pingdemic”, das Ping einer App, die sich wie eine elektronische Fußfessel um das Türschluss legt und die Menschen für 5-14 Tage einsperrt. Wahnsinn ist kein Wort dafür.

Aber es gibt eben jetzt diese Hoffnung, dass selbst der Klabauterbach Englands Hoffnung, ja das Ende der Corona-Pandemie sieht, weil er erkennt, dass die 50.000 “Fälle” pro Tag kürzlich zu keiner massiv erhöhten Sterblichkeit führte, was jeder denkende Mensch schon seit Monaten sagt. Junge Menschen sterben nicht an Covid, auch nicht an Long Covid – junge Menschen, nicht nur im Globalen Süden, die sterben an Seele und am Körper wegen Long Lockdown. Und zwar Dutzende Millionen Tote im Süden sowie Hunderte Millionen psychisch Halbtote im reichen kapitalistischen Norden, von London über Berlin bis Paris, Madrid, Rom und Washington, D.C.

Also: Die Corona-Pandemie wird im Herbst zu Ende gehen, erst in England und UK, dann überall. Angst haben Wieler, Spahn, Merkel und Co. nur davor, was danach kommt, ob die Untersuchungsausschüsse, die politischen Debatten, die Kritik am unsagbaren Versagen der Politik, ja am mutwilligen Zerstören der Demokratie – wer mich zwingt beim Einkaufen eine Maske zu tragen, oder mich zu testen, beim Besuch eines Konzerte, ist ein Antidemokrat – und am Einrichten eines totalitären Hygienestaats.

Aber freuen wir uns: Selbst Ferguson, der vertrauenserweckende kluge Mann aus England, der wegen illegalem Pussierens seinen SAGE-Posten verlor, so wie der britische Gesundheitsminister Hancock auch seine Anstellung aus dem gleichen Grund verlor, sagt das Ende der Pandemie bzw. der Epidemie in England voraus.

Es ist auch ein Beweis dafür, wie harmlos die “Delta”-Variante ist, die ja in UK durchgesetzt ist. Sie  ist ansteckender, aber noch weniger tödlich als andere Corona-Versionen. Auch der interne Widerstand in England und UK gegen Covid-Impfpässe ist viel stärker als vom autoritären Herrscher Boris Johnson gedacht, gerade in seiner eigenen Partei, den Tories, wie mir Experten aus England berichteten.

Das Ende des Corona-Regimes ist nah. Panik bei Merkel, Baerbock, Kretschmann, Laschet und Müller, Söder, Bodo dem Ramelow und Weil.

 

Aufrufe: 1150

Enttäuschung in England/UK: Wegen Omega-Mu-Tante tötet Delta noch weniger als im Mai 2021

Von Dr. phil. Clemens Heni, 22. Juni 2021

Die Enttäuschung ist groß in England bzw. UK: Obwohl “die Zahlen”, passend zur EM, seit Anfang Mai stark ansteigen – von 2124 auf aktuell 9779 im 7-Tagesschnitt, sanken die Zahlen der Toten von 16 auf 11 pro Tag. Im Vergleich: Deutschland hat aktuell 68 Tote am Tag, die “an” oder “mit” Covid-19 sterben, obwohl es nur 1,2 Mal größer ist als UK. Also mehr als sechsmal soviel Tote als in England und schon in Deutschland ist die Zahl minimal.

Schauen Sie sich diese schockierende Diskrepanz von steigenden positiven Tests und zurückgehenden Todeszahlen in UK hier an:

Das erklärt Professorin Jane Relax von der University of Evidence Based Medicine im Süden Englands so (Übersetzung d.V.):

Ich denke, das ist für viele Mathematiker, Modellierer, Regierungsberater, Virologen und andere Menschen, die nie das Licht der Welt erblicken, eine herbe Enttäuschung. Ich habe seit Monaten vor dem Omega-Effekt gewarnt. Omega lässt allen Mutanten wie Delta, Epsilon, Eta, Lambda, Ny, Xi (die ab Eta erst für den Herbst und Winter 2022/23 bzw. 2023/24 geplant waren) schon jetzt keine Chance. Das liegt am Nerd-Immunitäts-Spike des Omega-Syndroms. Es bewirkt bei Menschen eine auffällige Nicht-Anfälligkeit für Panik. Exemplarisch konnte man das gestern in Kopenhagen sehen, aber auch heute bei einigen englischen Fans, die ohne Maske sangen, tranken oder jubelten. Bei Modellierern, Winfried Kretschmann, ARD/ZDF- und sonstiger BBC-like Journalist*innen, bei Boris Johnson, Angela Merkel, Jens Spahn, C. Drosten, K. Lauterbach und anderen Politikern, Physikern, Mathematikern, Virologen oder “Experten” wirkt Omega allerdings aufgrund zu geringer Vitamin D Konzentration im Körper und psychischen Vorbelastungen nicht.

 

Aufrufe: 505

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén