image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 26. Januar 2022

Der englische Sozialwissenschaftler, ehemalige Krankenpfleger in Europa, Asien, Afrika und YouTuber Dr. John Campbell hat mittlerweile 2,15 Millionen Abonnent*innen seines YouTube-Kanals. Als ich im Dezember 2021 über ihn berichtete, waren es noch 1,8 Mio. Eines seiner jüngsten Videos ist vom 20. Januar 2022 und es bestätigt viele der Befürchtungen der Kritiker*innen der kontextlos und in unsagbarer Panikmanier seit März 2020 in jeder Tagesschau, jeder Heute-Sendung, jeder Tagesthemen-Sendung, jeder Talkshow, jedem Aufmacher so gut wie jeder Tageszeitung, jeder Deutschlandfunk- oder WDR2- etc.-Sendung in den Raum geworfenen “Zahlen” der Toten der Corona-Pandemie.

Zwar wird seit einiger Zeit auch vom Robert Koch-Institut lapidar gesagt, dass jemand “an oder mit Covid-19” gestorben sei, aber das ist natürlich keine statistische Größe. Sind es 2 von 10 oder 1 von 100, der nur mit, aber nicht an Covid starb? England bzw. das UK haben auch in dieser Hinsicht die besseren, seriöseren Zahlen als das an Unwissenschaftlichkeit kaum zu übertreffende Robert Koch-Institut (RKI), dessen Entscheidung, augekungelt mit Klabauterbach, den Genesenenstatus von 6 auf 3 Monate zu verringern, in den EU keinerlei Rückhalt findet, wobei auch die 6 Monate Gültigkeit jeder Antikörper- und T-Zellen Realität spotten. Es gibt Ärzte, Intensivmediziner und andere, die sagen, dass sie noch nie einen genesenen Patienten hatten, der wieder schwer an Covid-19 erkrankte. Auch dazu wäre ein investigativer Artikel von Journalist*innen hilfreich.

 

In England bzw. dem Vereinigten Königreich (mit Ausnahme Schottlands) gibt es seit dem Jahr 2000 einen Freedom of Information Act.

Mit diesem Gesetz dürfen alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Journalist*innen Fragen an die Regierung, an alle staatlichen Autoritäten, an staatliche Einrichtungen wie auch staatliche Firmen stellen. Meines Wissens gibt es so etwas in Deutschland nicht. Wir als Bürger*innen haben keine Möglichkeit, nicht öffentlich zugängliche Daten von der Regierung oder dem Statistischen Bundesamt, dem RKI etc. zu erfragen. Und noch unwahrscheinlicher ist, dass in Deutschland eine solche Anfrage auch noch öffentlich leicht zugänglich beantwortet wird und alle Interessierten sich damit befassen können.

Dr. Campbell berichtet nun in seinem Video vom 20. Januar 2022 über die tatsächliche Anzahl der Menschen, die an Covid-19 starben. Das sind also jene Menschen, die keine erkennbaren oder registrierten Vorerkrankungen hatten. Es handelt sich um jene Todesfälle, wo auf der Sterbeurkunde nur und ausschließlich Covid-19 als Todesursache steht. Bei allen anderen Toten stehen mehrere Todesursachen auf den Sterbeurkunden, sprich: die jeweiligen Personen hätten auch an anderen Krankheiten sterben können, ja wären vermutlich auch ohne Covid-19 gestorben.

Das Video von Campbell ist höchst sehenswert. Er hat auch immer seinen witzigen Charme mit dabei, sein unterschiedlich maskierter Stoffhund auf dem Fensterbrett – eine Dose mit “Vit D” und seit einiger Zeit auch eine weitere Dose mit “Vit K” stehen vor dem Hund – und in diesem aktuellen Video über die Todeszahlen öffnet der in Nordengland lebende Wissenschaftler und Publizist auch mal sein Fenster, weil er seit einigen Tagen bereits frühlingshaftes Zwitschern der Singvögel hört:

Campbell beschäftigt sich mit folgenden offiziellen Daten der statistischen Behörde des UK, dem ONS – Office for National Statistics:

Diese Antwort des englischen, britischen bzw. UK Pendants zum Statistischen Bundesamt zu der Anfrage mit der Nummer FOI Ref: FOI/2021/3368 listet in Fünfjahresschritten alle Toten in England und Wales auf, die laut Totenschein im Zeitraum 1. Februar 2020 bis zum 31. Dezember 2021 keinen anderen Todesgrund auf dem von einem Arzt oder einer Ärztin ausgestellten Totenschein stehen hatten als Covid-19:

Demnach sind von 137.133 offiziellen Corona-Toten in England und Wales in diesem Zeitraum nur sage und schreibe 17.371 tatsächlich an Covid-19 gestorben.

Was heißt das? Nur 12 Prozent aller Corona-Toten sind auch Corona-Tote.

Campbell kontextualisiert das dann mit den verschobenen oder abgesagten Krebsuntersuchungen und Operationen. Er bezieht sich auf den Krebsspezialisten Prof. Karol Sikora von der Universität Birmingham, ein ehemaliger Mitarbeiter der WHO, der von 50.000 extra Krebstoten in den ersten 18 Monaten der Pandemie in UK ausgeht. Schließlich warten derzeit sechs Millionen (6 Mio.) Menschen im Vereinigten Königreich auf Behandlungen im NHS (National Health Service). Sechs Millionen verschobene Untersuchungen und Behandlungen von Menschen, die bereits einen Termin hatten. Das muss man sich mal vorstellen. Das sind knapp 10 Prozent der Gesamtbevölkerung Englands bzw. des ganzen UK.

Das durchschnittliche Todesalter lag im Jahr 2020 bei den tatsächlichen Corona-Toten bei 81,5 Jahren, 2021 sogar bei 82,5 Jahren. 82,5 liegt über der durchschnittlichen Lebenserwartung.

Gäbe es also in Deutschland noch Politiker*innen und Journalist*innen, die sich mit der Realität befassten, so müssten sie sagen: Corona ist viel harmloser als sie uns weismachen wollten. All diese unwissenschaftlichen und irrationalen Modellrechnungen, die nicht nur unsere Freiheit und unser Leben zerstörten, sondern auch Millionen Tote im Trikont und Hunderttausende in den Lockdown-Kernländern Europas und Nordamerikas verursachten, all diese auf Hypothesen und nicht auf Fakten basierenden Wahnvorstellungen waren falsch und lebensgefährlich.

Wenn nur 12 Prozent aller Corona-Toten tatsächlich an Corona starben, dann heißt das, dass für normale gesunde Menschen durch diese Krankheit kaum eine Gefahr besteht. Ja, mehr noch: wie Campbell selbst mehrfach betont hat in den letzten Monaten, gibt es viele Medikamente gegen Covid-19, die sehr häufig sogar jede Hospitalisierung unnötig machen.

Dr. John Campbell ist auch ziemlich überrascht, dass in England, Wales, Schottland oder Nordirland kein Mainstream-Medium diese sensationelle und ja enorm positive Nachricht der nationalen Statistikbehörde aufgegriffen hat.

Es ist aber natürlich nicht verwunderlich. Wenn nur 12 Prozent aller Corona-Toten tatsächlich Corona-Tote sind und alle anderen an einer Vielzahl von Erkrankungen starb, dann ist einfach das Narrativ der Panikindustrie, dass Corona eine Gefahr für alle und jeden, immer und überall darstelle und nur eine Impfung uns retten könne, hinfällig.

Dann zeigt sich wieder mal, wer hier demokratisch, rational epidemiologisch, medizinisch, juristisch, psychologisch, sozial und verhältnismäßig argumentiert und die Fakten auf seiner oder ihrer Seite hat und wer hier einfach nur losschlägert, von der linken Antifa, die zur Anti-Antifa und zu Staatsfetischist*innen mutierten, über die vom Staat abhängige Presse, die aufgehört hat, selbst zu recherchieren hin zu den Wissenschaftler*innen, die zu Gläubigen der Zeugen Coronas wurden.

All diese Gruppen handeln nach dem alten lateinischen Prinzip, wie man mit Linken oder Liberalen, jedenfalls mit Kritiker*innen der irrationalen und die Gesundheit, die Freiheit und Demokratie gefährdenden Corona-Politik verfahren soll:

hic haec hoc

dann nahm er seinen Stock

sum fui esse

und haut ihm in die Fresse.

Blamabel ist so ein Verhalten für die Täter*innen, also für alle 16 Landesregierungen, die Bundesregierung, fast alle Talkshow-Master*innen, das RKI, fast alle Tageszeitungen, Radioprogramme, viele Verwandten, ehemaligen Freund*innen und die Nachbar*innen.

Aber es gibt eben die selbst denkenden Menschen. Dr. John Campbell ist einer von ihnen. Schauen Sie sich sein obiges Video an, wenn Sie wollen. Es lohnt sich. Auch wegen der Frühlingsvorfreude.