Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Schlagwort: Divi

image_pdfimage_print

Sauerstoffsättigung ohne Hämoglobinwert und Herzaktivität betrachten? Wie irrational, unwissenschaftlich und für die Patient*innen tödlich arbeiten Intensivmediziner*innen? Weiterhin 51 Prozent invasiv Beatmete …

Von Dr. phil. Clemens Heni, 23. November 2021

Als Anhang zu meinem letzten Text und dem Moerser Modell:

Aktuell werden wie vor einem Jahr ca. 50 Prozent aller Coronapatient*innen auf Intensivstationen invasiv beatmet. Diese Menschen haben eine sehr geringe Überlebenschance.

Das müssten die deutschen Intensivmediziner*innen eigentlich wissen, da schon im Jahr 2020 das Moerser Modell der nicht-invasiven oder äußerst spärlichen invasiven Beatmung Furore gemacht hatte. Aber das Intensivregister von heute zeigt 51 Prozent invasiv Beatmete, das hört sich schockierend an:

 

Einer der führenden deutschen Lungenfachärzte, Thomas Voshaar, Chefarzt der Lungenklinik im Krankenhaus Bethanien in Moers, hat seit Frühjahr 2020 auf die enormen Gefahren der invasiven Beatmung hingewiesen. Vor wenigen Tagen erst schrieb er mit seinem Kollegen Dieter Köhler, von 1989 bis 2014 Präsident des Verbandes Pneumologischer Kliniken:

Viele Studien zeigen eindeutig, dass die Intubation bei gleichem Schweregrad die Todesrate mindestens um den Faktor 5 bis 6 erhöht, bei manchen Kliniken sogar um über 10. Das gilt auch für die fast immer unnötige ECMO-Therapie, bei der die gleichen pathophysiologischen Prinzipien gelten. Aufsummiert sind das inzwischen mehrere 100.000 nicht notwendige Tote weltweit.

Und da fragt man sich als Bürger oder Mensch doch einfach: Arbeiten auf deutschen Intensivstationen so wenige Lungenfachärzt*innen, die Kompetenz haben und sich mit der Kritik von Voshaar und Köhler und anderen an der invasiven Beatmung befassten, dass die weiterhin zu über 50 Prozent die Covid-19-Patient*innen invasiv beatmen und damit deren Leben offenkundig verkürzen? Ein Hauptgrund mag das Aufrechterhalten der Massenpanik sein – Atemnot, Beatmung, Tod, Ersticken, mit den entsprechenden Beatmungsschläuchen, also DIE Themen für die panikgeilen Medien der Panikindustrie von Tagesschau und ZDF bis hin zu allen Tages- und Wochenzeitungen bzw. Journalen.

Wer jedoch jemals live auf einer Intensivstation (jenseits des Themas Corona) erlebt hat, wie harmlos ein Abfall der Sauerstoffsättigung von 100 Prozent auf 70 oder 80 Prozent ist oder sein kann, wenn nicht zugleich der Hämoglobin-Wert (hb-Wert) massiv sinkt oder die Herztätigkeit zu schnell oder unregelmäßig wird (wenn ich das als Laie richtig verstanden habe bei Voshaar), der wird einfach nur skeptisch, ob auf deutschen Intensivstationen überhaupt seriös oder nicht panisch und mit riesigem Geschrei der Funktionäre gearbeitet wird.

Es ist faszinierend, was Voshaar und Köhler schreiben:

Die Angst vor einer niedrigen Sättigung bei Pneumonie ist umso erstaunlicher, da beispielsweise manche Patienten mit schwerem Übergewicht viele Jahre im Schlaf über Stunden SaO2-Werte von 40 bis 60 % haben können. Das beeinträchtigt sie keineswegs, von einer gewissen Schläfrigkeit am Tage einmal abgesehen. Es sind die gleichen Ärzte, die das öfters auch auf einer Intensivstation bei Übergewichtigen sehen und nie auf die Idee kämen, diese Patienten zu intubieren.

Also, Divi-Intensivregister und RKI: Warum werden auch nach bald zwei Jahren Corona-Krise weiterhin 50 Prozent der intensivpflichtigen Covid-19 Patient*innen invasiv beatmet, obwohl oder weil dadurch die “Todesrate mindestens um den Faktor 5 bis 6 erhöht” wird?

Aufrufe: 549

“Es wird keinen Notstand geben” – Hoffnung machen die Zahlen des Intensivregisters: Egal, ob es 5700 oder 218 Covid-Patient*innen geben wird, die Belegung auf Intensivstationen bleibt gleich

Von Dr. phil. Clemens Heni, 15. November 2021

 

Schauen Sie sich einfach mal wieder ganz in Ruhe, entspannt und konzentriert zugleich die harten Zahlen des RKI bzw. des Intensivregisters (eine Einrichtung des RKI) an.

Da sehen wir, dass es völlig egal ist, ob 5700, 218 oder 350 Patient*innen wegen oder mit Covid-19 auf Intensivstationen (ITS) behandelt werden:

Screenshot, https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Das wird besonders deutlich, wenn wir uns einen der niedrigsten und den höchsten Stand der Covid-19-Patient*innen (wegen oder doch nur mit Covid-19 auf ITS liegend) anschauen.

Der Höchststand war bekanntlich am 3. Januar 2021, mitten im Winter, also völlig unvorhergesehen bei einer viralen Atemwegserkrankung, mit 5745 Patient*innen, die wegen oder mit Covid-19 auf den Intensivstationen (ITS) lagen. Dabei waren an diesem Tag insgesamt 20.057 Betten auf Intensivstationen belegt, dazu 3723 Betten frei und es gab sogar noch 10.440 “Notfallbetten”.

Unter “Notfallbetten” würde man doch Betten verstehen, die in einem “Notfall” benutzt werden müssten, oder nicht? Doch kein einziges “Notfallbett” war an diesem Tag mit 5745 Covid-Pats. nötig. Nicht ein Notfallbett mitten im krassesten Notstand aller Zeiten. Bis heute wurde nicht ein Notfallbett je benutzt. Faszinierend, oder nicht?

Aber es wird noch faszinierender. Am 22. Juli 2021, mitten im Hochsommer, lagen – auch das völlig überraschend für eine Atemwegserkrankung – nur 350 Pats. wegen oder mit Covid-19 auf den Intensivstationen. Es waren insgesamt 19.021 Betten belegt, 3655 Betten frei plus die Notfallreserve von 10.212 Betten inklusive Personal (ein Bett im Krankenhaus ohne Personal wäre ja wohl so etwas wie eine Kutsche ohne Pferde, kann man machen, aber man kommt nicht vom Fleck bzw. wird nicht behandelt).

Am 11.09.2020 lagen sogar nur noch 218 Covid-19-Pats. auf den ITS, insgesamt aber lagen an diesem Tag 20.340 Menschen auf den Intensivstationen.

Was heißt das? Am 3. Januar 2021 lagen also 5527 mehr Patient*innen wegen oder mit Covid-19 auf den Intensivstationen als am 11. September 2020 und zugleich lagen insgesamt 283 Patient*innen weniger auf allen Intensivstationen in deutschen Krankenhäusern, 20.057 am 3.1.21 zu 20.340 am 11.09.2020.

Verstehen Sie? 5527 Patientinnen und Patienten mehr oder weniger, die mit oder wegen Covid-19 auf den Intensivstationen liegen, bewirken überhaupt keine Veränderung der Lage insgesamt. Das ist und bleibt die Pointe, das haben wir ja seit Herbst 2020 erkannt.

Sie sehen, wie ver-rückt das ist: Angeblich ein unsagbarer Notstand, eine “epidemische Notlage von nationaler Tragweite”, aber es liegen im Januar 2021 weniger Patient*innen in Intensivbetten als im Hochsommer. Und wiederum musste selbst am 3. Januar 2021 bei 5745 Covid-Patient*innen (“mit” oder “wegen” Covid-19 hospitalisiert) nicht ein einziges Notfallbett aktiviert werden, ja es wurden 283 Betten weniger benötigt als am 11.09.2020.

Geimpfte können das Virus exakt so gut übertragen wie Ungeimpfte. Geimpfte können an Corona erkranken und sterben, so wie Ungeimpfte. Das sind die Fakten. Fast die Hälfte aller Corona-Toten sind aktuell Geimpfte.

Da es also völlig ausgeschlossen ist, dass wir eine Notlage bekommen im kommenden Winter 2021/22, möchten Habeck & Co. jetzt die Impf-Apartheid täglich ausbauen.

Menschen, die denken können und nicht geimpft sind, weil sie keine Gefahr von dem Virus für sich sehen, die Impfstoffe höchst zweifelhaft sind (und das sind ja keine Hypothesen mehr, sondern die Impfschäden immens und präzedenzlos in den letzten Jahrzehnten) und die Gefahr einer solchen Viruserkrankung sowie die hervorragenden frühzeitigen Behandlungsmöglichkeiten kennen und rational einschätzen können (von Vitamin D über Zink zu Ivermectin, Schwarzkümmel, Löwenzahn, Curcuma, Asthmaprays wie Budenosid etc.), sollen nicht mehr öffentliche Räume betreten dürfen, es soll einen Lockdown für Ungeimpfte geben sowie Kontrollen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Blockwartdeutschen werden mitmachen, wir kennen das.

Diese irrationalen Zeugen Coronas glauben, dass Absagen von Weihnachtsmärkten, von Veranstaltungen aller Art, vom Ausschließen von Nicht-Geimpften von quasi allen Innenräumen oder Fußballstadien des ganzen Landes, von Supermärkten und manchen Geschäften abgesehen, auch nur einem geimpften Fettwanst mit Vitamin D-Mangel oder einer 86-jährigen 4 Mal geimpften (“Doppel-Booster”) Oma, die schon zuvor todkrank war, helfen würde!

Weiterhin, wie seit März 2020 wird nicht betont, dass von den ersten 100 Covid-Toten in Hamburg alle eine oder mehrere Vorerkrankungen hatten und ohne diese massiven Vorerkrankungen wären sie nicht an oder mit Covid-19 gestorben.

Weiterhin wird nicht betont, dass in den USA seit Monaten bekannt ist, dass 78 Prozent aller hospitalisierten Covic-Pats. übergewichtig bzw. fettsüchtig waren.

Weiterhin wird nicht betont, dass ein Vitamin D Mangel die Gefahr, an oder mit Covid-19 zu sterben, um bis zu 18 Mal erhöht.

Es kommt auf die Vorerkrankungen an, da Covid-19 keine Seuche ist, die jeden treffen könnte. Doch diese Wahrheit wird verschwiegen. Die hilflosen und unsagbar brutalen Politiker*innen der aktuellen und kommenden Bundesregierung sowie aller Landesregierungen sind sich weiterhin sicher, dass Karlsruhe kichernd, ja feixend schweigen wird, die Medien die Panik weiter hochhalten werden und die Bevölkerung mitmachen wird. Die Deutschen lieben den Gehorsam, das Mitmachen und vorneweg das Aussondern von Sündenböcken. Niemand ist darin so spezialisiert wie die Deutschen – und die Österreicher natürlich.

Da es wirklich so gut wie gar keine seriösen, am Gesetz, der Rationalität und der evidenzbasierten Medizin sich orientierenden Jurist*innen, Gerichte und Staatsanwaltschaften mehr gibt, werden die Zeugen Coronas das so lange machen, wie nicht eine große Minderheit aufwacht und sich verweigert.

Wir rational denkenden Menschen, wir können schon jetzt an den Zahlen beweisen, dass es nie eine Notlage gab. Und wenn es 2090, angenommen dann gibt es wegen der kommenden Klimakatastrophe noch eine Welt, Historiker*innen rausbekommen, dass auch juristisch eine Notlage, die nicht ein Notfallbett benötigt, gar nicht existieren kann, dann wird sich zeigen, dass die Deutschen immer dann am besten sind, wenn es um das Erinnern geht, um Gedenkorte und Projekte der retrospektiven Einschätzung, der Demut, des Verzeihens und Erinnerns. Damit sie auch das nächste Mal wieder jubelnd in die Impf-Apartheid oder jede andere totalitäre Staatsform einstimmen und Sündenböcke zum Abschuss freigeben können. Und im Gegensatz zu wirklich weiten Teilen der Coronakritiker*innen-Szene vergleiche ich nicht die Situation der Juden mit der heutigen Zeit, das ist antisemitisch und eine unerträgliche Trivialisierung der Zeit nach 1933 und der Shoah. Was aber verglichen werden kann und sollte, das ist die politische Unkultur der Deutschen (und Österreicher, auch vieler anderer Länder), die nur Gehorsam und Autoritätshörigkeit, homogene Volksgemeinschaft und keine Vielfalt, keine rationale Debatte je kennen werden.

Hoffnung aber geben eben die Zahlen, wir können schon seit 2020 an Hand der Zahlen beweisen, dass es nie eine Notlage gab und nie geben wird wegen etwas wie Corona.

Und es war Adorno, der seine linke Kritik an Kant und dem Idealismus so scharf in Worte packte wie kaum jemand – das trifft auch die Zeugen Coronas ganz exakt:

Die erhabene Unerbittlichkeit des Sittengesetzes war vom Schlag solcher rationalisierten Wut aufs Nichtidentische (…).”

Theodor W. Adorno, Negative Dialektik, 1966, Gesammelte Schriften Band 6, S. 34

Aufrufe: 250

Mit Adorno gegen die schwäbische Impf-Apartheid oder: Mit Statistiken lügen war noch nie so leicht wie heute – der Fall DIVI-Intensivregister

Von Dr. phil. Clemens Heni, 03. September 2021

In Baden-Württemberg gab es keine Krise in Krankenhäusern, es gab keine Überlastung wegen Corona – und das bei bis zu über 600 Patient*innen, die “mit” oder “wegen” Corona auf der Intensivstation lagen. Jetzt möchte die baden-württembergische Landesregierung die Impf-Apartheid – weit über 30 Prozent der Bevölkerung sind nicht geimpft – ausweiten. Ab einer völlig schwachsinnigen Zahl von 200-250 Pat. auf ICUs möchte das Ländle, dessen Alt-Nazis an der Regierung bis in die 1970er Jahre harmlos waren verglichen mit den heutigen grün-schwarzen Monstern, Ungeimpften “Kontaktbeschränkungen” und allerhand andere totalitäre Willkür aufdrücken. Dazu passt die neue Idee der Grünen, das Blockwartverhalten der Deutschen zu reaktivieren und die fanatischen Schwaben anzustacheln, Steuerbetrug bei der Nachbarin, die nicht jede Putzkraft anmeldet oder beim Autohändler, der nicht jede Dienstleistung versteuert, zu denunzieren.

Jetzt also soll bei den Bullen (“Polizei”), dem Finanzamt oder einem speziellen “Portal” denunziert werden, wer nicht geimpft ist und sich mit 29 Freund*innen in der Dreizimmerwohnung zur Party trifft.

Es wird kein Gericht geben, das diesen Totalitarismus stoppt, jedenfalls ist das nicht wahrscheinlich, bislang ging auch alles durch.

Was machen die 70+ Eltern, die ihre ungeimpften Kinder sehen wollen und auf ICUs 211 Leute liegen “mit” oder “wegen” Covid-19?

Die Anzahl der Pat. “mit” oder “wegen” Covid-19 lag in Baden-Württemberg von Ende Oktober 2020 bis Anfang Juni 2021 immer über 200. Das ist die Apartheid, die Kretschmann und sein totalitäres Team jetzt wollen. Die Schwaben werden klatschen.

Und dann noch ein Nachtrag zum Leiter des DIVI-Intensivregisters Karagiannidis. Er hat bekanntlich im WDR behauptet, “Bei uns liegen derzeit vor allem jüngere Menschen auf den Intensivstationen, viele zwischen 20 und 30“. Nun, wenn vier Prozent aller ICU-Pats. “vor allem” bedeutet, also die Mehrzahl aller Patient*innen, dann sollte der Mann mal anfangen, Mathematik zu studieren. Ja, viel schlimmer: er tut so, als sei die Situation aktuell, Ende August bzw. Anfang September 2021 besonders schlimm. Völlig falsch. Die eigenen Zahlen des DIVI widerlegen den Panikmacher: Man kann nämlich seit dem 2. September – Deutschland ist ein extremer Langsamblicker – auch die Altersstruktur der ICU-Pats sehen, wobei wieder nicht gesagt wird, welche Vorerkrankungen die Menschen haben, wie lange sie liegen bleiben (ein Tag? 10 Tage?) etc. Aber man kann das jetzt zwar nicht so gut wie in Holland, aber eben doch anschauen und zitieren.

Am 2. Mai 2021 lagen 41 Leute im Alter von 20-29 auf ICUs “wegen” oder “mit” Corona (also ggf. nur mit einem positiven Test). Das entsprach einem Prozent aller ICU-Pats. mit oder wegen Corona. Am 1. September 2021 lagen 48 Leute dieser Altersgruppe auf ICUs, mit oder wegen C. Das sind jetzt aber 4 Prozent, weil die Gesamtzahl extrem abgenommen hat. Wie aber kommt der DIVI-Leiter dazu, diese fast identischen Zahlen zu einem wahnwitzigen Anstieg umzulügen? Weil der Prozentsatz von eins auf vier stieg, obwohl die absolute Zahl fast identisch ist? Mit Statistik kann man lügen und nie wurde das brutaler, perfider und widerwärtiger eingesetzt als seit März 2020 im Corona-Hygienestaat.

Wer sich impfen lassen will, hat das bereits getan. Auch diese Menschen sind allerdings ansteckend bzw. können dies sein, wie wissenschaftliche Studien aus England bewiesen haben, und zwar mit der gleichen Viruslast. Es werden weiter Menschen mit oder wegen Corona sterben, bis in alle Ewigkeit. Das ist kein Problem, weil das zum Leben gehört. Es sterben noch viel mehr Menschen an Unterernährung im Globalen Süden, die der Kapitalismus zu verantworten hat. Es sterben auch hierzulande viele Menschen an allen möglichen Krankheiten und trotzdem wird die Bevölkerung immer älter. Es gab 2020 keine Übersterblichkeit – und das ohne jede Impfung. Es geht also nicht um den Schutz der Menschen, sondern um das größte Sozialexperiment überhaupt: die ganze Welt soll geimpft werden und dafür wird ein Apartheid-System eingereichtet, gegenüber dem die Apartheid in Südafrika ein lokal beschränkter rassistischer Wahnsinn war. Die Impf-Apartheid soll weltweit herrschen, bis auf Schweden, Florida, womöglich Holland und Dänemark. Solange sich die Menschen nicht wehren, läuft alles wie geschmiert für die grünen totalitären Monster. Derweil möchten die Nazis oder die AfD ein “normales” Deutschland – ohne zu sehen, dass diese grünen Monster Produkt dieses “normalen” Deutschlands sind.

Daher Adorno, der alles vorhersah:

Die Trennung von Werkzeug und Ziel, die das Organisationsprinzip ursprünglich definiert, gefährdet mehr als je in der modernen Gesellschaft das Verhältnis der Organisation zu ihrem Rechtsgrund. Losgelöst vom Zweck außerhalb ihrer selbst wird sie zum Selbstzweck. Je weiter sie zur Totalität fortgetrieben wird, um so mehr befestigt sich der Schein, sie, das System der Werkzeuge, sei die Sache selbst. Sie dichtet sich ab gegen das, was ihr nicht gleicht.

(Theodor W. Adorno (1953): Individuum und Organisation. Einleitungsvortrag zum Darmstädter Gespräch 1953, in: Ders., Gesammelte Schriften, Band 8, S. 440-456, hier S. 442.)

 

Aufrufe: 1324

So gut wie keine jungen Menschen unter 30 werden mit Corona krank und kommen auf ICUs – warum behauptet der WDR das Gegenteil?

Von Dr. phil. Clemens Heni, 01. September 2021

Das Blog Corodok weist völlig zurecht auf den ganz typischen Sachverhalt der Panikmache und nicht evidenzbasierten Propaganda in Sachen Hospitalisierung und das Alter der Hospitalisierten hin. Was promotet der Westdeutsche Rundfunk (WDR)?

Und noch etwas sei anders, sagt Christian Karagiannidis, Leiter des DIVI-Intensivregisters: “Bei uns liegen derzeit vor allem jüngere Menschen auf den

Intensivstationen, viele zwischen 20 und 30, ohne

Vorerkrankungen.”

Die meisten seien ungeimpft, aber “immer davon ausgegangen, dass sie nicht schwer krank

würden”.

Was sagen aber die Zahlen? Am 26. August 2021 lagen überhaupt nicht viele “jüngere Menschen auf den Intensivstationen, viele zwischen 20 und 30”, wie Karagiannidis, wollte er realitätsgetreu argumentieren, auf seiner eigenen DIVI-Intensivregister-Seite sehen könnte:

Es sind also, Corodok schreibt es auch, gerade mal 5,1 Prozent unter 30 Jahre alt, die aktuell mit einem positiven PCR-Test auf den Intensivstationen liegen. Das sind 43 Personen unter 30 Jahren. Von ca. 24 Millionen Menschen im Alter von 0-29 Jahre sind sage und schreibe 43 “mit” oder “wegen” Corona auf einer Intensivstation. Das soll eine Krise sein? Und vor allem: Das soll eine große Zahl sein, viel höher als früher?

Holland hat eine weitaus bessere Datenbasis verglichen mit Deutschland.

So kann man sehr transparent verfolgen, wer in Holland wegen oder mit Covid-19 hospitalisiert wird, wer stirbt, wie sich die Abwasser-Partikelbelastung mit SARS-CoV-2 entwickelt und so weiter. Verglichen damit sind die Daten des RKI unfassbar intransparent und für die Bevölkerung nicht leicht zu erschließen und teils auch gar nicht vorhanden, wie es scheint. Unprofessioneller wie das RKI oder das Intensivregister kann man gar nicht arbeiten, aber das wissen Sie ja schon lange.

Warum behauptet dieser Typ, es würden viele (!) – also echt viele! – Menschen zwischen 20 und 29 auf ICUs aktuell eingewiesen, wenn die Zahl enorm niedrig ist und die Gruppe der 18-29-jährigen nach eigenen Angaben des DIVI vier Prozent aller Hospitalisierten beträgt? Warum sagt dieser Mann so völlig unverschämt die Unwahrheit? Warum?

In Holland hingegen kann man locker sehen, dass im März 2020, als Corona noch ganz frisch war, die Altersgrupps 0-19 nicht betroffen war – Einlieferungern auf Intensivstationen gab es bei diesen Kindern und Jugendlichen weniger als eine pro eine Million, genau waren es 0,3 (Null Komma Drei) auf eine Million Personen. Schon damals war also klar: Corona ist überhaupt keine Gefahr für Kinder. Jede Schulschließung und Kindergartenschließung war unsagbare Panik, die nicht evidenzbasiert war. Schweden bleibt der demokratische Heros unserer Zeit, weil die Menschen dort nicht aufhörten zu denken und rational zu handeln.

In der Gruppe der 20-29-jährigen gab es in Holland im März 2020 2,7 ICU-Einweisungen pro eine Million. Auch das eine lächerliche Zahl, um daraus eine Krise zu machen. Wie sieht es heute aus, Ende August 2021 bzw. im September 2021? Die Gefahr für Kinder und Jugendliche unter 19, wegen oder mit Corona auf eine Intensivstation zu kommen, ist in Holland 0,3 (Null Komma Drei) auf eine Million, exakt so irrelevant wie im März 2020. Und die Zahl der auf ICUs hospitalisierten 20-29-jährigen ist noch massiv gesunken seit März 2020, auf aktuell 0,4 (Null Komma Vier) pro eine Million Menschen.

Und das trotz oder wegen Delta! Das ist die Pointe, da heute über 90 Prozent aller “Fälle” Delta-Fälle sind. Also ist Delta noch ungefährlicher. Das kann man empirisch beweisen. Wer also junge Menschen im Alter von 0-29 impfen lassen will, handelt vorsätzlich kriminell und macht eine Panik, die keiner Realität entspricht, wie ich anhand der Zahlen aus den Niederlanden bewiesen habe.

Da Holland fast genauso viele oder wenige Menschen geimpft hat wie Deutschland – etwas mehr als 60 Prozent -, liegt es nicht an der Impfung. Junge Menschen sind und bleiben nicht gefährdet. Wer Schulen weiterhin mit Masken, Tests und Quarantäne terrorisiert ist und bleibt ein Krimineller (Schulleiter, Gesundheits- oder Innen- oder sonstwas-Minister, Ministerpräsident, Gesundheitsamtleiter etc. (jeweils m/w/d)).

In Holland sieht es also noch harmloser aus mit Corona als in D-Land – das mag an der Feierlaune der Jugendlichen liegen, am Meer, an den Grachten, am flachen Land und frischen Wind, an der politischen Kultur des Liberalismus, wir wissen es nicht. Jedenfalls ist gerade für junge Menschen unter 30 Corona in Holland kein Thema und war es nie. Und das soll jetzt in Köln oder Mönchengladbach, ein paar Dutzend Kilometer von Venlo entfernt, ganz anders sein? Geht’s noch?

Und wenn die Leute mich immer fragen, ob ich denn keine Angst hätte vor Delta oder jeder anderen Muh-Tation – dann sage ich: Nein. Warum nicht? Weil ich lesen und denken kann und die Zahlen aus Holland sagen mir alles. Der WDR sollte auch lesen und denken lernen oder wenigstens mal wieder wie früher Schimi, Thanner und Hänschen nach Amsterdam und Holland fahren und sich mit der Realität beschäftigen, anstatt Fake News führender deutscher Intensivmediziner zu verbreiten.

 

Aufrufe: 1452

Danke Nena, Danke Kassel – Über eine 1983er Jahre Ikone, Demokratie, gute Nachrichten des RKI, Gates und die Polizei-Liebe bei der Tagesschau

Von Dr. phil. Clemens Heni, 27. März 2021

Nena, die 1983er Jahre Pop-Legende (“99 Luftballons”),

hat sich vor wenigen Tagen mit nur zwei Worten als eine der ganz wenigen in Sachen Corona kritischen, selbst denkenden und mutigen Berühmtheiten der Rock-Pop-Musik-Szene geoutet, als sie nach den Demos in Kassel vom letzten Samstag, den 20. März 2021, auf Instagram postete:

Danke Kassel.

Es gibt eine sehr differenzierte, positive Würdigung dieses Statements in der WELT vom 26. März 2021 von Andreas Rosenfelder. Er schreibt:

In Deutschland hat sich ein neues Ritual herausgebildet. Immer dann, wenn irgendwo eine Demonstration gegen die Corona-Politik stattfindet, teilen Journalisten und Politiker in den sozialen Netzwerken Videoschnipsel, auf denen tanzende, trommelnde oder in Gruppen durcheinanderlaufende Menschen zu sehen sind – versehen mit Kommentaren es Abscheus und des Entsetzens. Der Abscheu zielt meistens darauf, dass es überhaupt noch Unbelehrbare gibt, die gegen jene Maßnahmen protestieren, an die sich doch alle anderen halten – zumindest offiziell. Das Entsetzen hingegen entzündet sich daran, dass die Demonstranten keine Masken tragen – oder, wie es gerne im unpersönlichen Stil eines Polizeiberichts heißt, Abstände nicht eingehalten werden. ‘Aerosolparty’ – so nennt man das dann voller Ekel, wenn auch auf dünner Faktenbasis, denn die  Erkenntnisse der Aerosolforscher deuten auf ein sehr geringes
Ansteckungsrisiko im Freien hin.

Rosenfelder geht sehr wohl kritisch auf die “Querdenken-Bewegung” ein, auf esoterische Tropen bei Nena, auf ihren Bezug zum verschwörungsideologischen Xavier Naidoo und einige andere abstossende Referenzen – aber das hat alles überhaupt nichts mit der herausragenden, demokratischen und kritischen Positionierung von Nena für die Demonstration in Kassel zu tun.

Der WELT-Feuilleton-Ressort-Leiter schreibt:

Die medialen und politischen Kommentare zu Kassel allerdings drehten die Perspektive um – und erweckten den Eindruck, die Demonstranten hätten einen Anschlag auf die Demokratie verübt. ‘Es entsetzt mich’, so formulierte es Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) in einem sehr unangenehmen Sound, ‘dass Infektionsschutz, demokratische Ausübung der Versammlungsfreiheit und auch menschlicher Anstand in großen Teilen schlicht nicht vorhanden waren.’

Andreas Rosenfelder resümiert treffend:

Diese pauschale Verächtlichmachung von Demonstrationen gehört sich in einem Rechtsstaat nicht. Die Öffentlichkeit ist nämlich kein Exerzierplatz für hygienepolitische Manöver, sondern die manchmal etwas wilde Bühne der Demokratie. Es ist grundsätzlich eher gut als schlecht, wenn sie in Anspruch genommen wird. Nenas ‘Danke Kassel’ ist eine kleine Erinnerung an diesen Umstand. Dafür könnte man ihr – selbst wenn man die Ziele der Demonstranten nicht teilt und ihr Verhalten missbilligt – ein kleines bisschen dankbar sein. (Herv. CH)

Doch genau jene “hygienepolitische[n] Manöver” vermisst die Tagesschau, so wirkt deren Berichterstattung. Für tagesschau.de schreibt der “Faktenfinder” Andrej Reisin – den ich, rückblickend: leider, 2012 in einem Sammelband zur Kritik an Joachim Gauck publizierte –

Folgendes:

Für den Journalisten Olaf Sundermeyer, der seit langem von den Demonstrationen berichtet und in Kassel für den RBB vor Ort war, handelt es sich dagegen ‘schlicht um eine absolute Fehleinschätzung der Polizei in Nordhessen’. Es sei ‘das Wesen dieser Proteste, dass sie den Staat vorführen, die Polizei lächerlich machen’ wollten. Für Beobachter der Szene sei anhand der Mobilisierung ‘glasklar’ gewesen, dass in Kassel die größte Veranstaltung des Wochenendes geplant gewesen sei. ‘Man hat einfach versäumt, aus den Erfahrungen des letzten Jahres an anderen Orten zu lernen.’

Man merkt richtig, wie Reisin und seine Kumpels oder Gesprächspartner innerlich kochen, weil es die Demokraten geschafft hatten, die Polizei in der Tat “lächerlich” zu machen – daher ja die nicht zwingend ‘klammheimliche’ Freude von Liberalen, Linken und Demokraten, dass diese Demonstrationen von 20.000 Menschen in Kassel trotz Verbot stattfanden, und zwar ohne Abstand, ohne Maskenwahn und mit Freude, Liebe und Lachen.

Hätte Reisin sich mal intensiver mit der Szene der Maßnahmen-Kritiker*innen befasst, hätte er gemerkt, dass dort sehr viele konservative und sonstige Freund*innen der Polizei auftreten. Auf vielen Kundgebungen wird das Verhalten der Polizei gewürdigt und nur selten kritisiert. Polizist*innen werden als potentielle Verbündete gesehen – etwas, was es auf linken Demos nie geben würde.

Doch Freude, Liebe und Lachen und eine rationale Einschätzung der Gefahrenlage durch Corona ist bei der Tagesschau offenkundig seit März 2020 verpönt. Kritiker*innen werden diffamiert und denunziert. So gut wie kein Anti-Coronamaßnahmen-Kritiker “leugnet” das Coronavirus. Das ist schlichtweg eine der größten Lügen der Panikindustrie. Es gibt Neo-Nazis und andere Spinner, die das Virus leugnen – aber auf den Anti-Maßnahmen-Demos wird fast immer betont, dass es das Virus offenkundig gibt, es um den Schutz der Schutzbedürftigen hätte gehen müssen, von Anfang an, aber die “Maßnahmen” jeder Verhältnismäßigkeit und einer Demokratie spotten. Darum geht es!

Die Tagesschau könnte, wäre sie tatsächlich an Fakten interessiert, zum Beispiel erwähnen, dass das RKI – das verschweigt dessen Leiter Wieler ganz gezielt, wie es scheint – mit seinen Zahlen zeigt, dass die Zahl der hospitalisierten alten und sehr alten Menschen seit Anfang Januar 2021 bis Ende März 2021 sehr stark zurückgegangen ist.

So ist vor allem die Zahl der Menschen über 80, die wegen Covid-19 (oder nur einem positiven Test auf SARS-CoV-2 !) hospitalisiert wurden, von 5002 Ende Dezember 2020 in der Woche 51/20 auf nur noch 2352 Anfang Februar (Woche 5/21) gefallen. Aktuell, in der in Frage stehenden Demo-Woche von Kassel (Woche 11/21 vom 15.-21. März) waren es nur noch 836 Menschen über 80! Das sind doch ganz herausragende Neuigkeiten. DAS wäre berichtenswert. Das sind Fakten, die aber kaum jemand finden möchte.

DAS wäre also eine Nachricht für die Tagesschau:

Kaum noch alte Menschen wegen Corona hospitalisiert. Von Ende Dezember bis Mitte März sank die Zahl der Über-80-jährigen, die mit einem positiven Test auf das Virus SARS-CoV-2 hospitalisiert wurden, von 5002 auf nur noch 836 Menschen pro Woche.”

Doch bringt die Tagesschau diese Neuigkeit? Oder das Heute-Journal? Welcher seriöse Richter der Welt würde angesichts solcher Zahlen Lockdowns, Maskenpflicht und das Zerstören jeglicher sozialen Beziehungen, den wirtschaftlichen Ruin unzähliger Einzelhänder*innen, das soziale, kulturelle und psychische Ende von über 1,2 Millionen Kulturschaffenden hinnehmen? Doch haben wir noch seriöse Richter*innen, von wirklich ganz wenigen Ausnahmen abgesehen?

Oder wiederum ein Blick auf die Gesamtbelegung der Intensivstationen in Krankenhäusern in Deutschland. Die Belegung ist seit Mai 2020 bis Ende März 2021 exakt gleich geblieben, mit ganz kleinen Schwankungen, zwischen 19.000 und 21.000. Es gab zu keinem Zeitpunkt auch nur irgendeine signifikante Erhöhung der Patient*innen auf ICUs – DAS soll die größte medizinische (!) Krise seit 100 Jahren sein? Welcher rationale Mensch glaubt das? Antwort: Fast alle glauben das, weil sie irrational gemacht wurden (oder schon latent waren), weil die Tagesschau und alle anderen Mainstreammedien die Wahrheit oder die Realität nicht angemessen berichten (auch hier gilt: es gibt Ausnahmen, die die Regel bestätigen).

Was nun wirklich eine Krise ist, ist der Rückgang der freien Betten auf ICUs – von 10.224 am 2. Juli 2020 auf 3284 am 26. März 2021. Dabei lagen am 2.7.20 sogar MEHR Patient*innen auf Intensivstationen als heutzutage: 20.780 (2.7.20) zu 20.724 (26.3.21). DAS ist erklärungsbedürftig und könnte die unseriöse Arbeitsweise fast aller Krankenhausgesellschaften indizieren. Müssten nicht heute viele Tausend Betten mehr ausgelastet sein als im Sommer wie am 2. Juli 2020? Warum fabulieren die Politiker Ende Märze, die “schwerste Zeit der Epidemie” läge vor uns – wenn doch am 26.3. weniger Patient*innen auf Intensivstationen liegen wie am 2.7.?

Wie ist es möglich, dass insgesamt exakt gleich viele Patient*innen auf ICUs lagen und liegen, aber am 2.7.20 nur 325 mit einem positiven Test auf SARS-CoV-2, am 26.3.21 hingegen 3323? Wie soll das gehen? Warum bleibt die Gesamtzahl aller Patient*innen immer gleich? Warum sind weiterhin mehr als 3000 Betten frei? DAS soll ein Notstand sein, der das Aussetzen fast aller Grundrechte rechtfertigt?

Da die Krankheit Covid-19 für Menschen über 80 am allergefährlichsten werden kann und bislang das durchschnittliche Todesalter zwischen 82 und 84 Jahren lag (also über der durchschnittlichen Lebenserwartung von 81 Jahren in der BRD, was schon zeigt, was für eine für die Allgemeinheit relativ harmlose Erkrankung Covid-19 ist), wird sich die Sterblichkeit ganz extrem reduzieren und die Zahl der Todesfälle noch mehr abnehmen, nachdem es ja schon 2020 so gut wie keine Übersterblichkeit gab.

Ob dieser enorme Rückgang der Hospitalisierungen der Über-80-jährigen an der Impfung (egal ob mit Arsen– Astra-Zenica oder Pfizer/BioNTech) liegt, die ja so ungewöhnlich heftige Nebenwirkungen gerade auch bei jüngeren Impflingen haben kann (oder zu einem möglichen massiven Anstieg der Todeszahlen nach der ersten Dosis Pfizer/BioNTech in Israel im Winter führten?), wissen wir nicht. Von den Langzeitfolgen wissen wir auch nichts.

Nie vergessen sollten wir die wirklich totalitäre Impfideologie von Kanzlerin Angela Merkel. Folgende Äußerung vom Februar 2021 ist eine Kampfansage an die freie Entscheidung von Menschen, sich impfen zu lassen – Merkel möchte sie offenbar zwingen:

Fr, 19.2.2021 19:00 Uhr: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind“, erklärte Bundeskanzlerin Merkel nach der Videokonferenz mit den Staats- und Regierungschefs der G7.

Der Zwang liegt darin – und alle Ministerpräsidenten folgen ihr dabei -, dass es ohne Impfung kein normales Leben mehr geben wird. Doch nie im Leben werden sich alle impfen lassen, das weiß Merkel. Sie möchte damit den Lockdown auf alle Zeiten, viele Jahre nach ihrem Ausscheiden aus der Politik (BRD) im September 2021 fortführen lassen, auf die eine oder andere Weise. Es ist totalitär, alle Menschen impfen zu wollen – ja, noch viel totalitärer: Sie will die GANZE Welt impfen lassen. Und damit sekundiert sie Bill und Melinda Gates, die ja überhaupt keine Demokraten sind und keinerlei demokratischer Kontrolle unterliegen. Sie dürften – wäre die Welt demokratisch – überhaupt nichts zu sagen haben. Es sind Kapitalisten, die die Welt nach ihren zweckrationalen Methoden strukturieren wollen.

Aus diesem Satz von Merkel spricht ein solcher größenwahnsinniger, die Menschheit beglückender, weil biopolitisch kontrollierender Wahnsinn, dass er einem Angst macht wie kein zweiter Satz dieser Kanzlerin in ihrer viel zu langen Amtszeit (in den USA kann kein Präsident länger als 8 Jahre regieren und das ist auch gut so).

Es zeigt sich auch, wie unfassbar uninformiert Merkel über das Wort Immunität ist. Menschen, die Corona überstanden haben (also fast alle, die je mit SARS-CoV-2 in Berührung kamen), haben eine natürliche Immunität via Antikörper, die die T-Zellen Immunität, die 81 Prozent von uns haben (Uni Tübingen) ergänzt. Zu sagen, nur eine Impfung könne ein so harmloses Virus wie Corona besiegen ist irrational, unwissenschaftlich und extrem gefährlich. “Besiegen” müssen und können wir einen Grippeerreger wie Corona überhaupt nicht. Das ist unrealistisch, nicht erstrebenswert und äußerst dumm – oder aber perfide, weil die taktisch und strategisch raffinierte Kanzlerin weiß, dass sie mit diesem totalitären Satz die Corona-Krise für nicht beendbar hält. Es wird nie aufhören – das ist der feuchte Traum von Klabauterbach, Drosten, Merkel und der linken ZeroCovid-Fraktion, die nicht links, sondern ebenso totalitär ist.

Es ist auch die Ideologie von Bill Gates. Die Politologin Barbara Unmüßig vom Vorstand der Heinrich Böll Stiftung hat 2017 eine relativ scharfe Kritik an der Bill & Melinda Gates Stiftung (BMGS) publiziert (“Wohlwollende Alleinherrscher”). Darin greift sie die kapitalistische Agenda von Gates, die Abhängigkeit der WHO von der BMGS und die Ausbeutung zumal afrikanischer Länder durch landwirtschaftliche Projekte an. Unmüßig schreibt zudem gegen Gates und die BMGS:

Zudem kommt bei diesem Ansatz die Bekämpfung der Krankheiten selber zu kurz. Eine Impfung macht einen Menschen nicht gesund. Auch Hunger, Durst, Armut und soziale Ungleichheit tragen dazu bei, dass Menschen krank werden.

2021 scheint sie das alles vergessen zu haben und lamentiert über das langsame Impftempo weltweit und die ökonomische Ungleichheit, die dazu führe, dass der Globale Süden so gut wie keinen Corona-Impfstoff bekommen würde. Doch brauchen Afrika und Asien einen Impfstoff gegen eine “Pandemie der Alten” (Prof. Matthias Schrappe)? Was sagt denn Unmüßig über die extreme Zunahme von Hunger und Tod im Globalen Süden wegen der Lockdownpolitik der Grünen, von CDU/CSU, SPD, FDP, Freien Wählern, ja weltweit?

In Deutschland starben bislang ca. 900 von 1 Mio Menschen an Corona, in den USA 1600, man sieht, dass fast nur europäische und amerikanische Länder überhaupt von der “Pandemie” betroffen sind.

Es gibt ganz wenige afrikanische Länder, die eine relevante Anzahl an Toten haben, aber das sind jene Länder mit starken Bezügen zu Europa. Die allermeisten afrikanischen und asiatischen Länder haben so gut wie kein Problem mit Corona, hier ausgewählte Zahlen (Tote pro 1 Mio EW):
Namibia 193, Ägypten 113, Gambia 65, Senegal 60, Sudan 45, Kongo 24, Ghana 23, Kamerun 22, Mali 18, Togo 13 und im mit Abstand größten afrikanischen Land Nigeria gab es bislang sage und schreibe 10 Tote auf eine Million Einwohner (nochmal: in Deutschland sind es 900 und das ist auch keine Krise und überhaupt keine relevante Übersterblichkeit).

In Asien sieht es noch harmloser aus: Indonesien 145, Malediven 121, Philippinen 118, Indien 116, Japan 71, Bangladesch 53, Malaysia 38, Südkorea 33, Hongkong 27, Sri Lanka 26, Singapur 5, China 3, Thailand 1, Vietnam 0,4, Taiwan 0,4, Kambodscha 0,3.

Soviel dazu, dass eine weltweite Impfung völlig unnötig ist bei einem respiratorischen Virus, das mit einer schweren Grippe vergleichbar ist und fast nur alte und vor allem sehr alte und sehr kranke Menschen betrifft (für die Langsamblicker*innen: Es gibt immer Ausnahmen, das ist der Witz an der Ausnahme, dass sie die Regel bestätigt). Für die biopolitische Herrschaft über die ganze Welt (ohne dass man hier fantasieren muss, dass Menschen gechipt werden durch die Impfung etc.) ist dieser Auftrag, den Merkel sich und den Herrschenden gibt, extrem wichtig: Erst wenn alle Menschen sich gegen ein soooo harmloses Virus haben impfen lassen, sei diese Pandemie, die gerade keine weltweite Krise ist (die Krise besteht im Lockdown!, nicht in der Gefahr durch das Virus), zu Ende. Kein Bundeskanzler vor Merkel hat je eine so brutale Drohung ausgesprochen.

Also warum Barbara Unmüßig ihre Kritik an Bill Gates und der Bill & Melinda Gates Stiftung von 2017 gerade 2020 und 2021 offenbar nicht wieder hervorzieht und untermauert, da doch Gates – wie Merkel – auf brutale Weise angekündigt hat, dass er die ganze Welt impfen wolle, das ist schleierhaft oder doch eher bezeichnend (Böll-Stiftung).

Ob also der sehr erfreuliche Rückgang der Hospitalisierungen der Über-80-jährigen an der Impfung, am Wetter oder daran liegt, dass einige alte Menschen wieder Besuch bekommen (wenn auch weiterhin perfide reduziert) oder weniger Ansprachen, Podcasts und Tweets von Merkel, Söder, Klabauterbach, Drosten, Wieler und Müller konsumieren und somit auf unterschiedliche Weise ihr Immunsystem stärken, oder ob es viel bessere frühzeitige Behandlungsmethoden gibt – das wissen wir nicht und können es nicht wissen, woran der enorme Rückgang in kurzer Zeit genau liegt. Womöglich ist es eine Mischung aus verschiedenen Faktoren.

Es ist jedenfalls eine sehr gute Nachricht, dass kaum noch sehr alte Menschen über 80 schwer an Covid-19 erkranken und ins Krankenhaus müssen. Auch von den 60-79-jährigen erkranken aktuell viel weniger Menschen an Covid-19 (obwohl die gar nicht in der Impfpriorisierung ganz vorne mit dabei sind). Doch warum kommt diese Nachricht nicht in den Nachrichten?

Und all jene, die jetzt fantasieren, dass junge Menschen ganz enorm stark betrofffen wären und sich die Anzahl der jüngeren Covid-19 Patient*innen erhöhen würde, muss ich enttäuschen. Die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) (Stand 23.03.2021) – und entgegen der Panikindustrie basieren ‘wir’ Kritiker*innen unsere Analysen ja auf den offiziellen Zahlen – geben es nicht her (Stand 21. März 2021, also einen Tag nach der Kassel-Demo).

Auch in der Altersgruppe der 60-79-jährigen ist die Zahl der Hospitalisierten also von 4293 (51/20) über 2212 (5/21) auf nur noch 1114 (11/21) gefallen. Bei der ach-so-extrem-stark betroffenen Gruppe aus dem Herzen der Gesellschaft, den 35-59-jährigen sank die Zahl der Hospitalisierungen von 2138 (51/20) über 1068 (5/21) auf jetzt nur noch 762 (11/21). Die Zahlen der Hospitalisierungen von Kindern war und ist vernachlässigenswert und hat sich seit Woche 51/20 bis Woche 11/21 auch reduziert (von 83 auf 53 bei den 5-14-jährigen, von 78 auf 62 bei den 0-4-jährigen, wobei weiterhin gilt, dass eine Influenza für Kinder ohnehin deutlich gefährlicher sein kann, wie jeder seriöse Arzt und jede seriöse Ärztin bestätigen wird). Bei den 15- bis 34-jährigen hat sich die Zahl ebenso reduziert (krasse Mutanten!), und zwar von 691 (51/20) über 336 (5/21) auf 306 (11/21).

Und noch mehr, auch das kann man als Neu-Epidemiologe lernen, wenn man denn möchte: Der Prozentsatz derjenigen, die positiv auf dieses Virus (SARS-Cov-2) getestet wurden und hospitalisiert werden, sinkt auch seit Wochen. Von 10 % (51/20) über 12 % (5/21) auf nur noch 5 % in Woche 11/2021 – bei deutlich erhöhten positiven Tests: Von 174.941 “Fällen” in Woche 51/20 über 64.661 in 5/21 hin zu wieder mehr “Fällen” in Woche 11/21: 91.523 – ABER dieser vorgeblich starke Neuanstieg der “Fälle” spiegelte sich nicht in den Hospitalisierungen wider. Letztere sanken von 12.293 (51/20) über 6.049 (5/21) auf 3138 (11/21).

Es wäre eine sehr interessante empirische Forschung zu schauen, wie die Krankenhäuser Patient*innen deklarieren – ob bereits hospitalisierte plötzlich umdeklariert werden und ein Intensivfall wegen einem Herzinfarkt plötzlich ein Corona-Fall wird, oder ein Krebspatient im Endstadium und so weiter. Jedenfalls steigen die Zahlen der belegten Intensivbetten überhaupt nicht, nur die Anzahl der Covid-19-Fälle steigt leicht – doch das widerspricht der massiv reduzierten Anzahl der ingesamt (Normalstation und ICU) wegen Corona Hospitalisierten, von 12.293 in Woche 51/20 auf 3138 in der Woche vom 15. März (11(21).

Das heißt, immer weniger Menschen, die positiv getestet werden, werden schwer krank. Das wäre eine Neuigkeit auch für die Tagesschau. Und selbst der aktuelle leichte Anstieg der Patient*innen auf Intensivstationen zeigt, dass sich das Virus massiv abschwächt – trotz der von den Panikindustrie seit Monaten (!) hochgejubelten “Mutanten”.

Während es nämlich am Beginn der Herbst/Winter-Grippesaison nur 8 Tage dauerte – vom 6. bis 14. November 2020 -, bis sich die Zahl der Hospitalisierten von einem Niveau von ca. 2700 um 600 Patienten erhöhte, dauerte es aktuell doppelt so lange.

Sprich: Am 6.11.2020 lagen 2745 Patienten mit der Diagnose positiver Test auf SARS-CoV-2 auf der Intensivstation, am 14.11. waren es 3315. Also in 8 Tagen ca. 600 Patienten mehr.

Am 12. März 2021 lagen 2747 Menschen mit einem positiven Test auf SARS-CoV-2 auf der Intensivstation, am 26. März sind es 3323. Das sind ebenso ca. 600 Patienten mehr, aber es dauerte 14 Tage, also aktuell fast doppelt so lange wie noch im November. Und selbst im November war das nicht annähernd dramatisch und führte zu keinerlei Überlastung des Gesundheitssystems. Sind diese hardcore Mutanten so unsagbar gefährlich, dass es fast doppelt so lange dauert, bis Menschen daran schwer erkranken?

Das sind Fakten. Doch wofür interessiert sich der “Faktenfinder” der Tagesschau? Dafür, ob die Polizei bei der nächsten Großdemo gegen die totalitäre Coronapolitik so richtig brutal durchgreift und auch die 76-jährigen Opas und Omas mit dem Knüppel behandelt oder wenigstens mit dem Wasserwerfer durch die Luft wirbelt (man konnte im Livestream aus Kassel sehen, wie z.B. ein Polizist einen offenbar gehbehinderten ca. 65+ Mann mehrfach brutal wegschubste, nur durch Zufall fiel der Mann nicht hin, der Mann hatte sogar einen Schirm, den er nicht als Waffe benutzte, was “Autonome” durchaus getan hätten als Abwehrreflex oder Schutz).

Oder wie im Polizeistaat wirklich alle Zufahrtsstraßen hermetisch abriegeln, damit kein Mensch mehr die Chance hat, das Demonstrationsrecht und das Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch zu nehmen, wenn wieder ein halbgebildetes Gericht eine Demonstration verbietet (das Bundesverfassungsgericht aber die Demo genehmigt hätte, nur keine Zeit mehr war, dieses oberste Gericht anzurufen).

Die Politik, die Medien und weite Teile der Gesellschaft haben es seit März 2020 geschafft, Menschen in “systemrelevant” und “nicht systemrelevant” einzustufen. Die Kultur ist der aller irrelevanteste Bereich von allen. Fußballer dürfen auf der ganzen Welt herumreisen und stehen wie nichts anderes für das diktatorische Brot und Spiele (allerdings ohne Zuschauer im Stadion). Bekanntlich kommen sich Musiker*innen beim Singen oder Gitarre Spielen viel näher als Fußballer beim Kopfball oder Zweikampf – ist logisch, oder?

Die gesamte Kulturszene hat völlig versagt und keine Sekunde für die Demokratie, die Verhältnismäßigkeit und die Rationalität gekämpft. Die Popikone Nena hat sich geäußert, wie der Rockmusiker Guido de Gyrich (“Wo seid ihr alle hin?“).

Nena hat wie selbstverständlich das Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit gewürdigt und das Grundgesetz verteidigt. Das ertragen die Mainstreammedien und die Politik nicht.

DAS ist der pandemic turn. Das ist 2020/21 ff.

Danke Nena, danke Kassel.

 

Aufrufe: 1139

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén