Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Schlagwort: Baden-Württemberg

image_pdfimage_print

Mit Adorno gegen die schwäbische Impf-Apartheid oder: Mit Statistiken lügen war noch nie so leicht wie heute – der Fall DIVI-Intensivregister

Von Dr. phil. Clemens Heni, 03. September 2021

In Baden-Württemberg gab es keine Krise in Krankenhäusern, es gab keine Überlastung wegen Corona – und das bei bis zu über 600 Patient*innen, die “mit” oder “wegen” Corona auf der Intensivstation lagen. Jetzt möchte die baden-württembergische Landesregierung die Impf-Apartheid – weit über 30 Prozent der Bevölkerung sind nicht geimpft – ausweiten. Ab einer völlig schwachsinnigen Zahl von 200-250 Pat. auf ICUs möchte das Ländle, dessen Alt-Nazis an der Regierung bis in die 1970er Jahre harmlos waren verglichen mit den heutigen grün-schwarzen Monstern, Ungeimpften “Kontaktbeschränkungen” und allerhand andere totalitäre Willkür aufdrücken. Dazu passt die neue Idee der Grünen, das Blockwartverhalten der Deutschen zu reaktivieren und die fanatischen Schwaben anzustacheln, Steuerbetrug bei der Nachbarin, die nicht jede Putzkraft anmeldet oder beim Autohändler, der nicht jede Dienstleistung versteuert, zu denunzieren.

Jetzt also soll bei den Bullen (“Polizei”), dem Finanzamt oder einem speziellen “Portal” denunziert werden, wer nicht geimpft ist und sich mit 29 Freund*innen in der Dreizimmerwohnung zur Party trifft.

Es wird kein Gericht geben, das diesen Totalitarismus stoppt, jedenfalls ist das nicht wahrscheinlich, bislang ging auch alles durch.

Was machen die 70+ Eltern, die ihre ungeimpften Kinder sehen wollen und auf ICUs 211 Leute liegen “mit” oder “wegen” Covid-19?

Die Anzahl der Pat. “mit” oder “wegen” Covid-19 lag in Baden-Württemberg von Ende Oktober 2020 bis Anfang Juni 2021 immer über 200. Das ist die Apartheid, die Kretschmann und sein totalitäres Team jetzt wollen. Die Schwaben werden klatschen.

Und dann noch ein Nachtrag zum Leiter des DIVI-Intensivregisters Karagiannidis. Er hat bekanntlich im WDR behauptet, “Bei uns liegen derzeit vor allem jüngere Menschen auf den Intensivstationen, viele zwischen 20 und 30“. Nun, wenn vier Prozent aller ICU-Pats. “vor allem” bedeutet, also die Mehrzahl aller Patient*innen, dann sollte der Mann mal anfangen, Mathematik zu studieren. Ja, viel schlimmer: er tut so, als sei die Situation aktuell, Ende August bzw. Anfang September 2021 besonders schlimm. Völlig falsch. Die eigenen Zahlen des DIVI widerlegen den Panikmacher: Man kann nämlich seit dem 2. September – Deutschland ist ein extremer Langsamblicker – auch die Altersstruktur der ICU-Pats sehen, wobei wieder nicht gesagt wird, welche Vorerkrankungen die Menschen haben, wie lange sie liegen bleiben (ein Tag? 10 Tage?) etc. Aber man kann das jetzt zwar nicht so gut wie in Holland, aber eben doch anschauen und zitieren.

Am 2. Mai 2021 lagen 41 Leute im Alter von 20-29 auf ICUs “wegen” oder “mit” Corona (also ggf. nur mit einem positiven Test). Das entsprach einem Prozent aller ICU-Pats. mit oder wegen Corona. Am 1. September 2021 lagen 48 Leute dieser Altersgruppe auf ICUs, mit oder wegen C. Das sind jetzt aber 4 Prozent, weil die Gesamtzahl extrem abgenommen hat. Wie aber kommt der DIVI-Leiter dazu, diese fast identischen Zahlen zu einem wahnwitzigen Anstieg umzulügen? Weil der Prozentsatz von eins auf vier stieg, obwohl die absolute Zahl fast identisch ist? Mit Statistik kann man lügen und nie wurde das brutaler, perfider und widerwärtiger eingesetzt als seit März 2020 im Corona-Hygienestaat.

Wer sich impfen lassen will, hat das bereits getan. Auch diese Menschen sind allerdings ansteckend bzw. können dies sein, wie wissenschaftliche Studien aus England bewiesen haben, und zwar mit der gleichen Viruslast. Es werden weiter Menschen mit oder wegen Corona sterben, bis in alle Ewigkeit. Das ist kein Problem, weil das zum Leben gehört. Es sterben noch viel mehr Menschen an Unterernährung im Globalen Süden, die der Kapitalismus zu verantworten hat. Es sterben auch hierzulande viele Menschen an allen möglichen Krankheiten und trotzdem wird die Bevölkerung immer älter. Es gab 2020 keine Übersterblichkeit – und das ohne jede Impfung. Es geht also nicht um den Schutz der Menschen, sondern um das größte Sozialexperiment überhaupt: die ganze Welt soll geimpft werden und dafür wird ein Apartheid-System eingereichtet, gegenüber dem die Apartheid in Südafrika ein lokal beschränkter rassistischer Wahnsinn war. Die Impf-Apartheid soll weltweit herrschen, bis auf Schweden, Florida, womöglich Holland und Dänemark. Solange sich die Menschen nicht wehren, läuft alles wie geschmiert für die grünen totalitären Monster. Derweil möchten die Nazis oder die AfD ein “normales” Deutschland – ohne zu sehen, dass diese grünen Monster Produkt dieses “normalen” Deutschlands sind.

Daher Adorno, der alles vorhersah:

Die Trennung von Werkzeug und Ziel, die das Organisationsprinzip ursprünglich definiert, gefährdet mehr als je in der modernen Gesellschaft das Verhältnis der Organisation zu ihrem Rechtsgrund. Losgelöst vom Zweck außerhalb ihrer selbst wird sie zum Selbstzweck. Je weiter sie zur Totalität fortgetrieben wird, um so mehr befestigt sich der Schein, sie, das System der Werkzeuge, sei die Sache selbst. Sie dichtet sich ab gegen das, was ihr nicht gleicht.

(Theodor W. Adorno (1953): Individuum und Organisation. Einleitungsvortrag zum Darmstädter Gespräch 1953, in: Ders., Gesammelte Schriften, Band 8, S. 440-456, hier S. 442.)

 

Aufrufe: 1324

Die Grünen und der Philologenverband Baden-Württemberg zerstören die Gesellschaft

Von Dr. phil. Clemens Heni, 5. März 2021

In Schweden sind in 12 Monaten “Corona-Pandemie” keine Kinder an diesem für fast alle Menschen völlig harmlosen Virus gestorben. Nicht ein einziges Kind starb an COVID-19 in Schweden. Dabei hatte dieses Land keinen Lockdown, keine die Kinder misshandelnde Maskenpflicht und die Schulen waren immer geöffnet. Schweden hat eine nachvollziehbare und seriöse Politik betrieben. Davon können die Menschen in Baden-Württemberg nur träumen.

Von den 1,8 Millionen Schülerinnen und Schülern in Schweden wurde auch so gut wie kein Kind krank. Nicht ein Lehrer und keine einzige Lehrerin starb an dem Grippevirus Corona. Dass Corona so etwas wie eine schwere Grippe ist, sagen Kritiker der Massenpanik seit März 2020 – doch sie werden bis heute als “Coronaleugner” diffamiert. Dabei stammt die Aussage, dass Corona nichts als eine “schwere Influenzawelle” ist, vom Robert Koch-Institut (RKI).

Des Lesens und kritisch Denkens kaum mächtig scheinen die Grünen Baden-Württemberg, vorneweg Winfried Kretschmann, die die verfassungsfeindliche Lockdownpolitik fortführen. Er nimmt auch an den vom Grundgesetz nicht vorgesehenen, ergo nicht verfassungskonformen Bund-Länder-Beratungen unter der Führerschaft von Merkel teil.

Da stellt sich die Frage: Ist nur die AfD eine Gefahr für die Demokratie und die Verfassung oder stellen nicht vielmehr alle aktuell regierenden Parteien eine solche Gefahr dar?

Wer Demokrat ist, kann jedenfalls folgende Parteien, die an der Bundesregierung sowie an Landesregierungen und somit am nicht evidenzbasierten Coronawahnsinn aktiv teilhaben, nicht wählen, da sie nicht auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen scheinen:

CDU/CSU (Coronagläubige)

SPD (Coronagläubige)

Grüne (Coronagläubige)

FDP (Coronagläubige)

Linke (Coronagläubige)

AfD (rechtsextrem).

Besonders deutlich zeigt sich das nicht-evidenzbasierte Raunen oder Geschwätz beim Philologenverband Baden-Württemberg:

Weitaus kritischer sieht der Philologenverband Baden-Württemberg den geplanten Öffnungsschritt für Fünft- und Sechstklässler. Es sei absehbar, dass wegen der Virusvariationen die Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen wieder schnell ansteigen würden, sagte der Landesvorsitzende Ralf Scholl am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. “Solange wir das nicht in den Griff kriegen, fliegt uns das um die Ohren, und wir gehen zu Ostern in einen noch härteren Lockdown, als wir ihn bisher hatten.” Der geplante Präsenzunterricht in der Unterstufe ab 15. März führe dazu, dass wieder zigtausende Schülerinnen und Schüler unterwegs seien.

Dieser Mann – Ralf Scholl – hat seit März 2020 nicht gelernt, dass Corona eine “Pandemie der Alten” ist und Kinder davon nicht betroffen sind. Er ignoriert diese Tatsache offenbar absichtlich. Er möchte Kinder weiter im psychischen Ausnahmezustand einsperren.

Diese Kinder werden dann in Jahren und Jahrzehnten auf unsere Gräber pissen – wenn denn die heutige Generation der Jugendlichen und Kinder überhaupt jemals wieder wird selbst denken können und nicht noch früher ihre totalitäre Fratze zeigen wird, als es aktuell alle Regierenden in diesem Land tun…

Die möglicherweise in einigen Jahren und Jahrzehnten kritisch, aufgeklärt und selbst Denkenden, die heute noch Kinder sind, könnten also sagen:

Wie konntet ihr es wagen, uns so dermaßen die Lust am Leben zu nehmen, uns so psychisch zu quälen, uns mit Tests in Todespanik zu versetzen, mit Masken uns die Luft zum Atmen und Späßle machen, flirten zu nehmen, uns jede Chance auf eine Public Health Perspektive zu versprerren, die die ganze Gesellschaft im Blick gehabt und nicht ein paar 86-jährige schwer Vorerkrankte oder 43-jährige Fettsüchtige, die eben auch bei einer schweren Influenzawelle gestorben wären, uns vorgezogen hätte? Wie konntet ihr dermaßen perfide und brutal sein?

In Texas gibt es noch Demokraten und – Menschen. Dort werden ab sofort alle Zwangsmaßnahmen, insbesondere die Maskenpflicht, ausgesetzt.

Die Worte und Begriffe Verhältnismäßigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Würde, Kinderrechte, vorsätzliche Körperverletzung, Verfassungsbruch, Eigenverantwortung, Schutz der Schutzbedürftigen, Verantwortlichkeit, Fürsorgepflicht und Demokratie kennt der Philologenverband Baden-Württemberg nicht.

 

Aufrufe: 405

Das Zentrum für Islamische Theologie der Uni Tübingen und der Islamismus – Muslimbruderverdacht

Von Dr. phil. Clemens Heni, 2. September 2019

Schon im Februar 2012, wenige Wochen nach der Eröffnung des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Tübingen, habe ich mit einer Kollegin einen kritischen Text publiziert, der die Beziehung des Zentrums zum Islamismus und den Muslimbrüdern ansprach. Der Text ist hier zu finden.

Heute nun zeigt sich wie aktuell unsere Kritik noch immer ist, in den Stuttgarter Nachrichten schreibt Michael Weißenborn am 2. September 2019, dass die baden-württembergische Wissenschaftsministerium Theresia Bauer (Die Grünen) wenig Interesse an einer Kritik an den möglichen Verbindungen des Zentrums zu den islamistischen Muslimbrüdern hat.

Diesen Verdacht hatte ich schon vor über sieben Jahren. Was hat sich seitdem geändert? Wie lange dauert es, bis Menschen oder Minister*innen zuhören, nachdenken und anfangen, Kritik zu üben, wenn wissenschaftliche Indizien, Beweise, Hinweise und Kritiken vorliegen?

Aufrufe: 291

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén