Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Hoffnung aus dem Vereinigten Königreich: Ende von Testwahn und Corona-Regime früh im Jahr 2022 – Operation “Rampdown”

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 16. November 2021

Es gibt große Hoffnung aus dem Vereinigten Königreich, England und Großbritannien. Nach dem Ende des Maskenwahns am 19. Juli 2021 – wir alle erinnern uns die wundervolle Stimmung in den englischen Stadien während der Fußball-EM, die viele deutsche Ministerpräsidenten ob der Maskenfreiheit und Abstandslosigkeit an den Rand des Nervenzusammenbruchs brachten – kommt jetzt das endgültige Ende der Coronapolitik!

Am 6. Juli 2021 schrieb ich daher:

Dass Merkel Johnsons selbstironische Pointe

“In the course of that time some things have changed beyond recognition but for much of your tenure it was certainly a tradition, Angela, for England to lose to Germany in international football tournaments.

“I’m obviously grateful to you for breaking with that tradition, just for once.”

nicht erwidern konnte, sondern dumpf-deutsch meinte, das sei “nicht freiwillig” passiert mit der Niederlage der deutschen Elf, zeigt die ganze deutsche Erbärmlichkeit.

England bzw. UK hatten am 8. Juli eine “Inzidenz” von 267 und sie feierten und jubelten, sangen abstandslos und völlig maskenbefreit.

Jetzt wurde ein geheimer Bericht geleakt, ein 160-seitiges Dokument der britischen Regierung mit dem Codenamen “Rampdown”. Daher berichtete die Mail on Sunday vor zwei Tagen über das geplante Ende aller Maßnahmen sehr früh im kommenden Jahr 2022:

Großbritannien bzw. das Vereinigte Königreich (UK) wie Deutschland haben aktuell ca. 67 Prozent vollständig gegen Corona geimpfte Personen:

Das UK hat sogar aktuell etwas mehr Tote an oder mit Covid-19 als Deutschland:

UK hat auch mehr “Fälle” pro Tag als Deutschland:

Das Vereinigte Königreich und England haben also gerade weil sie seit Mitte Juli keine Maskenpflicht mehr haben, Vertrauen in ein rationales Einordnen der minimalen Gefahr, die Covid-19 bzw. das Virus SARS-CoV-2 für die Gesamtbevölkerung darstellt. England bzw. UK haben eine viel stärkere politische Opposition gegen das Corona-Regime von Boris Johnson. Von Hinterbänklern der Tories über die liberal-konservativen Portale TalkRadio oder Daily Sceptic hin zu linken Soziologen und Ex-Regierungsberatern wie Prof. Robert Dingwall und vielen Großdemonstrationen in London und im ganzen Land: Eine starke Zivilgesellschaft hat in England, Großbritannien und dem gesamten Vereinigten Königreich dazu geführt, dass selbst der Guru der Corona-Panikindustrie, Prof. Neil Ferguson, jetzt vom “gezielten Schutz der Vulnerablen” spricht.

Das ist die Position der Great Barrington Declaration von Oktober 2020 (die erstmals in dem Buch “Gefährderansprache” Mitte Oktober 2020 gedruckt wurde) der britischen Epidemiologin Professorin Sunetra Gupta (Oxford), des schwedischen Epidemiologen Professor Martin Kulldorff (Harvard) und des amerikanischen Professors für Medizin Jay Bhattacharya (Stanford).

Julia Hartley-Brewer von TalkRadio, die selbst geimpft ist, aber sehr rational betont, dass Ungeimpfte doch nur für sich selbst eine Gefahr sein könnten, aber doch niemals für Geimpfte – das sagt sie angesichts des totalitären Durchdrehens der österreichischen Regierung, die einen Lockdown für Ungeimpfte gestern einführte, den auch fast alle irrationalen, brutalen und fanatischen Regierungspolitiker*innen in Deutschland wollen -, sprach mit Professor Robert Dingwall über die Exit-Strategie:

Mir gegenüber berichtet Dingwall darüber hinaus, dass das UK eine ganz andere Krankenhauspolitik hat als Deutschland und viele europäischen Länder. Die Belegung, auch auf Intensivstationen, sei, so Dingwall, in UK häufig bei nahe 100 Prozent, während sie in Kontinentaleuropa meist zwischen 80 und 85 Prozent sich befinde. Er betont auch, dass sie in England bzw. UK die letzten 20 Jahren versucht haben, Menschen zu ermutigen, ohne einen Krankenhausaufenthalt oder nur mit einer kurzen ambulanten Visite eine Verletzung oder Erkrankung zu behandeln. Und offenkundig klappt das, denn das Gesundheitssystem ist so wenig überlaufen wie in Deutschland. Und dennoch steht die Gefahr einer Zwangsimpfung des Pflegepersonals auch in UK im Raum wie hierzulande und in vielen Ländern. Hier ist wiederum herausragend, wie sich die Regierung in Florida gegen jede Form von Impfmandaten ausspricht und auch in der Gesetzgebung dagegen aussprechen wird, ja DeSantis klagt gegen die US-Regierung unter Joe Biden in Washington, D.C., gegen deren “verfassungswidrige” “Impfmandate”.

Nach einer Helmholtz-Studie von 2020 hat England gerade mal 3999 Intensivbetten und Deutschland mehr als 28.000 (aktuell fehlen davon ca. 5000, wie wir alle wissen, da ja Jens Spahn angesichts der Coronakrise offenbar dachte, dass es sinnvoll ist, mit weniger Personal eine angeblich nie dagewesene medizinische Krise zu meistern). Bezogen auf die Bevölkerung (England hat 56 Mio. Ew.) entspräche das 5900 Intensivbetten in Deutschland, stellen Sie sich das mal vor! Also irgendwas läuft im deutschen Krankenhaussystem fundamental schief. England kann eine angeblich nie dagewesene Krise mit viermal weniger Intensivbetten bewältigen und Deutschland dreht noch 21 Monate nach Beginn der Krise völlig durch. Entweder die deutschen Intensivmediziner*innen und Pfleger*innen arbeiten so unsagbar schlecht, dass sie viermal mehr Betten brauchen, weil sie harmlose Erkrankungen nicht ambulant versorgen können, wie das offenbar viermal (!) so oft in England möglich ist, ohne dass dort mehr Menschen sterben würden. Oder aber die Panik ist in Deutschland gewollt, niemand will rational mit Corona umgehen, sondern die Volksgemeinschaft giert danach, alle sozial zu ächten, zur Kündigung oder zum Suizid zu bringen, die keine Zeugen Coronas sind.

Und das ist der Unterschied zu England, wo es Interessen, Pragmatismus und natürlich genauso den Kapitalismus und die atomisierten Menschen gibt – aber keinen Zwang nach Homogenität und Volksgemeinschaft, wie er Deutschland und Österreich eigen ist. Und das lässt tief blicken und ist historisch zu analysieren.

Es liegt also nicht an einer höheren Impfquote, es liegt nicht daran, dass UK niedrigere Todes- oder Fallzahlen hätte als Deutschland, es liegt paradoxerweise daran, dass UK mehr als viermal weniger (!) Intensivbetten hat als Deutschland. Es liegt aber vor allem daran, dass es in UK konstant im Radiostudio, im Netz und auf der Straße Widerstand gab und gibt gegen eine nicht evidenzbasierte Medizin und Panikpolitik. Corona ist nur für eine sehr spezifische Gruppe eine Gefahr. Wer Panik hatte, hat sich impfen lassen, auch wenn die Impfung ganz offenkundig keine klinische und keine sterile Immunität bringt und weder vor Infektion, noch Hospitalisierung oder Tod schützt. Da aber so wenige an Covid starben und sterben, ist das kein Problem.

So wie Bomber Harris den Deutschen zeigte, wie man gegen sie kämpft und gewinnt, so zeigen jetzt die britische Diplomatie und die Kraft der Zivilgesellschaft, wie man ein totalitäres Regime von innen zum Sturz bringen kann. Ohne einen neuen Bomber Harris jedoch wird das Ende des Corona-Regimes in Deutschland womöglich nicht so schnell kommen, das liegt auch daran, dass frühere Fans von Bomber Harris – zu einer Kritik am Gedenken in Dresden, am Diskurs über Bombenkrieg und deutsche Opferstilisierung siehe z.B.

Foto: privat

– , die schon damals eine Vorliebe für Maskenwahn und das Nicht-Zeigen von Mund und Nase hatten,

jetzt zu typischen linken Zeugen Coronas mutiert sind und schon im Dezember 2020 für einen a-sozialen “solidarischen Lockdown” plädierten:

Das Vereinigte Königreich geht jetzt ab Januar 2022 den letzten Schritt hin zur Wiederherstellung der Demokratie: das Ende des Testregimes. Es wird einfach nicht mehr wahllos auf Corona getestet, egal wie viele sterben. Das ist die Pointe. Weil sie endlich, endlich, endlich erkannt haben, dass SARS-CoV-2 ein Virus ist, das bleibt.

Corona ist endemisch. Das sagt die britische Regierung in diesem noch nicht offiziellen Papier, das bald vorgestellt werden wird und das offenkundig das Ende des Testregimes ab Januar 2022 vorsieht.

Es gibt sogar in UK Broschüren, die den völlig traumatisierten Menschen Tipps geben, wie sie die mögliche Panik, wieder sozial und freundlich auf andere Menschen zuzugehen, überwinden und den internalisierten Wahn der Zeugen Coronas ablegen können:

Vom National Health Service (NHS) gibt es sogar 11 super tolle Tipps, wie man Angst und Panik vor den Mitmenschen und der Zeit nach dem Corona-Regime bearbeiten kann, wobei übrigens schlimm ist, wie stark die Hijabisierung in UK Mainstream ist, viele Ankündigungen haben verschleierte Frauen als ganz normale Teile der Gesellschaft abgebildet:

In Deutschland wäre ein erster Schritt in Richtung “Normalität” das Beenden aller Gs (3G, 3G+, 2G, 2G+, 1G, 1G+), aller Talkshows, das Ende des Test- und Maskenwahns, das Ende des krankhaften und krankmachenden Lüftens (bei 0 Grad am Morgen in Schulen, Büros etc.), das Ende des Booster-Wahns. All das wird seine Zeit brauchen, weil die neue Regierung vermutlich noch totalitärer sein wird als das Merkel-Regime, was die Ankündigungen von einer totalitären, epidemiologisch wahnwitzigen bundesweiten 2G-Regel, die Einführung einer 3G-Regel in Straßenbahnen, U-Bahnen, Zügen, Bussen, sowie den Überlegungen für berufsspezifische Impfpflichten andeuten.

Wir wissen jetzt, man kann das Corona Regime beenden. England hatte die gleichen absurden, grotesken, epidemiologisch schwachsinningen, totalitären und antidemokratischen “Maßnahmen” wie Deutschland. Dass es jedoch die Zivilgesellschaft in England bzw. UK geschafft hat, den Diskurs zu drehen, das zeigt, dass eine scharfe und kontinuierliche Kritik Früchte tragen kann.

 

Update 17.11.21:

So wie es 2012 in einer Ausstellung im Leopold Museum in Wien noch nackte Männer gab, die auch mit nacktem Gesicht sich zeigten (im Gegensatz zu den Pro-Bomber-Harris linken Frauen oben im Text, allerdings haben die Männer auch keine scharfe politische Botschaft!), so ist das im Corona-Totalitarismus nicht mehr möglich.

Wer möchte auch nur einen Angestellten oder eine Besucherin (w/m/d) des Leopold Museums in Wien noch ernst nehmen, wenn dort eine hirnlose FFP2-Maskenpflicht herrscht und zudem die Apartheids-Regel “2G”?

Ich war jüngst mehrfach in einem Krankenhaus in der BRD zu Besuch, Intensivstation, OHNE jede FFP2-Maskenpflicht und ohne geimpft sein zu müssen. Aber in einem Museum in Wien braucht es FFP2 UND man muss geimpft sein. Der Wahnsinn und der ZeroCovid-Fanatismus haben eine neue Hauptstadt: WIEN.

Wer möchte da dem kroatischen Präsidenten widersprechen, dass wir es in Österreich mit “Faschismus” zu tun haben?

Scharfe Kritik kam hingegen vom kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic, der von “Tobsucht” und “Dummheit” sprach. “In Österreich verbietet man heute Menschen, die nicht geimpft sind, das Haus zu verlassen. Was ist das, Wissenschaft oder Methoden, die an die 30er Jahre erinnern?”, brach Milanovic nach einer Privataudienz bei Papst Franziskus eine Lanze für die Rechte von Ungeimpften.

Aufrufe: 626

Zurück

“Warum ich so gute Texte schreibe” – Riesling/Lemberger, ‘holländische’ Bolognese und Nietzsche

Nächster Beitrag

Es gibt Hoffnung von PENNY: Wenn eine deutsche Supermarktkette den besseren Corona-Weihnachtsclip macht als Tesco aus England, dann ist echt viel passiert …

  1. Adam Hiley

    Regardless of nationality We are all Human on this planet We are human not robots We need to reassert our freedoms and rights around the world

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén