Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Schlagwort: Times of Israel

image_pdfimage_print

Gen Z and the IHRA Definition of Antisemitism

The Times of Israel (Blogs), May 18, 2022

 

The fight against antisemitism is of increasing importance for the young Generation Z. At least for some Gen Z Jewish teenagers.

Generation Z includes young people born between 1995 and 2015. Zachary W. Singerman is a student at the Jewish Day School in Rockville, Maryland, about 14 miles southeast of Germantown and just a few miles north of Washington, DC. As a ninth grader in January 2020, Singerman called for his generation to take action against antisemitism and published an Op-Ed article in Washington Jewish Week. He reports from his bar mitzvah in April 2018 how much he learned and had a party with a DJ. But just six months later, a neo-Nazi murdered 11 people at the Tree of Life synagogue in Pittsburgh. The perpetrator had been strongly agitated by the extremely aggressive, racist, antisemitic and conspiracy myth climate created by Donald Trump. Zack Singerman’s grandmother, who fled or immigrated from Europe, goes to the Tree of Life Synagogue. His grandmother was not at the synagogue that day, but friends of hers are among the dead. It was a coincidence that she was not also murdered in what was the worst antisemitic massacre in US history. That was the wake-up call for Zachary Singerman that as a teenager, just 14 years old, he had to become politically active. He organized the Jewish DC Regional Teen Summit on antisemitism.

For March 2020, he announced Bari Weiss as a speaker for his Gen Z group against antisemitism. Bari Weiss is a well-known anti-left former New York Times columnist who now also writes for the German conservative Springer daily Die WELT, and apart from her conservative ideology and her pro-Selenskyi War agitation, she is by time an eloquent critic of contemporary antisemitism.

I say this as a longstanding critic of anti-liberal, authoritarian, nationalist and even anti-USSR and pro-Zsarist Putin, but I am also not a friend of longstanding antidemocratic and pro-Nazi tendencies in Ukraine, including the now destroyed Asow bataillon, but also hundreds of streets, places or stadiums named after Ukrainian Holocaust perpetrators, but in a recent article by Weiss’ she shows not really any interest in ending the war in Ukraine, rather the support for as many weaponry for Ukraine as possible, which will for sure result in even more people killed on both sides. Her piece in German “What is worth fighting for”, Die Welt, March 22, 2022, is a pompous and belligerent, anti-diplomatic article, blaming Russia alone and not asking any questions about anti-Russian racism in the Ukraine at least since 2014, or about the insidious aggression of NATO since 1990, when US Secretary of State James Baker and German Chancellor Helmut Kohl promised Soviet Union’s Michael Gorbatchov that NATO will “Not move one inch eastwards” after a possible reunification of the two Germanys, and in particular taken into account the NATO maneuvers which have taken place in Ukraine in recent years – why? To threaten Russia?, and of course without facing the horrible war before the war, the war against the Donbass in Eastern Ukraine with more than 14,000 people killed.

The two senators Jacky Rosen and James Lankford, who founded a Senate Bipartisan Task Force for Combating Antisemitism, were also invited by Zack Singerman for March 2020.

Then, on May 12, 2022, Singerman published a blog in the Times of Israel, where he again advocated active engagement of his Gen Z against antisemitism.

Singerman reports: According to the FBI, more than 55 percent of all religious hate crimes in the United States in 2020 were directed against Jews – and only 2 percent of the US population are Jews.

On May 16, 2022, Zack Singerman posted a Zoom talk with two other students and a student from the US and Canada on the fight against antisemitism and Jewish life in North America today.

These are all kids between the ages of 17 and 19. It is remarkable how intensively they deal with Judaism and with antisemitism – yes, horribly, they have to deal with antisemitism on a daily basis. It’s a question of whether or not Zack wears his “massive kippa” on public transport. He started wearing his kippa in public. It’s still easy for him during the day, he goes to a Jewish school, while the other two students, Arielle Edberg and Carrie Tananbaum, don’t. Arielle wears her Star of David necklace and Carrie has many Jewish friends at her high school. Nati Pressmann, on the other hand, the only one who is already at the university, knows about the problems of identifying as a Jew. She emphatically emphasizes that it is not a Jewish student’s fault if he or she does not dare to show their Jewish necklace in a certain environment and prefers to hide it under a T-shirt or sweater.

These are times with BDS agitators on campus, but also with right-wing extremists who smear swastikas on schools or university buildings, as the four report. What is interesting now is how naturally they quote the IHRA definition of antisemitism without uttering the acronym – International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA). Right at the beginning of the Zoom conference, Zack plays a video of Representative (D) Ted Deutch, who is thrilled that Jewish teenagers are so actively involved in the fight against antisemitism.

Deutch will not run again in the midterm elections in the USA in the fall, since he will then become chief (CEO) of the American Jewish Committee (AJC) and succeed David Harris, who has held this job since 1990.

Teenage Zack Singerman could hardly have found a much higher profile supporter for his Gen Z Jews: Fighting Antisemitism. Nati Pressmann emphasizes how violent it is at her university or her college, where recently 69 percent of the faculty – i.e. the employees – spoke out against the IHRA antisemitism definition. The IHRA definition of antisemitism, adopted on May 26, 2016 in the Romanian capital Bucharest after many years of discussion, is currently supported by 35 states. It is less the definition than such a point of contention:

Anti-Semitism is a certain perception of Jews that can be expressed as hatred towards Jews. Antisemitism is directed, in word or deed, against Jewish or non-Jewish individuals and/or their property, as well as against Jewish community institutions or religious bodies.

, rather than the following detailed explanation from the point of view of enemies of Israel, what is to be understood by today’s antisemitism:

Denying the right of the Jewish people to self-determination, e.g. by claiming that the existence of the State of Israel is a racist endeavor.

35 countries have signed this legally non-binding definition of antisemitism from the International Holocaust Remembrance Alliance, including Germany, Austria, Switzerland and many European countries, a definition that is of great importance for political culture and discourse. Canada has also signed the definition, but Nati Pressmann is shocked by the rejection of this fight against antisemitism at a normal Canadian university. This comes at a time when Harvard’s elite university newspaper, Crimson, aggressively and offensively endorsed the antisemitic BDS movement on April 29, 2022.

The commitment of Zack Singerman and his three colleagues is reminiscent of the youthful struggles against Jew hatred, which the later star hairdresser and philanthropist (including the legendary Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA) at the Hebrew University of Jerusalem 1982 ff.) Vidal Sassoon (1928-2012) led. As is well known, he was a member of Group 43 in London, which was founded in 1946 and opposed the Mosley fascists in street fights. On May 12, 2012, Sassoon died. In 1948 he fought in the Palmach for the independence of the Jewish state of Israel.

A neo-Nazi antisemitic 18-year-old conspiracy ideologist massacred 10 people on Saturday, May 14, 2022 in Buffalo, New York, all victims were black. He shot them with an assault rifle that he had bought legally. He had specifically chosen a district with the largest black population, which he managed to do with a postcode search (ZIP code). He wanted to specifically murder blacks for racist reasons. His motivation was racist and antisemitic: the “Great Replacement” theory, which is strongly based on the French far-right publicist Renaud Camus, who wrote a book in 2011 entitled “Le Grand Remplacement”. This thesis does not always need an antisemitic plot, since it is clear to the recipient that there are evil forces behind the migration. This is the dog whistle, so to speak, that antisemites hear when talking about the “great exchange”.

Mainstream American journalists like FoxNews have been preaching this kind of antisemitic conspiracy and racist climate intensification for years, like Tucker Carlson:

I know that the left and all the little gatekeepers on Twitter become literally hysterical if you use the term ‘replacement,’ if you suggest that the Democratic Party is trying to replace the current electorate of voters now casting ballots with new people, more obedient voters from the Third World,” a visibly outraged Carlson began.

For the 18-year-old neo-Nazi from America, the string pullers and those responsible for this “repopulation” in neo-Nazi slang are now the Jews. He has published a 180-page manifesto which states, among other things:

It is antisemitism that is behind the “great exchange” conspiracy ideology. Jewish billionaires and activists are behind NGOs smuggling migrants or Muslims into Europe or North America, that is at the heart of this far-right conspiracy narrative. The Pittsburgh murderers in the synagogue or that neo-Nazi in New Zealand also believe in this antisemitic conspiracy ideology with racist consequences. Then there is the threat of BDS and those certainly super smart researchers like the one at the university in Canada where Nati Pressmann is studying, who reject the IHRA’s definition of antisemitism by a large majority.

In contrast to older bullies like the New York Times columnist Bret Stephens, who at the time became a columnist for the New York Times together with Bari Weiss and who expressed his doubts about man-made climate change right from the start, the young Generation Z like Zack Singerman also has an understanding of it Climate catastrophe, as he writes as a tenth grader in 2021:

It seems even more urgent now. I am tired of waiting for adults to take a stronger stand. Just like climate change and stopping school shootings, Gen Z needs to get involved in the fight against white supremacy and antisemitism. It’s not just that it’s urgent. It’s that it already feels two months — or two years — too late.

In this text, Singerman addresses the Donald Trump-fueled storm of nationalists and right-wing extremists on the Capitol on January 6, 2021, as he grew up a 30-minute walk away and his mother works there.

So we see how relevant the IHRA definition of antisemitism is today. Much remains to be done for societies in North America or Europe, as well as for Generation Z, in the fight against anti-Semitism. Young Jewish schoolchildren and students should not be left alone.

 

About the Author
Dr Clemens Heni is director of The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA)

Tod einer palästinensischen Journalistin und Gewalt auf ihrer Beerdigung – Wenn Israel Fehler macht, muss man das auch offen ansprechen

Von Dr. phil. Clemens Heni, 13. Mai 2022 [Updates vom 16.05., 18.05., 19.05., 20.05., 25.05., 28.05., 20.06. unten]

Es ist offenkundig, dass der Tod von 19 Israelis durch palästinensische Terroristen in den letzten Wochen hierzulande kaum jemanden schockieren, aber der tragische Tod einer palästinensischen Journalistin erobert umgehend die Headlines. Das darf aber nicht bedeuten, dass man nicht genau hinschaut und tatsächlich feststellen muss, dass Israel voraussichtlich einen großen Fehler gemacht hat. Nach Angaben der israelischen Armee stammt die Kugel, die die 51-jährige Journalistin von Al Jazeera Shireen Abu Akleh am Mittwoch Morgen getötet hat, vermutlich doch von den IDF und nicht von Palästinensern, auch wenn ein abschließender Bericht noch nicht da ist und die Palästinenser eine gemeinsame Kommission zur Untersuchung des Todes abgelehnt haben. Das kann aber auch daran liegen, dass es womöglich doch eindeutiger ist als zuerst gedacht, so jedenfalls jetzt die IDF selbst.

Denn es war demnach vermutlich ein tragischer Treffer inmitten einer Schießerei zwischen palästinensischen und islamistischen Terroristen und der israelischen Armee, die auf der Suche nach möglichen Terrorverdächtigen war. Die Kugel stammt vermutlich von der israelischen Armee, so die IDF selbst:

 

Und jetzt kommt auch noch ein weiterer gravierender Zwischenfall dazu. Auf der heutigen, sehr emotionalen Beerdigung von Abu Akleh in Jerusalem kam es zu einer schockierenden Prügelaktion von israelischen Sicherheitskräften, die auf den Sarg tragende Männer einschlug, so dass der Sarg mit der Verstorbenen fast auf den Boden geknallt wäre. Da ist der Bericht von Times of Israel (TOI) Macher David Horovitz, der sonst ein sehr kritischer und liberaler Journalist ist, bemerkenswert deskriptiv, er scheint sich der Dimension dieser Bilder nicht ganz bewusst zu sein und beschreibt die Szene relativ lapidar und geht dann auf die restliche Prozession ein.

 

Immerhin gibt es jetzt vom Weißen Haus und der EU scharfe Protestnoten zu diesem Vorfall, der wirklich nicht zu entschuldigen ist. Sie wollten jede palästinensische Flagge entreißen, was hier absurd wirkt und die Würde einer Beerdigung mit Füßen oder Schlagstöcken tritt.

Eine Art Sicherheitskräfte-Einsatzleiter (ISF, Israeli Security Forces) ist auch selbst sichtbar schockiert ob der Gewalt seiner Kollegen und fordert sie auf, sofort mit der Gewalt aufzuhören. Dieses Video haben schon knapp 600.000 Leute allein von diesem Link angeklickt und gesehen:

Ein solches Polizei- oder Sicherheitskräfteverhalten ist absolut schockierend und verletzt noch die Würde der Totenruhe. Mit beiden Händen den Sarg tragende Männer zu attackieren, hat in einer Demokratie und nirgendwo jemals etwas zu suchen, die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Dass die Palästinenser die christliche Journalistin für ihren auch islamistischen Kampf gegen den Judenstaat instrumentalisierten, das war zu erwarten.

Auch der alltägliche Antisemitismus wie in Akko im Norden Israels, wo es vor einem Jahr Pogrome gegen Juden und das Zerstören von Dutzenden jüdischen Geschäften und von Synagogen gab, der ist ein Riesenproblem für das Zusammenleben von arabischen und jüdischen Israelis.

Aber all das hat nichts mit dieser abstoßenden Gewalt auf einer Beerdigung zu tun. Und die sich selbst so pro-israelisch gebende Pro-Israel-Szene sollte solche offenkundigen Fehler Israels auch ansprechen und nicht überdecken oder beschweigen, denn das macht eine vertrauensvolle Perspektive von arabischen und jüdischen Israelis in Israel sowie ein Zusammenleben von Israelis und Palästinensern in der Westbank nicht leichter.

 

Update 16. Mai 2022:
Die Times of Israel (TOI)
bringt weiteres schockierendes Material, das auf einer Pressekonferenz mit katholischen Geistlichen präsentiert wurde. Demnach haben sogar israelische Polizisten in voller Montur das St. Josephs Krankenhaus am letzten Freitag gestürmt. Ein Krankenhaus.

All das akkurat zu berichten ist wichtig, wenn man sich wie der Verfasser für Israel und gegen die BDS-Bewegung und sonstige Formen des Antizionismus und Antisemitismus einsetzt – das darf aber nicht bedeuten, zu Rassismus in Israel gegenüber Arabern und Palästinensern zu schweigen oder solche skandalösen Polizeieinsätze wie auch den tragischen und vermutlich von der israelischen Armee IDF zu verantwortenden Tod von Shireen Abu Akleh zu verdecken oder den Mantel des Schweigens darüber zu legen und gleich wieder von den typischen und schlimmen antisemitischen Reaktionen oder Aktionen der weltweiten BDS-Bewegung, dem islamistischen Antisemitismus wie von der Hamas oder anderen Formen von antizionistischem Antisemitismus zu berichten, wie es doch sehr gerne von der pro-israelischen Szene hierzulande getan wird und wie ich es auch jetzt angesichts dieser Ereignisse von letzter Woche beobachte (von Bloggern z.B.).

Wer sich mit israelischen, zionistischen Medien wie der Times of Israel beschäftigt, sieht dort weit mehr Kritik an Israel als hierzulande aus der Pro-Israel-Szene. Das mag in Teilen nachvollziehbar sein, weil ja die Mainstreammedien außerhalb Israels oder in Deutschland ohnehin erpicht darauf sind, wenn auch hierzulande weniger als noch vor 20 oder 15 Jahren (da hat der Anti-BDS-Bundestags-Beschluss von 2019 doch einige Wirkung gehabt und Großbritannien plant jetzt sogar ein Gesetz gegen BDS, wie Prinz Charles im Namen seiner Mutter der Königin ankündigte), Israel-Bashing zu betreiben oder einseitig zu berichten.

Aber der Rassismus in Israel gegen Araber ist nun auch nichts Neues, ich habe z.B. in einer “editorischen Vorbemerkung” zu dem von mir und dem Orientalisten Dr. Michael Kreutz übersetzten und von Fania Oz-Salzberger und Yedida Z. Stern herausgegebenen wissenschaftichen Sammelband “Der israelische Nationalstaat. Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen” im Januar 2017 darüber geschrieben.

Update 18. Mai 2022:

Auch die Jerusalem Post berichtet (am 16.05.22) kritisch über den israelischen Polizeieinsatz. In einem Interview mit der Times of Israel betont der Bruder von Abu Akleh, dass die Palästinenser auch Frieden wollten, auch er kritisiert den Polizeieinsatz und dementiert Absprachen der Polizei mit den Anghörigen, dass sie dafür Sorge tragen würden, dass keine palästinensischen Flaggen gezeigt werden, da es eine nationale und von Massen getragene Beerdigung werden wird. Ebenso betont er, dass nicht die Intention bestand, den Sarg den ganzen Weg zu tragen, die Sargträger wollten nur am Krankenhaus den Sarg tragen und ihn dann in den vereitstehenden Van stellen. Er gab auch CNN ein Interview. Der US-Außenminister ist auch über den Vorgang stark irritiert, wie TV7israelnews berichtet: “The Al Jazeera journalist was a Palestinian Christian who held American citizenship through her mother. In a carefully-worded statement on Twitter, US Secretary of State Antony Blinken commented on the matter, saying, “We were deeply troubled by the images of Israeli police intruding into the funeral procession of Palestinian American Shireen Abu Akleh. Every family deserves to lay their loved ones to rest in a dignified and unimpeded manner.”

Update 19.05.2022:

“Meanwhile, Israeli police over the weekend launched an investigation into the conduct of the officers who attacked the mourners at Abu Akleh’s funeral, causing the pallbearers to nearly drop her coffin.

Newspapers on Sunday were filled with criticism of the police and what was portrayed as a public relations debacle.

“The footage from Friday is the very opposite of good judgment and patience,” commentator Oded Shalom wrote in the Yedioth Ahronoth daily. “It documented a shocking display of unbridled brutality and violence.”

Update 20.05.2022:

Die israelische Armee (IDF) hat das Gewehr identifiziert, aus dem womöglich der tödliche Schuss abgefeuert wurde, berichtet die Times of Israel. Aber ohne Herausgabe der tödlichen Kugel, die in den Händen der Palästinenser ist, wird es schwer möglich sein, eine eindeutige Antwort auf den tödlichen Schuss zu bekommen, so die TOI.

Update 25.05.2022:

Die Times of Israel berichtet von einem Bericht der CNN, der behauptet, Hinweise oder Beweise zu haben, dass die Schüsse absichtlich von den IDF abgefeuert worden seien. Dazu gibt es Berichte von anderen Journalist*innen, die erzählen, wie sie an jener Stelle mit Abu Akleh standen und sich im Angesicht der IDF (die offenbar ca. 200 Meter entfernt stand) unterhalten hätten. Dann hätte es einen Warnschuss gegeben, sodann wurde einer der beiden anderen angeschossen und sodann Abu Akleh tödlich getroffen. Es bleibt weiter unklar, woher die Schüsse kamen, aber die Indizien sind erstmal stark irritierend.

Update 28.05.2022:

Ein Blogtext in der Times of Israel (TOI) von einem Vertreter der NGO Israel Policy Forum aus USA betont, wie sinnlos es ist, palästinensische Fahnen zu verbieten, wenn doch Israel selbst auch seine Fahne hat und es um eine Zweistaatenlösung gehen soll (das ist ein zentrales Ziel dieser NGO). Und der Text von Evan Gottesman betont auch den Rassismus in Israel gegen Palästinenser. Eine solche links-zionistische Kritik findet man in Deutschland so gut wie nirgends.

Update 20.06.2022:

Nach einer Untersuchung der New York Times, die von der Times of Israel zitiert wird, stammt die tödliche Kugel, die Shireen Abu-Akleh tötete, eindeutig von der israelischen Armee IDF. Es sei (vermutlich) nicht gezielt auf Abu-Akleh gezielt worden, aber sie wurde getroffen.

Der Mossad bringt Frieden in Nahost auf den Weg: Vereinigte Arabische Emirate nehmen diplomatische Beziehungen zu Israel auf

Von Dr. phil. Clemens Heni, 15. August 2020

Das ist einer der größten geoplitischen Paukenschläge der letzten Jahrzehnte in Nahost: Am Donnerstag den 13. August 2020 verkündete US-Präsident Trump in einer gemeinsamen Erklärung Amerikas, Israels und den Vereinigten Arabischen Emiraten, dass die Vereinigten Arabischen Emirate (United Arab Emirates, UAE) und Israel normale diplomatische Beziehungen aufnehmen werden.

Nach Berichten der Times of Israel (TOI) könnte die Unterzeichnung der Urkunden in ca. drei Wochen stattfinden. Nach Ägypten (1979) und Jordanien (1994) wären die Vereinigten Arabischen Emirate erst das dritte arabische Land, das diplomatische Beziehungen zu Israel aufnimmt. Ein wahrhaft historischer Erfolg, wie der Gründer der Times of Israel David Horovitz betont.

Bislang wurde immer gedacht, ausschließlich nach der Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts sei eine Friedenslösung mit den arabischen Staaten möglich. Das dachten so gut wie alle Expert*innen, wie der amerikanisch-israelische Politiker, ehemalige Botschafter Israels in den USA und Buchautor (“Ally”)  Michael B. Oren unterstreicht.

Doch die Palästinenser weigern sich seit Jahren, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Israel unter Benjamin Netanyahu verfolgt seit Jahren einen sehr nationalistischen Kurs, der nicht nur innenpolitisch  scharf kritisiert wird. Die geplante Annexion von weiten Teilen des Westjordanlandes am 1. Juli 2020 hatte die Befürchtungen bestärkt, dass Israel diplomatisch russisches Roulette spielt und den Zionismus, der gerade auf einer Übereinkunft mit den Palästinensern (“zwei Völker, zwei Staaten”) aufbaut, in Gefahr bringt.

Doch jetzt zeigt die Übereinkunft mit einem führenden arabischen Land wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, dass es ganz anders kommen kann als gedacht: Im Gegenzug zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen legt Israel seine Annexionspläne auf Eis, das war die Bedingung der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Palästinenser hingegen drehen mal wieder durch, die Palästinensische Autonomiebehörde spricht von Verrat, palästinensische Aktivisten zertrampeln und verbrennen Fahnen der Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Bild des de facto Herrschers Mohammed bin Zayed Al Nahyan und sehen nicht die pro-palästinensische und pro-israelische Position eines führenden arabischen Staates.

Auch rechtsextreme Israelis aus der national-religiösen Bewegung wie der Yamina-Politiker Bezalel Smotrich oder  der Siedleranführer David Elhayani kriegen die Vollkrise und attackieren Netanyahu – dessen Rücktritt aus völlig anderen (und nachvollziehbaren) Gründen (u.a. Korruption, Nationalismus, Einschüchterung der Judikative, aggressive Coronapolitik) in den letzten Monaten eher scharf linke und liberale Gruppen und Protestierende mit Großdemonstrationen, Sitzblockaden und auch gewalttätigen Aktionen fordern.

Es haben bereits weitere arabische Länder erkennen lassen, dass auch sie möglicherweise diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen könnten, wie Oman oder Bahrain.

Natürlich ist der gemeinsame politische Feind Iran ein zentraler Aspekt. Aber geschickte Diplomatie des Mossad scheint wegweisend gewesen zu sein in diesem für den Frieden in der Region historischen Schritt.

Wir wissen nicht, ob Netanyahu seine offensiv verkündete Annexion des Westjordanlandes nur machte, um dann die Nicht-Annexion als großen Erfolg zu feiern – denn einen viel größeren Erfolg als diplomatische Beziehungen mit einem arabischen big player hat es lange nicht gegeben in Nahost und für Israel. Das betont auch der diplomatische Korrespondent der Times of Israel, Raphael Ahren, der in diesem Abkommen den größten außenpolitischen Erfolg Netanyahus in der langen Zeit als Regierungschef Israel sieht, ja es handele sich um eine “diplomatische Sensation”:

Indeed, Netanyahu pulled off an unparalleled diplomatic sensation. Securing a full-fledged peace agreement with an Arab state that had hitherto been, and insists it remains, a steadfast supporter of the Palestinian cause, all the while unapologetically expanding settlements and reducing the prospects for a future two-state solution, will likely go down as the greatest foreign policy accomplishment of his long career.

Lustig ist, dass in Deutschland ja das Ressentiment gegen den Mossad vorherrscht. Erst kürzlich meinte die ehemalige Chefredakteurin der taz (1998-2009) und der Frankfurter Rundschau (2014-2020) Bascha Mika – die im Bereich der feministischen Kritik und im Kampf gegen die Männerdominanz in den Medien viel geleistet hat -, ein deutsch-iranisch-israelischer Aktivist, Publizist und Regierungsmitarbeiter wie Arye Sharuz Shalicar in Israel stünde für das ganz Böse, den Mossad (das Interview Mika/Brumlik, inklusive der Attacke auf den Antisemitismusbeauftragten der Deutschen Bundesregierung Felix Klein, wurde umgehend in der FR selbst von Meron Mendel kritisiert):

Shalicar berät den Mossad, das ist kein Geheimnis. Gleichzeitig wird er bei seiner publizistischen Arbeit von der Bundesregierung unterstützt. Heißt das, der israelische Geheimdienst nimmt auf diesem Wege Einfluss auf die Debatte in der deutschen Öffentlichkeit?

Darauf ihr kuschliger Gesprächspartner Micha Brumlik:

Indirekt ja.

Und jetzt sehen wir: Der Mossad ist noch viel dreister, krasser und schafft eine historische Tat, die Annäherung der arabischen Welt an den jüdischen Staat Israel! Aus dem “indirekten” Einfluss wird ganz konkrete Weltpolitik in Nahost.

Dank dem Mossad und seinem Chef Yossi Cohen, der viele Reisen unternahm und die historische Übereinkunft diplomatisch vorbereitete, gibt es jetzt also eine große Hoffnung auf Frieden und israelisch-arabische Kooperation in der gesamten Region.

Fazit: Es lebe die jüdische-arabische Kooperation gerade nicht im Sinne der Antizionisten, die die Einstaatenlösung wollen, sondern im Sinne der Vereinigten Arabischen Emirate und des zionistischen Mossad. Mazl tov!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén