1

Wie rechtsextrem ist die englische Anti-Lockdown-Szene?

Von Dr. phil. Clemens Heni, 1. Juli 2021

Es war seit März 2020 klar, dass die Linke nicht erkannt hat, was eine Gefahr ist, wo der Unterschied zwischen Fall- und Infektionssterblichkeit liegt und dass nie dagewesene Maßnahmen wie Lockdowns eine unermessliche Anzahl von Opfern, vor allem im Globalen Süden, den armen Ländern, fordern würden.

Dieses Versagen ist historisch und übertrifft noch um ein Vielfaches das erbärmliche Kooperieren mit dem Stalinismus und Post-Stalinismus der UdSSR, das Agitieren für China und den Maoismus oder andere autoritäre Regime und Bewegungen seit 1945, da diesmal auch viele neue Linke, die schon immer antistalinistisch und antimaoistisch waren, federführend mit dabei sind (Konkret, Titanic, jungle world, weiteste Teile des Journalismus, der NGOs und der akademischen Elite etc.).

Dieses komplette Versagen, das Aussetzen jeglichen kritischen journalistischen und politischen Verstandes machte es den Rechten sehr leicht, die Bühne der Coronapolitik-Kritik zu übernehmen. Viele aus dieser Szene mögen früher nicht politisch gewesen sein, doch nicht-politisch sein heißt politisch-sein: wer schweigt, affirmiert. Dazu kommen nicht wenige schon vor März 2020 bekannte linke wie rechte verschwörungsmythische sowie Querfront-, neu-rechte und rechtsextreme Agitator*innen, die von fast allen Plattformen der Coronapolitik-Kritik-Szene mehr oder weniger lautstark verlinkt, promotet oder gefeiert werden.

Zwei der bekanntesten Plattformen der Coronapolitik-Kritik in England und Deutschland stehen dafür exemplarisch: Lockdownsceptics und Achgut (Achse des Guten). Viele Fakten werden dort richtig erwähnt, die Coronamassenpanik kritisiert, aber der Grundtenor ist affirmativ, kapitalistisch, familienorientiert, patriarchal und zumal anti-marxistisch. Das zeigt sich exemplarisch bei Lockdownsceptics. Heute verlinkt die Seite zum Beispiel nicht nur Texte von oder über linke Wissenschaftler (und Regierungsberater) wie Professor Robert Dingwall (der sich aktuell sehr rational und scharf gegen das Impfen von Kindern gegen Corona und für eine natürliche Immunität ausspricht),

sondern auch von neuen Rechten beziehungsweise alten Konservativen:

Es geht in dem Artikel “London’s Freedom Fighters” von Niall McCrae um Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende Demonstrant*innen, die allein letzten Samstag in London gegen die Lockdownpolitik von Boris Johnson demonstrierten. Am Ende habe die Demo eine Art “Woodstock”-Festival-Charakter mit live Musik gehabt. Solche kulturellen Muster, sich an ehemals linke Events wie Woodstock anzulehnen und rechts umzudeuten, sind von der Identitären Bewegung und insgesamt den Neuen Rechten seit vielen Jahren bekannt (bekanntester Protagonist war Henning Eichberg (1942-2017)).

Es ging in London auf der Großdemo (ähnlich den Querdenken-Demos hierzulande) für das sofortige Aufheben aller Lockdownmaßnahmen, gegen den Impfzwang (wie direkt oder indirekt immer) sowie gegen die unerträgliche Heuchelei des Establishments wie von Matt Hancock (bei uns ganz ähnlich Jens Spahn). Hancock hatte es Menschen verboten (wie bei uns), in Krankenhäuser Sterbende zu begleiten (Infektionsgefahr!), ja gar Angehörige zu Festlichkeiten zu treffen, aber selbst traf er eine Angestellte ziemlich abstandslos und küsste sie. Das wurde von einer Kamera im Büro aufgenommen und Hancock trat zurück, das wurde live auf der Demo bekannt gegeben. Großer Jubel, klar.

Doch der Autor, Niall McCrae ist ein neu-rechter Agitator.

Er ist nicht unbekannt in England. 2019 berichtete eine Seite über seine Attacke auf den Anti-Brexit und Pro-Europäische Union Aktivisten Femi Oluwole, den er als “fucking traitor” diffamierte und mit einer britischen Fahne angriff:

Auch das von mir schon zitierte und kritisierte TalkRadio hat Femi Oluwole wegen seiner Kritik am nationalistischen Brexit-Kurs im Visier und beleidigt bzw. versucht, ihn lächerlich zu machen, da er ein “zu kleines T-Shirt” während eines Gesprächs mit dem Radiosender angehabt hätte, wie Mike Graham seinem Ressentiment freien Lauf ließ.

Es ist eine ganz typische Taktik der Neuen Rechten, z.B. in Listen von Links oder in der Literatur sehr krasse rassistische, sexistische, antisemitische, nationalistische etc. Texte mit problemlosen oder kritischen Texten zu vermischen, wie hier in der Linkliste von Lockdownsceptics, wo sowohl Dingwall, der Anti-Brexit Linke, mit einem harcore Rechten und Brexit-Nationalisten wie McCrae verlinkt wird.

Wenn man die Seite “The European Conservative” sich ansieht, hat McCrae vor seinem Artikel zu den Londoner “Freiheitskämpfern” vom 30. Juni 2021 zuletzt am 16. September 2019 einen Artikel publiziert. Und dieser Text zeigt, für was für eine Ideologie McCrae steht. Es geht ihm um den Kampf gegen den “kulturellen Marxismus“, ein antisemitisches Wort, das als dog whistle wirkt, auch in Deutschland:

Literally, cultural Marxism arose from the shift from the economic determinism of Karl Marx to the postmodern New Left project. As policies to eradicate faith, folklore, and family loyalty floundered in communist states, Marxists realised that nothing changes unless the underlying culture is changed. Guidance for this reorientation came from the ‘critical theory’ of the Frankfurt School, many of whose theorists— including Max Horkheimer, Theodor Adorno, and Herbert Marcuse — were Jews who fled Nazi persecution in the 1930s. But their work was Marxist (and anti-religious).

Der Ton ist ganz typisch für konservative, reaktionäre wie neu-rechte Ideologie: Juden und Marxisten seien gegen die Familie, gegen Folklore und den (christlichen) Glauben. Ganz typisch ist die perfide Betonung, dass die Juden Horkheimer, Adorno und Marcuse zwar vor den Nazis fliehen mussten, ABER dass ihr Werk “marxistisch” und “anti-religiös” gewesen sei. Sprich: Eigentlich hatten die Nazis doch Recht. Denn was anderes war die nationalsozialistische Ideologie als die Hetze gegen “den” Juden, der “zersetzend” sei, und zwar die deutsche Familienidylle oder Folklore “zersetzend”?

Natürlich ist McCrae kein Nazi, er meint es gut, ist gegen den Lockdown, für den Brexit und nur nebenbei auch gegen Juden wie George Soros, der als Multimilliardär ein besonders hinterhältiger “Marxist” (!) sei:

Mega-financier George Soros and his Open Society organisation flout national sovereignty to prepare the way for a post-democratic global government. Arguably the world’s leading cultural (but certainly not classic) Marxist, Soros made vast wealth by betting against the pound when the UK was forced out of the European Exchange Rate Mechanism in 1992, and billions more in the Far East financial crisis of 1997.

Dass die Agitation gegen eine “Weltregierung” oder codiert gegen das ‘Finanzkapital’ genuin antisemitisch grundiert ist, speziell seit den 1920er Jahren in Deutschland, das kommt hier nicht vor. Soros ist eine dog whistle nicht nur für ungarische Nationalisten und Antisemiten, die ihren Rassismus mit dem antijüdischen Ressentiment koppeln.

Ich habe im Februar 2020 über deutsche Vertreter im Mainstream geschrieben, die auch vor dem “kulturellen Marxismus” warnen (“Die geistigen Brüder des Neonazis in Hanau: AfD, Merkelhasser, Don Alphonsos Agitation gegen „Kulturmarxismus“).

McCraes Co-Autor ist David Kurten von der extrem rechten UKIP Party, die nicht nur turbokapitalistisch, Pro-Brexit, sondern auch im Umfeld von antisemitischen Verschwörungswahnwichteln aktiv ist. Die Beziehung von UKIP und dem Verschwörungsmythen verbreitenden Alex Jones aus den USA hat der Labour Politiker John Mann – der  vor Jahren die Kritik von Prof. Dovid Katz und mir an der Holocaust verharmlosenden “Double Genocide”- und Rot=Braun-Ideologie der Prager Deklaration (Erstunterzeichner Joachim Gauck) in einem Workshop auf einer der größten Konferenzen gegen Antisemitismus, dem Global Forum for Combating Antisemitism in Jerusalem, unterstützte – 2018 scharf attackiert:

Jewish organisations have accused Ukip of embracing antisemitic conspiracy theories through the party’s links to a far-right US website that regularly attacks George Soros and has argued that the Pittsburgh synagogue attack could have been instigated by the US government.

The Board of Deputies of British Jews and the Community Security Trust (CST) has called on Ukip to dissociate itself from Infowars [and Alex Jones, CH] after it brought in one of the website’s editors as a member and used him to promote the party to younger people.

John Mann, the Labour MP who chairs the all-party parliamentary group against antisemitism, said Infowars was a “vile and dangerous” organisation.

McCrae betont in seiner regelrechten Hassrede gegen Marxismus, die Kritische Theorie und den “kulturellen Marxismus” (früher hieß das “Judeo-Bolschewismus”), dass Antonio Gramsci mehr Einfluss in England und Großbritannien hätte als die Frankfurter Schule bzw. die Kritische Theorie. Aber beide seien eben gegen den Status Quo gerichtet und bekämpfenswert.

Wie z.B. Achgut promotet auch McCrae den patriarchalen Superstar Jordan Peterson. Achgut promotet Hans-Georg Maaßen, der das antisemitische Wort vom “Globalismus” verwendet und gegen “Globalisten und Sozialisten” Stimmung macht. Ich habe am 12. Mai 2021 darüber geschrieben.

Es ist natürlich lustig, sich mit England zu freuen, wenn sie die Deutschen im Fußball schlagen – und nicht alle Engländer sind UKIP-Rechte, das ist eine kleine, aber üble Minderheit. Aber in der Lockdownsceptics-Szene flutscht so ein Autor wie McCrae eben einfach so durch oder ist elementarer Teil davon, das ist unklar.

Wer jedoch Volksmusik, Anti-Feminismus, Familienidylle und Kapitalismus mag, hat viel mehr Gemeinsamkeiten mit den Lockdown-Fanatiker*innen, als ihm oder ihr lieb sein mag.

Wer vom Antisemitismus der Feinde des “kulturellen Marxismus” nicht reden möchte, soll vom Totalitarismus der Coronapolitik schweigen.

 

 




Linksradikale kritisieren die #ZeroCovid-Bewegung

Von Dr. phil. Clemens Heni, 22. Januar 2021

Ein linkes Bündnis um die Rechtsanwältin Christina Clemm aus Berlin, die im Impressum steht, fordert #ZeroCovid. Sie wollen einen europaweiten totalen Lockdown, auch die Industrie soll komplett lahmgelegt werden. Sie wollen, dass es null weitere SARS-CoV-2 Infektionen gibt.

Der Aufruf setzt so ein:

Nach einem Jahr Pandemie sind wir in ganz Europa in einer äußerst kritischen Situation. Tausende Menschen sterben jeden Tag und noch viel mehr erkranken. Das neue Coronavirus breitet sich rasend schnell aus, von Mutationen noch beschleunigt. Die Maßnahmen der Regierungen reichen nicht aus: Sie verlängern die Pandemie, statt sie zu beenden, und gefährden unser Leben.

Daran sieht man bereits wie unwissenschaftlich und Panik getrieben hier agitiert wird. Es gibt nicht den Hauch eines wissenschaftlichen Belegs, dass es nun auch noch eine gefährlichere Variante von Corona gibt. Wer stirbt und wo? Seit wann sterben im Winter nicht schon immer mehr Menschen? Wie gefährlich soll ein Virus für die gesamte Menschheit sein, wenn die Weltgesundheitsorganisation wissenschaftlich belegt zeigt, dass die Infektionssterblichkeit bei ca. 0,23 Prozent oder darunter liegt wie bei 0,14 Prozent – basierend auf über 750 Millionen „Infektionen“ weltweit, Stand Oktober 2020, mittlerweile werden es noch weit mehr Menschen sein, die mit SARS-Cov-2 in Berührung kamen, wobei fast alle davon nichts merkten oder kaum Symptome hatten.

Nach einer ganz aktuellen neuen Festlegung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 20. Januar 2021 ist ein bloßes positives PCR-Testergebnis kein Beweis dafür, dass ein Mensch infektiös, also ansteckend ist. Ohne das Öffentlichmachen des Ct-Wertes, also des Anreicherungswertes, der nicht über 26 oder 30 liegen darf, aber de facto fast überall weit über 30 liegt (darüber berichtete die New York Times schon vor Monaten) und ohne ärztliche Untersuchung eines positiv getesteten Patienten ist überhaupt keine Krankheit oder eine Ansteckungsgefahr für andere vorhanden. Damit ist einer der Hauptgründe der nicht definierten „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“, wie sie der Deutsche Bundestag festlegte, dahin. Die ganze Krise basiert ja zu 100 Prozent auf diesen PCR-Tests. Zu keinem Zeitpunkt seit März 2020 war das deutsche Krankenhaussystem überlastet, auch das hat von Anbeginn diese „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ als illegal und absurd erscheinen lassen, bis heute.

Eine echte medizinische Krise sieht anders aus: Während 1918 bei der Spanischen Grippe das durchschnittliche Todesalter bei 28 Jahren lag, liegt es heute in Deutschland bei ca. 82 Jahren. Es sind 1918 von ca. 1,5 Milliarden Menschen auf der Welt zwischen 50 und 100 Millionen an der Grippe gestorben. Das sind nicht weniger als mindestens 3,3 Prozent (bei 50 Mio Toten) der Weltbevölkerung. Heute starben von 7,8 Milliarden auf der Erde nur 2 Millionen an – oder „mit“ – Corona. Das sind 0,025 Prozent der Weltbevölkerung. Wenn man also die Weltbevölkerung in Beziehung setzt zu den Grippetoten 1918 und den Coronatoten 2020/21, dann starben 1918 132 mal mehr Menschen an der Grippe als heute an Corona starben und sterben. Das zeigt, wie harmlos Corona ist. Es kann jeden treffen, aber die Wahrscheinlichkeit ist extrem gering, namentlich im Vergleich zu echten Seuchen wie der Pest oder auch der Grippe von 1918.

1970 bei der Hongkong-Grippe starben in der alten BRD 40.000 Menschen an der Grippe, die Infektionssterblichkeit – also der Prozentsatz derjenigen, die sich infizierten und daran starben – lag laut Robert Koch-Institut bei 0,29 Prozent. Laut WHO liegt die Infektionssterblichkeit von Corona, basierend auf über 60 internationalen Studien, bei 0,23 Prozent. Es mag sich jede und jeder nun selbst Gedanken darüber machen, wie seriös die tageszeitung (taz) arbeitet, die jüngst in einem von der NGO und den Kampagnenmacher*innen von Campact gepushten und vertriebenen Dossier fabuliert, „Covid-19 ist im Schnitt aller Altersgruppen zehnmal so tödlich als die Grippe“. Die Chefredakteurin der taz Ulrike Winkelmann, die für die Kampagne mit ihrem Namen im Impressum steht, scheint es so zu sehen. Wird es nach Covid wieder einen einigermaßen seriösen Journalismus geben oder ist der für alle Zeiten gestorben?

Erstunterzeichner*innen von #ZeroCovid, dieser Kampagne des Wahnsinns, die man #ZeroBrain nennen könnte, sind zwar keine richtig bekannten Leute, aber dennoch Multiplikatoren und typische Vertreter*innen der links-liberalen kulturellen Elite wie der ARD-Moderator Georg Restle, die Marxisten Wolfgang Fritz und Frigga Haug, der Kulturwissenschaftler Wolfgang Kaschuba, der Satiriker der Titanic Leo Fischer, die Konkret-Autorin Veronika Kracher, der ehemalige Linkspartei-Politiker und Publizist Winfried Wolf, die deutsche Stimme der israelhassenden Feministin Judith Butler, Sabine Hark, wahnsinnig ‚antideutsche‘ Musiker wie Torsun von Egotronic, die früher mal so taten, als ob sie den Bombenkrieg der Engländer gegen Nazi-Deutschland gut fanden und sich jetzt hinter den totalitären Lockdown stellen, ja den Lockdown der herrschenden Klasse um Angela Merkel noch extrem verschärfen wollen und damit auch das Nazi-Blockwartverhalten der Bevölkerung wie der Polizei aktiv unterstützen, und Hunderte weitere sind dabei. Dazu kommen über 78.000 weitere Unterschriften (Stand 22.01.2021). Besonders frappierend ist die Unterschrift dieses Mannes:

Dr. Mathias Berek, Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin, Standort Berlin des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt.

Was für ein „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ wird durch Lockdowns gestärkt, die, so die Befürchtung des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, dem Friedensnobelpreisträger 2020, bis zu 130 Millionen zusätzliche Menschen in den Nicht-Industrieländern in den Hunger oder gar den Hungertod führen kann? Wie ignorant muss mensch sein, um die weltweiten Kollateralschäden zu goutieren, ja einzufordern, die die Schließung von Schulen in Afrika oder Asien bedeuten, wo viele Kinder nur in der Schule eine warme Mahlzeit erhalten? Wie ignorant und mittelklassen-arrogant-weiß muss man sein, um diese unabschätzbaren Gefahren nicht zu sehen?

Wie ignorant muss mann und frau sein, um nicht zu sehen, dass häusliche Gewalt in Berlin, Köln, Duisburg, Esslingen am Neckar (die Zeitschrift Argument, Wolfgang Fritz + Frigga Haug wie auch Georg Restle kommen da her) oder Euskirchen, München, Heinsberg und Stuttgart, Leipzig, Greifswald und Lübeck im Jahr 2020 zugenommen hat, weil die Menschen wie Tiere zu Hause eingesperrt waren und sind? Und dieses Eingesperrtsein wollen die Protagonist*innen von #ZeroCovid noch verschärfen. Wie kinderfeindlich muss ein Mensch sein, um nach insgesamt bald sechs Monaten Schulschließungen noch mehr Schulschließungen und Kita-Schließungen zu fordern? Wie unglaublich erbärmlich und menschenverachtend muss man sein, wenn man noch krassere Lockdowns fordert, wenn wir erschütternde Bilder von Kleinkindern sehen, die im Alter von 2 Jahren beim Gang  ins Haus sich die Hände desinfizieren?

Dabei ist die medizinische Situation ganz einfach: Es hätte von Anfang an nur und ausschließlich um den Schutz der vulnerablen Gruppen gehen müssen. Das sind Menschen über 80, die noch dazu krank sein müssen, um in Lebensgefahr zu geraten. Und an irgendwas werden Menschen in diesem Alter immer sterben.

Aus medizinischer Sicht ist ZeroCovid also erstmal vollkommen unmöglich. Eine Atemwegserkrankung wie die Grippe/Influenza oder ein Virus wie SARS-CoV-2 kann man nicht stoppen. Coronaviren waren schon immer Teil von Grippeerregern und haben schon immer auch zu Tod geführt.

Warum starben 1918 vor allem Menschen im Alter von 28 Jahren im Durchschnitt? Womöglich deshalb, so die internationale Forschung (wie von Prof. Sunetra Gupta von der Universität Oxford), weil sie die schwere russische Grippe von 1889/90 nicht erlebt hatten und somit keinerlei T-Zellen oder sonstige Immunität erwerben konnten.

Es wird ein dramatisches ‚Spiel‘ werden, wenn Australien und Neuseeland sich in zwei oder vier Jahren wieder für die Welt öffnen sollten und die Bewohner*innen dann merken, dass sie viel zu wenig Immunität gegen Corona haben, weil ihnen der Kontakt mit harmlos Infizierten fehlte.

Der Kern ist aber nicht dieser medizinische Irrsinn von ZeroCovid. Der Kern ist ein totalitäres Denken.

Am 17. Januar publizierte eine Gruppe von vier linksradikalen Leuten eine sehr wichtige Stellungnahme gegen ZeroCovid. Darin heißt es:

Dieser Text wird aus schierer Verzweiflung geschrieben. Verzweiflung darüber, dass Menschen, welchen wir bisher als unsere Verbündeten angesehen haben, im Dauerfeuer der medialen Covid-Panik wohl das Hirn geschmolzen sein muss; darüber, dass Gruppen, welche wir als Teil einer progressiv-subversiven Zivilgesellschaft angesehen haben, alle ihre Ideale über Bord werfen und päpstlicher werden als der Papst (…).

Die Schreibenden (4Stück an der Zahl) arbeiten alle im Gesundheitssektor. 1x Ärzt_in für Innere Medizin, 1x Intensivpfleger_in, 1x Onkologiepfleger_in, 1x Notfallsanitäter_in. Alle sind auf die eine oder andere Art täglich mit den Auswirkungen von Covid19 konfrontiert. Zu bagatellisieren ist nicht unser Ziel. Covid19 stellt uns alle vor immense Herausforderungen und die Entscheidungen, denen manche von uns fast täglich ausgesetzt sind, hätten wir uns nie gewünscht treffen zu müssen.

Aber trotzdem fragen wir uns wie es sein kann, dass sich die politischen Koordinaten in derart kurzer Zeit so gravierend verschoben haben, dass antiautoritäre und linksradikale Gruppen, Strukturen und Einzelpersonen in kompletter Ignoranz der sozialen Verhältnisse in diesem Land Forderungen nach dem staatlichem Totalzugriff aufstellen.

Statt den Diskurs des medizinischen Totalitarismus aktiv zu bekämpfen, wird die „solidarische“ Gefängnisgesellschaft gefordert. Der biopolitisch legitimierte Angriff, angst-gerechtfertigt als lebensschützender Absolutheitsanspruch, umgesetzt vom Staat samt polizeilichen Sondervollmachten wird nicht nur stillschweigend hingenommen, sondern noch proaktiv gefordert. Es geht den linksradikalen Akteuren nicht mehr um eine Dialektik der Befreiung, stattdessen setzen sie im kompletter Unkenntnis der Funktionsweise von moderner Herrschaft eine Dialektik der Repression in Kraft.

Wir sind entsetzt darüber und können es nicht verstehen, wie das Gerede vom Totalshutdown ernsthaft geglaubt werden kann, ohne wissen zu wollen, dass die europaweite Umsetzung weite Teile der unteren europäischen Gesellschaftsschichten einer bis dato nie dagewesenen Repression aussetzen wird. Glaubt etwa allen ernstes jemand, dass große Teile der „gefährlichen Klassen“ sich freiwillig einsperren lassen?“

Zwar haben die vier Autor*innen einen typisch linksradikalen Bezug auf den „Kampf gegen den Terror“, den sie ablehnen und sich offenkundig wenig mit der bis heute existenten enormen Gefahr des Islamismus, Jihad und des islamistischen Antisemitismus befassen, und darüber hinaus haben sie auch noch einen affirmativen Zugang zum Begriff der „Sexarbeiter*innen“ (vulgo Prostitution, Ware Körper gegen Geld), doch sie treffen die fanatische ZeroCovid-Bewegung (wo es die gleichen ProtagonistInnen Pro-Sexarbeit und Pro-Islamismus-Verharmlosung gibt) frontal:

Jetzt haben wir den Ausnahmezustand. Beispielloses Aushebeln bürgerlicher Freiheiten und Persönlichkeitsrechte; jede Woche wird weiter diskutiert, welche Einschränkungen noch stärker vorgenommen werden. Nicht nur Schweigen viel zu viele von uns aufgrund der schieren Geschwindigkeit des autoritären Staatsumbaus, mit #ZeroCovid fordert der sich selbst als „linksradikal“ bezeichnende Teil der Zivilgesellschaft auf einmal 100%ige Zuspitzung desselben.

Wir fassen uns wirklich an den Kopf und fragen uns, wo die politische Analyse geblieben ist bzw. ob jemals überhaupt eine vorhanden war. Dass es eine Diskrepanz zwischen Sein und Schein gibt, daran haben wir uns schon gewöhnt, aber dass Gruppen wie die Interventionistische Linke und FAU Forderungen supporten, bei denen ein Franz-Josef Strauß Pipi inne Augen und Hose bekäme, lässt uns den Mund offen stehen unter unseren FFP Masken.

Als Feigenblatt der autoritären Staatstransformation liefern sie dem Extremismus der Mitte nicht nur ein absolutes Deus Ex Machina, sondern große Teile der widerständigen Zivilgesellschaft auf dem Silbertablett gleich mit. Ihre Forderung nach der staatlich verordneten und durchgesetzten Totaleinsperrung kann nur, da sie nicht freiwillig geschehen wird, mit staatlichen Sondervollmachten geschehen, welche, einmal etabliert und erprobt den Maßstab politischer Freiheiten dauerhaft aushöhlen werden. Ein Staat, welcher seinen Bürgern sämtliche Freiheitsrechte verwehren kann, nimmt sie dauerhaft, selbst wenn er sie gütigerweise irgendwann wieder zugestehen sollte.

Eine friedliche Transformation der Gesellschaft, welche besagte Akteure nach eigenem Verlautbaren anstreben, wird so auf Dauer verunmöglicht. Darin besteht die Dialektik der Repression und es ist ein schrecklich bitterer Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet die gesellschaftliche Linke es war, welche sich ihr eigenes Grab geschaufelt haben wird.

Die Kritik am „medizinischen Totalitarismus“ passt exakt zur Kritik am „medizinischen Imperialismus“ des Soziologen und Professors Robert Dingwall aus England. Er beschreibt, wie 1655/56 Puritaner das Weihnachtsfest kontrollieren wollten und jeder fröhlichen, ausgelassenen Stimmung den Kampf ansagten. Das führte jedoch zu Aufständen in London und anderen Orten. 1657 wurde die Regel wieder abgeschafft. Gesunde Ernährung oder nicht selten unsinnige Untersuchungen, auch manche Vorsorge-Untersuchungen, oder der Verkauf von Alkohol sind regelmäßig Themen der „medizinischen Imperialisten“, also jenen, die ihren Einflussbereich ausbreiten wollen.

So wurde 2005 die Lizenz zum Ausschank von Alkohol in Großbritannien gelockert und viele dachten, es würde jetzt wie in Europa Alkohol primär zum Essen getrunken. Doch daran hielten sich bis heute die Pub-Besucher*innen in England bzw. UK gerade nicht. Doch mit Covid wird nun versucht, das wieder einzuführen: Alkohol nur in Verbindung mit Essen.

Dingwall kritisiert auch die patriarchale und antifeministische Dimension des “medizinischen Imperialismus”, der seit den 1960er Jahren sehr wohl zurückgedrängt werden konnte, jedenfalls in manchen Bereichen wie den Frauenrechten (z.B. Abtreibung), aber jetzt mit Covid-19 ein extremes Revival und eine ungeahnte Ausdehnung erlebt:

Medical sciences are different from other life sciences. Biologists study nature as it is. If one organism damages or kills another, that is simply how the world works. Medical sciences make moral judgements: a virus is a Bad Thing not just an interesting research topic. Mostly, this moralizing is not a problem.

We all prefer to live longer lives, free of pain and suffering. Sometimes, though, ordinary people are willing to tolerate a risk because this brings other benefits. Medical science can struggle to accept this choice because its ideal society gives absolute priority to health. The result is what sociologists call ‘medical imperialism’, the extension of medical rules over ever greater areas of everyday life. It is paternalist, and often patriarchal.

Since the 1960s, there has been a big pushback against this project. Ordinary people have demanded better justifications for medical actions and the right to share in making decisions that affect them. Homosexuality is no longer defined as a mental disorder. Women have taken more control over what happens to their bodies.

Dingwall geht auf einen Kern der ganzen Pandemie ein: die anlasslosen Massentests. Anlasslos deshalb, weil ja fast alle getesteten Personen keine Symptome haben und nicht krank sind. Das gab es in der Geschichte der Medizin noch nie, dass die ganze Welt auf ein Virus getestet wird, ohne dass die Menschen krank sein müssen. Sie werden erst durch einen positiven SARS-CoV-2-Test krank gemacht, von denen abgesehen, die tatsächlich an Corona erkrankt sind, die aber auch keinen Test benötigen, weil offenkundig ist, dass sie krank sind und nur noch schwer atmen können.

Dingwall, der auch Berater der britischen Regierung in medizinisch-soziologischen Fragen ist, sieht eine große Gefahr und eine perfide Strategie hinter diesen Massentests. Wollen damit etwa der Staat, das Gesundheitssystem oder auch private Firmen kostenlos Unmengen an Material sammeln von Menschen, die später eventuell auch im Kampf gegen die ganz normale Grippe eingesetzt werden sollen?

The COVID-19 mass testing program has been strongly criticized as unscientific and unethical by scientists of the standing of Sir Muir Gray, formerly the health department’s chief adviser on screening and co-author of the international standard textbook on the subject. Its claimed benefits should not go unquestioned. How has it come to be accepted? Some medical scientists have seen the program as an opportunity to do research without the usual inconveniences of peer review and ethics approval.

It is a way to get lots of data about the virus and the population without asking about the justification or the relevance of the knowledge. Others have pushed the argument that testing for COVID might be a pilot for eliminating other respiratory infections.

Dingwalls messerscharfe Analyse trifft exakt die totalitären Monster von ZeroCovid:

This is a particularly sinister movement. There is a small, but articulate and well-connected, body of medical opinion that would like to maintain social distancing, face covering and other restrictions indefinitely because this might reduce the transmission of influenza, common colds and other respiratory viruses that we have lived with for thousands of years.

The emergency is an opportunity to redesign everyday life around this single goal. Such actions are not scientific but an assertion of the morality of medical imperialism, that any infection is a blot on the face of humanity and must, if possible, be eradicated rather than managed. There is a moral alternative that says we must balance the management of respiratory viruses against the harms of control.

Given that most respiratory infections – even Covid-19 – are trivial inconveniences for most people, we also need to think about their wider impacts on social and economic life, on child development, on the stigmatization of people who cannot comply, and on the social conflict that may be generated.

Zurück zur Kritik an ZeroCovid auf Indymedia, dem bekanntesten online Portal der linxradikalen, autonomen und anarchistischen Szene. Die vier Autor*innen schreiben:

Wir können nicht anders, als allen Verrat und Versagen vorzuwerfen, welche sich mit #ZeroCovid gemein machen. #ZeroCovid ist nicht die Antwort, sondern erwächst sich als unser schlimmster Alptraum. Dass ausgerechnet ein Teil unserer Genoss_innen diesen Alptraum ohne Zögern promoted, stößt uns nur weiter von diesen Teilen linker Segmente ab.

Wir rufen jede und jeden einzelnen, der oder die diese Zeilen hier liest dazu auf, die Solidarität mit #ZeroCovid und allen, welche sich mit ihnen gemein machen, aufzukündigen und sie als das zu benennen, was sie in unseren Augen sind: autoritäre politische Kräfte, welche vermeintlich in unserem Namen sprechen, unsere Worte und Sprache benutzen, aber nur eines sind: unsere Feinde.

Die unfassbare Enttäuschung über das Verhalten vieler ihrer linken „Genoss*innen“ führt die Autor*innen zu einer weiteren, persönlichen, Leben und Tod kritisch und realitätsnah reflektierenden – es sind alle vier im medizinischen Bereich tätige Aktivist*innen -, sehr wichtigen und klaren Distanzierung:

An dieser Stelle sind ein paar weitere Worte zu uns, den Schreibenden angebracht: Wir gelten, wie das so schön gesagt wird, als systemrelevant. Wir sind in diesem Leben nicht von dem Fluch der Arbeitslosigkeit betroffen, werden in diesen überalterten Gesellschaften nicht zum Surplusproletariat gezählt. Keine Maschine wird uns zu unserer Lebenszeit ersetzen können, wir sind also von den Verwerfungen der Automatisierung und Zwangsdigitalisierung so nicht betroffen.

Unsere Arbeit ist (zum größeren oder kleineren Teil) körperlich, egal wie hart der Shutdown wird, wir sind nicht gefährdet. Unsere Patienten schon. Täglich mit dem Ausschuss dieser Gesellschaft konfrontiert zu sein bei dem Anspruch, Egalität, Staatsferne und antiautoritäre Umgangsweisen umzusetzen ist nicht leicht.

Was nicht heißt, dass wir alle unsere unterschiedlichen Arbeiten nicht als explizit politisch begreifen. Leider sind wir damit auf weiter Flur alleine, zeichnen sich Ärzte und Pflegekräfte unserer Erfahrung nach leider durch einen überproportional hohen Anteil an statusbewussten Menschenfeinden aus.

Aus dem politischen Anspruch an unsere Arbeit erwächst eine zentrale Sache: Der Schutz unserer Patienten gegenüber anderen Pfleger_innen und Ärzten, gegenüber dem Krankenhaus als Institution, gegenüber der Polizei, Behörden, Gerichten, Schließern, teilweise ihren Angehörigen.

Diese Schutzfunktion ist eine permanente Gratwanderung zwischen Paternalismus, Autonomie, unserer jeweiligen fachlichen Kompetenz und der damit einhergehenden Wissenshierarchie und dem Willen des Patienten. Im Namen von abstrakter Gesundheit „Leben“ zu schützen ist für uns undenkbar, schließlich sind wir alle häufig mit dem Wunsch nach Sterben konfrontiert.

Der Wunsch zu Sterben ist selten primär, er ist fast immer ein Nicht-Leben-Wollen-um-jeden-Preis. Das heißt, dass jede_r von uns sich damit auseinandersetzen muss, dass Patienten für sich Entscheidungen treffen, von denen wir wissen, dass sie später oder früher (meist früher) mit dem Tod des Patienten einher gehen. Und das ist nicht nur in Ordnung, sondern alternativlos.

So wie wir zwischen der Erde unter unseren Füßen und dem Himmel über unseren Köpfen kein anderes transzendentes System akzeptieren (sei es Gott, der Staat, der Kapitalismus, o.ä.), so undenkbar ist es für uns eine Kampagne zu unterstützen, welche von ihren inhärenten Prinzipien zutiefst dem zuwider läuft, was wir täglich jede_r von uns in seinem Bereich versuchen als gelebte anarchistische Ethik umzusetzen.

Endlich ergreifen somit auch explizit linkradikale Autor*innen das Wort, etwas, was Gerald Grüneklee, Peter Nowak und ich bereits im Mai 2020 mit unserer Buchpublikation „Corona und die Demokratie. Eine linke Kritik“ versucht hatten:

Und das sei hier explizit als Kampfansage an #ZeroCovid verstanden: wir werden unseren Überzeugungen gemäß alles tun, um uns und unsere Patienten gegen euren Angriff auf uns und die Prinzipien, welche wir für richtig halten, zu schützen. Aus tiefster Überzeugung kündigen die Schreibenden ihre Solidarität mit euch auf.

Ihr entspricht dem, was wir, als explizit im Gesundheits(un)wesen Tätige, zutiefst verachten. Uns ist nicht entgangen, wie viele Pflegende und Ärzte unterschrieben haben bei euch. Wir können uns wiederholen, was wir an anderer Stelle bereits geschrieben haben: aus dem deutschen Gesundheitswesen erwachsen uns nur Blüten der Reaktion. Gesundheitsarbeitenden, welche sich mit #ZeroCovid verbünden, unterstellen wir, ihr autoritäres Begehren auszuleben, welches sie auch bei uns als unsere Kolleg_innen tagtäglich hundertfach zeigen.

Auch die Abgrenzung von Querdenken ist wichtig:

Der Kampf, welchen wir täglich gegen Covid19 führen ist der gleiche, welchen wir gegen #ZeroCovid und jegliche Form des staatlich-kapitalistischen autoritären Angriffes führen. Es gäbe an dieser Stelle noch sehr viel zu schreiben und zu sagen, aber mehr schaffen wir heute nicht. Als letztes wollen wir allerdings noch klarstellen, dass wir mit den drecks Faschisten von Querdenken nichts zu tun haben.

Amore Anarchia Autonomia.“

Immerhin hat selbst ein Autor der taz den Irrsinn von ZeroCovid erkannt: Thomas Gerlach, bekannt als „Bester Lehrling beim Pflügen der Herbstfurche im Kreis Burg b. Magdeburg (1983)“. Gerlach schreibt am 14. Januar 2021:

Halbtotalitäre Fantasie. Die Initiative „Zero Covid“ will das Coronavirus durch einen mehrwöchigen Total-Lockdown bezwingen. Die Ideen sind weltfremd und wenig zielführend.

Deutschland stand und steht für den Untertan, für autoritäre Charaktere, für Nazi-Blockwartdenken, für Denunziation, Polizeistaat, Behördenwillkür, Monsterbegriffe aus dem Wörterbuch des Unmenschen, in der Coronakrise auch besonders eklatant für Unwissenschaftlichkeit, Irrationalismus, Gruppendenken und Antiintellektualismus quer durch alle politischen Lager. Eine Volksgemeinschaft des medizinischen Imperialismus.

Wer links, antitotalitär, antiimperialistisch und antifaschistisch ist, wendet sich gegen ZeroCovid und alle seine Unterstützer*innen.

Schluss mit den Lockdowns, Schluss mit dem Maskenwahnsinn, Schutz den Schutzbedürftigen und das NUR in Absprache mit diesen zumeist sehr alten und vereinsamten Menschen.

Es gab in der Geschichte der BRD-Linken keinen größeren Feind der Emanzipation wie die Protagonist*innen von #ZeroCovid.

 




Hoffnung aus England – Prof. Dingwall, Daily Mail: “Im Februar Masken ins Lagerfeuer werfen”

Von Dr. phil. Clemens Heni, 12. Januar 2021

Dr. Robert Dingwall, Professor für Soziologie an der Nottingham Trent University im Norden Englands, ist einer der lautstärksten Kritiker der Corona-Lockdown-Politik in England bzw. dem Vereinigten Königreich (UK). Neben der Professorin für Epidemiologie Sunetra Gupta von der Universität Oxford oder dem bekannten Publizisten Peter Hitchens, der regelmäßig im TalkRadio spricht, ist Dingwall ein sozialwissenschaftlicher Kritiker der aktuellen Politik bezüglich Corona.

Dingwall ist ein Linker und entgegen der Labour-Partei gegen den Brexit, für “reunite” mit Europa und einer der intellektuellen Kritiker der Panikindustrie. Aus der Not geboren publiziert er in der Boulevard-Presse wie der Daily Mail, da linke Tageszeitungen wie der Guardian besonders aggressiv die Lockdown-Politik und die irrationale Panik und den Kampf gegen eine evidenzbasierte Medizin anführen.

In seinem Text vom 10. Januar (online schon am 9. Januar) 2021 in der Mail on Sunday betont Dingwall, dass wir eine Perspektive brauchen jenseits des Lockdowns, des obsessiven Testens und des Maskenwahns.

Dingwall betont, dass nach den Planungen der britischen Regierung bis Mitte Februar ca. 13 Millionen Menschen geimpft sein werden, das sind fast alle Menschen über 70. Ob die auch alle geimpft werden wollen, ist eine ganz andere, wichtige Frage. Jedenfalls geht es nur um diese Gruppe, betont Dingwall. Alle anderen werden die nächsten Jahrzehnte immer wieder mal Influenza oder auch Corona kriegen, es ist ein für die meisten Menschen mitunter etwas ärgerlicher, aber harmloser Virus.

Wenn z.B. Ursula von der Leyen fabuliert, man sollte Corona “ausrotten”, dann ist die EU-Kommissionschefin eindeutig nicht wissenschaftlich informiert und politisch extrem gefährlich, weil irrational oder gar wahnsinnig:

EU-Kommissionschefin propagiert gemeinsames Vorgehen der EU-27 gegen Virus: “Lasst uns zusammen und geeint mit der Ausrottung dieses furchtbaren Virus beginnen.”

Auch die Grippe kann man nicht “ausrotten”, das ist eben nicht die Pest und es sind nicht die Pocken. Von der Leyen hat seit März 2020 Zeit gehabt, das zu lernen.

Dingwall ist ein Schüler von Philip Strong, der 1990 einen herausragenden Artikel zu Psychologie und Epidemiologie geschrieben hat, der nie so aktuell war wie heute. Darin geht es neben der eigentlichen medizinisch-epidemiologischen Situation einer Gesellschaft insbesondere um die Epidemien der Angst, der Panik, des Verdachts und der Stigmatisierung. Und exakt diese vier Epidemien sind es, die unser heutiges Leben so unfassbar einschränken bzw. in seinen Grundfesten zerstören.

Dingwall ist ein Linker und ein Optimist. Er betont, wie wichtig der Artikel des Soziologen Georg Simmel von 1903 über “Die Großstädte und das Geistesleben” gerade heute wieder ist. Es ist gerade keine Zuspitzung, sondern bloße Deskription, wenn man sagt, dass Angela Merkel und die politische Klasse seit März 2020 nichts mehr fürchten als die Großstädte und das Geistesleben. Diskussionen, Demonstrationen, Zusammenkünfte aller Art, ja überhaupt andere Meinungen und zumal wissenschaftliche Positionen sind zu den größten Lebensfeinden erkoren worden.

Ganz anders Dingwall, der an den Simmel von 1903 erinnert, dem die Konservativen verhasst waren mit ihrer eindeutigen agrarischen oder bürgerlichen Existenz, während die Großstädte für Vielfalt, Unvoreingenommenheit und Freiheit standen. Dingwall bringt das Beispiel eines Schwulen, der z.B. im Dorf, wo es nur einen Bäcker gibt, schnell Probleme kriegt, wenn der Bäcker homophob ist. Zwar gibt es in einer Großstadt wie Berlin auch jede Menge Homophobe, 1903 wie 2021, aber es gibt auch viele Tausend, ja Zehntausende andere Schwule und man hat eine viel größere Chance, gleichgesinnte Bäcker zu finden, Kneipen, weltoffene Örtlichkeiten und dergleichen mehr.

Mehr noch: In Zeiten von Corona braucht es lebendiges Brainstorming, kein virtuelles Rumgehampel. Dingwall geht auf eine aktuelle Londoner Ideologie der “15-Minuten-Stadt” ein. Darin betont die Londoner Stadtverwaltung, dass es ca. 600 Einkaufsstraßen in London gibt, und 90 Prozent der Londoner würden in nur 10 Minuten Distanz zur nächsten Einkaufsstraße wohnen.

Wenn aber das eigene Wohnviertel sehr homogen gegrägt ist, wo bleibt dann die Diversität, fragt Dingwall? Er betont den höchst frappierenden Gedanken, dass gerade die Konservativen um 1900 nicht unähnlich den Linken und Grünen der heutigen urbanen Zeiten solche 15-Minuten Städte oder homogene Einheiten bevorzugten und das Nicht-Vorhersehbare der Großstadt ablehnten.

In jedem Fall sind die Texte von Robert Dingwall sehr inspirierend.

Dingwalls jüngster Text vom 9. Januar ist der Hammer:

In der Daily Mail am Sonntag, analog der Bild am Sonntag, schreibt der linke Professor und Regierungsberater über die Covid-Politik in England, die Panik und die absichtlich produzierte Angst. Er ignoriert nicht, dass Corona für eine bestimmte Gruppe von Menschen gefährlich sein kann. Dingwall unterstreicht sogar, dass im März 2020 nicht ganz klar gewesen sei, wie gefährlich oder ungefährlich Corona ist. Doch seither wissen wir, wie wenig gefährlich Corona für die Gesamtbevölkerung ist. Doch die Panik wird eher noch krasser.

Das ist nicht nur Hilflosigkeit der Politik, sondern auch Kalkül. Nie gab es die Möglichkeit, ganze Gesellschaften einzusperren und Sozialexperimente mit ihnen durchzuführen. Für diese perfide, irrationale und unwissenschaftliche Politik steht nicht nur Boris Johnson, auch Angela Merkel vertritt sie.

Es gibt Corona-Gewinner, Amazon, Microsoft, Apple, Big Pharma, Big Data, China, China freundliche Politiker*innen, oder nehmen wir Drosten, die deutsche Pharmaindustrie, die PCR-Testindustrie.

Aber vor allem gibt es unfassbar viele Verlierer: die Toten in den Nicht-Industrieländern, die elendig verhungern, die Suizide und Vergewaltigungsopfer in Deutschland oder England, die zerstörten beruflichen und somit sozialen Existenzen von bis zu 75 Prozent der Restaurant- und Hotelbesitzer*innen und unzähligen Einzelhandelsgeschäften, von allen Theatermenschen, Sänger*innen, Musiker*innen, Schausteller*innen, Sportler*innen (außer den Profis, die aber ohne Publikum nur Trainingsspielchen machen dürfen), Wissenschaftler*innen und viele mehr.

Robert Dingwall wendet sich massiv gegen den Lockdown und postuliert die Parole der weltweiten Anti-Corona-Politik-Szene:

Werfen wir ab Februar 2021 die Masken in die Lagerfeuer!

Das ist de facto Robert Dingwalls Parole. Das ist die Parole der Freiheit, der Wissenschaft und Verhältnismäßigkeit, der Demokratie und des Sozialstaats, der Gleichheit und Vielfalt.

Wörtlich heißt es in seinem Text und damit bezieht er sich lediglich auf die geimpfte Bevölkerung 70+, denn alle anderen brauchen ohnehin keine Impfung:

In the same way, a vaccinated population will not need Test, Trace and Isolate, or vaccine passports or special border controls. We can make a bonfire of face masks and embrace whoever we want.

Ebenso benötigt eine geimpfte Bevölkerung keine Tests mehr, keine Kontaktverfolgung und Isolation, keine Impfpässe oder spezielle Grenzkontrollen. Wir können mit den Gesichtsmasken ein Lagerfeuer machen und jeden umarmen, den wir umarmen möchten.

Von der englischen Soziologie lernen, heißt panikfrei und maskenfrei leben lernen!

 




Big cities, mental health and Covid: Learning from sociologists Georg Simmel and Robert Dingwall

Oh when there’s no future
How can there be sin
We’re the flowers
In the dustbin
We’re the poison
In your human machine
We’re the future
Your future
God save the queen
We mean it man
We love our queen
Sex Pistols, God Save the Queen, 1977

By Clemens Heni, PhD, December 24, 2020

December 21, 2020, I made an interview with Professor Robert Dingwall from Nottingham Trent University in the north of England. Our point of departure was the fact, that Dingwall did something very special on that Monday. He did something all people in London, Berlin or Munich were not able to do at that time and won’t be able to do for an uncertain period of time to come: he went to a hairdresser and had a hair-cut, imagine.

The irrational and panic driven policies of Boris Johnson or Angela Merkel do not allow many Britons and all Germans to go to the hairdresser for a nice look for Christmas or just for the last ten days of the year. We started our interview with sociologist Georg Simmel. In 1903, Simmel wrote an article about “The Metropolis and mental life”. In it, Simmel wrote:

The psychological foundation, upon which the metropolitan individuality is erected, is the intensification of emotional life due to the swift and continuous shift of external and internal stimuli.

These stimuli are now lost, as everybody needs to wear a mask in shops, trains, busses, libraries, galleries, places, streets – if they are open at all, which is no longer the case in Tier 4, 5, 9 or in completely locked down countries such as Germany. “Completely“ translates into the closure of all things that can make people a bit happier, like pubs, restaurants, shops, libraries, galleries, events – it does not translate into the closure of manufactories like in spring 2020, perhaps because politicians believe that 17.000 people in a car factory are less “infectious” compared to three people in a bookstore. In fact, almost no one of the so-called “cases” is infectious, as scholarship has shown. A positive PCR-test says NOTHING about the fact if a person is sick or infectious. Period. We have the worst test epidemic in the history of mankind.

Dingwall wrote about Simmel a few days ago (“COVID, Simmel and the Future of Cities“):

Simmel composed this lecture against the background of a critique of cities from late 19th century conservative writers. Cities were seen as dark, dangerous and unhealthy places, where human beings lost touch with their nature. People became restive and disruptive, challenging the existing social order of church and social hierarchy. They were prone to fickle mass behavior in mobs, crowds and demonstrations. Societies would be much better if they could return to a more pastoral way of life, not necessarily entirely in the countryside. Model villages or garden townships could house workers close to their factories, where paternalist employers could exclude corrupting influences like pubs and promote civilizing cultural pursuits. Every house would have its own green space or access to an allotment or community garden so that healthy workers could grow their own fresh produce. Trades unions would be barred and co-operative staff associations encouraged. The pre-industrial peasant would be re-invented as the deferential worker.

While Dingwall lives in a pretty much homogenous white neighbourhood in Nottingham, I live in a very much diverse environment in the south of Germany, where some 50 percent of the population have a migration background. What is fascinating about Dingwall’s approach is the following: He writes in the times of Corona and has a strong working-class perspective, which is emancipatory.

Many people, though, take Guardian editors or almost the entire University elites, live in a fantasy world of virtual reality. Those people ignore that there are workers at the docks in Liverpool who unload ships or make shipments ready for embarking. In our globalized world, a huge amount of shipments arrive via ships or by aircraft – take the Pfizer BioNTech vaccine, which is produced in Belgium and the UK struggles to get access to the continent, taken the latest and even more irrational panic attack by Boris and the reaction by Macron and the EU.

Dingwall’s close reading of Simmel shows the importance of an insight view in modern society. Ironically, it is the Left and the Green-Left that is again or still walking in the footsteps of the conservatives of the time around 1900. Dingwall writes:

The 15-minute city is often seen as a project of the left or of Green thinking – but it is, in fact heir to the conservatives that Simmel opposed. A city of self-sufficient neighborhoods or urban villages is a city that loses most of the things that make urban life worthwhile. If we are not working from home, we are spending time at an office hub or a local factory, mixing with people like ourselves. My own neighborhood is almost exclusively white, with a few South Asian professional families who have been attracted by the larger housing capable of accommodating multi-generational households. Where is the challenge of diversity?

What happens to innovation in the 15-minute city? We have yet to find a satisfactory online alternative to physical agglomeration. What is the equivalent to the social settings where people with different skills hang out, interact and spark ideas? If university education moves online, it becomes mere instruction, the reproduction of knowledge and skills rather than the frictional engagement that provokes novel thinking. A senior partner in a large local law firm confided to me her worries about the loss of collective problem-solving and shared learning among her assistants. They brought their challenges to her because the isolation of the virtual world did not allow them to brainstorm in the same way as an open-plan office. Do we really want to be frozen in time and slow to adapt as the world around us changes?

As the Great Barrington Declaration by Prof. Sunetra Gupta from Oxford, Prof. Martin Kulldorff from Harvard and Prof. Jay Bhattacharya from Stanford has shown, it is cynical by the middle and upper white class in the US or Europe to impose lockdowns, while the working class – overrepresented by migrants – is of course still out there to take the virus: dock workers, taxi drivers, nurses, doctors, supermarket labour staff, car or chocolate factory workers and the like. Thanks to these millions of people our herd immunity is growing on a daily basis. Those self-locked pseudo intellectuals behave like landlords: they let the slaves work instead of them.

Dingwall concludes:

If you are in a certain class at a certain career stage with a certain kind of family, 15-minute living may be very cozy. Simmel encourages us to think about whether this is a fundamentally selfish notion whose costs have been concealed by its advocates.

We talked about the surreal and anti-scholarly idea of the Guardian, to follow a “zero Covid” strategy. As if mankind could eliminate such a respiratory virus! The fact, that those Guardian people after 10 months into the crisis, still believe such irrational tropes, is shocking.

We had a short look at John Kampfner’s fall 2020 bestseller “Why the Germans do it better” and came to the conclusion, that Merkel for sure outplayed Boris up until February 2020. But since the Corona crisis started, Merkel acted as irrational and authoritarian as the Prime Minister of the UK.

The printing of a beetle on the cover of that book, alongside with other German stereotypes such as beer, sausages and the Brandenburg Gate, is telling. Kampfner does of course not tell his British readers the story of the beetle and its invention by the Nazis in 1938. At that time, the organization “Strength through Joy or Kraft durch Freude, KdF” was a core element of National Socialism.

The 1933 established KdF showed movies, worked as tour operator and had a strong ideology of a “healthy” German body. In 1938 they started their biggest project: to build an entire city, dedicated to a car factory, the “Volkswagen” car for the people, with the beetle as its main product. Today this city is called Wolfsburg – known from the Champions League, while it is a running gag in Germany that some train conductors missed that station in the land of nowhere in the north of Germany.

If Kampfner had read my 2013 book “Antisemitism: A Specific Phenomenon”, he could have learnt that story of the Volkswagen car factory – I got a blurb for that book, for example, by Dr. Anthony Julius (“A thorough, objective and intelligent analysis of the principal form taken by contemporary anti-Semitism”), former Lady Di’s attorney and he was also the lawyer in the Penguin books and Deborah Lipstadt’s process against Holocaust denier David Irving. Kampfner literally embraces Merkel for her entire career, including her authoritarian and irrational Corona policies. Ever since March 2020, Merkel ignores serious epidemiological, public health and medical expert advice, when it comes to Corona. Her advice comes exclusively from not fact-based mathematicians and virologists, pretty much the same happens in the UK.

Kampfner, a former Telegraph-man, ignores all these facts about the failure of Merkel in 2020. Merkel is responsible, though, for the extreme underfunding of German hospitals and nursing homes, the huge lack of staff and the shameful bad payment for these people. Merkel intentionally did not change that system in the last 15 years, but made it even worse. Merkel is not just acting antidemocratic during the crisis – as all politicians outside of Sweden did and do -, she also is representing a poor medical system which is based on capitalist profit and not on the well-being of patients and staff alike.

Merkel prefers to spend way over 500 billion Euros, probably rather 1000 billions in the decades to come, for lockdowns, instead of some 10 billion Euros for 180,000 nurses and medical staff, for example (based on 5000 € salary a month per person).

This a complete failure of a government. Covid is not very dangerous for most people. The infection fatality rate (IFR) is between 0,14 percent and 0,24 percent, as the WHO and Prof. John Ioannidis have shown. The flu in the old FRG in 1970 had an IFR of 0,29 percent, as the Robert Koch-Institute has estimated in 2016. Some 40,000 people died in 1970, which translates in to 56,000 deaths taken today’s population in Germany.

We cannot but laugh at Merkel – she seriously thought and still thinks one can eliminate a virus. Now we have sometimes three or four times as many deaths a day like France (IF theses deaths truly died FROM Corona and not only WITH it!!!, many get tested despite the fact that they died of other causes or Corona just played a minor role etc.), while most Germans made fun of France during spring, as if they are unable to stop a virus, while Germans can. No one can. It is not a deadly virus for all of us either, just for a small part of our society, the very old and the seriously sick, without ignoring that we all can die every day – so no panic at all.

Euromomo still shows no or a very small excess mortality for Germany (based on the data of Hesse and Berlin, which is indeed representative for all of Germany, although in the north of Germany Covid did not cause as many deaths as in Bavaria, where the most hardcore lockdown policies have been implemented.

Finally, I asked Dingwall about the relationship of the social sciences and criticism of the Corona panic industry. Take TalkRadio as an example: it struck me, when I overheard that one of their shows made fun of the very term “social psychology”, as if that does not exist. They said, the infamous SAGE panic group, which is indeed at the core of Boris Johnson’s irrational and not evidence-based Corona policies, is made up of behavioural scientists, including social psychologists.

Well, in fact, London would be a great place to start with the analysis of social psychology, I would add, as both Karl Marx and Sigmund Freud are buried in London (I recall my first visit to the remarkable grave of Marx in the late 1980s, when my school class went to London, but no one joined me going to visit Marx, no surprise, either, it was the time of Margret Thatcher).

Dingwall and I concluded, that we both do not see a substantial (if any) excess mortality (take the data of Euromomo when it comes to Germany, for example) and we both hope that the UK, Germany and the rest of the world finally stops intimidating adult and young people alike and starts realizing that Corona is nothing but an Influenza like virus that is here to stay.

If we want to survive as a modern society, we need urban life. Diversity cannot exist in a 15-minutes city, as Dingwall points out:

You might be the only gay in your village: in the city, you could be part of a gay neighborhood, associate with like-minded people, and create a market for products and services to support your preferences. You were no longer strangled by the fate of your birth but free to make of yourself what you could. The market economy liberated you from seasonal scarcity and the quirks of others – with money as a neutral medium of exchange, you could deal impersonally rather than depending upon the goodwill of the village traders and their moral judgements.

Taken the fact, that there is indeed the notion of a “Great Reset” by the World Economic Forum (May 2020) and many leading politicians, virtual teaching and hygiene state measures are threatening our liberty and our entire social life, democracy is in danger.

Both Johnson and Merkel fail to understand that Covid is only about focused protection – not isolation! – of the elderly and particularly the very old, exhausted and sick people in nursing homes or in their own homes.

A huge portion of this exhaustion comes from the unprecedented 24/7 drumfire and the a-social consequences (no visits and masks all over the faces!) of the panic industry, be it the BBC, the Guardian or the ARD and the Sueddeutsche respectively.

It is very unlikely that Boris Johnson or Angela Merkel ever heard of Georg Simmel. Thatcher might have and that was the reason why she detested the very term “society”. Today, TalkRadio has screaming fits when they hear the term “social psychology”. In fact, an analysis of the authoritarian character of many millions of people in our society could be very helpful to show how deep their desire to dominate and humiliate others (like those who cannot wear a mask), while being dominated and humiliated by the elites, still is. This is no surprise in a country such as Germany (take Heinrich Mann’s “Subject” (“Der Untertan”) as an example), is it a surprise in England or the UK?

We need sociologists such as Georg Simmel and Robert Dingwall to understand the importance of urban life. It is not Corona that destroys our lives, it is the irrational Corona policies by our politicians, who have no idea whatsoever what sociology is all about.

A last word for my English football fans: we miss you, we need you. We will never forget the 2001 5:1 of England against Germany in Munich. We need fans to come back to our stadiums. We need English fans back in German stadiums, too, as well as on German streets like in 2006 in Stuttgart during the World Cup. The tiny but vibrant anti-German movement of the far Left always embraced “There were ten German bombers in the Air … And the RAF shot one down”.

Today, though, almost all of the left-wingers in Germany and the UK not only support the conservative governments (Boris or Merkel), they even attack left-wing critics of the not evidence-based Corona policies. The Left should finally wake up in 2021 and fight biopolitics (Foucault), support the victims or collateral damages of the draconian measures taken by our governments. Mental health is a huge topic and psychologically sick people will not be in the lists of excess mortality, at least not in 2020. But the damage done by the one-sided policies is huge and unprecedented since the end of the Second World War.

Dingwall and I spoke about those 17 or 21-year old students, who are now stuck in London and cannot visit their families and friends for Christmas. Imagine you are 17 and for the first time in love and the state does not allow you to see your cool boy or girl in Birmingham, Exeter or Norwich for the holidays. You are locked down in your prison cell called student accommodation. You will just be once in your lifetime 17 on Christmas or 21 on New Year’s Eve – and the irrational policies will destroy this day and time of the year forever.

These working-class people or students from Liverpool, Manchester, Leeds or Nottingham might have much more to say about life during Corona than the detached British or German cultural elites. Public health is about all people, internationally. This supplements Simmel’s notion of the mental health situation in big cities. Freedom and diversity translate into international solidarity and not the nationalism and narcissism – “It is my life that counts, not the one of a working-class man in Liverpool or of child in India or sub-Saharan Africa” – of elitist panic driven closures of borders, cities, and our entire lives.

Social science finally needs to take over the crisis management, that is for sure. Simmel and Dingwall can show us a path back to ‘normal’.

Warhorses such as Boris or Merkel are part of our anti-intellectual elites, unable and unwilling to face reality. They will never ever admit that they made a mistake – the mistake to seriously think a virus can be stopped or contained without causing huge collateral damage, which then comes in addition to the damage done by that virus or any other virus in the future to come (if there is a future at all on the long run).

Merkel intentionally spreads panic and fear, as it is written in the worst panic paper ever written by a German government since 1945. That panic paper from March 2020 by the German Ministry of the Interior urges politicians to spread panic and the fear that little children see their grandparents or parents die in their living room – and the children SHALL have the guilt of having made their parents or granparetns die, due to Covid. That paper is part of the worst policies ever taken by any chancellor in the history of the Federal Republic of Germany.

Let’s look at a final quote from Robert Dingwall, who has written another (so far unpublished) piece about Philip Strong’s 1990 essay on the “Epidemic Psychology”.

Dingwall concludes:

We sociologists have relevant knowledge that is not being brought to bear in thinking about the restoration of orderliness in society and that sense of stability that is fundamental to everyday life. This does not necessarily involve a world turned upside down to establish a ‘new normal’ whose pathologies would soon become apparent.

Several journalists have asked me how I came to identify some issues of concern for public policy way before others, particularly the disabling consequences of the level of fear induced in the UK population. It is not a matter of any particular skill on my part so much as the strength of Strong’s original analysis in describing the broad trajectory of any epidemic or pandemic. As this essay has shown, there are, of course, also features that are distinctive to Covid-19 and its challenge to so many assumptions of the contemporary world. However, I may also have given some sense to a new generation of why Phil Strong was so revered by those of us who had the privilege of being his contemporaries and how the BSA Medical Sociology Group came to perpetuate his memory in its only named prize.“

 




Prof. Robert Dingwall on Corona, Sociology and the UK situation

Interview, November 16, 2020, by Dr. Clemens Heni, political scientist and Prof. Robert Dingwall:

Robert Dingwall is a Professor at Nottingham Trent University and one of the UK’s leading sociologists, having advised on government policy for pandemics since the Blair government of the early 2000s. He is currently part of two advisory groups supporting the UK Government on their response to the COVD-19 pandemic.

Topics of this interview are:

  • the role of sociology during the pandemic
  • the troubling focus on economy only in the UK – and not on all of social sciences
  • the ignorance of existing epidemic plans (for Influenza) during Covid-19
  • no scholarly justification for school closures, mask wearing and 2 meter distancing (one meter was the rule before)
  • population or herd immunity
  • discussion about the Great Barrington Declaration
  • nasty defamation of critics in the Guardian (like against epidemiologist Prof. Sunetra Gupta from Oxford University)
  • place for critics in the Daily Mail, strange new friends or allies during the Corona crisis
  • situation of students in Manchester and the UK during Corona
  • mental health problems when locked down
  • at the end: a few remarks about Nottingham Forest and football, of course