1

Hoffnung aus dem Sunshine State: Neuer Leiter der Public Health Behörden in Florida möchte ein Klima “ohne Angst”, mehr wissenschaftliche Fakten und einen richtigen Public Health Ansatz

Von Dr. phil. Clemens Heni, 22. September 2021

Seit 2007 gibt es im US-Bundesstaat Florida einen medizinischen Leiter der Behörde für Public Health:

The Florida Department of Health (FDOH) was established by the Florida Legislature in 1996; however, public health has its roots in Florida dating back to 1888 with the creation of the Florida State Board of Health. In 2007, the first-ever State Surgeon General was established to spearhead the efforts of FDOH, thereby designating a health officer to oversee all matters of public health. The Surgeon General’s role is to be the state’s leading advocate for wellness and disease prevention.

Am gestrigen Dienstag wurde Dr. Joseph Ladapo zum neuen “Surgeon General” für Public Health in Florida vom Gouverneur Ron DeSantis ernannt. Ladapo wanderte als fünfjähriger Junge mit seinen Eltern von Nigeria nach Amerika ein, sein Vater war Mikrobiologe. Ladapo kommt aus Kalifornien, wo er an der University of California Los Angeles (UCLA) forschte, seinen Doktortitel hat er von der Harvard Medical School sowie einen zweiten Doktortitel in Philosophie (PhD, also Dr. phil.) von der Harvard Graduate School of Arts and Sciences im Bereich Public Health.

In seiner kurzen und knackigen Antrittsrede betont der 42-jährige Ladapo drei Dinge:

  1. Es wird ein Ende des Angstmachens geben, Angst sei ein großes Problem der ganzen Coronakrise.
  2. Häufig werden wissenschaftliche Erkenntnisse verkürzt oder falsch politisch interpretiert und Meinungen für Fakten gehalten. Damit wird Schluss sein.
  3. In Zukunft wird es wieder um Public Health gehen – um die gesamte öffentliche Gesundheit und nicht nur um einen Erreger, so gefährlich Corona auch sein mag, was er nicht bezweifelt. Er möchte damit den Staat Florida, die USA insgesamt und womöglich noch darüber hinaus ein Vorbild sein für eine umfassende Public Health Politik.

Schon seit letztem Jahr war Ladapo als Kritiker der amerikanischen Panikindustrie und als Verfechter einer evidenzbasierten Medizin in Erscheinung getreten. So ist er auch ein Unterzeichner der Great Barrington Declaration von Oktober 2020. Er wendet sich gegen die Maskenpflicht und gegen jede Form von Impfpässen. Er weiß und betont, wie letzte Woche in einem Op-Ed im Wall Street Journal, dass Impfen überhaupt nicht vor der Verbreitung des Virus schützt. Das ist Fake News, das zu behaupten und eine Impfpflicht für Unternehmen ab 100 Mitarbeiter*innen zu machen, wie es der wahnsinnige und irrationale US-Präsident Biden plant, ist medizinisch sinnlos und politisch antidemokratisch, ja totalitär.

Das ist ein sehr großer Hoffnungsschimmer, dass im viertgrößten US-Bundesstaat jetzt noch deutlicher eine rationale, demokratische und evidenzbasierte Public Health Politik betrieben werden wird.

Hier kann man sich die kurze Einführung von DeSantis und die Begrüßungsrede von Ladapo anschauen und anhören:

https://www.miamiherald.com/news/politics-government/state-politics/article254416283.html

Hoffnung macht dieser rationale Ansatz von Joseph Ladapo, der sich gegen den nicht evidenzbasierten Maskenwahn wendet – zeigen Sie mir, dass es in den teils oder komplett maskenfreien Ländern Holland oder Schweden in 2021 mehr Tote an oder mit Corona gab als im deutschen Hygienestaat und Sie werden scheitern. Beide Länder stehen besser da und vor allem haben dort die Menschen ihre Würde behalten. In Deutschland gibt es Bratwurst statt Würde, Panik statt Publik Health.

In Florida gibt es jetzt noch mehr rationale Public Health Politik und vielleicht kann Ladapo DeSantis auch die rassistischen Flausen wie zum Beispiel, dass Corona via Migration  (=Biden) über die mexikanisch-amerikanische Grenze eingeschleust werde, austreiben. Biden ist eine solche Katastrophe für Amerika (fast so schlimm wie Trump und in geweisser Weise gar schlimmer), dass Ladapos frischer Wind in der Public Health Politik eines führenden US-Staates hoffentlich zum Vorbild für die ganze USA und darüber hinaus wird.

Ganz ähnlich wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf ihrer Vertreterversammlung letzten Freitag, 17.9.21, betont nun auch der oberste Public Health Forscher in Florida, dass Angst der exakt falsche Ratgeber ist in einer Krise wie der aktuellen Coronakrise. Es ist primär eine Demokratiekrise und keine medizinische Krise.