1

Der Elefant im Konferenzzimmer: Die Früchte der Lockdown-Politik: massive Übersterblichkeit im Jahr 2022

Von Dr. phil. Clemens Heni, 29. November 2022

 

Der englische Mediziner und Sozialwissenschaftler Dr. John Campbell beschäftigt sich faktenbasiert mit der Corona-Pandemie. Er schaut sich häufig die offiziellen Zahlen der Infizierten, Hospitalisierten und Toten an und hat lange Zeit vor den Folgen der Lockdownpolitik gewarnt. Dabei hatten England und das Vereinigte Königreich im Juli 2021 ihren Freiheitstag, an dem fast alle Maßnahmen, namentlich die Maskenpflicht auch in Zügen und Bussen endete. Doch 2020 hatte England genauso brutale Lockdownmaßnahmen wie Deutschland, Frankreich, Israel oder die USA. Im Herbst 2022 tritt nun ganz exakt das ein, was die Kritiker*innen seit März 2020 befürchteten: die Zahl der Toten, die nicht wegen einem für doch fast alle relativ harmlosen Virus sterben wird durch die Zahl der Toten übertroffen, die aufgrund der Maßnahmen starben. Sie starben, weil Zehntausende Operationen, Vorsorgeuntersuchungen oder normale Besuche beim Arzt ausfielen. Sie fielen aus, weil die Krankenhäuser ohne jede Not präventiv Operationen absagten, weil sie in einer nie dagewesenen zynischen Art und Weise sagten, dass lieber einige Betten frei bleiben und deshalb Menschen früher sterben, weil ihr Leiden nicht frühzeitig behandelt wurde, als dass womöglich wegen einer Infektionswelle die Betten knapp werden könnten. Besser jemand stirbt an einem Herzinfarkt, da die Herzbehandlung monatelang ausfiel, als an Corona.

So zynisch und menschenfeindlich dachten nahezu alle Ärztinnen und Ärzte, die Politik, die Medien. Kritiker*innen, vorneweg seit Oktober 2020 die Zehntausenden Fachwissenschaftler*innen im Bereich Epidemiologie, Infektionskunde, Virologie, Medizin und Hunderttausende weitere Unterstützer*innen der Great Barrington Erklärung um die Spitzenforscher*innen Martin Kulldorff aus Harvard, Jay Bhattacharya aus Stanford und Sunetra Gupta aus Oxford, wurde beschimpft und diffamiert. Auch der amerikanisch-jüdische Chemienobelpreisträger Michael Levitt war mit dabei, doch als antisemitisch wurden nicht die Lockdownfanatiker und Diffamierer der Great Barrington Erklärung bezeichnet, sondern gerade die Kritiker*innen der Lockdownpolitik.

Doch auf diese frühen Warner, die die noch frühere Warnung, ob wir nicht durch unsere Reaktion auf das Virus ein „Fiasko“ planen, von Prof. John Ioannidis, ebenfalls aus Stanford, ergänzten, wurde also nicht nur nicht gehört, sie wurden diffamiert, wie selten herausragende Forscher*innen denunziert und diffamiert wurden. Hätte man auf sie gehört, hätten Zehntausende, Hunderttausende, ja wenn wir die Hungertoten im Globalen Süden betrachten: Millionen Menschenleben gerettet werden können.

Am 23. März 2020 gab es in England und dem UK wie in Deutschland den medizinisch nicht evidenzbasierten Lockdown. Die Reproduktionszahl, der „R-Wert“ war in Deutschland schon Tage zuvor unter eins gefallen. Was Campbell nun so stutzig macht ist das Schweigen der Medien zu der großen Zahl von Toten in England, die nicht „mit“ oder „an“ Covid-19 starben, sondern aus anderen Gründen. Herzerkrankungen oder Todesfälle von an sich völlig gesunden Menschen, die plötzlich im Alter von 49, 57 oder 35 an einem Herzinfarkt sterben, nahmen in England im Jahr 2022 enorm zu.

So gab es von Januar bis Oktober in England und Wales 18.394 Tote an oder doch nur mit Covid-19 – aber allein vom Mai bis Oktober 2022 23.195 mehr Tote mit anderen Todesursachen, was eine enorme Übersterblichkeit darstellt. In Deutschland gab es im Oktober 2022 19 Prozent Übersterblichkeit über dem Mittelwert der vier Jahre zuvor, das sind über 14.000 Tote.[1] Das Statistische Bundesamt hat dafür noch keine Erklärung, nur ein kleinerer Teil entfällt davon auf Tote an oder mit Covid-19.

In der Kalenderwoche 19 vom 09.–15. Mai 2022 betrug die Übersterblichkeit in Deutschland 1774 Tote, wovon aber nur 605 „an“ oder „mit“ Covid-19 gestorben waren. Der große Rest der Übersterblichkeit starb aus anderen Gründen und das setzte sich das ganze Jahr über fort. In der KW 36 vom 05.-11.09.2022 betrug die Übersterblichkeit 2042, wovon nur 328 „an“ oder doch nur „mit“ Covid-29 starben. Eine Vermutung ist, dass in England, Wales und dem UK viel weniger Menschen die 2020 geplanten Operationen oder andere Behandlungen in Anspruch nehmen konnten, weil sie vom panischen Gesundheitssystem abgesagt wurden – präventiv, falls viele Covid-Patient*innen kommen sollten, was nicht passierte, weder dort noch hier. Der Telegraph schreibt:

„Amitava Banerjee, the professor of clinical data science and honorary consultant cardiologist at the Institute of Health Informatics, University College London, recently completed work showing how admissions for heart problems declined steeply during the pandemic.

In 2020, there were 31,064 fewer hospital admissions for heart patients, 14,506 fewer emergency admissions and 16,560 fewer elective procedures compared to 2016-2019 in England, Scotland and Wales.

Elective admissions were still down in 2021, with 10,996 fewer operations but, alarmingly, emergency admissions for heart problems had increased by 25,878.”

Professor Banerjee befürchtet, dass diese Zehntausenden Toten die Kollateralschäden der Coronapolitik sind. Er hält es für eine katastrophale Politik, dass nicht auf die mittel- und langfristigen Schäden einer solchen Nicht-Behandlung von Patient*innen – weil es ‚wertvollere‘ Patient*innen gebe, Covid-Pats. – geachtet wurde:

„We should never ever have had a pandemic preparedness team that did not consider the indirect and long-term effects. Traditionally, it has been virologists and infection specialists, but with a pandemic of this scale across so many countries, that is not fit.”

Banerjee sieht keinerlei Erkenntnis bei dem nationalen Gesundheitssystem NHS (National Health Service), sie würden das massive Problem der Nicht-Covid-Übersterblichkeit einfach verschweigen oder herunterspielen. Exakt das gleiche passiert ja in Deutschland.  Es gab in Deutschland laut dem Statistischen Bundesamt in der KW 41 vom 10. bis  16. Oktober 2022  eine Übersterblichkeit von 3921 Toten, wovon 2932 nichts mit Covid zu tun haben und der Rest ja auch  häufig nur „mit“ Covid-19 starb und nicht  „an“, was ohne Obduktion und qualifizierte Analyse der Totenscheine nicht bekannt werden wird. Was die Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe betrifft, muss man sich Folgendes vor Augen führen. Über 84 Prozent der Weltbevölkerung ist gegen Masern geimpft.[2]

Seit  1968 gab es nur 6445 offizielle Berichte von Nebenwirkungen der Masernimpfung. Diese Zahlen hält die Weltgesundheitsorganisation WHO vor.[3]

Bei den Covid-19-Impfstoffen, die es erst seit Ende 2020 gibt, sind bereits jetzt vier Millionen siebenhundertdreiundvierzigtausend und einhundertsiebenundachtzig offiziell gemeldete Nebenwirkungen registriert (4.743.187). Dabei sind nur 68 Prozent der Weltbevölkerung gegen Covid-19 geimpft, also deutlich weniger als gegen Masern. Die katastrophalen Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe sind schlicht unermesslich. Bei einem richtigen und wirksamen Impfstoff wie gegen Masern gab es in über 54 Jahren knapp 6500 Nebenwirkungen weltweit und bei den Covid-19-Impfstoffen über 4,7 Millionen.

Und das ist nur die eine Hälfte der Gesundheitskatastrophe in der wir stecken. Die andere Hälfte sind die noch größeren Schäden durch die Coronapolitik insgesamt, also die nicht behandelten Herzprobleme, die nicht behandelte Fettsucht, der zu spät erkannte Krebs und ganz vorne mit dabei die verinnerlichte Panik bei Hunderten Millionen Menschen weltweit, die das Immunsystem extrem schwächten, die permanente Angst vor einem Virus, das doch nur für einen sehr kleinen Teil der Gesellschaft überhaupt gefährlich werden kann. Ein Großteil der Nebenwirkungen der Corona-Impfung tritt bei Frauen im besten Alter zwischen 18 und 64 Jahren auf.

Es sind gerade Menschen in einem Alter, in dem überhaupt keine große Gefahr von SARS-Cov-2 besteht, die sich haben in die Impfung drängen lassen oder selbst ernsthaft glaubten, dass die Impfung was Gutes sei. Genau in dieser  Altersgruppe der 18- bis 64-jährigen treten mit riesigem Abstand die meisten dieser Nebenwirkungen auf.  Ob die Kochbuch-YouTuberin  Julie Powell an den Nebenwirkungen ihrer Booster-Impfung starb, ist nicht bekannt, die Medien fantasieren lieber wie der Spiegel, dass  sie womöglich an den Folgen einer Covid-19 Erkrankung starb. Dabei war sie zweimal geimpft und einmal geboostert, was sie offenbar auf den sozialen Medien postete, wo sie auch ihrer Abscheu vor Nicht-Geimpften feien Lauf ließ.

Im Juli 2022 berichtete sie von lauter roten Punkten auf ihrem Arm, was keine bekannte Nebenwirkung einer Covid-Erkrankung ist.[4] Der Spiegel berichtet, Powell habe im September 2022 von einer Covid-Erkrankung auf Twitter berichtet,[5] was der Spiegel nicht schreibt ist, dass sie am 24.12.2021 ihren ersten Booster bekam, was sie auch auf Twitter bekannt gab. Herzinfarkt ist absolut kein typischer Todesgrund für eine Atemwegserkrankung wie Covid-19 für eine nicht vorerkrankte 49-jährige Frau. Eine israelische Studie konnte zeigen, dass zum Beispiel Myokarditis so gut wie gar nicht als Problem einer Covid-19 Erkrankung bei Nicht-Geimpften auftaucht.[6]

Die Geschichte von Julie Powell ist schwer nachvollziehbar. In jedem Fall war sie dreimal gegen Covid-19 geimpft. Entweder sie starb trotzdem an Corona, was zeigt, wie sinnlos die Impfung für eine 49-jährige Person ist, oder sie starb wegen der Impfung, was die Impfung noch dramatisch gefährlicher macht. Doch John Campbell, der das Beispiel von Julie Powell aufgreift, weist völlig richtigerweise darauf hin, dass es doch bemerkenswert ist, wie hoch die Zahlen der Übersterblichkeit in England sind und das insbesondere bei Erkrankungen des Herzens. Das ist ein Indiz, kein Beweis. Aber warum schweigt der Mainstream über diese Übersterblichkeit, die in England sogar – ganz anders als in Deutschland – mit Daten unterfüttert ist, man kann dort sehen, was der Todesgrund war und dass alle Altersgruppen betroffen sind?[7]

Im Gegensatz zum britischen Telegraph oder den Videos von John Campbell wirft die Tagesschau im November 2022 noch nicht einmal die Frage auf, ob die massive Übersterblichkeit in 2022, wie im Oktober, gerade mit den mittelfristigen Folgen der Lockdownpolitik oder den Folgen der Impfung zu tun haben könnte.[8]

Es ist geradezu ein Tanz um den Elefanten, der mitten im Konferenzzimmer steht, aber die Tagesschau sieht ihn nicht, was ja nicht wirklich verwundert.

Der Telegraph sieht den Elefanten und der heißt Lockdown- und Coronapolitik, Kollateralschäden, die Expert*innen von Anfang an, seit März 2020 befürchteten. Die Daten aus England sind zudem um Welten besser als die aus Deutschland, dort kann man sehen, welche todesursächlichen Krankheiten eine Übersterblichkeit bewirken in 2022 oder in 2021. Und das sind nicht primär die Grippe, sondern vor allem Herzerkrankungen, die bekanntlich auch mit der Impfung zusammenhängen können, vor allem aber mit zu spät behandelten Krankheitszuständen. Die Menschen wurden doch 2020 und 2021 geradezu dazu aufgefordert, nicht ins Krankenhaus oder zur Vorsorge zu gehen. Es ging nur um Covid und dieser irrationale Wahn rächt sich jetzt.

Zudem ist der Vergleichsmaßstab viel besser, da in England bzw. UK die fünf Jahre vor der Pandemie, also 2015 bis 2019 als Vergleichsmaßstab herangezogen werden, die deutschen Zahlen nehmen als Vergleichsmaßstab für 2022 die Jahre 2018 bis 2021, was nicht überzeugt, weil da ja bereits die Pandemie-Übersterblichkeitszahlen inkludiert sind. Und fast nur auf Atemwegserkrankungen und die Grippe abzuheben, wie es die von der Tagesschau und ihrem „Faktenfinder“ ausgewählten Experten tun, wird eben durch die sehr genaue Darstellung der Todesursachen aus England widerlegt, wenn wir davon ausgehen, dass die Todesursachen in Deutschland nicht gänzlich von denen von der Insel abweichen. Lediglich als bloße Spekulation wird von der Tagesschau die Möglichkeit der Folgen der als „stressige Pandemie-Zeit“ verniedlichend bezeichneten totalitären Coronapolitik angeführt. Dass die Impfung ein Teil des Problems sein könnte, wird nahezu ausgeschlossen. Auch das ist grotesk, wenn man sich die zitierten über 4,7 Millionen offiziell gemeldeten Nebenwirkungen der Covid-19 Impfstoffe seit Dezember 2020 vergegenwärtigt. Aber an der Evidenz war die deutsche Coronapolitik und Coronaberichterstattung zu keinem Zeitpunkt interessiert.

 

[1] https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/11/PD22_480_126.html?nn
=209016.

[2] https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/-/masern-todesfaelle/276632.

[3] https://www.vigiaccess.org/.

[4] https://thecovidblog.com/2022/11/04/julie-powell-49-year-old-new-york-food-writer-calls-the-non-vaccinated-lunatics-and-assholes-dies-10-months-after-mrna-booster-shot/. Das scheint mir ein konservatives Blog zu sein, das nicht immer nachvollziehbar argumentiert, z.B. keinen Unterschied der Kritik an der Gentherapie (so die Firma Bayer) oder einer Masernimpfung macht und von pro-vaxxern daherredet. Ob die dortigen Screenshots von Julie Powells Twitter Account stimmen, konnte ich nicht verifizieren, sehe aber keinen Anhaltspunkt, dass sie Fake sein sollten.

[5] https://www.spiegel.de/panorama/leute/julie-powell-us-foodbloggerin-im-alter-von-49-jahren-gestorben-a-94466e01-036e-48a6-b275-f066e954fea5. “Powell starb laut den Berichten an den Folgen eines Herzinfarkts. Im September hatte sie auf Twitter von Nachwirkungen einer Covid-19-Erkrankung berichtet. Sie beklagte unter anderem Kopfschmerzen, Fieber und Müdigkeit. Ein Zusammenhang mit ihrem Tod ist allerdings nicht bekannt.” Dass sie dreimal geimpft war gegen Covid-19, das steht hier absichtlich nicht.

[6] Ortal Tuvali/Sagi Tshori/Estela Derazne (2022): The Incidence of Myocarditis and Pericarditis in Post COVID-19 Unvaccinated Patients—A Large Population-Based Study, Journal of Clinical Medicine 11, no. 8: 2219. https://doi.org/10.3390/jcm11082219.

[7] https://app.powerbi.com/view?r=eyJrIjoiYmUwNmFhMjYtNGZhYS00NDk2LWFlMTAtOTg0OGNhNmFiNGM0IiwidCI6ImVlNGUxNDk5LTRhMzUtNGIyZS1hZDQ3LTVmM2NmOWRlODY2NiIsImMiOjh9.

[8] Pascal Siggelkow/Alexander Steininger (2022):  Warum ist die Übersterblichkeit so hoch? 2022 sind im Verhältnis zu den Vorjahren bisher ungewöhnlich viele Menschen gestorben. Besonders der Oktober war ein Ausreißer. Allein durch Corona lässt sich das laut Experten nicht erklären, 28. November 2022, https://www.tagesschau.de/faktenfinder/uebersterblichkeit-deutschland-101.html.




Universitäten sind gegen jede Form von Diskriminierung! Daher Impf-Apartheid an der TU Graz

Von Dr. phil. Clemens Heni (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2006), 02. November 2022

 

Es ist sehr wichtig und aktuell, neben der kapitalistischen Zurichtung, dem ungehinderten Florieren von postkolonialem oder muslimischem, linkem sowie deutsch-nationalem und sonstigem Antisemitismus, patriarchale Strukturen gerade in der Wissenschaft aufzubrechen, da bis heute weit weniger Frauen Professuren haben als Männer. 1999 gab es weniger als 10 Prozent Professorinnen, bis 2021 hat sich der Anteil auf 27 Prozent erhöht. Das ist immer noch sehr wenig. Dabei sind Frauen nicht klüger als Männer, sie können genauso irrational, antidemokratisch und dem ZeroCovid-Wahn frönend sein wie Männer und alle anderen Geschlechter.

Gleichwohl werden völlig zu Recht an vielen Universitäten Frauen bei gleicher Qualifikation bevorzugt, wobei ohnehin klar ist, dass dies nicht das einzige Kriterium ist, Beziehungen und eine dem woken Mainstream passende politische Einstellung sind ebenso entscheidend. Bewerben Sie sich mal als Politikwissenschaftler auf eine Professur in Osteuropa-Studien, wenn bekannt ist, dass Sie gegen nach Holocausttätern und Antisemiten in der Ukraine benannte Straßen, Plätze oder Fußballstadien sind, ja sich sogar gegen die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine und für eine diplomatische Lösung des Krieges Russlands gegen die Ukraine aussprechen. Aber es kommt noch viel offenkundiger, es geht jetzt um eine Form der institutioneller Ausgrenzung mit allerbestem Gewissen in Österreich oder Deutschland:

Nehmen wir einen medizinisch ungebildeten, typisch ‚unpolitischen‘, angepassten, kleinbürgerlichen Familienvater und kürzlich promovierten Nachwuchswissenschaftler in Architektur. Er bewirbt sich auf die gleiche Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) wie eine medizinisch informierte, dem verarmten Landadel entstammende, demokratisch gebildete, kinderfreie, selbst denkende, nicht apportierende und ebenfalls mit „summa cum laude“ promovierte Frau, die Nachwuchswissenschaftlerin in Architektur ist. Es mangelt massiv an Frauen im Bereich Architektur. Die Technische Universität Graz hat wie viele Universitäten folgende Regelung:[1]

„Erhöhung des Frauenanteils

Die Technische Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteiles, insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal an und lädt deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung ein. Im Falle von Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.“

Hört sich toll an. Sicher werden die FPÖ oder die AfD und Orbán-Anhänger*innen jetzt losbrüllen, das sei „Gender-Wahnsinn“, Männerrechtler werden zum kollektiven Komasaufen oder einem Seminar und einer Lesung mit dem Männerforscher Jordan B. Peterson einladen, um den Schock und die Diskriminierung zu verarbeiten, so wie ‚echte Männer‘ so etwas verarbeiten. Sicher, die Beherrschung der englischen Sprache, neben der deutschen, und das in „Wort und Schrift“ kommt als „allgemeine Voraussetzung“, wenn man an der TU Graz arbeiten möchte, noch hinzu. Die TU Graz ist insgesamt fortschrittlich und gegen Diskriminierung:

„Die Technische Universität Graz bemüht sich aktiv um Vielfalt und Chancengleichheit. Bei der Personalauswahl dürfen Personen aufgrund des Geschlechts, der ethischen Zugehörigkeit, der Religion oder der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung nicht benachteiligt werden (Antidiskriminierung).
Menschen mit Behinderung und entsprechender Qualifikation werden ausdrücklich zur Bewerbung eingeladen.“

Das mit der “ethischen” Zugehörigkeit ist sicher ein Freud’scher Vertipper, da die TU Graz gerade nicht ethisch ist – es sollte hier zudem “ethnisch” heißen. Wie ganz Österreich (oder Deutschland) ist also die TU Graz auf der Höhe der Zeit. Weder das „Geschlecht“, die „ethnische Zugehörigkeit“, „Weltanschauung“, „Religion“ oder „sexuelle Orientierung“ dürfen ein Grund sein, diskriminiert zu werden. Behinderte werden bei gleicher Qualifikation „ausdrücklich zur Bewerbung eingeladen“.

Nehmen wir an, der frisch promovierte Architekturforscher ist paradoxerweise sowohl ein Anhänger von Brutalismus als auch Rekonstruktionsarchitektur (Altstadt Frankfurt am Main, Humboldtforum Berlin etc.), die junge promovierte Architekturforscherin eher vom Bauhaus fasziniert und eine ausgesprochene Kritikerin der Rekonstruktionsarchitektur. Fachlich, was die Architekturgeschichte, das Zeichnen, Entwerfen und Planen betrifft, sind beide gleichermaßen herausragend qualifiziert.

Nun ist also unsere junge, weltoffene, kinderfreie Architekturforscherin umfassender gebildet als ihr eher herkömmlich fachidiotischer Kollege, der außer seiner Karriere, einem festen Job, einem kleinen Haus, einem feschen Auto mit toller Stereoanlage, Treffen mit seinen „Kumpels“, einer Frau mit zwei bis vier Kindern (in dieser Reihenfolge) kein weiteres Ziel im Leben hat. Wer also wird den Job bekommen? Die Antwort ist ganz klar: der junge Mann. Warum?  Wegen den Kindern? Oder dem Brutalismus? Hat die TU Graz nicht extra auf ihrer Homepage geschrieben:

„Die Technische Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteiles, insbesondere in Leitungsfunktionen und beim wissenschaftlichen Personal an und lädt deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung ein. Im Falle von Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen“?

Aktuell gibt es nur vier Professorinnen an der Fakultät für Architektur der TU Graz, aber 11 männliche Kollegen.[2] Frauen sind dort also unterrepräsentiert. Und eine Post-Doc-Stelle könnte den Weg weisen für eine spätere Professur. Doch unsere junge, gebildete , kritische und selbst denkende promovierte Architekturforscherin hat keinerlei Chance. Warum? Das liegt am pandemic turn und den völlig neuen Bedingungen, um an der TU Graz angestellt zu werden:

„COVID-19 Impfung

Als Universität ist uns der Schutz der Gesundheit unserer Studierenden und Mitarbeitenden sehr wichtig. Aus diesem Grund wird Bewerberinnen und Bewerbern mit Nachweis einer vollständigen COVID-19 Schutzimpfung bei gleicher fachlicher Eignung der Vorzug gegeben.“

Das glauben Sie nicht, dass das da steht, oder? Es ist unglaublich. Es ist ein Screenshot der Seite der TU Graz vom 2. November 2022.

An der TU Graz herrscht bei Neueinstellungen die Impf-Apartheid.  Ob dieser skandalöse und die Menschenwürde beschädigende Vorgang ein Einzelfall ist? Gibt es solche Regelungen auch an anderen Universitäten oder sonstigen Einrichtungen jenseits des medizinischen Bereichs, wo in Deutschland immer noch die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt?  Die TU Graz katapultiert sich Jahrzehnte zurück, am Beispiel bei der Diskriminierung von Aidskranken wurde erreicht, dass schon die Frage nach einer HIV-Infektion illegal ist:

„Grundsätzlich gilt: Bei Bewerbungsgesprächen und Einstellungsuntersuchungen muss der Bewerber den Arbeitgeber nicht über seine HIV-Infektion informieren. Der Arbeitgeber darf auch nicht danach fragen. Stellt er die Frage trotzdem, darf der Arbeitnehmer sogar lügen.“[3]

Auch in Florida ist es jeglichem Geschäft unter Strafe untersagt, den Impfstatus abzufragen.[4]

Ob das Präsidium, Direktorium, die Dekanate und Personalabteilungen, die Professorinnen (w/m/d), Lehrbeauftragten und alle anderen Beschäftigten an der TU Graz ihre eigene Heuchelei gar nicht merken? Wie kann eine Universität, die sich angeblich gegen alle möglichen Diskriminierungen wendet, eine so skandalöse Meta-Diskriminierung einführen, die Impf-Apartheid, die ja alle anderen Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder „Weltanschauung“ toppt? Die Impf-Apartheit an der TU Graz muss gekippt werden, wie überall. Jetzt sind Jurist*innen gefragt und ein öffentlicher Aufschrei, der den Fanatiker*innen in Graz klar macht, dass man Menschen nicht nach Impfstatus selektiert, da man Menschen überhaupt nicht selektiert.

Die  ‚Impfungen‘ gegen SARS-CoV-2 sind eine „Gentherapie“, so der Nachfolger von Nazi-IG-Farben, die Firma Bayer, auf dem World Health Summit am 24. Oktober 2021 in Berlin. Die Impfungen bringen keine sterile Immunität. Jeder Geimpfte kann exakt so lange und intensiv ansteckend sein wie ein nicht Geimpfter. All diese Erkenntnisse der Forschung haben die Irrationalisten und Antidemokraten (m/w/d) in Graz nicht mitbekommen. Und selbst wenn es eine richtige Impfung wäre mit steriler Immunität – und die klinische Immunität bei den Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 zeigt sich daran, dass sie schwere Verläufe und den Tod gerade nicht immer verhindern, fast alle Toten sind gar mehrfach geimpft –, wäre es eine Impf-Apartheid, ein biopolitischer Angriff nicht gekannten Ausmaßes. Dass manche Behinderte gar nicht geimpft werden können, wird als mögliche Ausnahme noch nicht mal erwähnt, auch wenn das die totalitäre Impf-Apartheid an der TU Graz nur kosmetisch schönfärben würde.

Knapp drei Jahre nach Beginn der Pandemie möchten jetzt also führende Institutionen die irrationale Coronapolitik verstetigen, ja institutionalisieren. Allein in Deutschland sind über 10 Millionen Menschen nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft, aus welchen Gründen immer. Ein nicht gerade kleiner Teil davon ist akademisch ausgebildet, da insbesondere die Coronapolitik-Protestbewegung eine mittelständische Bewegung ist, auch viel Ärztinnen und Ärzte sowie geistes- und sozialwissenschaftlich ausgebildete Wissenschaftler*innen sind dort aktiv. All die hätten keinerlei Chance, sich an der TU Graz bewerben. Das betrifft mich auch selbst, immerhin war ich vor dem pandemic turn selbst an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Universität Hannover als wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt.

Wir leben im pandemic turn, der alle anderen ‚turns‘ läppisch aussehen lässt, den linguistic turn, den cultural turn, den spatial turn und Dutzende weitere Modeerscheinungen und ‚turns‘ in der akademischen Welt. Über 50 Jahre nach 1968 und dem Aufbruch zu einer demokratischeren Universität, mit weniger  Nazis und weniger autoritären Charakteren, ist die Situation heute dramatischer als zuvor. Heute wird man wie an der TU Graz als selbst denkender und nicht gegen eine Krankheit, die für Menschen unter 70 Jahren so ungefährlich ist, wie der Weg zur Arbeit, wie die Weltgesundheitsorganisation epidemiologisch herausgearbeitet hat, ausgeschlossen und kriegt keinen Job. Diese Anmaßung von epidemiologischen und demokratischen Analphabeten (w/m/d) ist beispiellos für die Zeit seit 1945. Vermutlich ist allein der Anblick von Menschen, die eine solche Impf-Apartheid ausgeheckt, diskutiert  und beschlossen haben, für Menschen unter 70 Jahren weit lebensgefährlicher als das Virus SARS-CoV-2.

 

 

[1] https://www.tugraz.at/tu-graz/karriere/ausgeschriebene-jobs/ausgeschriebene-wissenschaftliche-stellen-ausser-professuren.

[2] https://www.tugraz.at/fakultaeten/architektur/fakultaet/personen/professorinnen (Stand 02. November 2022).

[3] https://www.aidshilfe.de/arbeitsrecht#tab-4.

[4] https://www.flgov.com/wp-content/uploads/2021/04/EO-21-81.pdf.




“Homosexuelle sind abweichend” – wie ähnlich sind sich die Ukraine und Russland in LGBTQ+-Fragen?

Von Dr. phil. Clemens Heni, 17. Oktober 2022

Wer hat Folgendes wohl gesagt?

‘LGBT people are deviant,’ he said on 19 June. ‘I sympathise with them, but I am against propaganda’.

Und von wem stammt folgender Gesetzesvorschlag von Oktober 2022?

In July, a group of deputies (…) submitted (…) a bill to introduce a complete ban on information that promotes non-traditional relations and rejects family values. The bill would amend the Law on Mass Media. The proposal also would deny film licenses for any cinematography that contain propaganda of the denial of family values and non-traditional sexual relations.

Nun, beide homophoben, transphoben und traditionell familienzentrierten hetzerischen Äußerungen stammen von post-sowjetischen Staaten. Das erste Zitat ist von Oleksiy Arestovych, einem der bekanntesten und einflussreichsten offiziellen Berater des ukrainischen Präsidenten Selenskyi.

Das zweite Zitat ist von der russischen Nachrichtenagentur TASS, die ein Gesetz vorstellt, das noch dieses Jahr in der Duma in Moskau verabschiedet werden soll und jedwede politische, publizistische oder künstlerische etc. Äußerung, die sich gegen traditionelle Familienwerte, wie die spießige Klein- mit einem, oder die Großfamilie mit sieben Kindern wendet, oder die sich für nicht-heterosexuelle, also nicht traditionelle Beziehungsformen ausspricht, unter Strafe stellt. Wer für ein kinderfreies Leben wirbt, das uns Typen wie Selenskyi oder Putin erspart hätte, kommt in den Knast!

Als Verleger kann ich nur meine Solidarität mit allen Verlagen in Russland und der Ukraine zum Ausdruck bringen, die sich gegen die konventionellen Beziehungsmuster aussprechen und eine Vielfalt leben, die es in Demokratien schon gibt, aber auch dort sind sie bedroht, wenn wir nach Italien schauen, wo eine rechtsextreme Regierungschefin neben einem Parlamentspräsidenten, der ein Fan des Faschisten Mussolini ist, Teil der aktuellen politischen Klasse und Elite in Italien sind. In Ungarn sieht es ähnlich aus, aber auch bei den evangelikalen Wählern von Donald Trump und seinem Gefolge, der AfD und den nicht-rationalen, rechten Teilen der Coronapolitik kritischen Szene.

Auch Filme sollen jetzt in Russland zensiert werden, wenn sie homosexuelle oder gegen traditionelle Familienwerte gerichtete Szenen haben, auch die Literatur betrifft das. Oh weh, Thomas Mann, Dostojewski oder Oskar Wilde.

Die Seite Queer kontextualisiert die dramatische Situation:

Ein Sprecher des Menschenrechtsrates beim russischen Präsidenten betonte, das Gesetz würde nicht in die Redefreiheit eingreifen. “Lasst sie in der Nacht Sex haben”, das sei schon lange erlaubt. Man müsse sich aber wehren “gegen Ideologie, eine Waffe”. Der Oligarch Konstantin Malofejew, der als Finanzier von anti-queeren Bewegungen in Europa gilt, sagte in der Debatte: “Sodomie ist der Kern amerikanischen Einflusses”. Von der “Sünde Sodoms” sprach auch ein Vertreter der wissenschaftlichen Akademie Tschetscheniens.

Der Chefredakteur der Zeitung “MK” meinte, LGBT seien “klug und schlau”, man müsse den “LGBT-Zerstörern der Moral” große Schranken setzen. Die vorliegenden Entwürfe, wie oben skizziert, gingen manchen nicht weit genug, so wurde etwa in der Debatte ein Verbot des Begriffes LGBT gefordert.

Was heißt das? Der äußerst autoritäre, illiberale Ton und das Handeln in Russland werden immer heftiger. Restriktionen sollen in Gesetz gegossen werden. Das hängt auch mit der erhöhten Gewaltförmigkeit in Zeiten des Krieges zusammen.

Und dieser Krieg wiederum, der könnte schon seit April 2022 zu Ende sein, Russland hätte damals unter türkischer Vermittlung alle seit dem 24. Februar 2022 eroberten Gebiete verlassen, wenn die Ukraine und die NATO Zusagen gemacht hätten, dass die Ukraine niemals Mitglied der NATO wird. Da hätte Selenskyi sogar zugestimmt.

Doch vor allem Boris Johnson aus England und weite Teile des US-Establishments wie auch Baerbock (die ja Russland “ruinieren” will) wollten das unter keinen Umständen, weil der Westen für den Frieden noch nicht reif sei. Man muss sich das vorstellen: eine jahrelange Kampagne der NATO, der USA, der EU und auch Englands (Großbritanniens bzw. des UK) für eine Ukraine in der NATO, für eine aggressiv anti-russische Ukraine sollte und soll endlich fruchten, und kurz vor dem Ziel wäre die Ukraine eingeknickt bzw. hätte das unterschrieben, was am Ende aller Voraussicht ohnehin Resultat sein wird, weil die Welt aus mehr als den fanatischen 30 NATO-Staaten besteht, gerade auch die Vereinten Nationen sind mehr als die NATO: die Ukraine wird niemals in die NATO kommen, weil das die Gefahr eines Atomkrieges unermesslich steigern würde.

2010 gab es einen Bericht des dänischen Instituts für Menschenrechte COWI über die weit verbreitete Homophobie in der Ukraine. Identisches kann man über Russland sagen.

Sarkastisch ausgedrückt: könnten sich die Russen und Ukrainer nicht sofort auf einen Waffenstilland einigen, die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine ein für alle Mal sein lassen und sich auf die gemeinsamen, zutiefst reaktionären Familienwerte und ihre gemeinsame reaktionäre, primitive, zwangsheterosexuelle Sexualität besinnen?

Was für eine Welt!

 




Israelischer Forscher: “Eine Pandemie psychischer Erkrankungen und von Depressionen”

Von Dr. phil. Clemens Heni, 13. Oktober 2022

Dass die Maske das Leben in unseren Gesellschaften zerstört und nicht ein Leben gerettet hat, aber Tausende, ja Zehntausende in den Tod getrieben hat, vor allem alte Menschen, das steht außer jedem Zweifel. Aber jene, die noch leben, die haben massive psychische Probleme. Gerade Kinder, die jetzt schon zweieinhalb Jahre Maskenwahn in Zügen, in Läden, Krankenhäusern, Schulen erleben. Viele Kinder und Jugendliche lieben die Maske aber auch, zumindest in Deutschland. Sie sind innerlich zerstört. Der israelische Psycholge Professor Golan Shahar von der Ben Gurion University sagt heute in der Times of Israel:

Lockdowns, and the temporary switch from face-to-face contact to the use of Zoom and other electronic means of communication have left an impact on socialization. It’s absolutely a lasting effect. The absence of social interaction at a certain point in time can leave children and teens — even long afterwards — with depression, eating disorders, and even suicidal thoughts. For some, it had a very lasting effect.

(Lockdowns und der vorübergehende Wechsel vom persönlichen Kontakt zur Nutzung von Zoom und anderen elektronischen Kommunikationsmitteln haben Auswirkungen auf die Sozialisation. Das ist absolut nachhaltig. Das Fehlen sozialer Interaktionen zu einem bestimmten Zeitpunkt kann bei Kindern und Jugendlichen – auch lange danach – zu Depressionen, Essstörungen und sogar Selbstmordgedanken führen. Bei einigen hatte es eine sehr nachhaltige Wirkung.)

Dieses Zitat sagt alles über LongLockdown, eine Krankheit die um Welten schlimmer ist als das Virus selbst – gerade für Menschen unter 70. Die Alten wurden weggesperrt, schon lange vor Corona, und während Corona dann in Isolationshaft genommen und bis heute maskiert, ja von Oktober 2022 bis April 2023 mit der brutalsten aller Masken, der FDP2-Maske, regelrecht gefoltert.

Schweden hat ohne Maske weniger Übersterblichkeit als Deutschland, ja die germanischen Barbaren haben doppelt so viel Übersterblichkeit insgesamt in 2020 und 2021, wie die WHO in einer Studie festhält, ich habe sie schon vor langer Zeit zitiert.

Aktuell gibt es in Frankreich, Holland, Dänemark oder der Schweiz keinerlei “Maßnahmen”, keine Maske vor allem, weil die Menschen wenigstens jetzt – und in Holland und der Schweiz schon von Anfang an – weit klarer, rationaler und menschenfreundlicher denken und handeln. Aber deutsche Herrenmenschen in den 16 Landesregierungen und vor allem der Bundesregierung führen sich wieder – wieder – als solche auf, sie sind die Herren der Gesundheit, nur am deutschen Wesen soll die Welt genesen, ergo: verrecken.

Wenn diese wirklichen Kriminellen jetzt wieder die Maskenpflicht einführen, bei einem Immunitätsstatus der Bevölkerung von 99 Prozent – dann könnten sie das auf alle Zeiten so machen im Winter, weil mehr Immunität wird es gegen kein Virus der Welt je geben. Und das wollen sie auch, die menschenverachtenden, irrationalen und antidemokratischen, totalitären ZeroCovid-Faschos, die mit aller Gewalt ihr Programm durchziehen. Das hat überhaupt nichts mit der NS-Zeit zu tun, aber mit einem faschistischen, totalitären Ungeist, der auf Volksgemeinschaft und Homogenität, auf Propaganda und Irrationalismus setzt und das mit allen, wirklich allen Mitteln durchsetzt, Polizei, Justiz, Politik, Verwaltung, Blockwarte (Antifas, die drohen “wir impfen euch alle”!) und die Medien, die aufpeitschen und Panik verbreiten, bis der letzte an Depressionen leidet und an der Maske erstickt.

Und jene Kriminellen, die jetzt wieder eine Maskenpflicht in Innenräumen beschließen werden, die sind die größten Feinde der eigenen Bevölkerung. Wie linke Theorie und Praxis es schon immer wusste: Der Feind steht im eigenen Land.

Nie wieder Deutschland heißt nie wieder Maskenwahn. Vive la Republique, vive la France!

 




Die ZeroCovid-Faschist*innen wollen wieder flächendeckenden Maskenwahn

Von Dr. phil. Clemens Heni, 12. Oktober 2022

Ich sage nur eins: Wer nach 2,5 Jahren Pandemie und 100 Prozent sinnlosen Corona-“Maßnahmen” jetzt wieder losheult, dass Menschen sterben – jawoll sterben, stellen Sie sich das vor!, und das auch fast immer nur “mit” Corona, nicht wegen Corona -, und das auch noch im Herbst/Winter, der die das ist ein Faschist und möchte nur totalitäre “Maßnahmen”. Jawohl, ein Faschist, warum? Weil es ein totalitäres Regime ist, das festlegt, was “Leben” ist und was “Tod”. So sind fast alle Politiker*innen geistig tot, aber nennen sich “Lebende”. So sind auch alle Vertreter*innen einer Maskenpflicht als Menschen tot – aber sie tun so, als würden sie leben und sind erst glücklich, wenn jene, die keine Maske tragen können oder wollen, auch so tot sind wie sie, noch besser “mausetot”:

Dass Masken noch mehr Tote produzieren, zeigte uns die WHO, deren Studie beweist, dass Schweden weniger als halb so viel Übersterblichkeit hat als Deutschland in den Jahren 2020 und 2021. Und Schweden hat auch deswegen weniger als halb so viel Übersterblichkeit als die Teutonen, weil es dort nie eine Maskenpflicht gab.

Eine Maskenpflicht hat Zehntausende alte Menschen in den Tod getrieben und viele Tausend jüngere Menschen, die besten, die wir hatten mitunter, in den Abgrund gestoßen.

Wer hier und heute wegen eines lächerlichen Virus, das alte und kranke Menschen nicht mehr gefährdet wie eine Grippe und für alle Menschen unter 70 Jahren deutlich weniger gefährlich ist als eine Grippe, eine Maskenpflicht anordnet, ist ein Faschist (m/w/d). Ein ZeroCovid-Faschist. Und gehört auch so bekämpft, wie man Faschisten bekämpft.

Jeder einzelne Supermarktbetreiber, jede einzelne Bibliotheksdirektorin, jeder Schaffner, jede Bäckereipächterin oder -inhaberin, jeder Museumsdirektor und jede Theaterintendantin, die jetzt wieder wie ein ZeroCovid-Fascho agieren und Masken verordnen, weil ein totalitäres Regime in Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf und jedem anderen Ort, wo menschenverachtende und irrationale Verbrecher “regieren”, es so festlegt, der die das ist ein Krimineller. Und der die das ist ein ZeroCovid-Faschist.

In Demokratien wie in Schweden gab es nie eine Maskenpflicht und das wird es dort auch nie geben.

Und auch diesmal wird kein Gericht diesen Maskenwahn in der BRD stoppen.

Die Bundesrepublik Deutschland ist kein funktionierender Rechtsstaat, sondern eine totalitäre Gesundheitsdiktatur.

Leider sterben an Corona sehr wenige Menschen unter 70, sonst hätten wir die meisten Politiker*innen los. Schade eigentlich.

Corona ist so dermaßen lächerlich, dass Historiker*innen in Jahrzehnten es nicht werden fassen können, wie man bei einem solchen respiratorischen Virus mit einer Infektionssterblichkeit von ca. 0,10 Prozent maximal, so faschistoid durchdrehen konnte. 1969/70 lag die IFR bei 0,29 Prozent.

Die Medien, das RKI und Twitter, alle gedruckten und virtuellen a-sozialen Medien tragen einen entscheidenden Anteil daran, dass die Verbrecher jetzt wieder die Maskenpflicht beschließen werden, vorneweg in der REICHShauptstadt Berlin, klaro.

Fortan bis April 2023 werden also nur noch Faschist*innen in die Läden gehen können. Der denkende Teil der Bevölkerung lässt sich die Waren liefern oder geht auf dem Markt einkaufen. Nur Gehirnamputierte können noch in Theater, Mussen oder Bibliotheken gehen und machen das Spiel mit oder lieben ihre Maske. Das angepasste und vertrottelte Personal in den Supermärkten oder Läden und Bibliotheken ist für einen Generalstreik zu dumm, zu angepasst, zu deutsch (egal wie stark der Migrationsvordergrund ist).

Wir haben 99 Prozent der Bevölkerung, die Antikörper haben gegen SARS-Cov-2. Wer da noch weiter “Maßnahmen” macht, ist ein Faschist, auch schon zuvor, da über 80 Prozent eh eine T-Zellen Immunität haben, da unsere Körper Coronaviren kennen und SARS-CoV-2 eng verwandt ist mit den anderen Coronaviren. (“In Großbritannien haben 99 Prozent der Menschen Antikörper gegen Corona. Die Pandemie gilt dort als beendet.”, Juni 2022)

In Deutschland sind es auch ca. 99 Prozent, die bereits Antikörper haben, die ja noch nicht mal die einzige Immunantwort sind, es gibt auch T-Zellen und andere Abwehrmechanismen. Aber das schert totalitäre Masken-Fanatiker*innen nicht.

Ein solches Land hat kein Existenzrecht. Ein ZeroCovid-Staat hat kein Recht zu existieren.

Update, 14.10.2022: Es gibt jetzt erstmal keine erneute Maskenpflicht in Innenräumen in Berlin (die grüne Gesundheitsministerin hat dafür aktuell keine Mehrheit), Bremen (Claudia Bernhard warnt natürlich vor den Lawinen an Toten, die das Volksfest bringen wird, sinngemäß, wenn sie keine Masken aufziehen beim Schmalzkuchen essen), dem Saarland und Rheinland-Pfalz und wohl auch sonst erstmal nirgends. In Bremen beginnt der Ischa Freimarkt ohne jede Restriktion …(Quellen: SWR, buten und binnen, rbb24).




Von der Neuen Rechten und den Grünen zu Baerbock: Ukraine-Hype

Von Dr. phil. Clemens Heni, 05. Oktober 2022

Eine nahezu homogene Volksgemeinschaft der Politik, der Medien und der NGO-Welt befindet sich im Kampf für die Ukraine. Das entspricht aber im Gegensatz zur ebenso irrationalen und brutalen Politik der Zeugen Coronas aktuell ganz sicher nicht der Stimmung in der Bevölkerung.

So sprechen sich laut repräsentativen Umfragen in den USA die Hälfte der US-Bevölkerung für Verhandlungen und ein schnelles Ende des Krieges aus – in Deutschland sind es bis zu 77 Prozent, die Verhandlungen mit Kompromissen gegenüber dem von der deutschen Bundesregierung bevorzugten unerbittlichen Krieg vorziehen. Nur völlig Durchgeknallte wollen bis zum Ende eines ukrainischen Sieges und dem Rückzug Russlands auf die Position vom 23. Februar 2022 warten – ein solcher vollständiger Rückzug erscheint völlig ausgeschlossen, wie jeder seriöse Militärexperte bestätigt.

Wer eine monokausale Erklärung für den Krieg propagiert, ignoriert, dass beide Seiten daran beteiligt sind. Wer nur von Putins Gerede vom “Genozid” im Donbass redet, der beendet werden müsse, ohne von der antisemitischen Agitation von Selenskyi zu reden, der den Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges Russlands als absichtlich auf den 24. Februar 2022 gelegt betrachtet, da an diesem Tag im Jahr 1920 die NSDAP gegründet wurde, der handelt fanatisch, irrational und rassistisch anti-russisch.

Doch in Deutschland oder den USA und England, ja in fast ganz Europa und dem Westen wird ausschließlich Putin verantwortlich gemacht und nicht etwa die nachweisliche Drohung der NATO mit Manövern in der Ukraine in den letzten Jahren. Auch vom von den USA mit geplanten Putsch auf dem Maidan 2013/14 wird nicht mehr berichtet. Dass der Krieg im Donbass von 2014 bis 2022 ca. 14.000 Todesopfer forderte, 80 Prozent davon auf pro-russischer Seite, das ist auch kein Thema mehr. Es herrschte also schon lange Krieg im Osten der Ukraine, er wurde nur seit dem 24. Februar massiv verschärft.

Und so einseitig und unwissenschaftlich geht auch die Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg in Kooperation mit der Volkshochschule Leinfelden-Echterdingen und der Stadt Filderstadt in einem “Webtalk” zur aktuellen Situation in der Ukraine am 7. Oktober 2022 vor:

Dass es für deutsche und andere Rechtsextremisten seit Jahrzehnten darum geht, die Ukraine völkisch zu ‘befreien’, das steht hier nicht.

Es geht mir im Folgenden um die politische Kultur und um die deutsche Ideologie der letzten Jahrzehnte. Dabei geht es insbesondere um das Verhältnis von Neuer Rechter und den Grünen.

Ein Baerböckle gibt es zwar in jeder Partei gleich in Dutzendfacher Ausfertigung, aber in keiner so un-verschämt und mit allerbestem Gewissen wie bei den Grünen und deren Vertreterin einer “feministischen Außenpolitik”, die nur umsetzt, was neu-rechte Ideologie seit Jahrzehnten fordert: mehr “nationale Identität”, mehr Erinnerungsabwehr an die deutschen Verbrechen, mehr Unverschämtheit.

Eine grüne Unverschämtheit, die es seit Gründung der Grünen im Jahr 1979 gibt.

In diesem Zusammenhang möchte ich nur ein paar Stellen aus meiner Doktorarbeit über “Ein völkischer Beobachter in der BRD” von 2006 an der Uni Innsbruck, die unter dem Titel “Salonfähigkeit der Neuen Rechten” 2007 im Marburger Tectum Verlag publiziert wurde, zitieren, die für anregende Diskussionen bei meinen Rezipient*innen sorgen könnten. Henning Eichberg (1942-2017) war der wohl einflussreichste Theoretiker der (nationalrevolutionären) Neuen Rechten. Viele seiner Topoi sind bis heute zentral für den Rechtsextremismus – aber sie zeigen auch, wie neu-rechts die politische Kultur in der BRD bis heute ist.

Auch die Ukraine und antiamerikanische Tropen, die Abwehr der Gleichheit der Menschen, die sich im NS-Plädoyer für die Zerstörung Jugoslawiens widerspiegelt, sind in meiner Dissertation zu finden:

Eichbergs neu-rechtes Weltbild kennt keine Gleichheit der Menschen. Die Déclaration des droits de l’Homme et du citoyen vom 26. August 1789 in Paris[1] ist ihm ein Ausdruck westlichen Imperialismus’, ein Zeichen bürgerlichen Aufbegehrens gegen ›Natur‹ und ›Volk‹ gleichermaßen. Durchaus in Anlehnung an Michel Foucault[2] sieht Eichberg das Proklamieren einer ›Menschheit‹ als pure ›Erfindung des Menschen‹. Den oder die Menschen gebe es nicht.[3] Das kulminiert in seiner bereits zitierten Losung: »Wer von den Völkern nicht sprechen will, soll von den Menschen schweigen«.[4] In seinem Schulbuch formuliert er das etwas einfacher, didaktisch aufbereitet sozusagen, folgendermaßen:

»Wer von einer bestehenden oder/und gewollten Gleichheit der Menschen ausgeht, wird dazu neigen, sowohl Diskriminierungen als auch die Sondergruppenbildung von Minderheiten für überflüssig oder anachronistisch zu halten. Er wird eine ›Gesellschaft ohne Hautfarbe‹ (Rolf Italiaander) anstreben.«[5]

Im Kapitel über Die ausländischen Arbeiter als Minderheit steht: »Die Probleme eines Kroaten sind bereits unterschieden von denen eines Serben«[6], ohne zu sagen, worin sich die Probleme eines Migranten in der BRD, z. B. arbeitsrechtlich, von denen eines anderen Migranten unterscheiden sollen. Vielmehr möchte der neu-rechte Protagonist, dessen ›Balkanisierungskonzept‹ von 1979 die Segregationsdynamik ›nationaler Identitäten‹, die im jugoslawischen Bürgerkrieg in den 1990er Jahren kulminierte, propagierte (vgl. IV.5.d), offenbar folgende Nazi-Direktive revitalisieren:

»In einzelnen Zeitungen wird vielfach vom jugoslawischen Volk gesprochen. Demgegenüber ist festzustellen, daß es kein jugoslawisches Volk, wohl aber einen jugoslawischen Staat gibt«[7],

wie es in einer Presseanweisung 1941 hieß. Eichbergs Rede kreist um ein weiteres zentrales Nomen, die ›Volksgruppe‹, die in folgender Aufzählung immer mitgedacht werden muss:

»Bretonen und Iren, Schotten und Waliser, Basken und Katalanen, Korsen und Okzitanier, Jurasser und Frankokanadier, Ukrainer und Georgier, Armenier, Letten und Sowjetjuden – Völker in Unruhe. (…) Multinationale Großreiche wie die USA und die Sowjetunion sehen sich bedroht.«[8]

Die Beziehung Eichbergs zu einer weiteren Sprach-Direktive des NS von 1941 ist dabei eklatant:

»es ist nicht mehr von dem Volk in der Sowjetunion, sondern höchstens von der Bevölkerung, von Volksgruppen oder Volksstämmen zu sprechen.«[9]

Am Beispiel USA agitiert der neu-rechte Theoretiker für die ›Volksgruppe‹, gegen Akkulturation und die Gleichheit der Menschen:

»Denn es ging den Indianern nicht um eine rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, sondern – eher in Übereinstimmung mit den Separationstendenzen der Black Muslim und anderer Black-Power-Gruppen – um Selbstbestimmung und Identität als eigene Gruppe, um Widerstand gegen die Politik des ›Schmelztiegels‹.«[10]

 

[1] Déclaration des droits de l’Homme et du Citoyen, in: Marcel Gauchet (1989)/1991: Die Erklärung der Menschenrechte. Die Debatte um die bürgerlichen Freiheiten 1789, Reinbek bei Hamburg (rowohlt Taschenbuch; rowohlts enzyklopädie kulturen und ideen), S. 8–12.

[2] »Für seine wissenschaftliche Tätigkeit bezog er wesentliche Anregung aus Michel Foucaults ›Ordnung der Dinge‹« (Günter Bartsch (1975): Revolution von rechts? Ideologie und Organisation der Neuen Rechten, Freiburg (Herder; Herderbücherei), S. 22).

[3] In einem sportwissenschaftlichen Text von 2004 unterstreicht Eichberg seine anti-universalistische, Anti-Menschheits-Kulturtheorie, vgl. Henning Eichberg (2004d): Bewegungsanthropologie, in: http://sportfak.uni-leipzig.de/~fg-sportphil/zMaterial/Stellungnahmen/Eichberg_Bewegungsanthropologie.pdf (25.01.2006).

[4] Henning Eichberg (1978): Nationale Identität. Entfremdung und nationale Frage in der Industriegesellschaft, München/Wien (Langen-Müller), S. 13.

[5] Henning Eichberg (1979) Minderheit und Mehrheit, Braunschweig (Georg Westermann Verlag; westermann-colleg. Zeit+Gesellschaft, H. 1), S. 118.

[6] Ebd., S. 88.

[7] Zitat aus einer Presseanweisung vom 6.4.1941, zitiert nach: Cornelia Schmitz-Berning (1964)/1998: Vokabular des Nationalsozialismus, Berlin/New York (Walter de Gruyter), S. 644.

[8] Eichberg 1978, S. 7.

[9] Zitat vom 9.7.1941, zitiert nach: Schmitz-Berning 1964, S. 644.

[10] Eichberg 1979, S. 106.

An anderer Stelle heißt es:

Eichberg erkannte nach seinen Versuchen u. a. die Grünen, die Republikaner und auch die SPD für das neu-rechte Projekt zu begeistern in den 1990er Jahren in der deutschen politischen Landschaft eine neue und weitere Möglichkeit für ›nationale‹ Politik: die PDS. Als Nachfolgepartei der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) bot sie sich durchaus an. Eichberg hat sich schon 1973 über die DDR-Forschung zu F. L. Jahn anerkennend geäußert, weil sie dessen nationalrevolutionäre Theorie nicht kritisiert habe, wie es in der BRD Usus gewesen sei. Der Leipziger Sporthistoriker Willi Schröder wird dabei von ihm im Gegensatz zur BRD-Forschung positiv gewürdigt, da er Jahn als Beispiel für »Turnen und Nationalismus«[1] gelobt und den ›Turnvater‹ vor Kritik an dessen Nationalismus in Schutz genommen habe:

»Die Verbindung dieses Patriotismus mit der Turner- und der Studentenbewegung wird in der DDR-Literatur positiv gewertet und detailliert aus den Quellen erforscht. Aus der reichhaltigen Literatur seien nur genannt: die für das folgende vor allem benutzte Habilitationsschrift von Willi Schröder: Burschenturner im Kampf um Einheit und Freiheit, Berlin 1967.«[2]

In der BRD hingegen behandle man das Thema Jahn und Nationalismus »gern polemisch abwertend«.[3] Eichberg schätzt die DDR übrigens auch in anderen Bereichen wegen ihres ›deutschen‹ Charakters, wie er in einem Text 1984 ausplaudert:

»›Westdeutschland geht den amerikanischen Weg. Das sieht man schon an den McDonald-Geschäften überall am Wege. Die Deutschen in der Bundesrepublik gleichen nicht mehr sich selbst. Wenn man die Deutschen als Volk erleben will, muß man in die DDR reisen. Dort stellen die Leute noch ihren Käse und ihre Würste selbst her.‹ – So sagt Lahmer Hirsch, Medizinmann der Lakota Sioux. Ich möchte grinsen, weil ich mir vorstelle, wie die Arbeiter von Leuna sich ihren Käse selbst herstellen. Aber dann sehe ich den Lahmen Hirsch selbst grinsen. Hat er nicht recht? Oft sagt ein Medizinmann nur das, was alle anderen in ihrem Innern schon wissen.«[4]

So verwundert es nicht, wenn Eichberg in seinem Ä&K-Gespräch 1979 von der »Körpersprache« spricht, die ihn mit »Freunden aus der DDR«[5] verbinde und er sich in solchen gleichsam ›körperlichen‹ Situationen »als Deutscher«[6] empfinde …

Konkreter Anlass für Eichbergs Befassung mit der PDS ist ein offener »Brief aus Sachsen – Für einen eigenen Weg statt ›links von der SPD‹« der beiden PDS-Funktionäre Christine Ostrowski und Ronald Weckesser aus dem Jahr 1996, der von wir selbst wieder abgedruckt wurde.[7] Darin bemängeln die beiden, der »gewaltfreie Umgang mit jugendlichen Anhängern der rechten Szene«[8] sei durch Teile der PDS in die Kritik geraten. Der PDS-Politiker Harald Buttler, dem die beiden nahe stehen, war wiederholt wegen nationaler Töne in die Kritik geraten[9], Ostrowski wiederum war sogar Neonazis wie den Mitgliedern der mittlerweile verbotenen Wiking-Jugend stramm-rechts genug, um zur Dresdener OB-Wahl 1994 Aufkleber mit dem Spruch »Unsere Stimme für Frau Ostrowski« zu verbreiten.

»Dabei hat Ostrowski, die sich nach eigenem Bekunden gerne als ›Ossi‹ bezeichnen lässt, selbst immer wieder für monatelange Diskussionen gesorgt. Schon Anfang 1993, damals als stellvertretende PDS-Bundesvorsitzende, traf sie sich mit Constantin Mayer, einem Kader der 1992 verbotenen Nationalen Offensive (NO), zu einem mehrstündigen Gespräch. ›Ausgrenzender Antifaschismus ist nicht hilfreich‹, verteidigte sie die Begegnung. Dabei habe sie heraus gefunden, dass ihre sozialen Forderungen ›bis hin zum Wortlaut‹ mit denen des Neonazis übereinstimmten. Erst auf den Druck der Parteiführung gab Ostrowski ihr Amt im Bundesvorsitz ab.«[10]

Solche rot-braunen Fäden interessieren Eichberg und weil er einen »linken Volksbegriff«[11] etablieren möchte, sieht er schon damals die PDS als »Heimatpartei«:

»Insbesondere stünde die ostdeutsche Heimatpartei vor der grundlegenden Frage, welche Rolle Ostdeutschland an der Seite der Ostvölker, der Polen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Ukrainer, Russen, Esten, Letten, Litauer etc. zu spielen habe. Wäre es doch ihre historische Chance, aufgrund gemeinsamer Erfahrungen von sozialer Solidarität, von ziviler Nischengesellschaft, Widerstand und Revolution diejenigen westlichen Systeme herauszufordern, die in der Nachfolge des Römischen Reiches stehen und meinen, ohne Völker und deren Identitäten auskommen zu können. Das ›Volk‹ der Volkspartei hat hier also mit kultureller Identität als Alternative zur Entfremdung zu tun.«[12]

[1] Henning Eichberg (1973)/1979: Der Weg des Sports in die industrielle Zivilisation, 2. Aufl. mit einem Nachwort, Baden-Baden (Nomos Verlagsgesellschaft; Planen. Studien und Materialien zur wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Beratung, herausgegeben von Rolf E. Vente, Band 6), S. 64.

[2] Ebd., S. 64, Anm. 182.

[3] Ebd.

[4] Henning Eichberg (1984): Im Gespräch mit und über Deutschland kann ich nur stammeln, in: Hans-Jürgen Heinrichs (Hg.) (1984): Abschiedsbriefe an Deutschland, Frankfurt a. M./Paris (Qumran), S. 109–122, hier S. 112.

[5] Henning Eichberg/RichardStöss/Eberhard Knödler-Bunte, Eberhard (1979a): Wir sind eben doch Deutsche. Gespräch über nationalrevolutionäre Perspektiven, in: Ästhetik und Kommunikation, Jg. 10 (1979), H. 36, S. 125–130, hier S. 129.

[6] Ebd.

[7] Christine Ostrowksi/Ronald Weckesser (1996): Brief aus Sachsen, zitiert nach wir selbst, 1998, Nr. 2, S. 32–33, Original vom 08.05.1996 im Neuen Deutschland und der jungen Welt.

[8] Ostrowski/Weckesser 1996, S. 32.

[9] Bezüglich einer Nazi-Demonstration im Februar 1997 schreibt die Berliner Zeitung am 07.02.1997: »Im vergangenen Jahr hatte die JN einen ähnlichen Aufmarsch in Marzahn organisiert. Bezirksbürgermeister Harald Buttler (PDS) war im Anschluss heftig von der eigenen Partei kritisiert worden, weil er keine Gegenmaßnahmen unternommen hatte.«

[10] Ralf Lukas (2000): Vorsicht, Feind steht links. Christine Ostrowski will im nächsten Sommer Oberbürgermeisterin von Dresden werden. Seit Anfang der neunziger Jahre plädiert die PDS-Bundestagsabgeordnete für strategische Bündnisse mit Rechten, in: Jungle World, 20./27.12.2000.

[11] Henning Eichberg (1998c): Der »Brief aus Sachsen«, die Linke und das Volk. Über die neue Lebendigkeit der PDS, in: wir selbst, 1998, Nr. 2, S. 34–49, hier S. 37. Auch die Junge Freiheit nahm Eichbergs Flirt mit der PDS wohlwollend zur Kenntnis: Werner Olles (1998): Grenzen und Mauern durchbrechen. Zeitschriftenkritik: »wir selbst« macht sich Gedanken über »Linke und Nation«, in: Junge Freiheit, Nr. 45, 30.10.1998.

[12] Eichberg 1998c: 36.

Sodann:

Der Antisemitismus der Neuen Rechten tritt auch als Antizionismus in Erscheinung. 1973, zur Zeit der Ölkrise, steht in einem Flugblatt der »Nationalrevolutionären Basisgruppe Bremen/Bremerhaven«:

»Weshalb dürfen wir bald Sonntags nicht mehr Auto fahren?

(…) weil die US-Kolonialverwaltung Brandt (…) und die mit ihr verbrüderte internationale Hochfinanz ein Volk das sich auf arabischem Boden breitgemacht hat, mit Geld vollstopft. Mit dem Geld, das das Großkapital aus uns heraussaugt und (…) die Regierung per Steuer aus den Taschen zieht und von dem der Staat Israel finanziert wird. (…) Wie können wir etwas dagegen tun? (…) Durch  den Kampf gegen die amerikanische und russische Fremdherrschaft und für die Neuschaffung Deutschlands! Solidarität mit dem arabischen Volk (…) Neue Kräfte sind im Aufbruch. Sorgen wir dafür, daß das Bonzen- und Kapitalistengeschmeiß, gleich welcher Coleur, wieder aus Deutschland und Europa verschwindet! Schmeißt sie raus!«[1]

Das Flugblatt ist mit einem bewaffneten Menschen bildlich untermalt, zudem ist ein sog. Keltenkreuz abgebildet. Keltenkreuze sind Symbole des Neonazismus und in Folge des Verbots des Hakenkreuzes seit 1945 eine verbrämte Form hiervon.

In einem weiteren Flugblatt gegen Israel und die vermeintlichen »Unterdrücker« in Ost und West heißt es:

»Wo Unterdrückung herrscht, kann kein Friede sein! Wirklicher Friede wird erst in Nahost einkehren, wenn die Zionisten, die US und SU Imperialisten und die reaktionären arabischen Staatschefs davongejagt sind. Erst dann können die arabischen Völker und die Juden ihre Probleme selbst und friedlich lösen. Das palästinensische Volk wird siegen!«[2]

Der antizionistische Antisemitismus der Neuen Rechten geht hier Hand in Hand mit dem der Neuen Linken, vgl. nur den Aufruf zur bundesweiten »Palästina-Woche« vom 11.–15. Dezember 1973:

»Schluß mit der Unterstützung der israelischen Aggressionspolitik durch die Bundesregierung! Nieder mit Imperialismus, Zionismus und der arabischen Reaktion! Der Kampf des palästinensischen Volkes ist gerecht!«[3]

Eher im Gegensatz zur Linken steht die neu-rechte Forderung nach »stufenweise[r] Rückführung aller Gastarbeiter bis 1980«[4], wie sie das Junge Forum aufstellte und die den Rassismus der ANR sekundiert. Diese hatte ein Flugblatt erstellt, auf dem eine deutsche Familie, die vom Supermarkteinkauf kommt, neben einem hilflosen kleinen Kind steht, das ein Transparent hält mit der Inschrift »Kinder unerwünscht – stören beim konsumieren«[5]; diese Szenerie ist bildlich so gefasst, dass fünf »Gastarbeiter« diese Familie, die auf einer Plattform steht, tragen und als »Gastarbeiter erwünscht«[6] sind. Dieses Ideologem der Neuen Rechten aus dem Jahr 1974 kehrte quasi im CDU-Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen 2000 in Abwandlung wieder, als der Spitzenkandidat Jürgen Rüttgers bezüglich der von der Bundesregierung initiierten sog. Greencard-Regelung, nach der streng reglementiert z. B. IT-Spezialisten nach Deutschland kommen dürfen, den rassistischen Slogan »Kinder statt Inder«[7] kreierte und benutzte.

Nur wirklich böse Zungen kolportierten damals die indische, Kühe verehrende Reaktion mit dem Spruch “Lieber Rinder als deutsche Kinder…”

[1] Zitiert nach Bartsch 1975, S. 215.

[2] Zitiert nach ebd., S. 222.

[3] Materialien zum antiimperialistischen Kampf, West-Berlin 1973, zitiert nach Martin W. Kloke (1990)/1994: Israel und die deutsche Linke. Zur Geschichte eines schwierigen Verhältnisses, erweit. u. aktualis. 2. Aufl., Frankfurt a. M. (Haag+Herchen; Schriftenreihe des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten e.V. Band 20), S. 137.

[4] Zitiert nach Bartsch 1975, S. 277.

[5] Abbildung in Bartsch 1975, S. 254.

[6] Ebd.

[7] http://www.hagalil.com/archiv/2000/03/union.htm.

Dann geht es um linke, gewerkschaftliche Abwehr einer Debatte um Antisemitismus, Holocaust und deutsche Schuld:

Der amerikanische Politikwissenschaftler Andrei S. Markovits war Anfang 1979 in der Bundesrepublik. Sein Rückblick aus dem Jahre 2002, zur Zeit des wieder erstarkenden Antisemitismus in Deutschland, drückt die Traurigkeit und Bitterkeit aus, zu spüren wie nicht-jüdische, ganz ›normale‹ bzw. sogar ›linke‹ Deutsche mit ihrer bzw. der Vergangenheit ihres Landes umgehen.

»Natürlich war ich von diesem Ereignis in Deutschland fasziniert, da ich zum ersten Mal in meinem Leben mit einer die Judenvernichtung betreffenden Angelegenheit in Deutschland selbst – nicht in den USA, Rumänien, in Österreich, jenen Ländern, in denen ich mich bis zum damaligen Zeitpunkt am längsten aufgehalten hatte – konfrontiert war. Als ich den Film, die Diskussionen dazu sowie den gesamten Themenkomplex bei meinen Kolleginnen und Kollegen ansprach, erlebte ich zwei ganz verschiedene Reaktionen: Eine kleine, für mich dann immer wichtiger werdende Minderheit, wusste von diesen Schandtaten viel, kannte sich mit der bereits vorhandenen Literatur zur Judenvernichtung sehr gut aus, sah sie als ein absolut zentrales Element der Naziherrschaft in Deutschland an und ordnete sie in die Entwicklung des europäischen Antisemitismus seit dem Mittelalter ein. Die zweite, wesentlich größere Gruppe, redete ungern über den ganzen Komplex, und wenn, dann betrachteten sie die Judenvernichtung als ein eher sekundäres Produkt des deutschen Faschismus (wohlgemerkt: niemals Nationalsozialismus). (…) [Es wurde mir] schon im Februar 1979 klar, dass für das Gros der deutschen Gewerkschaftsintellektuellen (…) Juden und Antisemitismus sowie alles, was mit diesen komplexen Begriffen zusammenhängt, ziemlich sekundär waren; Zusammenhänge, zu denen sie kaum emotionale Beziehungen hatten. Im Vergleich zu dem lebhaften Engagement für El Salvador, für die Friedensbewegung, für Abrüstung, waren diese Topoi zweit- bis drittrangig. Man wies sie zwar nicht ab, engagierte sich aber kaum dafür, es sei denn im abstrakten Sinn eines Antifaschismus und der zur Routine gewordenen Bekenntnisse zu Toleranz und Menschenverständigung.«[1]

Wie in vorgenanntem Interview (Dudek/Jaschke mit Eichberg) geht es auch diesen ›deutschen Gewerkschaftsintellektuellen‹ nicht um Antisemitismus und deutsche Schuld. Es soll vielmehr eine ›linke Identität‹ gestärkt werden. Eine ›Identität‹, die nicht selbstkritisch die linke Geschichte durchpflügt, sondern sich a priori als Opfer der Historie präsentiert. Eine Kritik an Deutschland und seinen nationalsozialistischen Verbrechen wird so kategorisch negiert.

 

[1] Andrei S. Markovits (2002): Ein Tabu fällt. Antisemitismus in Deutschland und Europa, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 53. Jg. (2002), H. 7, S. 366–370, hier S. 369. Zu Gewerkschaften, Antiamerikanismus und Antisemitismus vgl. auch Clemens Heni (2002): Deutsche mögen nur tote Juden, Islamisten gar keine, in: Gewerkschaftliche Monatshefte, 53. Jg. (2002), H. 9, S. 555–556.

Nazis bei den Grünen:

Ein weiteres Beispiel zeigt, dass Eichbergs Nähe zu den Grünen insofern eine Basis hat, als dort Leute aktiv waren, denen er aus seiner rechten Ecke mit Sympathie begegnet sein wird. Bestimmte Ideen dieser Grünen hatten für die Neue Rechte Ende der 1970er Jahre bis Mitte der 1980er Jahre eine Attraktivität, insbesondere die Formel ›weder links noch rechts sondern vorn‹. Dieses Kapitel hat insofern paradigmatischen Charakter, als es viel über eine politische Kultur aussagt, in der ein Eichberg sich gut bewegen konnte.

Werner Vogel (Jg. 1907)[1] kam über Gruhls Grüne Aktion Zukunft (GAZ) in die grüne politische Landschaft und war bei der Gründung der Grünen federführend beteiligt. Er war in Nordrhein-Westfalen im Sommer 1980 zu einem Kreisverbandssprecher gewählt worden und wurde sodann stellvertretender Landessprecher in NRW und somit im dortigen Landesvorstand. 1983 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt und wäre als ältestes Mitglied Alterspräsident geworden.

[1] Alle Informationen aus den biographischen Angaben zur Person Werner Vogel in AGG, A-Vogel (Vorbemerkungen zur Person Werner Vogel bei den Blättern zur Bestandsübersicht).

(…)

Bezüglich der Grünen kommt Dudek zu erstaunlichen Schlussfolgerungen:

»Nicht rechtsextreme oder konservative Positionen sind eine Gefahr für DIE GRÜNEN; die Gefahr liegt darin, daß eine biokybernetische Sozialökologie den Anschluß an das Krisenmanagement der technokratischen Eliten findet.«[1]

Dudek hat offenbar kein prinzipielles Problem mit einem Ex-Nazi als Repräsentanten der Grünen. Dagegen sieht Andrei Markovits diesen »›Fall Werner Vogel‹«[2] aus ganz anderer Perspektive. Für ihn ist die Reaktion der Grünen ein Zeichen, dass eben nicht immer ein Ex-Nazi im Bundestag reüssiert, ja erstmals eine NSDAP-Mitgliedschaft zum Nachteil gereicht:

»Der älteste gewählte grüne Abgeordnete (der gleichzeitig als ältestes Mitglied des Bundestags zu dessen Alterspräsidenten geworden wäre) wurde faktisch durch den moralischen Druck seiner Partei dazu gezwungen, auf sein Bundestagsmandat zu verzichten, weil er zur Zeit des ›Dritten Reiches‹ überzeugtes Mitglied der NSDAP gewesen sei. In dieser Hinsicht haben die Grünen tatsächlich einen radikalen Bruch in der historischen und politischen Legitimität des westdeutschen Parlaments vollzogen: die bloße ehemalige Mitgliedschaft in der Nazi-Partei war bisher in der Bundesrepublik noch nie  ein Grund dafür gewesen, einen Volksvertreter von seinem Amt zu entlassen!«[3]

Heute würdigt und ehrt eine grüne Außenministerin ihren Wehrmachts-Opa, der für Hitler gegen “den Russen” kämpfte.

[1] Ebd., S. 105.

[2] Andrei S. Markovits (1988): Was ist das »Deutsche« an den Grünen? Vergangenheitsaufarbeitung als Voraussetzung politischer Zukunftsbewältigung, in: Otto Kallscheuer (Hg.) (1988): Die Grünen – letzte Wahl? Vorgaben in Sachen Zukunftsbewältigung, Berlin (Rotbuch Verlag), S. 146–163, hier S. 161, Anm. 1.

[3] Ebd.

Schließlich jene Stelle, die auch der Journalist Peter Nowak meint, der mich in einem aktuellen Text auf Telepolis heranzieht. Hier das Original aus meiner Dissertation:

Während die meisten Forschungen zu den Grünen lediglich Entwicklungen der kapitalistischen Gesellschaftsformationen betrachten, sog. Postmaterialismus, Neue Soziale Bewegungen, ist folgende Betrachtung der Politologen Andrei S. Markovits und Philip S. Gorski für meine Arbeit zentral:

»Wir wagen die kühne Behauptung, daß es direkte – wenn auch zumeist versteckte – Verbindungslinien zwischen Auschwitz und den Grünen gibt. Diese Verbindung, so glauben wir, hat die deutschen Grünen sowohl für die Beteiligten als auch für die Beobachter zu einem komplexen, mißverstandenen, unheimlichen und widersprüchlichen Phänomen gemacht und zu ihrer politischen Bedeutung in und außerhalb der Bundesrepublik beigetragen. In gewissem Sinne betrachten wir die Grünen also als eine besondere historische Ausdrucksform der deutschen Linken und somit als eine weitere komplizierte Facette der ewigen ›deutschen Frage‹.«[1]

Schon ein paar Jahre vor diesem Standardwerk zur deutschen Linken analysierte Markovits:

»Die Gefahr liegt überspitzt gesagt darin, daß die Grünen zu einem immer wichtigeren Bestandteil einer politischen Kultur der ›neuen Unbefangenheit‹ werden, die sich in der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit in den letzten Jahren sogar des komplizierten und einzigartigen Verhältnisses zwischen Deutschen und Juden bemächtigt hat – und somit auch des Holocaust: Eines unvergleichlichen Faktums in der Geschichte, das zwar ohne die nationalsozialistische Zwangs- und Willkürherrschaft undenkbar gewesen wäre, das jedoch mehr als ›Faschismus‹ war, ein Phänomen sui generis, das auch von der deutschen Linken nie als solches aufgearbeitet wurde«.[2]

[1] Andrei S. Markovits/Philip S. Gorski (1993)/1997: Grün schlägt rot. Die deutsche Linke nach 1945, Hamburg (Rotbuch Verlag), S. 14.

[2] Markovits 1988, S. 148.

 




Politologe überzeugt: Ohne Wiedervereinigung hätte es keine NATO-Osterweiterung und keinen Krieg in der Ukraine gegeben

Von Dr. phil. Clemens Heni, 3. Oktober 2022

Der Kapitalismus möchte immer mehr, mehr Waren, mehr Absatzmärkte, mehr Herrschaft, eine unipolare Welt. Deshalb war der 9. November 1989 und der Fall der Mauer so ein katastrophaler Tag, der am 3. Oktober 1990 amtlich wurde: Deutschland hat den Zweiten Weltkrieg doch gewonnen.

Der US-Außenminister James Baker und der deutsche Kanzler Helmut Kohl haben gezielt den sehr weltoffenen und naiven Michail Gorbatschow hinters Licht geführt. Die Zusagen von Baker und Kohl, dass sich die NATO nicht einen inch ostwärts ausbreiten würde, wenn sich DDR und BRD zusammenschließen würden, diese auch in Protokollen schriftlich fixierten Zusagen wurden gebrochen.

Die NATO hat sich nach 1990 extrem ausgebreitet, obwohl doch ihr Hauptfeind gar nicht mehr vorhanden ist: die Sowjetunion und der Ostblock.

In den osteuropäischen Staaten sind jetzt seit den 1990er Jahren wieder Denkmäler für Holocausttäter an der Tagesordnung, Straßen und Plätze oder Fußballstadien werden nach Nazis und Antisemiten benannt – in noch exzessiverer Weise als in der BRD, wenn wir von der Hans-Martin-Schleyer-Brücke in Esslingen am Neckar und Hunderten nach Nazis benannten Straßen im Täterland BRD, von Jahn-Denkmälern oder den Richard-Wagner-Festspielen mal absehen.

Wer also so tut, als sei Putin durchgeknallt und irrational, ja der Krieg gegen die Ukraine sei ohne Vorgeschichte, der lügt. Wer ignoriert, dass es ohne die extreme Aggression der USA und der NATO diesen Krieg sehr wahrscheinlich nicht geben würde, der lügt oder heißt Karl Lauterbach.

Wer jetzt weiter damit kokettiert, dass die Ukraine NATO-Mitglied werden könnte, der die das nimmt einen Atomkrieg und die Möglichkeit der Auslöschung der Menschheit achselzuckend zur Kenntnis. Putin ist unberechenbar – die NATO, Baerbock, Scholz, die FDP und die USA sind berechenbarer, aber mindestens so fanatisch wie Putin.

Das alles wäre ohne die Wiedervereinigung nicht passiert.

Die USA haben 2013/14 den Maidan-Putsch orchestriert

und Milliarden im Kampf für eine mit Antisemiten und Nazis bestückte Ukraine investiert.

In Deutschland sieht man jetzt immer häufiger bei “Flüchtlingen” auch Abzeichen des neo-nazistischen Azow-Bataillons, hier in der Mitte, hab ich kürzlich auf einem SUV mit ukrainischem Kennzeichen hier in der schwäbischen Provinz in der Innenstadt gesehen.

Ironischerweise hat Putin jetzt in seinem Antiamerikanismus gerade Deutschland auf eine Weise in Schutz genommen, wie wir es von Grünen und Nationalrevolutionären der 1980er Jahren kannten, von Henning Eichberg über Rolf Stolz zu Alfred Mechtersheimer.

In seiner Rede zum Beitritt der vier ukrainischen Bundesländer (“Oblast”) im Süden und Osten des Landes, die sich in Volksabstimmungen mehrheitlich für den Beitritt zur Russischen Föderation aussprachen, beschuldigte der russische Präsident die USA und England im Zweiten Weltkrieg die deutschen Städte Dresden, Hamburg und Köln wie viele andere einfach so zerstört zu haben. Dass dies erstens sehr wohl militärische Notwendigkeiten waren und zweitens die Deutschen sich so unendlich viel Schuld aufgeladen hatten, dass der Bombenkrieg sogar noch eine harmlose Antwort war, wenn man die Zahl der Opfer betrachtet, das steht da nicht. Putins Rede gleicht auf seine Weise den Propagandareden von Selenskyi vom Frühjahr 2022. Dieser wollte mit antisemitischen Geschichtsumschreibungen in Israel punkten und pries die Ukraine als Volk, das den Juden vor 80 Jahren beigestanden hatte – dabei gab es kaum ein Land, das intensiver und mörderischer mit der SS, der Wehrmacht und den Deutschen im Holocaust kooperierte.

Putin möchte jetzt auf groteske Weise die USA und England als die eigentlichen Bösen darstellen und unterstellt ihnen, heute zu lügen wie Goebbels damals. Dabei agitieren die USA und England in der Tat ganz extrem, aber das hat nichts mit dem Nazi Goebbels zu tun und ist nicht vergleichbar.

Wo Putin aber nun mal Recht hat, hat er Recht: es gab bislang ein einziges Land, das Atombomben einsetzte und Hunderttausende Menschen ermordete: Die Vereinigten Staaten von Amerika. Die Verbrechen von Hiroshima und Nagasaki von August 1945 sind unverzeihliche Verbrechen, sie begründen die “Frist”, die wir noch zu leben haben, wie der Philosoph Günther Anders es nannte.

Die Sowjetunion musste dann auch Atomwaffen entwickeln, um militärisch nicht erpressbar zu sein. Aber die Sowjetunion oder Russland haben die Atombombe im Gegensatz zu den USA noch nie eingesetzt.

Folgender Cartoon ist bedenkenswert und untermauert Küppersbusch TV:

Der nicht anders als krankhaft zu bezeichnende Hass auf den Kommunismus ist in den USA seit Ende der 1940er Jahre ungebrochen und hat aktuell so viel Unterstützung wie vielleicht noch nie, McCarthy war ein leichtes Lüftchen verglichen mit dem Hurrikan Stufe 5, den die USA und Joe Biden aktuell starten.

Wird Joe Biden zum größten Verbrecher in der Geschichte der USA seit Harry S. Truman? Wir ihm Karl Lauterbach dabei helfen? Oder wird Putin noch ein schrecklicherer Verbrecher werden?

Wir wissen es nicht. Was wir aber wissen: jene Kriegshetzer jeglichen Geschlechts, die jetzt weiter Waffen für die Ukraine fordern und diese liefern, die nehmen die Zerstörung alles Lebens billigend in Kauf.

Es muss um Diplomatie gehen. Die Ukraine wird Gebiete verlieren, das ist jedem klar denkenden Menschen offenkundig. Russland wird auch Kompromisse eingehen müssen – diese wären im April 2022 deutlich größer gewesen, aber ein Fanatiker mit dem Namen Boris Johnson verhinderte damals Verhandlungen, das jedenfalls ist unser aktueller Wissensstand. Historiker*innen werden in Jahrzehnten kopfschüttelnd, mal wieder, vor den Dokumenten stehen – wenn es in Jahrzehnten noch eine Welt gibt, was unwahrscheinlich ist.

Dabei wäre alles so einfach gewesen:

Nie wieder Deutschland!

Ohne Wiedervereinigung hätte es keine NATO-Osterweiterung und keinen Krieg in der Ukraine gegeben.

Jetzt liefern die Deutschen Waffen an einen unsagbar widerwärtigen patriarchalen Clown, der mit seinem “Dingsda” Klavier spielt und die Welt vollends zerstören möchte, wissend, dass man Putin nur ausreichend provozieren muss, damit er durchdreht.

Schuld aber hätten erstmal die USA, Deutschland und die NATO – und erst dann Putin. Ursache – Wirkung!

Nie wieder Deutschland. Nie wieder Lauterbach. Nie wieder Baerbock. Nie wieder Kretschmann etc.

Für Diplomatie und eine multipolare Welt.

Für ein Ende des Kapitalismus, Kampf dem “Schweinesystem”, wie das Känguru sagt:

Für nonkonformistische Tagträumer und gegen genitalfixierte Präsidenten, ihre Freunde (m/w/d) und Waffenlieferungen aller Art.

 

 




Solidarität mit den Frauen im Iran – weg mit dem Kopftuch, weg mit der Maske

Von Dr. phil. Clemens Heni, 30. September 2022

Im Iran dauern die Proteste nach dem Mord an einer jungen kurdischen Frau, die ihr Kopftuch nicht nach dem Willen der Islamfaschisten des iranischen Mullah-Regimes trug, an. Die 22-jährige Masha Amini war festgenommen worden und aufgrund staatlicher Gewalt gestorben. Seitdem demonstrieren Zehntausende Frauen und Männer aus allen Schichten und Klassen gegen das iranische Regime in Teheran. Die Gender-Apartheid ist im Iran seit 1979 Staats-Ideologie. In Europa und dem Westen hingegen tragen viele Frauen und Mädchen aus der Türkei, Bosnien, aus Asien und Afrika häufig ohne staatlichen Zwang ein Kopftuch – hier wirkt der Zwang des Vaters, Bruders, Ehemann. Keine Frau und kein Mädchen wäre ohne direkten oder indirekten Zwang so blöd und würde sich selbst so viel Lebenslust wie das Wehen der Haare oder Spielen mit verschieden kurzen und langen Frisuren nehmen lassen.

In der Frankfurter Rundschau schreibt Natali Amiri:

43 Jahre haben sie gelitten, jetzt reicht es ihnen. Die Wut über den Tod von Mahsa Amini hat Frauen und Männer in Dutzenden Städten in ganz Iran auf die Straße getrieben. Mahsa, ein 22-jähriges kurdisches Mädchen, das in Teheran zu Gast war, wird Mitte September von der Sittenpolizei festgenommen, ihr Kopftuch sitzt nicht islamisch genug. Wenige Stunden später ist sie tot. Die Behörden behaupten, sie hätten mit ihrem Tod nichts zu tun. Sie hätte einen Herzinfarkt erlitten. Keiner glaubt ihnen. Mahsa Amini soll von der Sittenpolizei mit dem Kopf mehrmals gegen die Fensterscheiben des Autos geschlagen worden sein, in das sie gezerrt wurde.

Viele verbrennen öffentlich ihr Kopftuch.

Sozialdisziplinierung, reaktionärste Ideologie und modernste Technik gehen Hand in Hand:

Neben den zahlreichen Verhaftungen gehört zu den Repressalien, dass Behörden den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware zur Identifizierung von Frauen planen, die auf öffentlichen Plätzen oder in der U-Bahn kein Kopftuch oder ein verrutschtes tragen.

Das Regime hat das Internet ausgeschalten, so kommen kaum Informationen nach draußen. Telefonisch geht das noch.

Weder diese unerträgliche patriarchale und islamfaschistische Realität des Kopftuch- und Körperbeckungswahns noch der Drang zur Atombombe des Holocaust leugnenden und Israel ablehenden iranischen Regimes hat dazu geführt, dass Deutschland die diplomatischen Beziehungen zum Iran abbrach. Es gab nur zeitweise ein paar Sanktionen, aber nicht wegen dem Islamismus und Kopftuch, sondern wegen dem Atomprogramm, das aber bis heute nicht gestoppt werden konnte, weil der westliche Druck lächerlich ist.

Doch in Deutschland wächst gefühltermaßen die Anzahl der fanatischen Frauen und indoktrinierten Mädchen, die ein Kopftuch tragen. Das wird von der Politik ja sogar honoriert und die Medien machen mit. Schauen wir uns dieses Bild an, mit dem die Berliner Zeitung einen Text über mögliche totalitäre Maßnahmen ab Oktober 2022 bebildert, es ist eine DPA Meldung (Deutsche Presse-Agentur):

In Wahrheit sind aktuell weder testen und impfen noch Masken angesagt, schon gar nicht an Schulen. Es gibt aktuell kein Bundesland, das eine Verordnung hat, das Masken an Schulen vorschreibt. Warum also bringt die Berliner Zeitung ein solches Bild, das nicht aktuell sein kann oder aber von einer besonders fanatischen Schule kommt – Ernst-Abbe-Gymnasium -, wo die Schulleitung womöglich Masken “empfiehlt” – aber vorschreiben darf sie es nicht. Es ist zynisch, wenn das Ernst-Abbe-Gymnasium in Berlin Neukölln auf seiner Homepage schreibt:

Jungen und Mädchen lernen an unserer Schule gleichberechtigt und gemeinsam. Wir achten darauf, dass weder die Jungen noch die Mädchen aufgrund ihres Geschlechts Nachteile in ihrer Bildung und Entwicklung erfahren müssen.

Doch, Mädchen werden sehr wohl diskriminiert, indem es erlaubt ist, dass die Eltern dieser Mädchen sie indoktrinieren und de facto zwingen, ein Kopftuch zu tragen. Es ist ein nicht wieder aufzuholender Bildungsrückstand und ein Hemmnis persönlicher, individueller Entwicklung, wenn muslimische, in Berlin, Duisburg oder Heilbronn meist türkische Mädchen es nicht lernen, ihr Haar offen zu zeigen, damit zu kokettieren, es kurz oder lang zu haben, mit anderen Mädchen und Jungen sich ganz normal von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu stehen. Allein schon die Unmöglichkeit auf Schulausflügen im Bus, der U-Bahn oder im Tagungsheim zu headbangen zu Heavy Metal Musik ist ein Bildungsrückstand, den kein Mädchen wieder aufholen kann. Eine Schande.

Nicht alle Mädchen tragen an diesem Neuköllner Gymnasium Kopftuch. Auf der Homepage sieht man einige Fotos von Klassen, wo z.B. von 16 Mädchen vier das Kopftuch tragen. Im Stadtbild mögen das insgesamt noch weit mehr sein als 25 Prozent. Man könnte das noch unterscheiden in den arabischen und türkischen Teil von Neukölln.

Jedes Kopftuch ist die Katastrophe, jedes einzelne Mädchen und jede einzelne junge oder nicht so junge Frau mit Kopftuch transportiert damit eine islamistische und äußerst aggressive Ideologie. Diese Fanatikerinnen wollen ja nicht als Mensch, Mädchen oder Frau, sondern ausschließlich als Muslimin, als religiöser Trottel mit Tendenz zur Gewalt wahrgenommen werden. Daher das Kopftuch, das zudem dem Wahn unterliegt, dass Männer (Frauen oder Lesben kommen in diesem reaktionären Weltbild nicht vor) sich sexuell nicht im Griff hätten, wenn sie das Haupthaar einer Frau oder eines Mädchens sehen würden.

Und warum nimmt die Berliner Zeitung gerade so ein indoktriniertes Mädchen? Warum zudem mit Maske? So sieht das arme Mädchen noch mehr wie ein Monster aus. Angenommen ein iranisches Mädchen mit 17 schafft es aktuell zu fliehen vor den Mullahs und kommt in Berlin an. Was wird die denken, wenn sie an diesem Gymnasium den gleichen Kopftuchwahn erlebt wie im Iran? Sicher, das Kopftuch ist selbst in Berlin keine Pflicht – aber es wird geradezu gefeiert, was man nicht nur auf den Bildern dieses Gymnasiusm deutlich sehen kann.

Und die häufig sehr aggressiven Brüder, Männer und Väter dieser Verschleierten betrachten nicht verschleierte Frauen als Hure oder Freiwild. Das Patriarchat und der Sexismus sind Hauptingredienzien des politischen Islam oder Islamismus. Sie ergänzen den Sexismus und das patriarchale Verhalten der nicht-muslimischen Mehrheitsgesellschaft, die sich nicht zu blöde ist, sich in Dirndl und Lederhose zum Gespött zu machen, jedenfalls bei denen, die diese Alltagsreligon der ‘urdeutschen’ Tradition auf Volksfesten nicht mitmacht. Aber es ist halt primär peinlich, Dirndl und Lederhose zu tragen, es ist keine körperliche Gewalt wie ein Kopftuch. Und das ist ein Unterschied ums Ganze.

Dazu kommt die Maske, die aktuell weder an diesem Gymnasium noch irgendeiner anderen Schule in ganz Deutschland getragen werden muss. Viele sind so eingeschüchtert und fanatisiert und tragen sie trotzdem. Aber es ist eine islamistische und ZeroCovid-Fascho-mäßige Indoktrination der Berliner Zeitung hier und heute am 30. September 2022 ein solches Bild zu einem solchen Text zu posten.

Erinnern wir uns: SARS-CoV-2 ist für Menschen unter 70 so harmlos wie die Gefahr beim Weg zur Arbeit zu Tode zu kommen, für Kinder und Jugendliche ist das Risiko noch unendlich geringer.

Resümee:

Nieder mit der islamistischen Republik Iran!

Nieder mit dem patriarchalen und antisemitischen Islamfaschismus überall!

Freiheit für die Haare!

Weg mit dem Kopftuch im Iran!

Weg mit dem Kopftuch in Berlin Neukölln und überall!

Weg mit der Maske – überall!




Nennt die Masken-Fetischist*innen bei ihrem echten Namen: ZeroCovid-Faschos

Von Dr. phil. Clemens Heni, 28. September 2022

 

Artur hat schon alles Relevante zu den fanatischen Lehrerverbänden und Portalen für Beamte und ZeroCovid-Faschos zusammengestellt.

Wer jemals bei SARS-CoV-2 von einer für die Allgemeinheit gefährlichen Viruserkrankung ausging, leidet seit März 2020 unter einem Realitätsverlust.

Selbst ein führender Immunologe der Charité in Berlin, Prof. Andreas Radbruch, der die “Impfung” lobt, bar jeder Faktenlage, wenn wir uns die extreme Zahl und heftige Qualtität der Impfnebenwirkungen anschauen und die Tatsache betrachten, dass kein Mensch unter 70 eine solche Impfung – die eine Gentherapie ist, so die Firma BAYER – benötigt, also selbst ein solcher Mainstream-Forscher sieht die Absurdität der wieder und nur in Deutschland aufkommenden ZeroCovid-Ideologie:

Wer je Kindern eine Maske aufzog, ist ein Kinderschänder und Menschenfeind.

Wer je Lehrerinnen und Lehrern eine Maske aufzwang – kann auf tosenden Applaus sich gefasst machen.

Es gibt vermutlich außerhalb der Single-Wohnung von Klabauterbach keinen Ort wo der ZeroCovid-Faschismus so eine Home Base hat, eine “Heimat”, wie bei den Lehrerinnen und Lehrern, ihren Vereinen, Portalen und Gewerkschaften.

Kinder und Jugendliche sind noch weniger als die nicht bedrohte Normalbevölkerung über 20 Jahren von SARS-CoV-2 bedroht.

Jeder Schuldirektor (m/w/d), der jetzt wieder nach Masken schreit, ist ein Menschenverächter und Kinderschänder.

Keiner dieser unheilbar Gesunden glaubt an die Wirkung der drei oder vier Spritzen, die sie sich haben geben lassen. Nicht einer dieser Volltrottel und aggressiven Zeugen Coronas glaubt an diese “Impfung”, denn sonst würde es keine Masken geben.

Nicht einer dieser Hirnlosen, Brutalos und Schläger-Typen – von jeder Maske geht Gewalt aus – glaubt an die Wirkung der Maske -, denn sonst wäre es ja egal, ob ich oder Sie auch so vertrottelt sind und eine Masken tragen oder eben keine Maske tragen.

Wir erinnern uns ganz aktuell an das Regenschirm-Syndrom, es herrscht bei Studienräten und Oberstudienräten und anderen gar nicht so Kleinkriminellen ungebrochen weiter, an jedem Gymnasium, jeder Real- oder Hauptschule – aber außerhalb Chinas in keinem Land außer in Deutschland:

 

 

Schauen wir uns an, wie viele unserer Nachbarländer aktuell dem ZeroCovid-Faschismus frönen:

Dänemark (alle folgenden Hinweise von der Seite des ADAC):

Für die Einreise nach Dänemark gibt es keine speziellen Corona-Auflagen mehr. Was man bei einem Urlaub dennoch wissen sollte.

  • Einreise ohne Auflagen erlaubt

  • Corona-Beschränkungen im Land aufgehoben

– Polen:

Letzte Aktualisierung am 8.4.2022

Für die Einreise gibt es keine coronabedingten Auflagen mehr.

– Tschechische Republik:

Letzte Aktualisierung am 2.8.2022

Für die Einreise nach Tschechien gibt es keine coronabedingten Auflagen mehr.

– Österreich:

Österreich hat seine Corona-Maßnahmen weitgehend aufgehoben:

  • Hotels: Zutritt ohne 3G-Nachweis möglich.

  • Gaststätten: In Restaurants, Bars und Cafés sowie der Nachtgastronomie ist der Zutritt ohne 3G-Nachweis möglich. Es gibt keine allgemeine Sperrstunde mehr.

  • Maskenpflicht: In öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten, Apotheken und Drogeriemärkten gibt es keine Maskenpflicht mehr. Ausnahme: Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. In Wien bleibt die FFP2-Makenpflicht im ÖPNV und in Apotheken auch weiterhin bestehen.

– Schweiz:

Reisen in die Schweiz sind problemlos möglich, vor Ort gibt keine Einschränkungen mehr. Was das für den Urlaub zwischen Aletschgletscher und Zürich bedeutet.

  • Einreise ohne Auflagen möglich

  • Alle Corona-Beschränkungen im Land aufgehoben

– Frankreich:

Corona-Regeln: Keine Maskenpflicht

Frankreich hat fast alle Corona-Regeln aufgehoben: In der Öffentlichkeit gibt es keine Maskenpflicht mehr und es muss weder ein Impfzertifikat, noch ein negativer Test vorgelegt werden.

Dies gilt für alle Aspekte des gesellschaftlichen Lebens wie z.B. Verkehrsmittel, Restaurants, Diskotheken, Hotels, Geschäfte, Museen, Freizeitparks, Veranstaltungen. Auch Obergrenzen für Kontakte und Veranstaltungen gibt es nicht.

Corona in Frankreich: Keine Quarantäne

Wer in Frankreich positiv auf das Corona-Virus getestet wird, muss sich nicht zwingend in Isolation begeben, es wird jedoch empfohlen. Die Heimreise mit dem eigenen Pkw nach Deutschland ist problemlos möglich.

– Luxemburg:

Letzte Aktualisierung am 25.7.2022

Für die Einreise von Deutschen (sowie allen EU- und Schengen-Bürgern) gibt es keine coronabedingten Auflagen mehr.

– Belgien:

Belgien hat die Einreiseregeln für alle EU-Staaten aufgehoben. Wer jetzt nach Belgien fährt, muss kein Impfzertifikat und auch keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen. Die Corona-Bestimmungen im Land selbst sind ebenfalls weitgehend aufgehoben.

(7 Tage Isolation bei einem positiven Test)

– Holland:

In den Niederlanden gibt es keine Einschränkungen wie 3G oder Maskenpflicht mehr.

Wer in den Niederlanden positiv auf das Corona-Virus getestet wird, muss sich für maximal 10 Tage in Isolation begeben: Wer keine Symptome hat, kann sich frühestens nach 5 Tagen freitesten.

Eine allgemeine und besonders brutale Maskenpflicht im Fernverkehr in Zügen gibt es demnach nur in Deutschland, alle neun Nachbarländer kennen eine solche absurde Regel nicht. Den medizinischen Schwachsinn einer Quarantäne befolgen nur noch Holland und Belgien. Selbst Österreich hat die Quarantänepflicht aufgehoben.

Es gibt in keinem anderen Nachbarland eine Maskenpflicht in Schulen oder Zügen, ebensowenig in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, von den wenigen Ausnahmen wie zitiert abgesehen.

Kein seriöser Mensch wird jemals Jens Spahn “verzeihen”, dass er den ZeroCovid-Faschismus intonierte und entgegen jeder medizinischen Faktenlage Kinder und Jugendliche sowie alle Erwachsenen psychisch in den Tod getrieben hat.

Fast kein seriöser Mensch lebt ja noch in diesem Land. Das was wir sehen sind Tote, die ein Konto bei der Deutschen Bank haben, bei Lidl oder EDEKA einkaufen und zur Arbeit gehen, sie funktionieren, aber sie leben nicht. Ein Großteil lebte auch vor März 2020 nicht wirklich – aber sie waren nicht so tot wie sie durch Merkel, Spahn, Scholz, Klabauterbach und die ganze Bande bis heute gemacht werden.

Nie wieder Deutschland heißt nie wieder Masken-Faschismus.

Nie wieder Deutschland heißt: Entlasst alle Beamten und Lehrer*innen, die weiterhin nach der Maske schreien.

Stoppt die FDP2-Maskenpflicht in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Arztpraxen und in Zügen etc.

Stoppt die einrichtungsbezogene Impfpflicht sofort!

Nie wieder Deutschland heißt nie wieder Scholz, nie wieder Baerbock, nie wieder Habeck und Lindner und Merz.

Nie wieder Deutschland heißt nie wieder Krieg – Stopp aller Waffenlieferungen an die Ukraine, Stopp aller Sanktionen gegen Russland und Rückkehr zur Diplomatie.

Kein Innehalten.
– Weiter und weiter und weiter.
So ist das jetzt mit dem Leben im „Neuen Normal“:

Die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Fälscherin ihrer akademischen Abschlüsse, wie das nun modern geworden ist unter diesen „Spitzenpolitikerinnen“, die um 1980 herum geboren worden sind, und Dumpfdauertrulla des „Guten Gesetzes“ schwört nunmehr die ‚Volksgemeinschaft‘ auf Folgendes ein: Stromausfälle mal paar Stunden sind pillepallezuckerschleckermamapapsbeifußabdruckokay!
Giffey wird per steuerfinanzierter VIP-Rettungscrew aus dem im Blackout steckengebliebenen Fahrstuhl befreit.

Kein Innehalten.
– Weiter und weiter und weiter. So dreht der Irrsinn hierzulande nunmehr völlig frei.
Lehrerverbände wollen Grundschulkindern erneut die Maske aufschnallen (auf dass die Entwicklungsstörungen auch noch die nächste Generation kaputt machen, jetzt, da wir schon ein paar der uns nachfolgenden Generationen kaputt gemacht haben. Und das alles ohne jede nachgewiesene Wirksamkeit, weshalb das gesamte europäische Ausland die Maskenpflicht schon lange fast überall gestrichen hat).
Und das Infektionsschutzgesetz schnallt den Alten in den Heimen ab 1. Oktober 2022 bis zum 7. April 2023 wieder die Maske aufs Gesicht und über die gesamte Menschenwelt, mit der sie in Kontakt kommen: Kein Lächeln mehr für sieben Monate, kein offenes Gesicht mehr für sieben Monate: https://freie-linke-berlin.de/rotor/maskenzwang-fuer-senioren-neudeutsch-fuer-solidaritaet/




Die Stuttgarter Zeitung, die Stuttgarter Nachrichten und das Stadtarchiv Stuttgart haben ein Antisemitismus-Problem: Rekonstruktionsfotografie und das Projekt „Stuttgart 1942“

 

Die Stuttgarter Zeitung, die Stuttgarter Nachrichten und das Stadtarchiv Stuttgart haben ein Antisemitismus-Problem:

Rekonstruktionsfotografie und das Projekt „Stuttgart 1942“

 

Dieser Essay ist hier und auf der Seite des AK Regionalgeschichte Neustadt am Rübenberge als PDF abrufbar

 

Von Dr. phil. Clemens Heni, Direktor, The Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BCISA), 26. September 2022

Inhaltsverzeichnis

Antisemitismus. 1

Täterblick. 2

Entspannte Stadt ohne Zebrastreifen und mit Grünstreifen am Straßenrand. 3

Deutsche Fragen an 1942 und die Heilbronner Straße. 5

Frauen der NS-Frauenschaft hatten keine Zeit für einen „gemütlichen Bummel“. 7

Die Stadt Stuttgart kommt zu sich selbst:
12.000 Bilder von Nazi-Beamten – 1942 aufgenommen und 2020/2022 gefeiert 8

Moralfreier Journalismus und die „quicklebendige Tübinger Straße“ 1942 und heute. 9

„Emotionale Zeitreise“ ohne Juden. 11

NSDAP? „Warum auch nicht“ –
Rehabilitierung eines Nazi-Fotografen durch die Stuttgarter Zeitung. 13

Alltagsleben als Derealisierung. 14

Stuttgarter Traditionsfirmen und Stolz auf die Heimat 16

Der Südwestrundfunk trivialisiert den SS-Staat 17

Von der Rekonstruktionsarchitektur zur Rekonstruktionsfotografie. 17

Endnoten. 18