Clemens Heni

Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Monat: Mai 2021 Seite 1 von 3

image_pdfimage_print

Hauptsache Aufmerksamkeit und Propaganda: Deutsche Mandarine? Eine Hure, eine Islamistin und eine Corona panikgeile Alt-Feministin

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 31. Mai 2021

Über Kübra Gümüsay muss man nicht viel sagen, sie sieht so aus wie jede Frau, die aus islamistischen oder sonstigen religiösen Wahn-Motiven heraus ihre Haare nicht zeigt, aber der Kern ist die für Antisemitismus offene Ideologie, die beim politischen Islam oder Islamismus fast immer noch dazu kommt, sozusagen der ideologische hardcore Doppelpack, so wie es Klabauterbach ohne Drosten nicht gibt, Merkel nicht ohne Braun oder Habermas nicht ohne Luhmann:

Ich schrieb am 10. März 2019 über die ach-so-jüdische Zeitschrift oder Postille “Jalta” und das jüdische Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) im Zusammenhang mit der aggressiven, gewalttätigen BDS-Aktivistin Stavit Sinai:

So jedoch ist das alles Heuchelei und Geschwätz. Das mag zu Habermas passen, der zwar gegen Antisemitismus und die AfD ist, aber kein Problem hatte mit der jüdischen Anti-Israel-Hetzerin Judith Butler auf einem Podium zu sitzen in New York City (siehe dazu mein Buch “Kritische Theorie und Israel” von 2014).

Es geht um eine „strategische Identitätspolitik“, wie Tobias Herzberg unterstreicht. Es geht um die muslimischen Referenzen in dem Band, so etwa um Kübra Gümüsay, die nicht nur für obsessives Kopftuchtragen steht, sondern meint, es gebe keine Alternative zur AKP in der Türkei. Herzberg zitiert sie mit der Aufforderung, „Liebe zu organisieren“.

In Heft 4 von Jalta ist dann Gümüsay gar Autorin von Jalta, es wächst zusammen, was zusammengehört. Angesichts der Großdemo #unteilbar im Oktober 2018 schrieb die Jungle World über die Mitaufruferin Gümüsay:

„Es gibt unter den Erstunterzeichnern noch weitere Gruppen und Personen, die Verbindungen in antidemokratische, autoritäre, frauenfeindliche und antisemitische Milieus haben. Die Autorin Kübra Gümüşay, ebenfalls Erstunterzeichnerin, trat 2016 auf einer Veranstaltung der Organisation Milli Görüş auf. Bei Milli Görüş handelt es sich um eine türkisch-islamistische Organi­sation, der bereits gerichtlich Gegnerschaft zur bürgerlich-demokratischen Ordnung und ein antisemitischer ­Charakter bescheinigt wurden. 2013 bekundete Gümüşay auf Twitter Zustimmung zur autoritären und antidemokratischen türkischen Regierungspartei AKP: ‚Ich sehe zurzeit keine Alternative zur AKP in der Türkei.‘“

Das sind also die Autorinnen und Kooperationspartnerinnen der jüdischen Zeitschrift Jalta. Dabei ist der Antizionismus vieler jüdischen Autor*innen ja schon krass genug und Kern dieser Besprechung und Kritik.

Nun ist kaum jeder Mensch, der ein Buch publiziert, ein Intellektueller. Fast kaum ein Mensch, der ein Buch publiziert, ist ein Intellektueller, wenn wir darunter eine selbst denkende und zumal kritische Person fassen.

Denn was ist ein Intellektueller?

In meiner Disseration zur Kritik der “Salonfähigkeit der Neuen Rechten” schrieb ich 2006:

Eichberg ein deutscher Mandarin? Kritik des Gegenintellektuellen

Deutsche Konservative und Nationalisten haben seit den 1970er Jahren versucht, die deutsche Geschichte zu rehabilitieren und sind dabei keineswegs von einer vormodernen Epoche ausgegangen, sondern haben protagonistisch den NS nicht verschwiegen, vielmehr Anschlussstellen gesucht und gefunden. Der Sozialphilosoph Hauke Brunkhorst hat sich dazu in einer Studie von 1987 geäußert.[1]

Mandarine, in Europa früher gebräuchliche Bezeichnung für die hohen chinesischen Beamten der Kaiserzeit, haben in Deutschland mit einem zutiefst antiintellektuellen Ressentiment von Mitte des 19. bis weit in das 20. Jahrhundert hinein die deutsche Wissenschafts-Szenerie bestimmt. Jedoch: »Mit der klassischen Rolle der Philosophen, Priester und Propheten, der Mandarine und Schamanen ist es vorbei.«[2] Sodann: »Der Mandarin steht über den Parteien: ›Wenn es nicht gelingt, die Sache der Nation wieder über die Sache der Partei zu stellen, so sind wir verloren.‹[Eduard Spranger, C. H.]«.[3]

Ein deutscher Mandarin hat all das nicht, was einen Intellektuellen auszeichnet:

»Zu Kompromissen mit vorgeblich tief sitzenden metaphysischen Bedürfnissen sollten die Intellektuellen sich nicht verführen lassen. ›Ohne Leitbild‹ (Adorno), ohne höhere Legitimation sollten sie auf dem ›uneingeschränkten Gebrauch ihres Intellekts‹ bestehen, und das heißt ja nichts anderes, als auf der Macht des Negativen und dem Recht zur negativen, destruktiven Kritik. Dieser Anspruch, ›der wider die angeborene und‹, wie Kracauer ausdrücklich hervorhebt, ›die erworbene Natur ist‹, kann den Intellektuellen nicht geschenkt werden: ›die Natur zum mindesten versuchsweise außer Kraft zu setzen, soweit es nur irgend geht. Nichts anderes ist der Intellekt als das Instrument der Zerstörung aller mythischen Bestände in und um uns.‹«[4]

Diese »Zerstörung aller mythischen Bestände« ist ein Movens meiner Studie. Eichberg ist sehr wohl ein Intellektueller, aber ein Gegenintellektueller. Er steht dezidiert in dieser gegenintellektuellen Ahnenreihe deutscher Mandarine. Am Beispiel der Soziologie zeigt nun Brunkhorst, woran deutsche Gegenintellektuelle seit den 1970er Jahren wieder zunehmend arbeiten:

»Das erklärte Ziel der Antisoziologen ist beispielsweise nicht die Abschaffung der Soziologie, sondern die Wiederherstellung der durch ›Amerikanisierung‹ (Tenbruck) unterbrochenen Kontinuitäten unserer eigenen, deutschen, geisteswissenschaftlichen Soziologie.«[5]

Scheuch/Klingemann, die für solche, ›deutsche‹ Soziologie in der Abwehr US-amerikanischer Untersuchungen über die Deutschen kurz nach 1945 paradigmatisch stehen, vertreten die Position, dass die ›Rechtsradikalen‹ in allen westlichen Gesellschaften sich nach einer romantischen, harmonischen Zeit vor dem Einbruch der Moderne zurücksehnen, genau nach der letzten als ›harmonisch‹ vorgestellten ›Epoche‹.

[1] Hauke Brunkhorst (1987): Der Intellektuelle im Land der Mandarine, Frankfurt a. M. (Suhrkamp; edition suhrkamp).

[2] Ebd.: 2.

[3] Ebd.: 77.

[4] Ebd.: 10.

[5] Ebd.: 134.

Der inflationäre Gebrauch des Adjektivs “intellektuell” oder des Nomen “Intellektueller” ist mehr als problematisch. Denn kaum ein Autor und kaum eine Autorin, Ausnahmen bestätigen die Regel, hat eine Destabilisierung und zumal intellektuelle Zerstörung von deutschen Mythen im Sinne.

In einer in ihrer Aufgeregtheit fast lustigen Verteidigung von Gümüsay schreibt eine offenbar bekannte Hure in der Berliner Zeitung (Hanna Lakomy, 24./25.04.2021) über ihre Kuschelfreundin, die ihr in einer Berliner Szene-Bar zum Geburtstag gratulierte, Kübra Gümüsay:

Und dass sie, eine der wichtigsten deutschen Intellektuellen, Autorin und Aktivistin für Menschenrechte, sich weigert, sich zu erniedrigen zu einer öffentlichen Distanzierung von Erdogan, wird nur als weiteres Indiz ihrer Schuld gewertet.

Es ist also eine Art Erniedrigung, sich vom Antisemiten, Islamisten und antidemokratischen Herrscher in der Türkei zu distanzieren. So würden das wohl auch meine Nachbarn hier sehen, die im Schlafzimmer eine große Türkeifahne hängen haben (!). Dass eine Hure mit einer verheirateten Muslimin kein Problem hat, hat eine Logik, ohne das hier auf diesen Einzelfall zu beziehen: Gerade Ehemänner sind doch nicht selten Besucher von Puffs. Es gibt andererseits aber auch Verfechter des Nordischen Modells, das Sexkauf unter Strafe stellt,  die dennoch eine große Gefahr für das rationale Denken und die Demokratie darstellen, denken wir an Klabauterbach.

Die Kritik der FAZ  an Gümüsay hat somit Recht, entgegen der plumpen Attacke aus der Berliner Zeitung:

Doch Gümüşay ist nicht unumstritten. Kritiker werfen ihr vor, eine Islamistin zu sein oder zumindest eine Nähe zum Islamismus zu pflegen. (…)

Wer berechtigte Kritik als Verschwörungstheorie, Hass und Hetze abtut, der verschiebt die Dinge und fährt übrigens auf derselben Diskursschiene wie viele legalistische islamistische Akteure. Die Sprache des antirassistischen Diskurses, die auch Gümüşay oft verwendet, tut der kritischen Debatte nicht unbedingt einen Gefallen, so treffend sie in anderen Fällen auch ist. Dass ein Mensch beides vereinen kann – in Deutschland Rassismus erfahren und antialevitischen sowie antikurdischen Rassismus reproduzieren –, blendet diese Sprache aus. Von Verstrickungen mit Organisationen, Parteien oder Regimen, wie der AKP oder Muslimbruderschaft ganz zu schweigen. Alles wird pädagogisiert. Etwas organisierte Liebe hier, etwas Weltverbesserung da. „Sobald man die Möglichkeit hat, in ein Mikrofon zu sprechen, hat man Verantwortung“, hat Gümüşay einmal gesagt. Wir sollten sie beim Wort nehmen.

Und dann gibt es noch Alice Schwarzer (78), die von Lakomy attackiert wird wegen ihrer Kritik am Kopftuch, die jetzt Impf-Propaganda macht, also auch die Öffentlichkeit sucht und das Corona-Regime unterstützt, wie sie es eben kann. Es tut mir regelrecht im Herzen weh, dass die Lakomys es wieder nicht schaffen werden, dass so richtige Nazis, die angeblich oder tatsächlich die FAZ-Kritik an Gümüsay abfeiern, zu finden, die mich feiern: solche Leute lesen mein Blog nicht und sie hassen antideutsche Antifas, die aus deren Sicht zu Recht auf der Abschussliste wie “Judas Watch” stehen.

Schwarzer scheint sich keine Sekunde Gedanken gemacht zu haben, dass sich alte Menschen – wie sie es ist – doch ohnehin impfen lassen können bzw. fast alle haben das schon getan, wer Angst oder Panik hat oder tatsächlich sieht, dass eine Gefahr vorhanden ist, weil Menschen, viele, sehr viele Menschen erkranken und sterben, würde sich doch selbst schützen, so gut es geht. Doch es sterben eben fast nur Menschen, die auch ohne Corona gestorben wären und viele sind nicht “an”, sondern nur “mit” Covid-19 gestorben. Wären viele gestorben, hätte es in 2020 eine massive Übersterblichkeit gegeben, die es laut Statistischem Bundesamt gerade nicht gab.

Der Alice Schwarzer in den Mund gelegte Spruch “Das Virus überwinden wir schneller als das Patriarchat” ist medizinisch unglaublich dumm. Nach allem, was wir wissen können, wird Corona ein ganz normaler Teil jener Viren bleiben, die uns – wie Influenza – eben begleiten. Vor allem ist das Patriarchat viel gefährlicher, brutaler, mörderischer – und das seit Ewigkeiten – als so ein verglichen damit läppisches Virus!

Auch die FAZ macht Propaganda für die Impfkampagne (wie bei Betriebsärzten). Manche werden sich infizieren, einige erkranken, und sehr wenige sterben. ZeroCovid ist medizinisch Schwachsinn und politisch totalitär. Möchte das Schwarzer? Denkt sie auch, dass wir Influenza schneller “überwinden” werden als das Patriarchat? Sie sehen, wie unreflektiert und peinlich die Ober-Emma hier daher redet und pure Propaganda macht. Mit solchen Werbekampagnen wird weder das Patriarchat geschwächt, noch eine für fast alle harmlose Krankheit eliminiert. Ja, mehr noch: Es kann sogar sein, dass durch die Impfung gegen ein respiratorisches Virus – das erstmal im Mund- und Hals-Rachen-Raum ankommt (!) und nicht etwa über das Blut wie bei einer Blutvergiftung – dieses Virus dort gar nicht abgewehrt werden kann. Wie soll eine Impfung, die im Blut zirkuliert, oberflächlich (!) andockende Viren abtöten? Das ist, nach meinen Information von Mediziner*innen, das Paradox gerade dieser Imfpung (neben anderen Paradoxien oder problematischen Aspekten). Eine solche Abwehr ist primär Aufgabe der T-Zellen im Rachenraum. Oder von Medikamenten: Daher ja auch die offenbar sensationell guten Erfolge von Asthma-Sprays gegen Corona. Es ist schlichtweg totalitär zu denken, ein solches Virus ausrotten zu können oder zu müssen.

Was nun aber jene Hure, jene konservativ-islamistische Muslimin und jene Alt-Feministin, mit so vielen Emma-mombies als Autorinnen und Abonnentinnen, eint, ist eine regelrechte Aufmerksamkeitsgeilheit. Die Autorin der Berliner Zeitung schreibt:

Wenn Menschen wie Kübra und ich auf unsere ungleiche Art doch beide die öffentliche Aufmerksamkeit suchen, dann nicht um der Aufmerksamkeit willen. Sondern weil wir ein Anliegen haben.

Ein bisschen Sexismus hier, ein bisschen Frauen als Ware behandeln dort und dann noch ein Schuss Erdogan-Islamismus als Sahnehäubchen obendrauf, das sind aber tolle, ehrenwerte “Anliegen”, aber hallo.

Heutzutage nun gibt es Verfechter*innen des Nordischen Modells Seite an Seite mit dem rechten Mainstream der CDU/CSU um Söder, Spahn und Altmaier für den Corona-Ausnahmezustand, LGBTQ-Aktivist*innen klatschen Söder und Müller Beifall, das ach-so-kommunistische Konkret-Magazin agitiert gegen linke Kritiker des Corona-Totalitarismus und kungelt mit den ZeroCovid-Totalitären, die ein relativ harmloses respiratorisches Virus zur Seuche herbei halluzinieren.

Long Lockdown ist die große Gefahr, Long Covid ist läppisch dagegen, weil es so wenige haben. Wer sprach je von Long Ambrosia? Wer sprach je von Long Industriekapitalismus, an dem unendlich mehr Menschen sterben als an Corona? Wer sprach je von Long Drosten Podcast, einer Sendung, die enorme Hörschäden verursacht und das Vertrauen in den seriösen öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht minder untergraben hat wie jede – jede – einzelne Tagesschau-Sendung seit dem 1. März 2020?

Long Lockdown haben fast acht Milliarden Menschen weltweit und viele sind daran schon krepiert im Globalen Süden, aber auch im reichen Norden.

 

Aufrufe: 689

Florida und Goethe werden reüssieren – Gegen die massive Beleidigung der Demokratie: Polizei, Ordnungsamt und der post-stalinistische Terror des “Verweilverbots” und der “kalten Impfpflicht” im Spiegel

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 31. Mai 2021

Das ist der Weisheit letzter Schluß:
Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
Der täglich sie erobern muß.
Und so verbringt, umrungen von Gefahr,
Hier Kindheit, Mann und Greis sein tüchtig Jahr.
Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn,
Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn.
Zum Augenblicke dürft’ ich sagen:
Verweile doch, du bist so schön!
Es kann die Spur von meinen Erdetagen
Nicht in Aeonen untergehn. –
Im Vorgefühl von solchem hohen Glück
Genieß’ ich jetzt den höchsten Augenblick.

Goethe

In der post-demokratischen Willkürherrschaft der Exekutive im Inzidenz-Totalitarismus wird es immer abstruser. Obwohl so gut wie kein Mensch an Corona mehr erkranken kann – morgen ist meteorologischer Sommerbeginn, in gut drei Wochen werden die Nächte wieder kürzer -, drehen Polizei und Stadtverwaltungen wie in Düsseldorf oder Stuttgart weiter durch. Jugendlichen, die in einer Demokratie selbst entscheiden dürften, wen sie treffen, welche Gefahren sie eingehen und welche nicht, soll das bloße Verweilen, der bloße Aufenthalt, das Stehenbleiben (!) im öffentlichen Raum an bestimmten Stellen wie den Treppen am Königsbau in Deutschland im Herzen der schwäbischen Provinz-Metropole oder am Rheinufer in Düsseldorf untersagt werden.

Es gab zu keinem Zeitpunkt seit dem 1. März 2020 eine “epidemische Lage von nationaler Tragweite”, das zeigen die Zahlen der Hospitalisierungen, der Auslastungen auf Intensivstationen und die geringe Zahl an Toten. Bei einer Seuche sähe das anders aus. Schweden hat, man kann es nicht oft genug betonen, weniger Tote als Frankreich, Italien, England, Spanien, Belgien, die Tschechische Republik etc., und das ohne jeden Maskenwahn, ohne jeden Lockdown und die Schulen waren immer geöffnet – ohne jeden Test und ohne jede Maske. Schweden dürfte in Europa auf Jahrzehnte das einzige Land sein, wo die Kinder nicht traumatisiert sind wegen Test- und Maskenwahnsinn, wegen vorsätzlicher Körperverletzung durch ihre Eltern und Lehrer*innen oder Erzieher*innen (allein der Anblick einer maskierten Kindergärtnerin ist ein Gewaltakt und löst Panik aus).

Jetzt, Ende Mai bzw. Anfang Juni 2021, gibt es über 40 Prozent Geimpfte und kein Mensch über 70, der meint, angeblich oder tatsächlich gefährdet zu sein (und zwar soooo extrem gefährdet, dass er oder sie seit März 2020 nicht einen Tag schlapp war, aber angeblich täglich in Todesgefahr) ist noch ungeimpft. Wer unter 60 ist und geimpft, ist panisch, irrational, kann nicht rational denken und hat sich mit der epidemiologischen Forschung der Nicht-Gefahr für unter 70-jährige nicht beschäftigt oder aber ist aus tiefsten Herzen a-sozial und unsolidarisch, egoistisch und industriekapitalitisch-herrschenmenschenmäßg-mittelklassenmäßig geeicht und nimmt alten Menschen in anderen Ländern den Impfstoff weg. Ist so.

Was ist an der unfassbaren Wahnidee eines “Verweilverbots” so totalitär? Weil der Willkür keine Grenzen gesetzt sind und weil es nicht darum geht, die Gesundheit zu schützen, sondern die Gesundheit zu gefährden. Lieber bringt sich ein 18-jähriger um, der seit 15 Monaten in keiner Disco war, keine Party erleben durfte, kein Konzert, keine Mädchen kennenlernen konnte, keinen Quatsch mit Gleichaltrigen machen durfte, als dass er noch einen Sommer verliert. Ein solcher Suizid wird von der Politik geradezu herbeigeprügelt und ist gewollt – damit sich kein 38-jähriger Polizist oder Onkel mit einem Virus infiziert, an dem er ohnehin nicht erkrankt. Das ist der Corona-Totalitarismus.

Medizinisch ist nicht sicher, ob eine Infektion oder eine Impfung die bessere Immunität bringt, allerdings spricht sehr viel für eine natürliche Immunität: Die T-Zellen Kreuzimmunität von 81 Prozent in Deutschland, so die Uni Tübingen schon 2020, schützt vor Corona. Das ist eine Immunität, die nichts mit dem Blutkreislauf zu tun hat, sondern mit Abwehrmechanismen im Mund- und Rachenraum, also da wo respiratorische Viren ankommen und anzudocken versuchen. Diese Versuche scheitern bei fast allen Menschen, weil das Immunsystem so gut ist.

Es ist a-sozial, 15 Monate lang Jugendliche einzusperren, ihnen jeden Spaß zu nehmen, jeden Drink und jeden Flirt, jeden Scheiß und jedes Ausgeflipptsein – wobei dieses Ausflippen doch eh nur eine Phase ist, die von der Kulturindustrie bedient wird und den Weg ins Angestelltennirwana ebnen wird. Aber nicht mal das zählt heute noch. Es muss Grabesstille herrschen – wenn schon die Totengräber keine Überstunden machen müssen wegen einem relativ harmlosen Virus, dann soll wenigstens auch in den Innenstädten Grabesstille sein, nachts, und tags, weil nur die dümmsten der Dummen – die unter 70-jährigen, die geimpft sind, mit Maske einkaufen gehen sollen. Das sind die Träume der Zeugen Coronas. Doch es gibt entgegen den religiösen Fanatiker*innen immer – immer – auch selbst denkende Menschen.

Es gibt bis zum 7. Juni 2021 eine Impfpriorisierung von drei Gruppen:

In welche der drei Gruppen fällt ein unter 60-jähriger Kolumnist des Nachrichtenmagazins Der Spiegel? Gruppe 1, “Menschen in Pflegeheimen”? Gruppe 2 “Demenz”? Oder doch Gruppe 3, “Polizei und Feuerwehr”? Immerhin gäbe es ohne die Panikmache von Journalen wie dem Spiegel kein solches Corona-Dauer-Feuer und ohne die Hilfssheriffs vom Spiegel weniger Blockwartdenken bei den Abonnenten des Spiegel, den Oberstudienräten (m/w/d).

Wie dem auch sei, ein Spiegel-Journalist mit dem Namen Sascha Lobo fordert eine “kalte Impfpflicht” und ruft de facto dazu auf, dass Restaurants, Kinos oder Theater, Hotels und Cafés Menschen ohne Impfung nicht reinlassen. Dass Spätpubertäre wie Lobo überhaupt geimpft sind, ist skandalös genug, doch sein Geifern ist lustig, weil sinn-los: Lobo weiß, dass er verloren hat, wie die ZeroCovid-Stalinisten. Der Totalitarismus kann herrschen, er kann töten und unglaubliche Vernichtung bringen, aber er wird verlieren, so oder so.

Der Spiegel und Lobo wenden sich in antidemokratischer Diktion gegen Resolution 2361 vom 27. Januar 2021 der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, wo es heißt:

7.3.2 ensure that no one is discriminated against for not having been vaccinated, due to possible health risks or not wanting to be vaccinated;

Der Spiegel und Lobo möchten sehr wohl Menschen, die noch selbst denken können und sich gegen ein Virus, das für unter 70-jährige nicht gefährlicher ist als eine schwere Grippe, nicht impfen lassen wollen, diskriminieren, sie fordern eine Impf-Apartheid.

Der Nicht-Mediziner, antidemokratische Agitator und epidemiologische Analphabet Lobo fabuliert:

Wenn die Impfquote die 70 Prozent übersteigt, dann ist nicht nur eine eventuelle Herdenimmunität in Sichtweite. Es werden auch soziale Mehrheitseffekte wirksam wie der Konformitätsdruck. Weil die Impfung als Erlösung aus der pandemischen Starre betrachtet wird und umgekehrt die Nichtimpfung als Bedrohung, erhöht die geimpfte Mehrheit den Druck auf die Ungeimpften immer weiter.

Lobo hat offenkundig keinerlei Ahnung oder Beweis, ab welcher Schwelle von ‘immunen’ Menschen eine Herdenimmunität besteht. Niemand weiß das.

Die Pointe jedoch liegt darin, dass offenbar viele Menschen, viele Millionen gar keine Angst vor Corona haben und die tatsächlich theoretisch Gefährdeten wurden von der Regierung ja von Anfang an nicht geschützt und jetzt sind alle über 70, die das wollen, geimpft.

Doch die jungen Corona-Terror-Autoren wollen die 85-jährigen, die sich nicht impfen lassen wollen, nicht mehr ins Café lassen. Ich persönlich kenne drei Menschen, die über 80 Jahre alt sind und sich nicht impfen lassen werden: Weil sie zum Beispiel jahrzehntelang Krankenschwester waren und wissen, was eine gefährliche Krankheit ist und was nicht, oder weil sie nicht apportieren, was Antidemokraten ihnen hinwerfen, weil sie Würde, Selbstachtung und ein rationales Denkvermögen haben und selbst entscheiden, ob sie ein Risiko eingehen oder nicht.

Doch nicht jeder Mensch hat Achtung vor der Selbstbestimmung von 85-jährigen Menschen, wie wir nicht erst seit März 2020 lernen mussten, sondern durch das häufig würdelose Abschieben und Dahinsiechen der alten Menschen in Altersheimen seit Jahrzehnten wissen. Damit wurde auch der Tod ausgelagert und verdrängt und gerade jene, die sich nie mit ihm befassten und gar nicht von ihm aktuell bedroht sind (fast alle unter 70) drehen durch wie noch nie eine Bevölkerung seit 1945 durchgedreht ist – bis auf Florida, Texas, Georgia, South Dakota oder Schweden natürlich, wo niemand durchdreht und wo es noch eine große Masse an denkenden Menschen gibt. Die gibt es in Deutschland – schon historisch gesehen – gerade nicht. In Deutschland steht die Freiheit wie immer an letzter Stelle, Individualität zählt nichts, die Volksgemeinschaft der Zeugen Corona, die auch mit Knüppeln durchgesetzt wird oder mit Impfpässen, die zählt.

Neben den Hilfssheriffs beim Spiegel gibt es noch die Beamten, die Tobsuchtsanfälle kriegen, wenn junge Menschen zwischen 16 und 25 feiern, fröhlich sind, trinken, singen, Party machen – und das im Freien, weil die verkommenen, antidemokratischen und totalitären Eltern es ihnen verbieten, in Clubs zu gehen, Clubs, wo jeder – jeder – über 80-jährige auch rein darf, wenn er oder sie das will, ob geimpft oder nicht, das ist der Witz dabei. In einer Demokratie wäre das eine freie Entscheidung freier Menschen.

Verweilverbote kennen wir zuletzt aus der südafrikanischen Apartheit oder aus Italien, wo Obdachlosen oder als Flüchtlinge Kategorisierten regelmäßig von fascisti oder der Polizei “circolare” entgegengeschleudert wird, wenn sie an bestimmten Orten sich aufhalten oder wenn sie dort verweilen möchten. In Südafrika gab es Taxis nur für Weiße oder Bänke nur für Weiße – das soll jetzt offenkundig wiederbelebt werden und universalisiert auf alle Geimpften versus den Nicht-Geimpften:

 

Der ganze Corona-Totalitarismus steckt in diesen Worten aus dem Spiegel:

Aus meiner persönlichen Sicht ist die kommende, kalte Impfpflicht ein für manche vermutlich schmerzhafter, aber insgesamt akzeptabler, für die Beherrschung der Pandemie ein vielleicht sogar entscheidender, gesellschaftlicher Vorgang. Sie wird in jedem Fall ein so interessantes wie vielsagendes Beispiel für eine harte Form der angewandten Mehrheitsherrschaft: Wir verlangen von dir, dass du dir etwas spritzt, damit wir nicht zu Schaden kommen.

Sascha Lobo stellt sich damit ganz offensiv und mit der ganzen postpubertären oder poststalinistischen Fratze gegen die Demokratie und gegen das älteste parlamentarische – im Gegensatz zum Spiegel gewählte – Gremium Europas nach 1945: die Parlamentarische Versammlung des Europarates. Nochmal das Zitat aus Resolution 2361 vom 27. Januar 2021 der Parlamentarischen Versammlung des Europarates:

7.3.2 ensure that no one is discriminated against for not having been vaccinated, due to possible health risks or not wanting to be vaccinated;

(Es muss gesichert werden, dass niemand diskriminiert wird, der wegen gesundheitlicher Risiken nicht geimpft werden kann oder aber nicht geimpft werden möchte😉

At the end of the day hat jeder das Recht, sich lächerlich zu machen mit seiner Frisur, seinen Texten oder seinem Auftreten. Was aber nicht geht, ist konsequenzlos gegen demokratische Resolutionen wie die Resoluton 2361 zu verstoßen oder eine de facto Impf-Apartheid geradezu einzufordern.

In Florida gibt es bereits vom Gouverneur Ron DeSantis Verfügungen gegen jede Diskriminierung von nicht geimpften Personen, eine gesetzliche Regelung, die Impfpässe verbietet und wer dagegen verstößt und z.B. nur Geimpfte in sein Restaurant oder seinen Redaktionsraum lässt, handelt illegal und wird bestraft. So steht es jetzt sogar in einem Gesetz, Senate Bill (SB) 2006, das vom Senat verabschiedet und am 3. Mai 2021 vom Gouverneur unterzeichnet wurde:

Additionally, the legislation codifies the prohibition of COVID-19 vaccine passports. Governor DeSantis enacted this prohibition through an executive order last month, blocking any business or government entity from requiring proof of COVID-19 vaccination.

Das ist der Unterschied zwischen einer Demokratie, wie sie in Florida herrscht, und einem Hygienstaat und einer hygiene-totalitären Presse, wie es sie in Deutschland gibt. Doch natürlich wird, history will tell, Amerika gewinnen und keine Provinzpostillen aus Hamburg oder postdemokratische Polizeipräsidien, Ordnungsämter oder Oberbürgermeister in DüsselDORF oder Stuttgart.

 

Aufrufe: 678

Die Corona-Maske wird fallen: “Nemo potest personam diu ferre, ficta cito in naturam suam recidunt” (Seneca, de Clementia)

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 27. Mai 2021

Nemo potest personam diu ferre, ficta cito in naturam suam recidunt. (Niemand kann lange eine Maske tragen. Vorgespieltes sinkt schnell an seine wahre Natur zurück.)

Lucius Annaeus Seneca, De clementia I,1,6

Nicht ein Wort, nicht eine Äußerung, nicht einen Satz, nicht eine Handlung, nicht einen Blick werden wir den Verantwortlichen je verzeihen, wenn sie ihre Masken gelüftet haben werden. Und sie werden nackt dastehen, allesamt und wenn Laschet auch nur minimal Gespür für die Stimmung im Land hat, macht er fürderhin alleine Wahlkampf, aber dafür ist er doch ein zu großer Opportunist und Partei-Bonze, klaro. Wir werden das deshalb nicht verzeihen können, weil es vorsätzlich passiert und passierte. Bis auf den heutigen Tag ignorieren und diffamieren die Politik, die Medien, die Akklamations-Institute und weite Teile der Bevölkerung die kritische Forschung, die kritische Epidemiologie, die Public Health-Forschung, den denkenden, kleinen, aber doch lautstarken Teil der Bevölkerung (#allesdichtmachen als ein Beispiel).

Es stellt sich die Frage, ob die Politik, die Medien, die Exekutive (Verwaltungen, Polizei), die Judikative, die Legislative (die Älteren erinnern sich: Parlamentarismus, lebhafte, kontroverse Debatten, Kompromisse, das Wort “durchregieren” gab es noch nicht bzw. nicht mehr, nach 1945) oder doch auch die Menschen selbst das größte Problem in der Mega-Corona-Krise sind. Dass es sich nicht primär um eine medizinische Krise handelt, ist seit März 2020 klar. Es werden nur sehr wenige Menschen krank (Infektionssterblichkeit zwischen 0,15 und 0,23 Prozent, für unter 70-jährige maximal 0,05 Prozent) und Covid-19 kann fast ausschließlich für alte Menschen in Altersheimen sowie für schwer Vorerkrankte und ebenso ältere Menschen gefährlich werden. Insgesamt betraf und betrifft das Virus einen mini-kleinen Teil der Bevölkerung. Was hingegen für die Gesundheit auf viele Jahre und Jahrzehnte äußerst gefährlich sein wird, ist Long Lockdown und die Folgen von Long Lockdown, Test-, Impf- und Maskenwahn.

Es gibt offenbar kein Recht auf medizinische Behandlung mehr. Wie komme ich drauf? Manche Krankenhäuser weigern sich, Menschen ohne Maske zu behandeln oder zu untersuchen. Auch wenn es in jeder Corona-Verordnung drin steht, dass es Ausnahmen von der Maskenpflicht gibt, halten sich zum Beispiel Krankenhäuser nicht immer (oder nie?) daran. Ich könnte ein konkretes Beispiel nennen, was ich aus Datenschutzgründen (es gibt Menschen, die kennen noch das Wort “Datenschutz” oder “Persönlichkeitsrechte” oder “informationelle Selbstbestimmung” oder “Patient*innenrechte”) nicht tun werde.

In der hessischen Corona-Verordnung, die ansonsten natürlich wie jede Corona-Verordnung (Stand: 24.04.2021) von Unwissenschaftlichkeit und nicht evidenzbasierter Panikmache nur so trieft, steht:

Wer ist von der Maskenpflicht ausgenommen?

Nicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet sind unter anderem Kinder unter 6 Jahren sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Weitere Ausnahmen gelten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bspw. in Geschäften oder Restaurants, wenn anderweitige Schutzmaßnahmen getroffen werden. Das können insbesondere Trennvorrichtungen aus Plexiglas sein.

Wenn nun ein Arzt oder eine Ärztin einer Patientin oder einem Patienten den Zutritt (!) zu einem Krankenhaus verweigert, weil die Person ein Maskenbefreiungsattest eines Arztes oder einer Ärztin (z.B. einem Mitglied der DEGAM, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin) besitzt, so ist das ein erstens rechtswidriges, kriminelles, vor allem aber ein menschenverachtendes, Menschen gefährdendes, anti-medizinisches Verhalten.

Das

Primum non nocere (erstens nicht schaden)

, der Leitspruch jedes Arztes und jeder Ärztin oder besser: bislang eigentlich der Leitspruch in der Medizin, gilt dann nicht mehr. Entgegen der medizinischen Forschung wie von Professorin Ines Kappstein, jahrzehntelange Expertin für Krankenhaushygiene und Epidemiologie, die schon im August 2020 in der Fachzeitschrift Krankenhaushygiene up2date nachgewiesen hat, dass Masken nichts bewirken und die betonte, dass bislang selbst und gerade in Krankenhäusern Masken so gut wie nie außerhalb des OPs getragen wurden, handeln solche autoritären und aggressiven Mediziner*innen an deutschen Krankenhäusern zum Schaden von Patient*innen.

Sie handeln sogar entgegen der bereits nicht evidenzbasierten Politik und den unerträglichen Corona-Verordnungen, die an diesem wichtigen Punkt weniger totalitär sind als das Verhalten so mancher oder sehr vieler Krankenhausangestellten oder sonstiger Mediziner*innen. Wozu gibt es denn die Ausnahmeregelung, wenn eine Person aufgrund gesundheitlicher Gefahren keine Maske tragen kann? Warum schreibt die Politik so eine Ausnahme in die Verordnung, aber manche oder viele Krankenhäuser halten sich nicht daran, weil sie wissen, dass die uniformierten Brutalos sich im Zweifelsfall hinter einen Arzt stellen werden und nicht hinter das Gesetz? Hat ein Krankenhaus so wie ein Restaurantbetreiber das Recht, Menschen abzuweisen? Das wäre eine Frage für die Gerichte, gäbe es in diesem Land noch seriöse und unabhängig und wissenschaftlich korrekt arbeitende Gerichte.

***

Und trotzdem gilt: Es gibt immer und weiterhin, ja verschärft Hoffnung. So wie gestern Abend. Der zweiundzwanzigste Elfmeter brachte die Entscheidung. Der Torhüter von Manchester United, Spaniens De Gea, vergab den elften Elfmeter für sein Team – Rulli von Villareal wehrte ihn ab -, nachdem zuvor alle Spieler sowie der Torwart von Villareal getroffen hatten.

Selten waren so schnell Dutzende Spieler und alle anderen des Teams beim Helden, dem Torhüter Géronimo Rulli aus Argentinien, und begruben ihn unter einer Menschentraube. Auf den Rängen jubelten einige Tausend spanische Fans, sie hatten teilweise Tränen in den Augen, was nicht nur dem Sensationserfolg ihrer mittelgroßen Stadt am Mittelmeer, nördlich von Valencia, geschuldet sein dürfte, sondern vor allem auch der Atmosphäre: Zum ersten Mal seit 15 Monaten gab es in Europa wieder ein Endspiel mit Tausenden Zuschauer*innen. Fast 10.000 waren in Gdansk mit dabei.

Der Co-Moderator von RTL Nitro betonte nach dem Spiel auch, dass es weniger um das Spiel, als vielmehr um die Rückkehr der Fans ging. Es werden jetzt immer mehr Fans kommen, Union Berlin hatte den Anfang in der Bundesliga gemacht mit 2000 Fans letzten Samstag, und jetzt bei der Europameisterschaft werden es Zehntausende sein, in London beim Finale hoffentlich ein ausverkauftes Haus, 90.000 in Wembley!!!

Die Kultur wurde zerstört, während Hunderttausende Arbeiter*innen allen möglichen Schrott, von Autos über Panzerfäusten zu Rasenmähern und Laubbläsern, herstellen dürfen, ja sollen, damit das Geschäft weiter geht. Jeder noch halbwegs denkende Mensch sieht den Irrsinn, die Heuchelei: 10.000 Menschen in einer Fabrik sollen weniger infektiös sein als 30 oder 400 in einem Theatersaal. Das ist so dermaßen wahnwitzig, dass die totalitären Monster sich gar nicht mehr einkriegen, dass das alles seit März 2020 hingenommen wird, ohne dass das ganze Land brennt.

Die Leute lassen sich demütigen, lassen sich impfen, ignorieren die Forschung und erfinden gerade jetzt, wo über 40 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft sind und nicht mehr (an gar nichts!) sterben können, die unglaublichsten “Hygienekonzepte” und bauen Druck auf den jeweils sehr kleinen Teil von selbst denkenden Angestellten, Beamten oder Arbeiter*innen auf, die sich als gesunder Mensch unter 70 nicht impfen lassen und die Maske verbrennen. Die Wahrscheinlichkeit, als Mensch unter 60 Jahren nach einer Ansteckung „an“ oder „mit“ Covid-19 zu sterben, liegt vermutlich bei ca. 1:3333 und nie im Leben bei 1:50.

Dass übrigens selbst die Polizei nicht an den Nutzen von Masken glaubt und sie nur deshalb noch durchsetzt, weil es in der Verordnung steht (das noch totalitärere Bundesgesetz ab einer willkürlichen Inzidenz von 100 gilt ja fast nirgendwo mehr), zeigte sich kürzlich auf einer Anti-Corona-Politik Demonstration in Berlin. Dort sprach die Polizei über ihren Lautsprecherwagen, dass die Leute doch bitte Masken aufziehen mögen und doch mit einem Stift darauf schreiben können, was sie davon halten, sprich: Die Polizei versteht, dass Masken Schwachsinn sind, gerade im Freien und Demonstrationen finden ja primär im Freien statt. Doch wie wir wissen, ging es z.B. dem Berliner Regierenden Bürgermeister Müller zu keinem Zeitpunkt um die Gesundheit, als er die Maskenpflicht im Freien auf Demonstrationen forderte, sondern um eine Züchtigung, um ein Quälen und ein Abhalten von Menschen, solche anti-totalitären Demonstrationen zu besuchen.

Fazit: Jedem Arzt und jeder Ärztin, die sich weigern, eine Person mit einem Masken-Befreiungs-Attest zu behandeln oder zu untersuchen, sollte die Approbation entzogen werden. Sie handeln unethisch, widersprechen dem medizinischen Leitsatz des Primum non nocere und setzen sich über geltendes Recht hinweg.

Am Ende wird die Freiheit siegen, so wie die maskenfreien Fans gestern in Gdansk jubelten und feierten und die maskierten anderen Fans erbärmlich aussehen ließen. Jeder sah die Absurdität, wenn von knapp 10.000 Fans vielleicht 20 Prozent eine Maske aufhaben, im englischen Block war kaum eine zu sehen.

Es werden jene siegen, die andere ermutigten, im alltäglichen Gespräch auf der Arbeit oder in der Stadt, sich mehr Rechte zu nehmen, die Jungen wie Alten zu schützen vor sinnlosen Tests, vor Maskenwahn und vor allem auch vor der Isolation gerade der Alten. Sind nicht 66 Prozent der Corona-Toten in manchen Gegenden im Altersheim gestorben? Das lag – wie in New York – daran, dass völlig fanatische Politiker die kranken Alten aus den Krankenhäusern zurück (!) in die Alters- und Pflegeheime schickten. Dagegen sprach sich im Oktober 2020 die Great Barrington Declaration aus, die einen “gezielten Schutz” fordert. Der wird bis heute nicht umgesetzt, dafür werden die Alten großteils weiter isoliert (auch wenn sie geimpft sind etc.). Wer also unsolidarisch und a-sozial handelt, sind jene, die den Lockdown, den Masken-, Test- und Impfwahn propagieren und nicht eine Sekunde über die Lockdownopfer reden.

Aktuell erleben wir sehr wohl eine Art “Triage”: In vielen Psychotherapie-Praxen werden Kinder und Jugendliche, wenn sie klare Anzeichen einer Depression haben, abgewiesen, warum?

Wir müssen uns jetzt um die akut Suizidgefährdeten kümmern, ‘nur’ depressiv zu sein mit 11 Jahren oder 16, das reicht nicht mehr, um hier behandelt werden zu können!, das ist dann der Tenor.

Für diesen Zustand gibt es Verantwortliche, es gibt Täterinnen und Täter. Und die müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Und, auch das erwähnte ich schon mehrfach: Das sind keine Verbrechen gegen die Menschheit, schon gleich gar nicht die größten, wie manche aus der Querdenker-Szene daher reden. Nein, es sind antidemokratische, irrationale und nicht evidenzbasierte Vergehen, die aber nicht annähernd mit den Verbrechen der Deutschen im Nationalsozialismus zu vergleichen sind. WAS hingegen verglichen werden kann, ist das Blockwartdenken, die Denunziation, die Liebe zur Volksgemeinschaft, der autoritäre Charakter gerade der Deutschen, die antidemokratische politische Kultur.

Gesunde Menschen testet man nicht – das war bislang in der Medizin so. Das wurde umgekehrt und auch das ist ein nicht zu verzeihendes Verhalten, ein Anti-Public-Health-Vergehen, ein antidemokratisches, eines, das sich gegen die evidenzbasierte Medizin wendet.

Es sind fast alle Menschen, die durch Corona hätten gefährdet werden können, über 80-jährige vor allem, geimpft, eine Dosis reicht bereits, um nicht tödlich daran zu erkranken. Das heißt, es müssten hier und heute alle – alle – Maßnahmen beendet werden. Und jede Ministerpräsidentin, die z.B. Gegenden wie den Landkreis Vorpommern-Rügen mit einer Inzidenz von aktuell 4,5 im Corona-Totalitarismus belassen, zeigen nur wie undemokratisch, unwissenschaftlich und unmenschlich sie agieren.

Das maskenfreie Leben, die evidenzbasierte Medizin, die rationale Wissenschaft und die demokratische Gesellschaftskritik, die sich gegen die Verschwörungswahnwichtel, gegen die rechtsextreme AfD und gegen das Corona-Regime (und jene, die lässig neben den Rechten am Tresen stehen und ihnen nicht das Bier über den Kopf schütten), gegen die volksverhetzende Presse, die totalitären und volksgemeinschaftlichen, denunzierenden (“volksverpetzenden”) Blockwartdeutschen wendet, wird lachend triumphieren. Die Frage ist wie immer: Wie viele werden auf dem Weg dahin noch elendig zugrunde gehen, hier und im Globalen Süden?

Es leben die Freudentränen aus Gdansk und von Villareal, die zeigen: Fußball ohne Fans ist möglich, aber völlig sinn-los.

Und noch viel mehr gilt: Ein Leben ohne Kunst und Kultur, ohne abstandsloses Feiern oder Trauern ist kein Leben, es ist bloßes Existieren.

 

Aufrufe: 738

NUR ein Rücktritt der irrationalen, antidemokratischen und unwissenschaftlichen Akteure Spahn, Lambrecht, Scholz, Merkel & Co. würde eine Rückkehr zum “regulären Unterricht” und zum Leben sofort ermöglichen

image_pdfimage_print

 

Heute mal ein kurzer Text. Die Überschrift sagt alles.

Aufrufe: 701

Stiko noch skeptisch, aber Niedersachsen mit der Gewaltandrohung: Kinder vor den Ferien impfen; dabei ist die Jugend doch schon völlig dumpf-affirmativ

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 25. Mai 2021

Das Corona-Regime kommt bekanntlich immer mehr zu sich selbst. Der Kern liegt offen vor uns: Es ging niemals und geht auch aktuell und in Zukunft nicht um den Schutz von Menschen. Schon gleich gar nicht um den Schutz der Alten und schwer Vorerkrankten. Sonst hätte man nicht die Alten elendig isoliert dahinvegetieren lassen seit März 2020. Zehntausende starben würdelos – wegen der aktuellen Politik des Corona-Regimes.

Jetzt ist sogar die Ständige Impfkommission noch skeptisch, ob ein Impfstoff für Kinder nötig und sicher sei. Nun ist schon das ein Hohn auf die Wissenschaft, denn wir wissen, wie kategorial un-nötig ein Impfstoff für Menschen unter 60 und vor allem für Menschen unter 20 ist. Doch die Gehirnwäsche, die die Medien und die Politik seit März 2020 veranstalten, hat Millionen von Menschen gebrochen und ihr möglicherweise zuvor vorhandenes rationales Denkvermögen aufgelöst.

So ist z.B. laut einer Umfrage, die Bereitschaft, sich dumm zu stellen und als gesunder Mensch sich testen zu lassen, bei den 18- bis 24-jährigen mit 42 Prozent am höchsten, während die über 55-jährigen sich nur zu 22 Prozent wöchentlich auf ein Virus testen, das sie nicht krank macht (sonst wüssten sie ja, dass sie krank sind). Wie blöd muss man sein? Wie blöd muss man sein, um als junger Mensch, der gar keine Chance hat, schwer an Covid-19 zu erkranken, sich wie wahnsinnig zu testen oder testen zu lassen? Oder wurden sie gezwungen? Von wem? Arbeitgeber, die virtuelle Uni? Die Eltern oder Bekannte und der Blockwart von Oberbürgermeister?

Würde auch nur einer dieser Menschen das Hirn einschalten und noch eine und noch einer und so weiter, so gäbe es eine Inzidenz von quasi Null – weil kein Mensch mehr testen würde und jene wenigen, die an Covid-19 erkranken, würden behandelt und am besten auch seriös und nicht irrational auf der ICU mit Beatmung, wo diese verhindert werden könnte.

Wir haben ja immer noch keine Zahlen über die Vorerkrankungen der Hospitalisierten und Toten, soweit ich sehe. Auch nicht über das genaue Alter (Angaben wie 35-59 Jahre sind absurd, selbst 50-59 sagt gar nichts, wenn fast alle 59 sind etc.) oder die Herkunft und das Gewicht, da offenkundig Übergewicht und vor allem Fettsucht ein massiver Faktor bei Covid-19 zu sein scheinen.

Warum erfahren wir das nicht? Weil es die Panik reduzieren würde. Wenn wir wüssten, dass Corona eine für fast alle harmlose Erkrankung ist und nur, wer wirklich angeschlagen ist, kann ein Problem bekommen, dann würde sich das Narrativ der Jahrhundertepidemie in Luft auflösen.

Besonders unwissenschaftlich hantiert grade am heutigen Tag die Landesregierung in Niedersachsen. Sie kündigt an, die Kinder noch vor den Sommerferien zu impfen. Schon diese Ankündigung – via NDR – ist eine Frechheit und Anmaßung, die ihresgleichen sucht. Eltern werden entscheiden, ob ein minderjähriges Kind geimpft wird und niemand sonst. Doch ebenso am heutigen Dienstag berichtet ein anderer ARD-Sender, der MDR, davon, dass die Ständige Impfkommission eben unsicher ist, ob eine Impfung nötig sei für Kinder:

Dagegen nun der Panik evozierende NDR (das macht der MDR sonst genauso, es ist reiner Zufall, dass sie heute temporär eine andere Headline haben):

Sie sehen, dass diese Gewaltandrohung der niedersächsischen Landesregierung medizinisch völlig umstritten ist. Selbst die völlig panik affine Ständige Impfkommission hat Zweifel oder tut zumindest zeitweise so, wir wissen es nicht. Was wir aber wissen: Diese Kommission hat noch nicht entschieden, ob eine Impfung für Kinder überhaupt empfohlen wird. Doch das Corona-Regime kann nicht auf die Forschung warten, daher diese Gewaltandrohung der Landesregierung aus Hannover.  Nicht ein Arzt impft Kinder, deren Eltern dem zugestimmt haben, sondern der STAAT impft willenlose Exemplare, DAS ist der Duktus dieser Headline und dieser politischen Unkultur des Corona-Wahnsinns.

Wir sehen den Irrsinn gerade der jungen Leute, wenn es stimmen sollte, dass sich 42 Prozent der 18- bis 24-jährigen wöchentlich auf ein Virus testen, das so gut wie keinen Menschen in ihrer Altersgruppe getroffen hat und gefährlich wurde. Wer nach über 15 Monaten Corona-Krise noch nicht mitbekommen hat, dass es eine Epidemie der Alten ist und in Deutschland 4 (vier) Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren an Covid-19 starben, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Eine verlorene Generation, die in Affirmation versinkt und kein Mensch – bis auf ganz wenige Ausnahmen – traut sich, sie da herauszuholen, zum Beispiel Professor*innen oder Lehrer*innen oder die Eltern. Die Politik liebt diese affirmative Generation, mit der man wirklich alles – alles – machen kann. Sie gehorchen und machen mit und jubeln über ihre Testgeilheit auf ein Virus, das so gut wie keinen 18- bis 24-jährigen schädigte oder gar tötete. Was aber tötet, ist die Panik dieser Leute, sie töten damit den öffentlichen Raum, Familien- und Freundestreffen und sie sind doch nur die Kinder Merkels, Seiberts und Klabauterbachs und Drostens.

Ehrlicherweise muss man dazu sagen, dass meine Generation um 1989 herum, nicht minder dumm und affirmativ war, unpolitisch und angepasst. Aber heute wird eben mit so einer Generation Politik ungeahnten Ausmaßes gemacht, es wird einem der Zugang zum vielfältigen Leben verunmöglicht, keine Reisen mehr, kein Uni-Besuch, kein Restaurant-Besuch, kein Kino-Besuch ohne Masken-Wahn, Test-Wahn oder Impf-Wahn.

Es wird auch andere Länder geben, die das nicht so mitmachen, bekanntlich ist wenigstens in Fragen des Impfens Frankreich sehr skeptisch. On vera ce que l’été prévois.

Aufrufe: 700

Kein Unterschied von 1710 bis heute: Wenn Sie keinen triftigen “Anlass” haben, zu denken, zu atmen und zu leben – dann lassen Sie es bitte (sagt die Universitäts-Bibliothek)

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 25. Mai 2021

Es hat sich seit der Pest von Regensburg im Jahr 1713 kaum etwas geändert in deutschen Landen. Zwar gibt es heute keine “Schnellgalgen” mehr wie 1679 in Wien bei einem Pestausbruch und es werden keine Juden mehr für die Pest verantwortlich gemacht wie 1713 in Regensburg (abgesehen von der neo-nazistischen oder islamistischen Hetze gleich im März 2020 gegen Juden sowie Israel, die Corona absichtlich herbeigeführt hätten bzw. die personifizierte Pest seien), doch die staatliche Reaktion ist fast exakt die gleiche: Stigmatisierung, Einsperren, Quarantäne anordnen und Angst verbreiten.

Das ist das Thema eines faszinierenden Aufsatzes des Medizinsoziologen und späteren Professors für Sozialwesen an der Universität Kassel, Gerd Göckenjan, aus dem Jahr 1988. Auf dieses “Kursbuch” wies mich ein weiterer Leser meines Blogs hin.

Früher wäre ich nach einem solchen Hinweis noch abends gegen 23 Uhr in die Humboldt-Universität zu Berlin geradelt (von Tempelhof keine 10 km), deren Grimm-Zentrum bis Mitternacht offen hatte und wo die meisten sozial- und geisteswissenschaftlichen Zeitschriften im Freihandmagazin jederzeit zugänglich sind. Dort hätte ich die Bände im zweiten Obergeschoss locker gefunden, ich kenn mich dort noch deutlich besser aus als in der jüngeren Campus-Bibliothek der FU Berlin, die besonders antiintellektuell, wissenschaftsfeindlich und medizinisch nicht evidenzbasiert ihre Schließung begründet:

Die Kernaussage ist Folgende:

Wir bitten von Besuchen ohne Anlass Abstand zu nehmen.

Eine absurdere “Begründung” kann es für eine wissenschaftliche Einrichtung gar nicht geben. Wer in eine Bibliothek geht, hat einen Anlass – Forschung, die Wissenschaft kontaktieren, Menschen treffen, denken. Doch in den a-sozialsten Zeiten seit 1945 ist das kein “Anlass”. Da die Bibliotheken also de facto zu sind, musste ich mir den Band antiquarisch bestellen (in meiner kleinen Privatbibliothek stehen nicht alle Kursbücher).

Aus solchen Sätzen wie von der FU Berlin spricht die größte Menschen- und Wissenschaftsverachtung – seit 1945. Denn 17.000 Männer und Frauen in Kraft-durch-Freude-VOLKSwagen-Fabriken, oder bei Mercedes, bei BMW, Audi etc. – das ist ein “Anlass”, da darf man in die Fabrik, oder zu Heckler & Koch nach Oberndorf am Neckar im fleißigen Ländle paar Maschinengewehre bauen, die dann über Umwege oder direkt in den Irak ins Kriegsgebiet oder zur islamistisch-antisemitischen Hamas und dem Islamischen Staat gelangen:

In den Siebzigerjahren des vorigen Jahrhunderts ermordete die Rote Armee Fraktion Generalbundesanwalt mit einem HK43-Gewehr, im Logo leuchtete die MP5 – gleichsam von Heckler & Koch. Der Sendero Luminoso in Peru, die FARC in Kolumbien, der militärische Arm der PKK in Türkisch-Kurdistan, die sunnitisch-islamistische Palästinenserorganisation Hamas, Al Quaida in Pakistan, Taliban in Afghanistan – sie alle schossen oder schießen mit der MP5 oder dem Schnellfeuergewehr G3, entwickelt von Heckler & Koch.

Im August 2014 haben Bundeskanzlerin Merkel und vier Minister von CDU/CSU und SPD in interner Runde entschieden, 16.000 G3- und G36-Sturmgewehre aus Beständen der Bundeswehr mit 6.000.000 Schuss Munition, 40 MG3-Maschinengewehre mit 1.000.000 Schuss Munition, 8.000 P1-Pistolen mit 1.000.000 Schuss Munition, 30 Panzerabwehrwaffen MILAN mit 500 Lenkflugkörpern, 200 Panzerfäuste-3 mit 2.500 Patronen, 40 Schwere Panzerfäuste mit 1.000 Patronen, 100 Signalpistolen mit 4.000 Patronen sowie 10.000 Handgranaten in das Bürgerkriegsland Irak auszuliefern.

Solche Einrichtungen wie Fabriken von Heckler & Koch haben also immer einen guten “Anlass” geöffnet zu sein. Eine Bibliothek wie die HU Berlin oder die Campus-Bibliothek der FU Berlin haben solche Gründe nicht. Das zeigt den ganzen Irrsinn, die Kultur- und Wissenschaftsverachtung, für die Merkel nur exemplarisch steht – und für die Perfidie und den affirmativ-kapitalistischen Zug der gesamten Coronapolitik. Ginge es um Gesundheit, müsste jede Kriegsfabrik geschlossen werden, ob mit oder ohne Corona. Doch das wird sie nicht, also lügt jede Kanzlerin, wenn sie behauptet, es ginge ihr um die Gesundheit. Es geht um Krieg, um Kapitalismus, ums Geschäft und nicht um die Menschen, die oben zitierten Zahlen zeigen das.

Es gibt auch aktuell wieder große Hochzeitsfeiern – vor allem bei Rüstungsfirmen in Thüringen:

“Standardgewehr” oder gar “Braut des Soldaten”: Nach einem jahrelangen Auswahlverfahren steht die künftige Bewaffnung der deutschen Soldaten praktisch fest. Die Thüringer Waffenschmiede C.G. Haenel – Neugründung einer Suhler Traditionsfabrik und als kleinerer Außenseiter in das Rennen gestartet – soll das neue Sturmgewehr liefern. (…) Heckler & Koch ist Hersteller des aktuellen Sturmgewehrs G36. Und um das hatte es in den zurückliegenden Jahren einigen Wirbel gegeben, der sich um die Treffgenauigkeit unter Extrembedingungen drehte – dem hochintensiven Feuerkampf mit langen Schussfolgen oder auch bei klimatischen Spitzen. Verteidigungsministerin von der Leyen verkündete 2015, “dass das G36, so wie es heute konstruiert ist, keine Zukunft in der Bundeswehr hat”. (Herv. CH)

Mit der Pest von 1347-51 wurde die Lepra als größte Plage abgelöst, so der Kursbuch-Autor. Allerhand Mythos rankte sich um die Pest, Glockenläuten oder Kräuterabsude sollten sie vertreiben, die Pest, was dazu führte, dass der Gestank und die kirchliche Panik die Angst riech- und hörbar machten. Schon damals eine inszenierte Panik, obwohl ja die Leute sahen, dass sehr viele, bis zu 30 Prozent eines Dorfes oder einer Stadt in Europa, starben.

Folgendes im Text von Göckenjan hört sich an wie ein Bericht über einige ZeroCovid-Protagonist*innen und deren Epigon*innen beziehungsweise klammheimlichen Fans in den Bundes- und den Landesregierungungen – also ein Bericht über die Folgen des Lockdowns im Globalen Süden und in Teilen auch hierzulande:

Oder es wird kritisiert, daß die öffentlichen Pestmaßnahmen während einer Epidemie die Auswirkungen der Krankheit potenzieren, statt sie einzuschränken. Quarantäne-Maßnahmen wie das Einschließen der Infizierten in ihren Häusern und das Schließen der Stadttore erreichen, daß jeder, der erkrankt, auch stirbt, weil keine ausreichende Lebensmittelversorgung bzw. medizinische Pflege organisiert werden kann. Dazu bricht aller Verkehr zusammen, und gerade die Armen, ohnehin die Hauptbetroffenen einer Epidemie, sind ohne Arbeit, Geld und Ernährungsmöglichkeiten. So ist es kein Wunder, daß es zu Chaos und jeder Art Verletzung von Eigentum kommt (z.B. Stöckel 1710).

Bei der Lepra wurde mitunter, da ja der “Grund” für die Krankheit mysteriös blieb, beliebig gesucht und gefunden, was sich ein Mensch zu Schulden habe kommen lassen, auch das erinnert an die heutigen ach-so-aufgeklärten Deutschen, die – wie in Hamburg, wir erinnern uns – mit Motorgeheul und brutalem Losrasen, das lebensgefährlich war, einen jungen Mann in einem Park verfolgte, der einen Anderen, den Anderen schlechthin in diesem Fall, abklatschte, berührte, und das auch noch im Freien:

Der Aussätzige ist die Repräsentation des sündigen Menschen, die ‘Ursache’ des Aussatzes ist folglich alles, was strafwürdig schien: üble Nachrede, Götzendienst, Blutschande, Meineid, Hochmut, Neid, Schlemmerei und Trunksucht, Wollust usw.

‘Er fiel durch Gottes Gebot von der Höhe seines Ansehens in ein erniedrigendes Leiden: ihn ergriff der Aussatz. Als man die schwere Züchtigung Gottes an ihm an seinem Leibe gewahr wurde, da wurde er Männern und Frauen widerwärtig’, so heißt es im Armen Heinrich von Hartmann von Aue (um 1200). Hier ist die Strafe der Beweis für eher geringfügig erscheinende Verfehlungen: für Selbstbewußtsein, Innerweltlichkeit, Lebenslust.

Schon damals gab es offenbar noch zu wenig Angst vor der Krankheit, die Panik wurde auch damals geschürt, auch das erinnert an die Corona-Politik von Johnson bis Macron und Merkel (“Invisible killer”, “Wir sind im Krieg” oder “Nehmen Sie es ernst”):

Die Quarantäne-Maßnahmen müssen häufig durchgesetzt werden, weil die Leute nicht genug Angst vor Infektionen haben. Offenbar sind es erst die Pest-Inszenierungen, die wirklich Furcht und Schrecken verbreiten. Der Terror beginnt nicht mit der Pest, sondern mit den Maßnahmen gegen sie, mit dem Verbot ehrlicher Beerdigungen, mit dem Schließen von infizierten Häusern, ‘als ein Grab derer Lebendigen’, oder mit dem Abtransport Pestkranker in die Spitäler, die Sterbehäuser sind, meist ohne wirkliche Pflege und medizinische Versorgung; am Ende steht sogar das Verbot öffentlicher Gottesdienste.

Das “sogar” lässt einem heute das Blut in den Adern gefrieren, da bei der vergleichsweise läppischen Dimension – verglichen mit der Pest, 30 Prozent der Bevölkerung starben, bei Corona viel weniger als 0,1 Prozent – von Covid-19 fast überall die Kirchen, Moscheen, Synagogen und sonstigen Gotteshäuser geschlossen wurden.

Und auch dieses letzte Zitat aus dem Text von Gerd Göckenjan ist aufschlussreich, denn wer hat nicht schon panikzerfressene Leute gesehen, mit zerfurchten, ja in Schockstarre befindlichen ‘Gesichtern’, wenn ein Mensch ohne Maske, lachend oder lächelnd gar, ihnen zu nahe kam:

Auch die Ansteckung durch Ansehen und der Tod durch Erschrecken ist ein typischer literarischer Topos (…).

 

Aufrufe: 589

Wird in Holland ein gesunder Mensch als gesund betrachtet, ganz anders wie im totalitären Deutschland?

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 24. Mai 2021

Diese Frage stellt sich, wer sich die aktuellen Corona-Regeln der niederländischen Regierung anschaut. Demnach wird nur getestet, wer das will und wer Symptome hat. Weder beim Besuch eines Restaurants oder Cafés, noch beim Shoppen in Läden oder beim Frisör (alte Menschen gehen mitunter zum Frisör; ich persönlich ging die letzten 30 Jahre einmal zum Frisör, andere eventuell öfter) braucht es einen C-Test. In Deutschland ist das bekanntlich alles totalitärer. In Holland kann (!) sich testen lassen, wer Symptome hat – wie das früher (die Älteren erinnern sich) auch war, also nicht per Test, aber man konnte zum Arzt gehen, wenn man Symptome hatte, egal was für welche. Heute muss man den Wahnsinnigen von Weil bis Seibert, Klabauterbach, Drosten, Söder und Kretschmann beweisen, dass man NICHT krank ist. Das ist der totalitärste Vorgang in der Public Health in einer Demokratie aller Zeiten. Totalitäre Monster, neben der Politik gehören dazu die Medien oder Kampagnen wie ZeroCovid (Ehrenvorsitzende ist de facto Merkel), haben das Unschuldsprinzip umgekehrt: JEDER ist potentiell ‘schuld’ und ‘krank’ und muss das Gegenteil beweisen.

Für Jurist*innen in einer Demokratie wäre das bislang undenkbar gewesen. Bislang hätte ein Restaurant beweisen müssen, dass ein Gast unter dem T-Shirt eine Kalaschnikov trägt, in den Socken Nachlademunition und ein Messer versteckt hat und somit potentiell eine Gefahr für die anderen Gäste oder den Wirt sein könnte. Heutzutage wird grundsätzlich von JEDEM Gast verlangt, sich nackt auszuziehen, damit der Wirt oder die Wirtin sieht, dass da keine Kalaschnikov unterm Hend baumelt. Sie sehen den Wahnwitz? Das ist der pandemic turn.

In Holland scheint das zumindest aktuell etwas anders zu sein, testen nur bei Symptomen, Restaurants sind von 6 bis 20 Uhr geöffnet, ohne jeden Test:

Deutschland verweigert also allen Bürger*innen elementare Menschenrechte, wie das Recht, sich frei zu bewegen, frei zu versammeln oder zum Frisör zu gehen. Wer heute zum Frisör möchte, geht das Risiko ein, 14 Tage ins Corona-Gefängnis zu gelangen, Quarantäne ohne Hofgang.

Was für Tests wirklich wichtig wären, wären Tests auf Long-Lockdown, eine Krankheit, die unendlich gefährlicher und verbreiterter ist als Long Covid:

Wer z.B. psychische Erschöpfung, Alleinsein, Angstzustände, Panikattacken, Unwohlsein, Sprachverlust, Verlust des Gefühls, in Gruppen Sport oder Musik zu machen, Unfähigkeit anderen Menschen ins komplett nackte Gesicht zu schauen, Angst vor Berührung oder Ohnmachtsgefühle spürt, sollte sich testen lassen dürfen. Wenn mehr als 100 Menschen pro 100.000 Einwohner positiv getestet sind, müssen alle C-Maßnahmen notfalls mit der Bundeswehr beendet werden. Wenn Sie in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis acht von zehn Menschen mit solchen Symptomen haben, leben Sie in einem Hotspot, der zur Wiedereröffnung der Demokratie führen müsste – lebten wir in einer Demokratie.

 

Aufrufe: 594

New York Times kritisiert falsche CDC-Zahlen wegen Masken im Freien oder: Wie man Zahlen falsch kontextualisiert (Haifisch-Angriffe)

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 23. Mai 2021

Es ist völlig richtig, wenn man sagt:

Weniger als 20.000 Menschen werden pro Jahr von einem Haifisch angegriffen.

Es ist aber eine völlig absurde Zahl, denn 2020 wurden z.B. nur 129 Menschen von Haien angegriffen, weltweit. Darauf weist die New York Times in einem Briefing am 11. Mai 2021 hin, auf das mich ein weiterer Leser meines Blogs hinwies. Denn die Zahl von angeblichen 10 Prozent aller “Ansteckungen” (was immer das heißt) mit SARS-CoV-2, die im Freien stattfänden, ist komplett falsch. Doch nur wegen solchen Panikzahlen gibt es Menschen, die so blöd und eingeschüchtert sind und im Freien Masken tragen (in Spanien sogar überall Pflicht, auch wenn sich längst nicht alle daran halten).

Nur stimmt die Zahl eben nicht, die das CDC (Centers for Disease Control and Prevention) im üblichen Panikduktus, der nicht evidenzbasiert ist, propagiert. Die New York Times zitiert eine Stellungnahme des CDC, die gerade nicht wissenschaftlich ist und auf die evidenzbasierte Kritik der New York Times überhaupt nicht eingeht.

Laut aktueller epidemiologischer Forschung liegt die Verbreitung von SARS-CoV-2 im Freien deutlich unter einem Prozent, vermutlich sogar unter 0,1. Das ist auch eine Message eines TV-Berichts, der sich an der Times orientiert. Nach dem New York Times Report gab es im Mainstream-Fernsehen einen Bericht auf CBSNews mit der Immunologin Dr. Neeta Ogden, die sich ebenso gegen diese falschen Zahlen des CDC ausspricht und das CDC auffordert, diese endlich zu korrigieren:

Das ist allerdings nur ein Teil dieses ansonsten nicht evidenzbasierten TV-Berichts, da es danach um das Impfen von Kindern geht, was die Medizinerin ohne jeden Vorbehalt propagiert, ohne zu sagen, dass so gut wie kein Kind an Covid-19 starb. Sie fantasiert eine große Gefahr herbei, dabei sind offiziell nur ca. 300 Kinder und Jugendliche unter 19 “an” oder doch nur “mit” Covid-19 gestorben (in Deutschland liegt die Zahl bekanntlich bei 4 und in Schweden die Zahl der verstorbenen Schulkinder bei Null, was es unwahrscheinlich macht, dass in den USA fast 300 Kinder und Jugendliche starben, aber selbst diese Zahl ist gering).

Denn was wäre das prozentual ? Das sind 0,000375 Prozent aller Kinder und Jugendlichen unter 19 Jahren in den USA, wo ca. 80 Millionen Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren leben. Die Wahrscheinlichkeit von einem Kind oder Jugendlichen in den USA an Corona zu sterben, ist also äußerst gering: 1: 266.000, eines von Zweihundertsechsundsechzigtausend Kindern oder Jugendlichen starb in den USA “an” oder “mit” Corona (so die offizielle Zahl, Vorerkrankungen nicht angegeben). Das ist wie immer in jedem einzelnen Fall traurig, aber welcher seriöse, rational abwägende Mensch will eine Impfpflicht (darum geht es, viele Universitäten in den USA planen das für das nächste akademische Jahr) für Kinder oder Jugendliche, wenn ein Kind bzw. ein Jugendlicher von 266.000 an einer bestimmten Erkrankung starb?

Laut Ogden und dem New York Times Bericht bezieht sich das CDC primär auf eine Studie aus Singapur, wo die meisten “Infektionen” outdoor stattgefunden hätten – läppische 95 “Fälle” von 10.926 Bauarbeitern, wobei, so die Times, gar nicht gecheckt wurde, ob das Baustellen nur im Freien waren, oder eher Häuserbau, wo man im Freien und innen arbeitet. Aber selbst wenn, sind ja 95 von 10.926 weniger als ein Prozent und nicht 10 Prozent, eine reine Fantasiezahl des CDC.

Diese Panik aber wirkt natürlich und schädigt die Gesundheit der Menschen. So wird aktuell in den USA jedes – jedes – Sommercamp von Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen gezwungen, sich an die CDC Maßgaben zu halten, überall – gerade im Freien, Sommercamps sind ja Sommercamps, weil sie primär im Freien stattfinden – Maske zu tragen.

Die New York Times hat also mit dem Bild mit den Haiattacken völlig Recht: Man kann sagen, dass es weniger als 20.000 Attacken von Haien pro Jahr gibt, wenn es 150 oder 129 sind, stimmt das ja – ist aber eine absurde Zahl, weil es sinnvoller wäre zu sagen, weniger als 150 Haiattacken pro Jahr, wenn es de facto 129 waren, weltweit, wovon übrigens nur 10 Menschen starben.

Wer würde ohne Aufstand im Freien eine Maske aufziehen, wenn das RKI zugeben müsste, wie die New York Times und CDBNews es fordern, dass die Ansteckung im Freien zwischen weniger als 0,1 und maximal einem Prozent liegt?

Also: Weg mit den Masken, nicht nur in Räumen, sondern vor allem auch im Freien, denn im Freien verursachen Masken seit Ende April 2020 ja die größte Massenhysterie und -panik in der Geschichte der BRD, ja der ganzen Welt seit 1945.

  • Keine Masken im Freien mehr.
  • Keine Masken beim Radfahren, Joggen, Spazierengehen.
  • Keine Masken in Innenstädten, belebten Plätzen, Fußgängerzonen.
  • Keine Masken auf Parkplätzen.
  • Keine Masken auf Wochenmärkten oder Eisständen in Parks etc.
  • Keine Masken in Stadien, auf Festivals, Open-Air-Konzerten etc.

Überhaupt keine Masken nirgends, weil wir wissen, sie schützen nicht.

Dass Lockdowns nichts bringen, betont wiederum ein Text auf Lockdownsceptics:

Dieser sehr sinnvolle Überblickstext über die ganze Corona-Krise zeigt auch, dass Masken Mikroplastik enthalten, was nicht unschädlich ist, vom anfallenden Müll gar nicht zu schweigen, der ist exorbitant. Er zeigt aber vor allem auch, dass in England, in jedem Jahr vor 2009 die Todeszahlen viel höher lagen als im angeblichen Wahnsinns-Epidemie-Jahr 2020:

Ein weiterer Lockdownsceptics-Text von einem anonymen medizinischen Experten, der für einen Pharma-Konzern arbeitet, nimmt den Mythos der asymptomatischen Infektion auseinander, auch das ist sehr lesenswert:

 

Aufrufe: 490

Wer den Sommer 2021 mit dem Sommer 2020 vergleicht, indiziert, dass er nicht denken kann

image_pdfimage_print

 

Wer jetzt tagtäglich den Corona-Totalitarismus fortschreibt, ist nicht nur kriminell, sondern zeigt vor allem, dass er (oder sie) nicht denken kann. Im Sommer 2020 war nicht ein Mensch gegen dieses Virus, das fast nur Alte und Kranke trifft, geimpft. Daher konnte man behaupten, es sei gefährlich. Trotzdem konnte man ohne Test, ohne Quarantäne und ohne Maske in vielen Ländern Urlaub machen.

Jetzt zu fordern, nur ab einer bestimmten und ohnehin äußerst unwissenschaftlichen “Inzidenz” (unter 20 z.B.) würden eventuell Grundrechte wieder gelten, zeigt, dass eine solche Person, die so etwas sagt, nicht denken kann oder will. Denn jetzt kann ja kein einziger Mensch über 80 mehr an Corona sterben, auch fast keiner über 70 – und unter 70 ist es so ungefährlich oder gefährlich wie eine schwere Grippe. Wer anderes sagt, lügt und ist ein Volksverhetzer.

Eine Inzidenz von 500 wäre völlig harmlos und aussagelos, weil die Alten und Vorerkrankten geimpft sind. Wir wissen von Schweden, dass dort 2020 ohne jede Impfung nicht mehr Menschen unter 70 an Corona starben als in extremen Panikländern wie Deutschland, Frankreich, UK, Spanien. Ja, es starben sogar insgesamt in Schweden weniger Menschen als in UK, Spanien, Frankreich, Belgien etc. und dort war es jeweils auch keine annähernde Katastrophe.

Wer anderes behauptet, indiziert nur, dass er oder sie da, wo andere Menschen ein Hirn haben, einen Hohlraum hat.

Die einzige Katastrophe, die wir erleben, ist das Ende der Demokratie. Und dafür gibt es Verantwortliche. Und die werden dafür bezahlen, so oder so.

Aufrufe: 449

Es gibt doch noch Unterschiede zwischen grün-schwarz-totalitär und SPD-links-liberal: Heidelberg/BaWü versus Hamburg

image_pdfimage_print

Von Dr. phil. Clemens Heni, 22. Mai 2021

Die ganze Willkürlichkeit der Coronamaßnahmen zeigte sich vorgestern in Niedersachsen. Während die dortige Landesregierung am Donnerstag vorschlug, ab einer ohnehin völlig unwissenschaftlichen und ausschließlich (!) auf dem völlig willkürlichen Testwahnsinn des jeweiligen Landkreises – und nicht etwa an der Anzahl der Toten an jeder Straßenecke gemessenen – basierenden 7-Tages-Inzidenz von unter 35 die Maskenpflicht in Geschäften abzuschaffen, drehte Merkel völlig durch, und auch der Virologe Streeck schloss sich der Agitation gegen diese liberale und sinnvolle Idee an. Also sagte die Landesregierung am Freitag, dass sie ihre Bürger*innen doch nicht in den sicheren (!) Tod schicken will, sondern schützen will und nur mit Maske könne man sich schützen.

Das gilt auch für die Testpflicht. Während es keine Todesgefahr bedeutet, mit 40 Personen in einem REWE-City ohne jeden Test einzukaufen, ist es ein fast sicheres Todesurteil zu dritt in einem Jeans-Laden ohne getestet zu sein, zu shoppen. Dann doch lieber ne Billig-Jogginghose bei Lidl vom Krabbeltisch.

Nehmen wir jetzt Heidelberg, die beliebte Studenten- und Touristenstadt am Neckar. Dort gibt es aktuell eine Inzidenz von 29,7. Das ist deutlich unter 50 und das seit Tagen. Also darf man – danke, Mami und Papi Staat! – wieder etwas mehr erleben. Aber nur mit tagesaktuellem Test in die Außengastronomie. Wer ungetestet kommt, riskiert den umgehenden oder schleichenden Tod der Bekannten oder des Wirts und Obers.

Die Sprache und der aggressive Tonfall erinnern wiederum an die Großväter der deutschen Beamten aus Baden-Württemberg:

Seit dem 11. Mai (Dienstag) liegt der Inzidenzwert im Rhein-Neckar-Kreis konstant unter 100, so der Kreis. Daher gelten seit diesem Mittwoch (19.5.) neue gelockerte Corona-Regeln. Wie auch schon beispielsweise in Heidelberg, dürfen Hotels, Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen auch im Rhein-Neckar-Kreis wieder öffnen. Aber auch hier gilt: Nur wer einen negativen Corona-Schnelltest, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegt, darf das Angebot nutzen.

In Hamburg liegt die Inzidenz bei 35. Doch in Hamburg wird diesmal liberaler gehandelt. Hier zeigt sich wie sinnlos, willkürlich und absurd die Maßnahmen in Baden-Württemberg sind, denn der NDR beschreibt zur Situation in Hamburg:

Bei wenig erfreulichem Wetter hat auch die Außengastronomie wieder geöffnet. Kneipen und Restaurants waren bereits seit Anfang November dicht. Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen an einem Tisch sitzen. Negative Corona-Tests oder Terminvereinbarungen sind nicht vorgeschrieben – zumindest nicht, solange die Sieben-Tage-Corona-Inzidenz in der Stadt unter 50 bleibt.

Es mag also rein zufällig noch kleine, aber doch entscheidende Differenzen geben im Lager der Lockdown-Fetischisten und irrationalen Politiker*innen. Es geht immer noch brutaler, irrationaler und absurder. Und das einzige Bundesland mit einem grünen Ministerpräsidenten scheint während der ganzen Corona-Zeit nur vom extrem rechten CSU-Söder teilweise übertroffen worden zu sein, ansonsten ist BaWü das Kernland des Autoritarismus. Und wer die Mentalität und die politische Kultur im Ländle ein wenig kennt, weiß, dass sich das seit den Nazis Kiesinger und Filbinger nicht wirklich geändert hat. Das heißt nicht, dass es in Hamburg weniger Nazis gibt – aber es gibt womöglich eine etwas stärkere liberale Bürgerschaft.

Wie dem auch sei: In Heidelberg gelten absurde Testpflichten in Gegenden mit einer wahnsinnig niedrigen Inzidenz, während in Hamburg bei höherer Inzidenz mehr Freiheit möglich ist. Es zeigt in jedem Fall die Willkürlichkeit und wissenschaftlich jeweils nicht evidenzbasierte Politik.

 

Aufrufe: 416

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén