Clemens Heni

Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Monat: Dezember 2016

Was Hitler anti-capitalist? Are liberals fascists? Fantasies by contemporary scholars, politicians and journalists

Times of Israel, 29. Dezember 2016

October 3, 2016, the German “Re-Unification Day” was held in the Saxony capital Dresden. Dresden is infamous for the right-wing extremist Pegida movement (“Patriots against the Islamization of the Occident”). On that day, one of the most pro-Nazi and anti-establishment rallies in recent decades took place in Dresden, with hundreds of aggressive “protesters,” verbally attacking and threatening the entire political and cultural elite that had gathered in that city.

One “protester” had a sign with a Nazi Party quote from Joseph Goebbels, indicating that the Nazi movement is left and against the “bourgeois national bloc.” Goebbels, in his 1929 fiction “Michael,” promoted Nazi ideology, based on anti-Semitism and unity. Self-sacrifice was a core element for him, and he wrote, “the Jew has no understanding [for the self-sacrifice for a goal].”[i] In his 1925 pamphlet “Nazi-Sozi”, Goebbels wrote, “Marxism will die, for nationalism to prosper.”[ii]

After the Holocaust, many people are eager to distort German anti-Semitism. Post-colonial theory is one crucial aspect, equating colonialism, imperialism, capitalism, and their cui bono to the senselessness of the Shoah. This Holocaust universalization is common among many people and scholars.

Others equate red and brown, like the infamous Prague Declaration, as Professor Dovid Katz from Lithuania has shown in uncounted pieces and lectures since 2008. Most recently, some people equated the horrible situation in Aleppo, Syria, to the Holocaust. Among those who did so, is the Muslim Brotherhood, like its Mahmoud Ezzat, but also the leading German-Jewish weekly Jüdische Allgemeine and its author Michael Wuliger. Leading German daily Süddeutsche Zeitung compared Stalingrad to Aleppo – Stalingrad is THE Second World War trauma for all proud ordinary German families.

Today, we can find the trope that Hitler, Stalin and Putin are equal by a leading German revisionist politician, Erika Steinbach, former head of the “Federation of Expellees,” who has not too many friends in Poland. Until the 1990s, if not later, she rejected Poland’s western border, the Oder-Neisse border. She is known for obfuscating Nazi Germany and right-wing extremism. For her, Hitler, Stalin and Putin were “socialists,” as she once tweeted. Before, Steinbach already argued that Hitler and the Nazis were “socialist” and “left.” Several scholars and authors of course rejected this absurd trope in 2012 and 2014.[iii] But Steinbach, who since 1990 is a member of Parliament (the German Bundestag) and a member of a leading body of Angela Merkel’s Christian Democratic Union, has followers in the UK and the US, or she is following them, directly or indirectly.

Take Jonah Goldberg as an example, a senior editor at the National Review. In 2008, I have seen his New York Times #1 Bestseller “Liberal Fascism” at an airport bookstore in New York.[iv] Airport bookstores usually just offer a tiny amount of books, most often bestsellers. For Goldberg, Hitler was a “man of the left” as one chapter reads. Here is a quote from the promotion for the book on the cover by the publisher Doubleday, which is a company of the world leading publishing house Random House:

“The quintessential liberal fascist isn’t an SS storm trooper; it is a female grade-school teacher with an education degree from Brown or Swarthmore.”

This sounds like Breitbart News, Trump or Frontpage Magazine, but the quote is from Goldberg. This outrageous statement is a trivialization of the Shoah. It is also a typical misogynist or antifeminist trope. It indicates that misogynist ideology has a very long history in America (and around the world) and was not an invention by Donald Trump. Comparing a female liberal to the SS is not criticism of supposedly liberal anti-Zionism or the failure to deal with jihad after 9/11 – this is claptrap and male propaganda. It obfuscates intentionally what happened in Auschwitz and Sobibor in order to defame liberals. Goldberg and his followers have done huge damage to the pro-Israel and anti-Islamism camp in our post-9/11 world by distorting Nazi Germany and the Holocaust for political, extreme right-wing purposes.

For him and many of his allies the left is more or less fascist and even Hitler and the Nazi Party were leftist, despite facts and historical accuracy. There was no party more on the extreme right-wing than the NSDAP (Nazi Party) in the Weimar Republic. If Goldberg was interested in the politics of the Nazis in Weimar Germany, he could now read the doctoral dissertation by historian Susanne Wein at Free University Berlin.[v] This groundbreaking study shows the antidemocratic, anti-Semitic and anti-leftist policies of the Nazis, particularly aiming at the Social Democrats and Democrats.

Historian Brendan Simms from Cambridge in the UK is a book author, academic advisory board member of the Human Security Center in London and is President of the Henry Jackson Society in London. He argues in a similar vein than Erika Steinbach or Jonah Goldberg. For Simms, anti-Semitism was not the core of Hitler’s ideology, but a result of his “anti-capitalism.”[vi]  In an article in International Affairs in March 2014, he wrote a summary of his approach.[vii] His outdated research becomes obvious at the beginning of his article, on page three:

“Very little is certain about Hitler’s political views before he left for the war. Given his cordial childhood personal relations in Linz with the family’s Jewish doctor Eduard Bloch, whom Hitler respected—and with several Jews in Vienna—and the absence of any other contemporary evidence, it is unlikely that he was particularly anti-Semitic.”[viii]

In another piece in 2014, Simms writes:

“Adolf Hitler, for example, came to anti-Semitism via anti-capitalism, particularly of the ‘international’ Anglo-American variety, which he accused of reducing post-First World War Germany to the status of a ‘colony’. Senior figures on the Left saw the connection to anti-capitalism: the German Social Democrat leader August Bebel referred to anti-Semitism as a form of socialism, albeit ‘a socialism of fools’.”

Brendan Simms is not just a follower of the very old fashioned Great Man Theory, which dates back to the 19th century and was never ever really fascinating, as it ignores that a society is based on much more than just one person, regardless if it is someone like Hitler or not. However, Simms completely fails to understand anti-Semitism when he claims that Hitler cannot have been too much an anti-Semite prior to 1914 because of the Jewish doctor of his family. This is ridiculous, as scholarship has shown. Ignoring the entire scholarship on German anti-Semitism and Nazi anti-Semitism — take Robert Wistrich,[ix] Daniel Goldhagen,[x] Saul Friedländer,[xi] Yehuda Bauer[xii] or Jeffrey Herf[xiii] as examples who dealt extensively with the topic of Nazi anti-Semitism – Brendan Simms writes the following:

“The ‘Gemlich letter,’ which is the first surviving political text of any length by Hitler, has been picked over by generations of historians, but they have almost invariably focused on Hitler’s presentation of the Jewish problem as a racial  issue — a ‘racial tuberculosis of the peoples’ (Rassentuberkulose der Völker) — rather than a question of mere personal distaste. They have also emphasized his belief that the Jews had been ‘driving forces of the revolution’ (die treibenden Kräfte der Revolution) that had laid Germany low. What has been almost entirely missed is the fact that Hitler’s initial anti-Semitism was profoundly anti-capitalistic, rather than anti-communist, in origin.”[xiv]

That kind of downplaying and obfuscating of anti-Semitism is remarkable. Jew-hatred and genocidal anti-Semitism as form of “personal distaste”? This is bordering to a complete denial of the genocidal dimension of anti-Semitism, the lethal obsession – for Simms just a personal distaste of Hitler?

This obfuscation of anti-Semitism might be the reason why Brendan Simms has so many fans in Germany, including daily newspapers who praised his article, like Die Welt[xv], the Frankfurter Allgemeine Zeitung[xvi] and Der Tagesspiegel[xvii]. Simms thanks several colleagues for their advice, the best known among them is German historian Wolfram Pyta. Again, Brendan Simms wants to rewrite history and to indoctrinate his students with foolish arguments like the one, Hitler was anti-capitalist, anti-British/anti-American and then anti-Semitic:

“In short, Hitler became an enemy of the British — and probably also of their American cognates — before he became an enemy of the Jews. Indeed, he became an enemy of the Jews because of his hostility to the Anglo-American capitalist powers.“[xviii]

This is not true and is again bordering to the denial of anti-Semitism as an ideology sui generis. Brendan Simms represents a substantial part of UK and America based conservatism and neo-conservatism that is so extremely full of hatred of the left that they ignore scholarship and promote the most absurd theories. Downplaying of anti-Semitism as central element of German (and Hitler’s) ideology is at the core of that right-wing ideology and a master example of how not to study anti-Semitism.

Brendan Simms‘ fantasy about England, America and capitalism being at the core of Hitler’s and therefore the National Socialist movement’s ideology can also be rejected if we look at the debates in the Weimar Reichstag in the 1920s. Susanne Wein has shown the importance of all kinds of anti-Semitic speech, whether open or coded, by the nationalist parties, the conservatives, the German National People Party (DNVP) and the Nazi Party itself (NSDAP). She has no blind eye on anti-Semitic speech and tendencies in some parts of the left-wing parties like the Communist Party (KPD) and the Social Democrats (SPD). She emphasizes, though, that the Nazis and DNVP, were the main enemy of Jews, democracy, and that Hitler was a man of the Far Right.[xix]

At the time, Social Democrats were considered and considered themselves as socialist, by the way.  The quote from the cover of Goldberg’s book indicates that he has no idea what he is talking about: the term “SS storm trooper” is a misnomer. SS storm troopers did not exist. He confuses “Sturmabteilung” (SA storm troopers) with the SS, which means “Schutzstaffel” or protection unit.

Every historian who ever studied Nazi Germany knows the difference between the SA and the SS during National Socialism. Of course this might just be a linguistic problem and Goldberg confused SA and SS — but a serious writer, let alone a historian, should not confuse the both of them, although both were of course core elements of the Nazis, before and after 1933. While the SA was imperative to kill leftists and the political enemy prior to 1933, the SS became a core opponent of the SA after 1933 and the leading organization for the Holocaust.

The SS wanted to ‘protect’ the Germans from ‘the Jew’, and Nazis indeed feared in a pathological way that “the” Jew rules the world, both capitalism and communism, and Germans and Nazis to some degree even feared that they were Jewish inside (!). Just read one of the leading Nazi anti-Semites, who later became an Egypt based Muslim, Johann von Leers, who wrote about the necessity to ‘dejudaize Germany from within’, including the mind of Nazi Germans.[xx] All this was based on a long history or extreme right-wing German and Austrian anti-Semitic and nationalistic ideology, going back to the 19th century if not before. Von Leers liked America but saw ‘the Jew’ behind all evil in America and Roosevelt driven by Jewish power.[xxi] So much about Goldberg’s fantasy that Hitler and the Germans were driven by hatred of the West, England and America, and therefore became anti-Semitic. It is vice versa.

For those interested in a serious analysis of the origins of National Socialism, I’d like to remind you to the concept of “German Socialism.” “German Socialism” was based on capitalism, private property and small business (and sometimes big German business as well, take Mercedes, Deutsche Bank, IG Farben, Krupp, Thyssen etc.) and a strong state. An essential component was anti-Semitic resentment against the international big trusts and ‘finance capital’ while embracing the “German worker” and in particular the German middle class and the German peasants of course. National Socialism was about capitalism, German way, based on anti-Marxism as Klaus Fritzsche has shown in 1976 in his study of the “Tat-Kreis” around Hans Zehrer.[xxii] One could also analyze the völkisch concept of socialism and anti-Roman thinking by Ernst Niekisch and his German-Protestant national revolutionaries, whose main enemy was ‘the Jew’ and the working class likewise.[xxiii]

In my doctoral dissertation in 2007 about today’s New Right, German political culture and Henning Eichberg, a leading theorist of the New Right since the late 1960s, I myself [xxiv] dealt with the anti-Semitic ideology of Joseph Goebbels in his Nazi pamphlet Der Nazi-Sozi from 1926, which was a major anti-Semitic booklet and portrayed Jews as “flea.”[xxv] Here you can find the eliminationist Nazi ideology even prior to National Socialism as a state.

As already said, Hitler grew up politically in his Vienna years prior to World War I. As book authors Friedrich Paul Heller and Anton Maegerle have shown in 1995,[xxvi] the völkisch occultism was a core element of Nazi ideology. Just think of people like Guido von List, who once buried several bottles in the form of a swastika at a place dedicated to remember the Germanic victory over the Romans in the year 9 CE (the Varus Battle).[xxvii] Capitalists like the owner of a Prague metal cooperation, Friedrich Oskar Wannieck, were members of the 1908 established Guido-von-List-Society. No meat, no alcohol and no smoking were essential components of Hitler and parts of the völkisch movement.[xxviii] Or recall Jörg Lanz von Liebenfels, who founded the racist Ostara journal. Hitler himself admitted in Mein Kampf that he bought one of his first anti-Semitic pamphlets during his Vienna time.[xxix] Hitler was also joining meetings of the “Ordi novi templi,” which was founded by Lanz von Liebenfels in 1900. Members were not allowed to even touch Jews without using a sword.[xxx]

This gives you a first insight view of Hitler’s anti-Semitic circles, friends, allies and ideological points of departure. Before the First World War Hitler was an anti-Semite. Brendan Simms ignores scholarship in that respect, which is remarkable for a professor at Cambridge. Looking at people like Erika Steinbach or Jonah Goldberg, though, Simms indicates a trend in contemporary distortions of anti-Semitism and the rise of anti-Semitism, Hitler’s ideology and the Nazi movement.

[i] Joseph Goebbels (1929): Michael. Ein deutsches Schicksal in Tagebuchblätter, quoted after Claus-Ekkehard Bärsch (1995): Der junge Goebbels. Erlösung und Vernichtung, Munich (Klaus Boer), 126.

[ii] Joseph Goebbels (1926)/1930: Der Nazi-Sozi. Fragen und Antworten für den Nationalsozialisten, Munich (Verlag Frz. Eher Nachf.), 23.

[iii] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbach-eklat-auf-twitter-die-nazis-waren-eine-linke-partei-a-812950.html (accessed December 27, 2016).

[iv] Jonah Goldberg (2007): Liberal Fascism. The Secret History of the American Left from Mussolini to the Politics of Meaning, New York: DoubleDay (Random House).

[v] Susanne Wein (2014): Antisemitismus im Reichstag. Judenfeindliche Sprache in Politik und Gesellschaft der Weimarer Republik, Frankfurt/Main: Peter Lang.

[vi] http://www.standard.co.uk/comment/brendan-simms-antisemitism-is-an-international-threat-once-again-9087757.html (accessed May 13, 2014).

[vii] Brendan Simms (2014): Against a ‘world of enemies’: the impact of the First World War on the development of Hitler’s ideology, International Affairs, 90: 2 (2014), 317–336.

[viii] Simms 2014, 320.

[ix] Robert S. Wistrich (2016): Der antisemitische Wahn, Berlin (Edition Critic); Robert S. Wistrich (2001): Hitler and the Holocaust, New York: Modern Library Chronicles Book.

[x] Daniel Jonah Goldhagen (1996): Hitler’s Willing Executioners: Ordinary Germans and the Holocaust, New York: Knopf.

[xi] Saul Friedländer (2007): The Years of Extermination. Nazi Germany and the Jews, 1939–1945, New York: HarperCollins.

[xii] Yehuda Bauer (1978): The Holocaust in Historical Perspective. The Samuel and Althea Stroum Lectures in Jewish Studies, Seattle: University of Washington Press; Yehuda Bauer (2001): Rethinking the Holocaust, New Haven: Yale University Press; Yehuda Bauer (2010): “Remembering accurately on International Holocaust Remembrance Day,” January 25, Jerusalem Post, http://www.jpost.com/Features/InThespotlight/Article.aspx?id=166776 (accessed August 29, 2012)

[xiii] Jeffrey Herf (2006): The Jewish Enemy. Nazi Propaganda during World War II and the Holocaust, Cambridge (MA)/London: The Belknap Press of Harvard University Press.

[xiv] Simms 2014, 329–330.

[xv] Sven Felix Kellerhoff (2014): Hasste Hitler “den” Westen mehr als “die” Juden?, 14 March 2014, http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article125813854/Hasste-Hitler-den-Westen-mehr-als-die-Juden.html (accessed December 27, 2016). Kellerhof insinuates, „it might time for new questions“ concerning Hitler and antisemitism: „Thomas Weber ist denn auch vorsichtig: ‚Ob sich Simms’ Forschungsergebnisse und Hypothesen nun teilweise oder ganz bestätigen‘, schreibt er in der ‚Frankfurter Allgemeinen Zeitung‘, sei nicht entscheidend: ‚Sie werden grundlegend und bahnbrechend die Art und Weise verändern, wie wir über Hitler denken.‘ Gut möglich, dass sich daraus ein neuer veritabler Historikerstreit entwickelt. Denn Hitler und speziell die Ursachen seines Antisemitismus sind von entscheidender Bedeutung für die Gesamtgeschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. Eine halbe Generation nach Ian Kershaws zweibändiger Hitler-Biografie könnte es Zeit sein für neue Fragen.“

[xvi] Thomas Weber (2014): Die Quellen seines Hasses, 14 March 2014, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-quellen-seines-hasses-woher-kam-hitlers-antikapitalismus-12845914.html (accessed December 27, 2016).

[xvii] Malte Lehming (2014): Über links, rechts, Klassen und Rassen hinweg, 14 April 2014, http://www.tagesspiegel.de/meinung/
antiamerikanismus-und-antisemitismus-ueber-links-rechts-klassen-und-rassen-hinweg/9747690.html (accessed December 27, 2016).

[xviii] Simms 2014, 330.

[xix] Wein 2014.

[xx] Johann von Leers (1941)4: Rassische Geschichtsbetrachtung. Was muß der Lehrer davon wissen, Langensalza/Berlin/Leipzig: Verlag von Julius Beltz.

[xxi] Johann von Leers (1942)3: Kräfte hinter Roosevelt, Berlin: Theodor Fritsch Verlag (first edition 1940).

[xxii] Klaus Fritzsche (1976): Politische Romantik und Gegenrevolution. Fluchtwege in der Krise der bürgerlichen Gesellschaft: Das Beispiel des ‚Tat‘-Kreises, Frankfurt/Main: Suhrkamp.

[xxiii] Michael Pittwald (2002): Ernst Niekisch. Völkischer Sozialismus, nationale Revolution, deutsches Endimperium, Cologne: PapyRossa.

[xxiv] Clemens Heni (2007): Salonfähigkeit der Neuen Rechten. ‚Nationale Identität‘, Antisemitismus und Antiamerikanismus in der politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland 1970–2005: Henning Eichberg als Exempel, Marburg: Tectum, 135–150.

[xxv] Joseph Goebbels (1930): Der Nazi-Sozi. Fragen und Antworten für den Nationalsozialisten, Munich: Frz. Eher Nachf. (first edition 1926).

[xxvi] Friedrich Paul Heller/Anton Maegerle (1995): THULE. Vom völkischen Okkultismus bis zur Neuen Rechten, Stuttgart: Schmetterling.

[xxvii] Heller/Maegerle 1995, 20.

[xxviii] Heller/Maegerle 1995, 20.

[xxix] Heller/Maegerle 1995, 22–23.

[xxx] Heller/Maegerle 1995, 23–26.

Stalingrad, #Aleppoholocaust, „Putins Vernichtungskrieg“, „monströser Zivilisationsbruch“ – Süddeutsche Zeitung, Muslimbrüder, Volker Schlöndorff und die Jüdische Allgemeine hyperventilieren oder: Die Wiedergutwerdung der Deutschen in Aleppo

 

Am 15. Dezember 2016 schreibt der Publizist Michael Wuliger in der Wochenzeitung des Zentralrats der Juden in Deutschland, der Jüdischen Allgemeinen:

„Genozid. Die »Weltgemeinschaft« hat in Aleppo wieder einmal bewiesen, dass sie zu nichts nutze ist. Für Juden ist das keine Überraschung. 1938 fand im französischen Évian eine internationale Konferenz statt, um die verfolgten Juden aus Hitler-Deutschland zu retten. Es kam dabei dasselbe heraus wie jetzt bei den internationalen Syrien-Gesprächen in Genf und Paris: erst nichts und dann ein Genozid. Israel hat diese Lektion gelernt. Es weiß, dass es alleine auf sich selbst vertrauen kann. Nach Aleppo werden das vielleicht einige Menschen mehr verstehen.“

Ein führendes Mitglied der Muslimbruderschaft oder Ikhwan, Mahmoud Ezzat, wendet sich am 3. Oktober 2016 gegen den „Aleppo holocaust“ und bezeichnet Israel bzw. „die Zionisten als die perfideste der kolonialistischen Mächte der Welt“ und preist alle Feinde Assads in Syrien als Revolutionäre, das Paradies sei sicher, Gott sei bei und die Muslimbrüder hinter ihnen. Es gibt auch einen Hashtag mit #Aleppoholocaust.

Der „Diplom-Journalist“ und Korrespondent der Süddeutschen Zeitung (SZ) im Nahen Osten aus Kairo, Paul-Anton Krüger, schreibt in der SZ vom 29.11.2016 (Online schon am Abend zuvor): „In Aleppo steht ein monströser Zivilisationsbruch bevor“. Nicht nur ein „Zivilisationsbruch“, wie es Auschwitz und die Shoah war, nein, adjektivisch überhöht, ein „monströser Zivilisationsbruch“. Demnach ist ein Zivilisationsbruch an sich nicht unbedingt oder gar nicht monströs. Die SZ legt mit Joachim Käppner nach und redet auch von „Belagerungen von Stalingrad bis Aleppo“. Da kennen sich die Deutschen natürlich hervorragend aus und werden besonders traurig, nachdenklich und einfühlsam.

Es ist schrecklich und unerträglich, was im syrischen Aleppo die letzten Tage, Wochen und Monate passiert. Eine Übermacht an russischen Kriegsflugzeugen und syrischen wie iranischen bzw. iranisch finanzierten Bodentruppen bekämpft sog. „Rebellen“, Anti-Assad-Kämpfer, worunter auch Islamisten und Jihadisten sind (sunnitische). Da der syrische Präsident Assad ein Verbündeter des islamistischen Regimes in Teheran ist, ist dieser Krieg auch ein Krieg des führenden antisemitischen Regimes unserer heutigen Welt. Die jüngsten Massaker an dutzenden Zivilist*innen durch Truppen Assads schockieren die Welt.

Was jetzt aber passiert ist ein typisches 2.0.-Phänomen: angesichts der Gleichzeitigkeit von Verbrechen und Zuschauen wächst die Wut, Hilflosigkeit und Rage. Und da sind dann die spontanen Reaktionen bezeichnend. Da wird nicht etwa gegen den Krieg Putins demonstriert, sondern es muss gleich „Putins Vernichtungskrieg“ sein. So heißt es in einem Aufruf zu einer Kundgebung vor der Russischen Botschaft in Berlin:

Schluss mit dem Massenmord in Aleppo!

Ungeheuerliches geschieht ihn Syrien.
Für seinen Traum von neuer imperialer Größe überzieht Präsident Putin die Stadt Aleppo mit einem mörderischen Bombenkrieg. Ganze Stadtteile liegen in Schutt und Asche, gezielt werden Krankenhäuser und Schulen bombardiert und die Lebensadern der Stadt blockiert. Für Putin und den Schlächter Assad sind Hunderttausende von Menschen, die noch im Ostteil Aleppos leben – Frauen, Kinder, Alte, Schwerverletzte und auch Rebellen, die einmal friedlich für mehr Freiheit und Demokratie in Syrien demonstrierten – nichts als Terroristen und Isis-Kämpfer. Ganz offen werden sie jetzt mit „Vernichtung“ bedroht, falls sie sich nicht fügen und die Stadt verlassen.
Die Welt schaut entsetzt und tatenlos zu. Friedensfreunde aller Fraktionen, wo bleibt ihr? Warum redet ihr nicht von Putins Schande? Wo ist die Linke, die den Pazifismus wie eine Monstranz vor sich herträgt und jeden Kriegseinsatz der NATO scharf verurteilt? Wie erträgt die AfD, die inzwischen ihr Herz für den „großen Führer“ Putin entdeckt hat, ihre Blindheit? Verbrechen gegen die Menschlichkeit bleiben Verbrechen gegen die Menschlichkeit, auch wenn sie von russischer Seite begangen werden. Putins Vernichtungskrieg gegen Aleppo ist „lupenreiner“ Massenmord!
Bürger Europas! Tragt eure Empörung vor die russischen Botschaften, bevor Aleppo endgültig dem Erdboden gleichgemacht ist.

Kundgebung: Schluss mit dem Massenmord in Aleppo!
Mittwoch, 7. Dezember 2016, 13 Uhr, Russische Botschaft, Unter den Linden 63-65, 10017 Berlin

Isabelle Azoulay
Ava Azoulay
Friedrich Christian Delius
Frank Herterich
Horst Mergener
Reinhard Mohr
Isabell Serauky
Michael Naumann
Volker Schlöndorff
Peter Schneider
Ulrich Schreiber
Beate Wendenburg
(alle Berlin)

Was war nochmal der „Vernichtungskrieg“, jener der Deutschen und der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg? Richtig, das war der größte Feldzug aller Zeiten, das „Unternehmen Barbarossa“, das am 22. Juni 1941 mit dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion startete.

Dieser Aufruf hingegen trieft nur so von Reinwaschung der deutschen Verbrechen. Der Ausdruck „Putins Vernichtungskrieg“ kommt aus dem tiefsten Inneren der deutschen Seele. Wenn Hitler und Putin ähnliche schlimme Vernichtungskriege führten, ja heute sogar, so die SZ, die größte Tageszeitung im Land muss es doch wissen, ein „monströser Zivilisationsbruch“ drohe, dann war also die Shoah nicht einzigartig und unfassbar, sondern womöglich nur ein Holocaust unter anderen. Wir kennen das aus postkolonialer Ideologie („Kaisers Holocaust“, der geschichtsrevisionistischen, abstoßenden Ideologie sind da kaum Grenzen gesetzt), reaktionären Familienideologen („Abtreibungsholocaust“), Trends bei Publizisten, Neonazis und besorgten Bürgern („Bombenholocaust“, „Vertreibungsholocaust“) und so weiter und so fort.

Heute werden Kriegsvorgänge und Kriegsverbrechen in Echtzeit übermittelt und die Weltgemeinschaft schaut tatenlos zu. Das ist schrecklich. Es handelt sich aber um einen politischen Kampf um die Macht in Syrien, seit über fünf Jahren wird er militärisch geführt.

In den letzten Tagen passierten offenbar auch fürchterliche Massaker, wo dutzende Menschen ermordet wurden. Das – ist – kein – Genozid. Nicht jedes Verbrechen ist ein Genozid. Doch das will niemand hören. Die Aufregung ist brüllend und jeder, der mal nachdenkt und innehält, ist ein Verbrecher im Geiste. Doch nicht jeder, der diese unerträglichen Übertreibungen und Lügen kritisiert, ist deshalb Ken Jebsen, Jürgen Todenhöfer oder auch nur ansatzweise auf der Seite Putins oder Assads, neben den Jihadisten die beiden Haupt-Verbrecher in diesem blutigen Konflikt.

Im Fernsehen werden junge verschleierte Frauen gezeigt, die auf Englisch in nachvollziehbarer Panik reden, aber in nicht nachvollziehbarer Weise davon fabulieren, es würde ein „Genozid“ in Aleppo passieren. Das ist nicht der Fall. Möchte sie insinuieren, Muslime seien Opfer eines Genozids? Wie das? Auf beiden Seiten stehen Muslime und Assad kämpft und mordet gegen politische Gegner. Wir haben es mit Millionen von syrischen Flüchtlingen zu tun, alleine in Deutschland kamen schon Hunderttausende an.

Während des Krieges der Wehrmacht konnten so gut wie keine Juden Deutschland und Europa noch verlassen. Und jene, die es verließen, wurden nicht selten wieder abgewiesen, von Amerika oder England (in Palästina). Wir reden hier über Flüchtlinge, syrische, die zu Millionen weltweit Aufnahme und Zuflucht finden, in der Türkei, Deutschland, Jordanien, und vielen anderen Ländern. Und hier dann von Nazis, Pegida, der AfD und den sie befeuernden Blogs attackiert werden. Es sind schreckliche Zustände für die Flüchtlinge, in Syrien, auf der Reise und dann auch noch hier. Sehr viele sind traumatisiert aus Syrien hierhergekommen (und viele Sozialarbeiter oder „Fallbetreuer*innen“ merken das gar nicht, von Ausnahmen abgesehen).

Juden brauchten keine Sozialarbeiter mehr, keine Hilfslieferungen und keine Hashtags. Der Holocaust hat unfassbare Quoten von Ermordeten, 95% der Juden Litauens wurden ermordet. In Syrien wird überhaupt gar keine spezifische Gruppe von Menschen aus ethnischen Gründen selektiert, deportiert und deshalb massakriert. Der Holocaust war kein Bevölkerungstransfer, wie er jetzt womöglich in Teilen in Aleppo passiert, wo Tausende Kämpfer und Zivilisten freies Geleit in andere Gegenden bekommen, aber somit auch Aleppo den Assad-Truppen überlassen müssen. Das ist schrecklich, aber kein Genozid.

Dass es in Kriegen Kriegsverbrechen gibt, ist schockierende Wirklichkeit seit Tausenden von Jahren. Der Krieg der Wehrmacht, der tatsächlich ein Vernichtungskrieg war und wahllos ganze Dörfer hinmetzelte und den Rahmen für die Shoah gab, ist in einer völlig anderen Kategorie. Das erwähnen, ja betonen zu müssen angesichts solch unfassbarer Propagandalügen wie sie die Muslimbrüder, Hashtags und selbst die Jüdische Allgemeine in den Raum werfen, zeigt an, in was für einer wahnwitzigen Welt wir leben.

Die Bewohner*innen im Osten konnten sich auch nicht entscheiden, für oder gegen die Wehrmacht zu sein, sie wurden so oder so ermordet, wie der Chefhistoriker und Ausstellungsleiter der „Wehrmachtsausstellung“, Hannes Heer, 1995 schrieb.[i]

Assad und Putin sind Machtmenschen, wie der Iran, ohne den irrationalen Zug des islamistischen iranischen Regimes außer Acht zu lassen. Assad und Putin wollen Gebietsgewinne und politische Stabilität. Das ist nicht mal annähernd mit dem zu vergleichen, was im Holocaust passierte.

Der Historiker Dan Diner hat das Wort „Zivilisationsbruch“ geprägt und 1988 einen Band in der schwarzen Reihe bei Fischer dazu herausgegeben:

„Das Ereignis Auschwitz rührt an Schichten zivilisatorischer Gewißheit, die zu den Grundvoraussetzungen zwischenmenschlichen Verhaltens gehören. Die bürokratisch organisierte und industriell durchgeführte Massenvernichtung bedeutet so etwas wie die Widerlegung einer Zivilisation, deren Denken und Handeln einer Rationalität folgt, die ein Mindestmaß antizipatorischen Vertrauens voraussetzt; ein utilitaristisch geprägtes Vertrauen, das eine gleichsam grundlose Massentötung, gar noch in Gestalt rationaler Organisation, schon aus Gründen von Interessenkalkül und Selbsterhaltung der Täter ausschließt.“[ii]

Das bekannte Blog EldersofZion wendet sich vehement gegen die Holocaust verharmlosende These eines „Holocaust“ in Aleppo, wie auch eine Leserbriefautorin in der New York Times, was angesichts von Artikeln wie aus der Jüdischen Allgemeinen umso bemerkenswerter ist.

In Syrien passiert kein „monströser Zivilisationsbruch“, wie die SZ fantasiert, aus jedem Gewehrlauf, jeder Granate und jeder Bombe spricht das politische Kalkül. Es ist eine mörderische Ratio, keine Irratio und kein Zivilisationsbruch wie Auschwitz.

„Und indem Menschen der bloßen Vernichtung wegen vernichtet werden konnten, wurden auch im Bewußtsein verankerte Grundfesten unserer Zivilisation tiefgreifend erschüttert – ja gleichsam dementiert.“[iii]

 

[i] Hannes Heer (1995): Die Logik des Vernichtungskrieges. Wehrmacht und Partisanenkampf, in: Hannes Heer/Klaus Naumann (Hg.), Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941–1944, Hamburg: Hamburger Edition (Lizenzausgabe: Zweitausendeins), 104–155.

[ii] Dan Diner (1988): Vorwort des Herausgebers, in : ders. (1988a), Zivilisationsbruch. Denken nach Auschwitz, Frankfurt am Main: Fischer, 7–13, 7. Ich hab mir mein Exemplar am 3. Dezember 1991 im Theaterhaus Wangen in Stuttgart am Büchertisch der legendären Buchhandlung Niedlich nach einer Lesung von Lea Fleischmanns Buch „Gas. Tagebuch einer Bedrohung“ gekauft.

[iii] Diner 1988, 8.

„Recht und Ordnung“

„Das bißchen Totschlag bringt uns nicht gleich um“ (Die Goldenen Zitronen)

 

 „Ich bin der Recht-und-Ordnung-Kandidat“ (Trump)

Sicherheit durch Recht und Ordnung“ (NPD)

„Recht und Ordnung“ (Zeitschrift der „Aktion Neue Rechte“, 1972)

„Es ist kein Makel, rechts zu sein, so wie es kein Makel ist, für Recht und Ordnung zu sein.“ (Broder, Achgut)

 

Die konformistische Revolte, die der sexistische, rassistische Megakapitalist Donald J. Trump vulgär intoniert, bekommt tagtäglich ein lauteres Echo auch in Europa, Deutschland vorneweg. Noch nie seit 1945 hatten Nazis so viele Möglichkeiten, ihre antisemitische, rassistische, völkische, deutschnationale und Kinder-Küche-Mutterkreuz Ideologie heraus zu schreien. Grenzen zu und Migranten raus, Hirn raus für die Dumpfdeutschen, nur noch Alt-Yuppie-Fatzkes mit Abitur haben das Recht, Politiker oder Kolumnist zu werden und alles wird gut. Das ist die Message.

Als am 3. Oktober 2016 Pegida-Aktivist*innen, inklusive einem besonders auffälligen Nazi (einem ganz normalen „besorgten Bürger“) in Dresden die versammelte Elite des Landes empfing, die zu den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag in die sächsische Landeshauptstadt kommen musste, war die Stimmung kurz vor einem Pogrom. Politiker*innen wie Angela Merkel, Claudia Roth oder Norbert Lammert wurden mit „Volksverräter“, „Fotze“ und einem NSDAP-Plakat mit einem Goebbels-Spruch darauf empfangen, wie die Journalistin Katja Bauer in der Stuttgarter Zeitung berichtete.

Dresden, 03.10.2016, Foto: Katja Bauer, Stuttgarter Zeitung

Das Goebbels-Zitat zeigt gerade den antibürgerlichen Kern des Nationalsozialismus und heutiger Nazis. Und nun spielen sich Achgut-Betreiber Henryk M. Broder und Dirk Maxeiner als Retter des „deutschen“ Bürgertums auf. Bekanntlich waren die deutschen Bürger 1933 voll auf Nazilinie, der antibürgerliche Mob der SA paktierte mit der Elite von Thyssen, Krupp, Oetker, IG Farben usw. usf. Und heute? Wir werden es weiter unten sehen.

Dieser Nazimob vom 3. Oktober 2016 in Dresden wurde im Fernsehen auf N24 vom Publizisten Henryk M. Broder in Schutz genommen. Broder verhöhnte den jüdischen Dichter Heinrich Heine, indem er dessen Worte benutzte und sagte „Das Volk schuldet der Regierung keinen Dank“. Da lacht die NPD und die Aktion Neue Rechte (ANR), die 1972 eine Zeitung mit dem Titel „Recht und Ordnung“ publizierte, bekommt Jahrzehnte später von einem ihrer damaligen Erzfeinde nachträglich Applaus. So ändern sich die Zeiten. Wer hätte das gedacht? Früher war Broder gegen Nazis und Deutschland, aber sicher. Wenn das Pegida wüsste.

Der NPD-Landesverband Bayern warb auf seiner Homepage im Internet am 14.09.2010 in seiner Rubrik „Zitat der Woche“ mit einem alten Spruch von Franz-Josef Strauß (1915–1988), dem langjährigen Vorsitzenden der CSU (1961–1988) und bayerischen Ministerpräsidenten (1978–1988), der 1969 sagte: „‚Ein Volk, das diese wirtschaftlichen Leistungen vollbracht hat, hat ein Recht darauf, von Auschwitz nichts mehr hören zu wollen‘“. Da toben AfD und Pegida vor Freude! Ein echter Schenkelklopfer, der alte Strauß, Gott hab ihn selig.

Broder hatte Strauß schon vor Jahrzehnten auch wegen eines weiteren Zitats kritisiert, das bezeichnenderweise in einer ägyptischen Zeitung publiziert worden war, wie Broder und René Böll in einem am 16. Dezember 1978 von der Süddeutschen Zeitung veröffentlichten Leserbrief schrieben: „‚Wir wollen von niemand mehr … an unsere Vergangenheit erinnert werden.‘ Verglichen mit dem Auschwitz-Zitat von 1969 ist dies eine ganz frische Äußerung. Sie stammt aus einem Interview, das Strauß dem Korrespondenten der Kairoer Zeitung Al Ahram, Hassan Suliak, im Oktober 1977 gegeben hat“.[i]

Und noch ein Zitat dieses „antideutschen Volksverräters“, der heute der Neuen Rechten Nahrung gibt, aber früher so schrieb:

„In einer Erklärung zum 40. Jahrestag der ‚Reichskristallnacht‘ sagte Walter Scheel[ii] über Funk und Fernsehen unter anderem auch den folgenden Satz: ‚Das deutsche Volk wurde zum Instrument nationalsozialistischer Gewalt erniedrigt.‘ Zum gleichen Anlaß erschien in der Allgemeinen Jüdischen Wochenzeitung eine Reihe von Gedenkartikeln. In einem dieser Artikel hieß es: ‚Die Masse des deutschen Volkes verabscheute die Ausschreitungen der Parteiorgane … Der Haß gegen das Judentum wurde von den nationalsozialistischen Diktatoren entfesselt und geschürt. Die Deutschen sahen keinen Anlaß, ihren jüdischen Mitbürgern, die deutsch fühlten und dachten und denen sie viel verdankten, Feindseligkeiten entgegenzubringen.‘ Die beiden Parteien sind sich also einig. Die Nazis fielen über Deutschland her wie eine Rockertruppe über ein friedliches Dorf, ‚erniedrigten‘ das deutsche Volk, das ein willenloses ‚Instrument‘ war und alles mit sich machen ließ; aber immerhin, das Volk ‚verabscheute‘, was die ‚Parteiorgane‘ anstellten, die ‚Ausschreitungen‘ wurden nicht von Menschen begangen, sie fanden auch fern vom deutschen Volk statt. Den Judenhaß hat es vor der NS-Zeit nicht gegeben, er wurde erst von den Diktatoren ‚entfesselt und geschürt‘, auch damit hatten die Deutschen nichts zu tun, denn erstens ‚verdankten‘ sie den Juden viel, und zweitens dachten und fühlten die Juden genauso deutsch wie die eigentlichen Deutschen. Dieses Gewebe aus Schwachsinn und Lüge ist die Grundlage der deutsch-jüdischen Nachkriegsmesalliance.“[iii]

Wären obige Zitate zum Beispiel von Anetta Kahane, der Vorsitzenden der Amadeu Antonio Stiftung (AAS), würde es einen weiteren Shitstorm gegen eine „antideutsche Volksverräterin“ geben. Seit Monaten läuft eine Medienkampagne gegen die AAS und Kahane, federführend von Achgut und Broder ausgehend.

Die obigen Zitate sind nun aber nicht von Kahane, sondern von Henryk M. Broder, der sich selbst und seine frühere Kritik an Deutschland verleugnet. Heute paktiert er ganz offen mit dem Mob. Die Neue Rechte ist im wirklichen oder eingebildeten Salon (N24, Welt, Achgut etc.) angekommen. N24 ist neben der Jungen Freiheit, dem russischen Propagandasender RT Deutsch oder Focus Online eines der beliebtesten Medienportale für die Facebook-Gruppe Pegida Nürnberg, wie eine Recherche des Bayerischen Rundfunks ergeben hat. Das mag pars pro toto für die postfaktische, von antisemitisch konnotierten Verschwörungsmythen und rassistischer Agitation gespeiste, nationalistische Neue Rechte in diesem Land stehen.

Broder sieht offenbar seit Langem die Zeit gekommen, wieder NSDAP-Plakate in Kauf zu nehmen, wenn es doch gegen Gendermainstreaming, Flüchtlinge, Linke, ‚den‘ Islam (und nicht etwa den islamistischen Faschismus), selbstbestimmte Frauen und für Nationalismus, Vaterland, Kinder, Küche, Kirche, Dackel und antisemitische Verschwörungsmythen, postfaktische Agitation und Rassismus geht. Schon 2007 wurde er für sein Liebäugeln mit der Neuen Rechten (wie mit Eva Herman) kritisiert.

Broder möchte den grünen, islamistischen Faschismus mit dem braunen bekämpfen, dabei wird er von beiden Faschismen ins Visier genommen werden. Eine antifaschistische Haltung sollte sich gegen den Jihad richten, gegen den Iran, islamistischen Antisemitismus und dessen linken Freund*innen und BDS, die säkular, ‚post-orientalistisch‘ oder kosmopolitisch-universalistisch gegen den Judenstaat agitieren – und ebenso gegen braune Nazis, AfD, Pegida und „besorgte Bürger“ aktiv werden.

Spätestens wenn der Pegida-Volkszorn wieder das Thema (nicht nur der Zeitung für Deutschland, FAZ) Beschneidung entdeckt, wird der Antisemitismus seine alte brutale Kraft entwickeln, auch verwirrte pro-israelische aber antijüdische Leute werden mit dabei sein, wir haben das ja schon 2012 erlebt.

Nun gibt es eine Medienkampagne des neuen Politaktivisten und PR-Strategen Gerald Hensel. Er möchte, dass die rechtsextreme Agitationsplattform Breitbart, die Trump mit zum Wahlsieg verholfen hat und die ein Medium der neonazistischen Alt-Right-Bewegung in USA ist, in Deutschland massiv Gegenwind bekommt, sollte sie hier an den Start gehen. Unter dem Hashtag #KeinGeldfuerRechts geht es gegen die Neue Rechte. Hensel hat eine Blacklist erarbeitet mit neu-rechten Seiten, an Hand derer Firmen sich zweimal überlegen könnten, dort Werbung schalten zu wollen. Das Vorbild sind die USA. Dort hat allen voran der Cornflakesriese Kellogg sich bereits gegen Breitbart positioniert.

Im Internet läuft Online-Werbung heutzutage in Echtzeit („Real-Time Advertising“), sprich: Computer berechnen nach bestimmten Parametern, auf welcher Seite welche Werbung am besten ankommt und dann werden Werbeplätze „versteigert“, vollautomatisch. Doch natürlich werden nicht alle Seiten für Werbung genutzt, Blacklists gibt’s schon lange. Jetzt auch Blacklists gegen die Neue Rechte wie Breitbart et al., die die wahren bürgerlichen Bürger Bürger sein lässt. Motto: keine antidemokratische und völkische Hetze, nicht schon wieder.

Never is Now, wie die Anti Defamation League (ADL) in USA unter ihrem neuen Präsidenten Jonathan Greenblatt vor wenigen Wochen in New York City sagte. Die ADL ist die einzige große jüdische Organisation, die sich eindeutig gegen den Antisemitismus und Rassismus von Trump und Breitbart stellt.

Das wirklich Bemerkenswerte oder Paradoxe an der Aktion von Gerald Hensel ist: diese Aktion ist immanent, sie ist kapitalistisch und spielt zudem gerade mit dem anonymen System der heutigen Onlinewerbung, die super schnell agiert, aber auch nicht auf dem direkten Kontakt von Werbekunden und Werbeseite basiert.

Es gibt eine Ironie an der Sache: Man erkennt bei den Werbekampagnen der Firma Scholz & Friends, für die Hensel arbeit, wenn er nicht als Politikaktivist gegen die Neue Rechte aktiv ist, vielmehr einen sehr pro-deutschen Drive, vor allem Stolz auf das deutsche „Handwerk“ („Ich braue kein Bier. Ich verteidige den Ruf Deutschlands“) und auf Mercedes-Benz und viele andere allzu deutsche Marken ist dort angesagt. Das ist Affirmation pur und müsste der stolzdeutschen Achse des Guten eigentlich gefallen.

Das nationale Apriori des unerträglichen, fanatischen, schwarzrotgoldenen Sommers 2006 wird gerade durch solche Werbekampagnen mit evoziert – und ein solcher PR-Fritze ist jetzt gegen den von anderen PR-Fritzen und Normaldeutschen aus der Flasche gelassenen nationalistischen Ungeist. Ohne 2006 keinen Matussek, keinen Sarrazin, kein Pegida und keine AfD.

Aber angesichts eines Neonationalsozialismus, Rechtsextremismus und der Neuen Rechten, von Brexit, Orban und vor allem Trump, dessen Bruder-im-Geiste Putin und den Trumpianern hierzulande kann offenbar auch eine solche Werbefirma ein bürgerlicher Schutzschild vor der extremen Rechten sein. Das zeigt sich an den Aktivitäten Hensels (angenommen dessen politische Einstellung deckt sich an diesem Punkt mit jener von Scholz & Friends), der gleichwohl als Privatperson und nicht im Namen dieser Werbefirma aktiv ist.

Angesichts der vielen Firmen, die auch auf Achgut oder Breitbart etc. Werbung geschalten haben, indirekt via Real-Time Advertising: Ob diesmal tatsächlich das kleine, mittelgroße und große Kapital gegen die Nazis und Neuen Rechten sich einsetzt? Trump  ganz sicher nicht, und ExxonMobil auch nicht.

Doch andere Firmen? So wie Kellogg? In Germany wäre das wirklich mal was Neues. Bürger für die Demokratie und nicht für das dumpfe Danebenstehen, Mitlaufen und Klatschen. Das wäre wirklich neu in diesem Land, jenseits von Lichterkette und Wohlfühlgottesdiensten da anpacken, wo es wehtun kann, vorne reingehen, in den Strafraum, den Sechzehner. Attackieren. Einen Shitstorm riskieren und sich nicht abwenden ins innere, konsumistische oder mallorquinische Exil.

Viele meinen, es sei schon eine Rettung des ach-so-tollen Abendlandes („deutsch-jüdische Symbiose, Auschwitz, Theresienstadt, Majdanek“), das „Wacken der Bürofachangestellten“ (Weihnachtsmärkte) vor der Scharia zu retten und sehen gar nicht, dass einem Isolationisten wie Trump der Jihad in Europa oder der muslimischen Welt völlig egal ist. Schließlich behandeln Islamisten und die Scharia Frauen auf ihre Weise auch nicht schlechter als Trump („grap her by the pussy“).

Oberschlaule sehen in Trump möglicherweise Hegel’s „List der Vernunft“, was der Politologe Lars Rensmann luzide zerpflückt und resümiert: „Die Verharmlosung eines autoritären Bullies zeugt von einer konformistischen Sehnsucht, der starke Mann werde es schon richten.“

Es gibt viele Ähnlichkeiten von Islamisten und Trump(isten), wie der Islamforscher Shadi Hamid analysiert, namentlich das Sich-zum-Opfer-Stilisieren des armen Trump-, Brexit- oder Pegida-Volkes. Täter seien die böse „Elite“, das „Establishment“ oder „die da oben“, in Berlin, D.C. oder Brüssel. Wir kennen das, jeder „besorgte“ Nazi meint, ihm oder ihr sei es nicht erlaubt, seine oder ihre reaktionäre Ideologie kundzutun, weshalb gleich mehrfach pro Woche AfDler oder Pegidisten und ihre Wortführer*innen in den TV-Talkshows sitzen. Sarrazins Agitationsband „Deutschland schafft sich ab“ wurde so massiv unterdrückt und der Autor so sehr isoliert, dass er zum Millionenbestseller wurde.

Die bürgerliche Kritik der antibürgerlichen Reaktion, die bürgerliche Kritik so antibürgerlicher Medien wie Achgut ist was Neues. Der Publizist Michael Miersch machte den Anfang, als der Mitbegründer von Achgut das immer unerträglicher werdende Autorenblog im Januar 2015 endlich verließ.

Diese Kritik wie von Miersch oder heutzutage von Hensel wäre keine Revolution, sondern Konservieren des Bestehenden. Es geht wieder darum eine braune Revolution zu verhindern, das Undenkbare ist denkbar geworden. Also wäre das Konservieren in diesen Zeiten schon ungeheuerlich viel, wenn die Chancen für eine Emanzipation geringer als schwindend sind. Wer heute von der sozialen Frage redet, meint die nationale, also die AfD im Original oder in Kopie (Linkspartei).

In USA wurde die Reaktion und Konterrevolution à la Trump gewählt. Das darf sich in Europa nicht wiederholen. Ein Brexit war schon zuviel. Die Niederlage des FPÖlers Hofer ist wunderbar, aber die Tatsache, dass fast 50% der Wähler*innern in Österreich einen extrem rechten, völkischen Hetzer gewählt haben, bedeutet die absolute Katastrophe für die politische Kultur. Aber die Macht haben die Völkischen in Österreich diesmal eben nicht bekommen. Und in Deutschland geht es darum, alles zu tun, damit die AfD nicht in den Bundestag kommt bzw. mit einem niedrigen Ergebnis. Wer von „völkisch“ redet, von „Schießbefehlen“ an der Grenze und Politiker in seinen Reihen hat, die wie Goebbels das Volk aufwiegeln, ist jenseits des demokratischen Spektrums.

Die heutige zutiefst bürgerliche und deshalb so Erfolg versprechende Medienkampagne von Hensel ist also interessant. Er hat Achgut gar nicht mal auf eine solche Liste bzw. Blacklist für Werbeabteilungen von Unternehmen gesetzt, aber deutlich gemacht, dass Broder und Achgut Multiplikatoren im neu-rechten Diskurs sind. Offenbar hat das nicht wenige Firmen, deren Werbung auch auf Achgut erschien, massiv irritiert, so dass der Mitbetreiber von Achgut, Dirk Maxeiner, einen massiven Kontrollverslust erleidet und das „deutsche Bürgertum“ in Gefahr sieht. Achgut hat Werbekunden verloren und das ist auch gut so. Auch die ähnlich weit rechts wie Achgut stehende Seite „Tichys Einblick“ hat einen Verlust ihrer Werbeeinnahmen zu beklagen.

Dabei ist Achgut gerade Ausdruck und Sprachrohr der antibürgerlichen Internationale und kein bürgerliches Medium, wie Maxeiner fantasiert. Der vulgärste Führer der antibürgerlichen und antiwestlichen Internationale ist Trump. Wer Trump verehrt und schätzt ist zutiefst antibürgerlich und verlässt jeden zivilisatorischen und demokratischen Grundkonsens. Hierzulande wird dieses antidemokratische Spektrum von Frauke Petry, Alexander Gauland oder Björn Höcke und der AfD sowie Pegida, Tichy, oder der Jungen Freiheit repräsentiert. Oder vom Compact Magazin des Ex-Linken Jürgen Elsässer, der bis vor kurzem noch strammer Antiamerikaner war (wie nicht nur Compact-Poster auf der AfD-Demo in Berlin am 7.11.2015 zeigten), aber wenn die Alt-Right im Weißen Haus mit Steve Bannon Einzug erhält, traut der völkisch-deutsche Agitator kaum mehr seinen Augen. Mit Amerika gegen den Westen.

Schon Anfang der 1990er Jahre erkannte der Publizist Eike Geisel Ressentiments gegen Holocausterinnerung wie gegen Amerika. Broder hatte einen Artikel im Spiegel geschrieben (16/93) und Geisel wollte gar nicht wahrhaben, dass dieser deutschnationale Text von seinem alten Freund Broder stammte. Geisel nahm sich also den Spiegel-Autor Broder und dessen deutsche Volksgenossen vor und schrieb in Konkret, Heft 6/1993 (S. 38):

„Für Otto Normalvergaser ist die Welt von gestern noch in Ordnung gewesen. (…) Anläßlich der Eröffnung zweier Museen (im Februar 1993 das ‚Museum of Tolerance – Beit Hashoah‘ in Los Angeles und Mitte April das ‚Holocaust Memorial Museum‘ in Washington), die ohne deutsche Vorarbeiten nie entstanden wären, zeigte sich das bekannte Dilemma. Man grollte den Amerikanern und der amerikanischen Judenheit. Die Museen seien antideutsch, das ‚andere Deutschland‘ werde ignoriert; die Nachkriegszeit werde ausgeblendet, die Wiedergutmachung verschwiegen. Doch statt erleichtert darüber zu sein, daß die Museen nicht zeigen, wie das ‚andere Deutschland‘ über die Juden dachte, nämlich gar nicht so sehr viel anders; statt froh zu sein, daß die Museen keine Wendehalsgalerien der Nachkriegszeit enthalten; statt von Herzen dankbar zu sein, daß es dort keine Abteilung mit dem Thema ‚Wiedergutmachung‘ gibt, wo die Pensionszahlungen an alte Nazis mit den Entschädigungen der KZ-Häftlinge verglichen werden; statt also rundum zufrieden zu sein, ignorierte das bessere Deutschland in Gestalt seines Bundespräsidenten die Einweihungsfeierlichkeiten. Zu Recht, schrieb der Spiegel, der meinte, deutsche Politiker hätten dabei mit einem ‚Spießrutenlauf‘ rechnen und sich innerlich ‚ducken‘ müssen.“

Broder wiederum macht sich heute vollends zum koscheren Wortführer der Neuen Rechten, er bedient mit Achgut und seinem eigenen Auftreten den „Code der Neuen Rechten“ und die AfD wird zudem von Anne Will, Sandra Maischberger oder Frank Plasberg vermutlich weit in den Bundestag katapultiert werden im September 2017. Die Achgut-Autorin Vera Lengsfeld kann im Fernsehen bei Sandra Maischberger ungestraft Unwahrheiten behaupten, wie der Medienkritiker und Rechtsextremismusexperte Patrick Gensing kritisierte; Spiegel Online und Stefan Niggemeier analysierten auch andere Mythen und Lügen der Achgut-Autorin wie jene über eine Unterstützung Hillary Clintons im US-Wahlkampf durch die „Clinton Foundation“ oder deutsche Ministerien. Dabei ist alleine schon die Übernahme des Naziwortes „Lügenpresse“ von Maischbergers Team in jener Sendung ein medienpolitischer Skandal. Das Wort ist so angesagt, dass selbst in Washington D.C. die Nazis um Richard Spencer vom National Policy Institute das Wort auf Deutsch verwenden und mit dem Hitlergruß feiern.

Hensel fordert nun Agenturen und Werbefirmen auf, nicht mehr „unpolitisch“ zu sein. Wir leben in sehr krassen Zeiten und wegschauen ist der exakt falsche Weg.

Der Redaktionsleiter Online Frank Zimmer von „Werben und Verkaufen“ (W & V), einem offenbar völlig angepassten bürgerlichen Portal, das aber eben ein Problem mit Agitation und Diffamierung hat (und keineswegs mit spezifisch politischen, rechten Inhalten, by the way!), stellt sich hinter seinen Autor Gerald Hensel. Zimmer schreibt: „Achse des Guten: Wie sich ein Blog zu Tode empört“ und resümiert:

„Und selbst ein geschätzter Kollege, der für die Achse schreibt [Ben Krischke, CH], muss dort persönlich werden:

‚Ich glaube – reine Spekulation! –, dass es ihm (Gerald Hensel, d. Red.) eigentlich darum geht, sich ein wenig zu profilieren und so ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen, die er anderswo ganz doll vermisst. Der Arme‘.

Ich glaube – reine Spekulation! –, dass dieser Sound Werbungtreibende abschreckt. Und nicht die inhaltliche Ausrichtung. Broders gepflegte Aggressivität wirkte in den 90er Jahren noch originell und erfrischend. Heute, im Zeitalter der vernetzten Hysterie, empört er sich und seine Seite zu Tode.“

Broders Kontrollverlust ob der offenbar ausbleibenden Werbekunden ist mit Freud zu analysieren: Nicht seine prospektiven Opfer (die ja auch im Visier der Nazis der Identitären Bewegung sind) werden bald „fertig“ sein, sondern er selbst ist fertig, mit sich und Achgut. In seiner Suada gegen Hensel und die (damit offenbar überhaupt gar nicht in Verbindung stehende) Amadeu Antonio Stiftung heißt es:

„Es sind drei Beispiele, ein Beitrag von Thilo Sarrazin, einer von Gunnar Heinsohn und einer von Vera Lengsfeld. Mehr hat Simone Rafael nicht gefunden. Nicht einmal was Rassistisch-Völkisches von mir. Dafür gibt sie unserer Autorin den Rat, ‚Ihre Zeit in sinnvollere Aktivitäten zu investieren‘, statt Fragen an die Kahane-Truppe zu stellen.

Was mich angeht, kann ich ihr, ihrer ungustiösen Chefin und auch dem genialen Strategen von Scholz & Friends nur einen Rat geben. Seht Euch vor, ihr seid an den Falschen geraten. Euch mache ich, wenn es sein muss, am frühen Morgen fertig, noch bevor ich meinen Hund Gassi geführt habe.“

Wer weiß, wie kritisch Broder früher einmal denken konnte, versteht die idiosynkratischen Abwehrreaktionen auf jedwede Kritik an Deutschland, die dieser wildgewordene stolzdeutsche Kleinbürger seit Jahren schamlos öffentlich zeigt. Es ist auch die Abwehr gegen das Über-Ich, gegen den Broder der 1970er und 1980er Jahre. Broder erträgt es nicht, einmal Broder gewesen zu sein, „Ich liebe Karstadt“[iv].

 

Der Verfasser, Dr. phil. Clemens Heni, ist Politikwissenschaftler, Chefredakteur des Journal of Contemporary Antisemitism (JCA, Academic Studies Press, Boston, USA), Direktor des Berlin International Center for the Study of Antisemitism (BICSA), Verleger (Edition Critic), Publizist und hat 2006 über die „Salonfähigkeit der Neuen Rechten“ an der Universität Innsbruck promoviert.

 

 

[i] Henryk M. Broder (1978): Deutschland erwache. Die neuen Nazis. Aktionen und Provokationen. Mit Beiträgen von Ossip K. Flechtheim, Heiner Lichtenstein, Warner J. Poelchau, Klaus Thüsing. 3. Auflage, Köln: Lamuv Verlag, ohne Paginierung.

[ii] Altbundespräsident (1974–1979) und Ex-Bundesaußenminister (1969–1974) Walter Scheel (Jg. 1919) war Mitglied der NSDAP und später der FDP wie der langjährige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (Jg. 1927), „FDP soll Nazi-Aufklärung behindert haben“, Spiegel Online, 29.10.2010, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,725900,00.html; – deutsche Karrieren.

[iii] Henryk M. Broder (1980)/1982: Zur Demokratie angetreten – ein Volk macht Dienst nach Vorschrift, in: Lea Fleischmann (1982): Dies ist nicht mein Land. Eine Jüdin verläßt die Bundesrepublik. Mit einem Nachwort von Henryk M. Broder, 4. Auflage, Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag, 251–272, 255f.

[iv] Henryk M. Broder (1987): Ich liebe Karstadt und andere Lobreden, Augsburg: Ölbaum-Verlag.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén