Clemens Heni

Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Monat: Juli 2014

Do not distract attention from our homemade extremists

The Times of Israel, July 7, 2014

Many people now claim that they cannot believe that Jews commit such a crime: to kidnap and then to burn a 16 year old Palestinian, who was still alive, after having been beaten by his killers. Obviously, several Jewish Israeli have been involved in this crime, with three suspects already affirming their crime. I am wondering, why so many in the pro-Israel tent immediately responded with disbelief. As if Jews were not human beings like all others? The shocking truth is that human beings are capable of the worst crimes possible, everyone, everywhere.

Of course, ISIS, al-Qaeda, Hezbollah, Hamas, Islamic Jihad, Boko Haram and many other Islamist groups are much more dangerous. We deal with them and their crimes and their threat to Jews, western civilization, to education, to Muslims, women and girls in Nigeria and many other places, to our western freedoms and many more related topics on a daily basis. But now is the time to at least for a certain time focus on our own, pro-western, pro-Israel tent. I dealt with these troubling aspects in the pro-Israel and anti-Islamism tent already in the past, but close to no one of my colleagues listened.

Now, I am shocked to still see people on the internet who deny that Jews could have been the killers. They say that burning is a typical method of Arabs to kill gay men. All these people are bordering to hardcore conspiracy circles and to anti-Arab racism of the worst kind. Others are very eager to detract attention from the killing of Muhammed Abu Khdeir. Some posted today the most ridiculous and shameful posters like the one made by Pamela Geller and her allies that portray Islam as such as much as evil as Hitler. This was a bus advertisement in May in New York, for example. As if Islamism is in the Quran and not in those heads of Islamists who use the Quran to fight the Jews. Both Islamists and those anti-Islam agitators ignore and fight the majority of Muslims that is moderate and not involved in antisemitic hatred. Still, Islamism is a huge threat. But by inciting to hatred of all of Islam the fight against Islamism is already lost. They posted this today to distract attention from Netanyahu’s excuse to the Palestinian family of Muhammed Abu Khdeir.

David Horovitz on 7 July, 2014, wrote a very powerful and tremendously important piece about the current situation and the killing of Muhammed Abu Khdeir.

Horovitz wrote:

We need to internalize, too, that while we rightly protest the constant incitement against Israel that is tolerated, often encouraged, by the Palestinian leadership, our own house is not in order. It’s heartening to hear politicians and rabbis reaching deep into their lexicons for words of condemnation, but they ring a little hollow against the backdrop of hostility to Arabs displayed so routinely by so many policy-makers and opinion-shapers. (…) We can try to comfort ourselves by claiming that our thugs and killers are aberrations, reviled by the mainstream, while their thugs and killers are widely exalted heroes. But our aberrations are multiplying — our killers and our thugs, our Jewish terror groups and our uniformed assailants. And unlike the Palestinians, we cannot claim the “occupation” in our defense — for we are masters of our own destiny, and we must urgently reassert our higher values.

Netanyahu called the parents of the killed Palestinian teenager and offered them his sympathies. There won’t be places named after the killers. Abbas did not call the Israeli parents so far and the PA did not find the Palestinian killers of the three Israeli teenagers.

But this has nothing to do with right-wing extremist views and actions in Israel and abroad. Too many people are reluctant to deal with troubling tendencies in Israel and the pro-Israel camp. I realized this at a conference in Jerusalem in May 2014, for example. Making fun of killed socialist anti-Zionists in Norway in 2011 by neo-Nazi Breivik did not result in criticism. Statements like “the Westbank is temporarily occupied by the Palestinians” went without any kind of outcry. The same holds for statements like “all Muslims will become antisemitic” sooner or later, as the Quran teaches them like this. Obviously too many people still have not learnt that not a single book (including the Hebrew Bible, the Christian Bible, the Quran) can be taken literally anymore. It always depends on interpretation. There are left-wing pious pro-Zionist Muslims, no doubt about this.

Much work is to be done in the pro-Israel tent. Taken my experiences with scholars and activists in Germany, the US, the UK, France, Israel and other countries, I fear that there won’t be much efforts to deal with right-wing ideology in our own tent.

 

 

Anti-arabischer Rassismus und Antisemitismus in Israel bzw. unter Palästinensern

Viele Deutsche brauchen keine Gründe für Ihren Hass auf Israel. Es war gleichwohl bemerkenswert, mit welcher Unverschämtheit, Unverfrorenheit, Aggressivität und mit welchem Zynismus und welcher kaum übertünchten Schadenfreude über die Entführung und die Ermordung von drei israelischen Jugendlichen die letzten Tage berichtet wurde, von Spiegel Online über sachsen-anhaltinische Lokalblätter hin zum Fernsehsender N24, um nur drei Beispiele zu nennen. Die Entführung der drei Israeli wurde teilweise gar nicht als solche berichtet, sondern vom „Verschwinden“ fabuliert.

Viele Kommentatoren haben dann, als der Mord an den Israeli nicht mehr zu leugnen war, der israelischen Regierung oder Gesellschaft eine Schuld oder Mitschuld an diesem Verbrechen gegeben, ohne auf die auf die Zerstörung Israels und die Tötung von Juden gerichtete Politik der Hamas und des islamistischen und arabischen Terrorismus einzugehen. Schließlich war völlig absehbar, dass Frank-Walter Steinmeier Israel warnte, nicht zu hart zu reagieren. Dabei haben er, Kanzlerin Merkel und die EU die palästinensische Einheitsregierung von Fatah und Hamas vor wenigen Wochen gar begrüßt und nicht etwa dazu aufgerufen, wie es jeder anständige Mensch tun würde, die Hamas zu boykotttieren und politisch zu bekämpfen, da Aufrufe zum Judenmord und zur Zerstörung des jüdischen Staates Israel nicht honoriert werden dürfen.

Mit zynischer Genugtuung wird jetzt weltweit zur Kenntnis genommen, dass am Mittwoch, 2. Juli 2014, ein arabischer 16-jähriger Jugendlicher, Muhammad Hussein Abu Khdeir, ebenfalls entführt und dann ermordet wurde. Seine Leiche wurde am frühen Mittwochmorgen gefunden. Es ist noch unklar, unter welchen Umständen und von wem er ermordet wurde. Waren es Araber oder doch Juden, die ihn töteten? Was war das Motiv? Ein innerarabischer Bruderkampf, ‚lediglich‘ ein Kriminalfall, Raubmord oder Eifersucht, ein islamistischer Ehrenmord gar oder doch eher ein Racheakt von jüdischen Israeli?

Am Tag zuvor, Dienstag 1. Juli, am Tag als unter riesiger Anteilnahme von Hunderttausenden Israeli die drei ermordeten Gil-ad Shaar, Naftali Fraenkel und Eyal Yifrach beerdigt wurden, gab es in Jerusalem später eine Demonstration gegen Araber. Ein aufgebrachter Mob von Hunderten Israeli zog durch die Innenstadt von Jerusalem und schrie antiarabische Slogans. Drei arabische Jugendliche kamen in starke Bedrängnis und konnten nur dank israelischer Sicherheitskräfte in Sicherheit gebracht werden, wobei einer der Jugendlichen im Krankenhaus behandelt werden musste.

Selbstredend würde die deutsche, europäische und internationale Presse nicht einfach so über den permanenten Raketenbeschuss Israels allein die letzten Tage aus dem von der Hamas kontrollierten (‚regierten‘) Gazastreifen berichten. Es werden so gut wie immer nur die israelischen Reaktionen auf diese Terrorattacken berichtet, und irgendwo steht dann, dass zuvor Palästinenser Israels angegriffen hatten.

Doch diese vor Ressentiment gegen den Staat der Juden triefende, hinlänglich analysierte und bekannte Berichterstattung (man könnte auch Agitation dazu sagen), kann und darf einen nicht davon abhalten, tatsächlich einige sehr problematische, minoritäre aber existente Teile des heutigen Israel und der Pro-Israel-Szene zu betrachten.

Es gibt vereinzelte Berichte über die antiarabischen, rassistischen Parolen und Attacken, doch viele wiegeln z.B. auf dem sozialen Netzwerk Facebook einfach ab und wollen offenbar gar nicht wissen, dass Tausende Israeli die übelsten, rassistischen und antiarabischen Slogans mit „like“ unterstützen. Eine Facebook Seite nannte sich „das israelische Volk verlangt Rache“ und hatte umgehend 32.000 „likes“, ehe die Seite am Donnerstag, 3. Juli, von israelischen Stellen vom Netz genommen wurde.

Es gab auch Mordaufrufe gegenüber Arabern. Im Juni 2010, nach dem Aufbringen des Terrorschiffes Mavi Marmara, stürzten sich auch viele Hunderte, wenn nicht Tausende Deutsche, Türken, Araber und Muslime auf Facebook und posteten die widerwärtigsten antisemitischen Kommentare, die häufig zum Mord an Juden aufriefen oder den Holocaust zelebrierten und Hitler lobten.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass jetzt ebenso entschieden den vielen Anhängern antiarabischer Seiten (zumeist offenbar auf Hebräisch) Einhalt geboten wird. Rassistische Hetze ist unerträglich und Mordaufrufe sind ein Skandal.

Das sehen auch die allermeisten Israeli so und das unterscheidet Israel ganz enorm von seinen arabischen Nachbarn im Allgemeinen und den Palästinensern im Besonderen. Der Vater einer der ermordeten Israeli sprach den Eltern des ermordeten arabischen Jungen sein Beileid aus. Der ehemalige sefardische Oberrabbiner Shlomo Amar verurteilte die antiarabische Agitation und den Mord an dem Araber mit starken Worten und appellierte zumal an die religiöse Jugend Israels, Ruhe zu bewahren. Zwei der größten israelischen Tageszeitungen machten heute, 3.7.2014, auf Seite eins mit einem Bild des ermordeten arabischen Jugendlichen auf, Yedioth Ahronoth und Haaretz.

Lazar German, Reporter für die israelische Online-Zeitung Times of Israel, ist ebenfalls geschockt ob des Mordes an dem Araber. Für ihn ist selbstverständlich, dass ihm genauso gedacht werden muss wie den drei Israeli. Womöglich wäre aus dem 16-jährigen ein Polizist in Jerusalem geworden, der für Sicherheit aller Jerusalemer gesorgt hätte? Oder ein Arzt? Oder einfach ein netter Junge, dessen Mutter sich jeden Freitag gefreut hätte, ihren Sohn wieder zu sehen.

Israels Justizministerin Tzipi Livni ist sehr bestürzt über das aggressive Klima in Israel. Sie fordert alle Israeli auf, keine Selbstjustiz zu üben. Ihr geht es schon um eine politische Kultur der Verständigung, die durch antiarabische Agitation erschwert wird. Dabei ist Livni sich völlig im Klaren darüber, dass Hamas zu bekämpfen ist, doch Verständigung muss es jenseits der Hamas und ihrer Anhänger geben. Es gibt Bilder wie jenes von einem IDF-Soldaten, der mit einem Gewehr posiert und auf seinem nackten Oberkörper zur Rache aufruft. Andere reden vom „Niedermähen“ des Feindes, ebenfalls illustriert mit einem Gewehr, um Zweideutigkeiten zu vermeiden. Wieder andere Soldaten rufen auf Zetteln dazu auf “die Terroristen zu töten“. Selbstverständlich ermittelt die israelische Armee gegen diese Aufrufe zur Gewalt. Mehrere Soldaten sind bereits festgenommen worden.

Livni sieht die Gefahr eines „homegrown terrorism“, also eines israelischen, antiarabischen Terrorismus, der für sie eine Bankrotterklärung des Zionismus darstellte.

Die Times of Israel berichtet auch, dass Tausende israelische Facebookuser Aufrufe zur Gewalt gegen „extreme Linke“ (wer immer das sein soll) unterstützen. Diese Hatz gegen alles was als „links“ definiert wird, ist in der Tat ein nicht zu unterschätzendes Problem auch in der Pro-Israel-Szene weltweit, auch unter Forschern, die mitunter nicht davor zurückschrecken, Massaker an Linken wie jenes vom Neonazi Breivik in Norwegen im Sommer 2011 herunter zu spielen und zu betonen, die Ermordeten seien „sozialistische Antizionisten“ oder „zukünftige Antizionisten“ gewesen.

Selbst wenn die Teilnehmer_innen des JUSO-Camps in Norwegen allesamt Israelfeinde gewesen wären: wer kann ernsthaft auf die Idee kommen das Massaker an ihnen zu rationalisieren und auf ihre Israelfeindschaft zu verweisen?

Das ist es, was wohl auch Livni so schockiert: egal wie aggressiv und antiisraelisch arabische und palästinensische Jugendliche sind oder waren, das rechtfertigt doch niemals den Tod von Arabern zu fordern oder gar physische Gewalt anzuwenden.

Nach Berichten der Times of Israel gibt es offenbar massive Meinungsverschiedenheiten im israelischen Sicherheitskabinett, was die adäquate Reaktion of die Ermordung der drei jüdischen Israeli bedeutet. Der Mord an dem arabischen Jugendlichen könnte dazu führen, dass Netanyahu und die israelische Regierung nicht so gegen die Hamas vorgehen können, wie das nötig und möglich wäre. Insofern wäre ein Mord von rechtsextremen Israeli an einem Araber, so es sich als solchen herausstellen sollte, hilfreich für die Hamas.

Entscheidend ist in jedem Fall der Unterschied ums Ganze bezüglich der politischen Kultur in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten. Hier eine Demokratie und dort ein Regime, das eine nur in marginalen Ansätzen kritische Öffentlichkeit hat, die sich Antisemitismus, anti-demokratischen Tendenzen, Terror und Militanz entgegen stellt, wenn überhaupt. Aber, das muss betont werden: PA-Präsident Abbas hat sich in arabischer Sprache (!) erstmals und deutlich von der Entführung des drei israelischen Jugendlichen distanziert und sie scharf verurteilt.

Mehr noch: es gibt erstaunliche und sehr bemerkenswerte Entwicklungen bezüglich der Einstellungen vieler Muslime weltweit zum Islamismus. Es gibt aktuell eine steigende Sensibilität und große Sorge in der muslimischen Welt insgesamt über den Islamismus und islamistischen Terrorismus. Eine aktuelle Studie des PEW Research Centers ist dabei höchst aufschlussreich. Sie basiert auf 14.244 Face-to-face-Interviews in 14 ausgewählten muslimischen Ländern bzw. Territorien weltweit, im Zeitraum 10. April bis 25. Mai 2014. Lediglich 35% der Palästinenser im Gazastreifen wie in der Westbank haben eine positive Sicht auf die Hamas. 47% der Palästinenser im Gazastreifen und 67% in der Westbank haben eine negative Sicht. Das ergibt laut PEW im Schnitt 53% der Palästinenser, die der Hamas kritisch oder feindlich gegenüber stehen, gegenüber 35%, welche die Hamas positiv sehen. 2007 waren die Werte 62% positiv, 33% negativ. Auch im Vergleich zu 2013 hat die Hamas deutlich an Zustimmung unter den Palästinensern verloren. 38% der Palästinenser in der Westbank lehnen Selbstmordattentate grundsätzlich und immer ab; die weiteren Antworten bezüglich der Zustimmung zu Selbstmordattentaten („als Mittel, den Islam vor seinen Feinden zu verteidigen“) sind „keine Meinung“ (13%), „selten“ (13%), „manchmal“ (14%), „oft“ (22%). Insgesamt ist die Zustimmung zu Selbstmordattentaten unter den Palästinensern von 70% im Jahr 2007 auf 46% 2014 drastisch gesunken. Das ist jedenfalls weit davon entfernt in allen Palästinensern potentielle Selbstmordattentäter oder Fans von suicide bombern zu sehen, auch wenn jeder einzelne und jede einzelne Zustimmung eine Katastrophe sind. Das Honorieren von Mördern durch die PA, die Geld bezahlt für Terrorakte, ist ungeheuerlich, aber Realität. Doch darf man nicht über solche empirischen Studien wie jene von PEW hinwegsehen, die zeigt, dass Palästinenser gerade Terrorakte mit islamistischem Hintergrund stärker ablehnen als viele das wohl vermuten. Die Mehrheit der Palästinenser lehnt die Hamas ab. Das wäre eine Meldung in deutschen Nachrichtensendungen wert. Doch auf aktuelle empirische Forschung legt man in Deutschland bezüglich Israel und dem Islamismus und Antisemitismus kaum wert, solange die Studien nicht Israel, vielmehr der Hamas schaden.

Vor diesem Hintergrund der schwindenden Zustimmung zur Hamas und zu Selbstmordattentaten in Israel ist es besonders alarmierend, wie die Rechte und extreme Rechte in Israel gegen „die“ Araber agitiert. Warum haben sie nicht spezifisch gegen die Hamas demonstriert? Warum haben sie nicht Verbündete unter den der Hamas Überdrüssigen in der Westbank gesucht, die es ganz offensichtlich mehrheitlich unter den Palästinensern dort gibt? Ja selbst im Gazastreifen gäbe es eine Mehrheit der Bevölkerung, die gegen die Hamas ist. Dann könnte man sich auch dem Antisemitismus der säkularen Palästinensern widmen, der Fatah von Abbas, siehe unten.

Am Mittwoch gab es in Jerusalem umgehend eine Demonstration von ca. 1000 Leuten, die zu „Liebe“ und Gewaltverzicht aufrufen und sich gegen antiarabischen Rassismus wenden. Am Donnerstag eine Demo in Tel Aviv. Da werden sicher auch problematische Aktivisten, die nicht unbedingt sehr pro-israelisch sind, dabei sein. Aber auch viele Zionisten, die gerade als Zionisten und Israeli Rassismus entgegen treten, so wie auch Livni es als geradezu anizionistisch zu betrachten scheint, wenn extrem rechte Israeli gegen „die“ Araber agitieren.

Die Demos in Israel sind jedoch in erste Linie ein entscheidender Unterschied zur Westbank (vom Gazastreifen zu schweigen), wo es eben keine Demonstrationen gegen die antisemitische Hetze der Hamas gibt und wo die Entführung der drei Israeli gefeiert und mit Süßigkeiten zelebriert wurde. Das haben natürlich nicht alle Palästinenser geteilt, aber von Demonstrationen, die sich gegen die Entführung und gegen das Feiern der Entführung wandten, ist nichts bekannt.

Der Unterschied ist auch, dass israelische Zeitungen wie die Yedioth Ahronoth, Jerusalem Post, Haaretz oder die Times of Israel kritisch über den antiarabischen Rassismus berichten.

Hingegen publizierte die offizielle Tageszeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Al-Hayat Al-Jadida am 3. Juli 2014 eine Karikatur, die einen orthodoxen Juden zeigt, der ein hilfloses Baby in der Hand hält und nach ihm lechzt. Ein israelischer Soldat steht mit dem Rücken zu ihm gewandt teilnahmslos da.

alhayat20140703-14

Das ist nichts als der mittelalterliche christliche Antisemitismus im palästinensischen Gewand des 21. Jahrhunderts: Israeli (=Juden) als Kindermörder.

German FM Steinmeier teaches Israel how to react

The Times of Israel, July 1, 2014

Germans love to tell Jews what to do. Immediately after the news that Eyal Yifrach, Gilad Shaar, and Naftali Fraenkel had been killed by Arabs in the West Bank, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (Social Democrats) said in his short, three paragraph message:

“Despite infinite pain about the loss of these three young people, we hope that striving for peace will determine the actions of the days ahead.”

Not a word about who killed Israelis. Not a word about what it means for every single Jewish Israeli three civilian teenagers were kidnapped and killed by alleged Arab terrorists from Hamas.

Steinmeier is a proud German. He is not at all sad or shocked about the death of the three Israelis. He does not want Israel to react at all after that crime. A crime that was inspired by nothing but Arab and Islamist antisemitism. He could have said something against antisemitism, but he did not. Instead he was very happy to join the Algerian ambassador to Germany to watch a match of the football World Cup in Brazil later that night, just a few hours after the death of the three boys was confirmed by Israeli authorities.

This is how he looked at 11 pm (UTC+1), 30 June, 2014, according to a tweet at twitter by the German Foreign Ministry:

German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier portrays himself happy, pic taken 30 June, 2014, 11 pm local time (Berlin)

Source: https://twitter.com/AuswaertigesAmt/status/483718736332201984

The head of the American Jewish Committee Berlin, Deidre Berger, today published an article about European mainstream antisemitism. She argues that German and European politicians should focus on security for Jews in Europe first, instead of teaching Israel how to react after an act of terror. This may well apply to Steinmeier. Like almost all his fellow ordinary Germans, Steinmeier embraced German nationalism and cheered for the German team during the World Cup. He is silent about current trends in antisemitism among the elites in Germany. Worse, in May the German Government under Angela Merkel supported the Hamas-Fatah agreement about a united Palestinian government.

Back in January 2006, Steinmeier, at the time also minister of Foreign Affairs, said that Hamas is “able to be part of a government.” So much for his inability to analyze this hardcore Islamist antisemitic party. Taken the failure of mainstream German Islamic Studies when it comes to antisemitism, anti-Zionism, and Islamism, this is no surprise, though. (In 2011, I published a 400 page study about that failure.)

Now, after the killing of the three Israelis not a word about the antisemitism of Hamas from Steinmeier or Merkel, who is also known these days as a nationalist German football fan and not as critic of Jew-hatred. Instead, Steinmeier attacks the Israeli government, and urges Netanyahu not to overreact – something a German would never ever do. Neither Steinmeier nor Merkel have the slightest idea what this killing of three teenagers means and could mean for all Jewish Israelis The murdered boys are seen as typical young Israelis, so now everybody can again be seen as a target. Hamas terrorists are of course emboldened after having joined the government with Fatah. The EU and Germany supported that horrible move by Fatah.

Historical comparisons are always not true, but sometimes they can help us to understand something nonetheless. Therefore, just as a reminder for those who still believe that the Soviet Union was co-responsible for the outbreak of World War II by cooperating partly with Hitler and the Germans in 1939: the Western powers also emboldened Hitler, the Nazis and the Germans in 1938! Just look at the antisemitic climate at Ivy League universities after the Nazis took power in 1933. Today, just look at anti-Israel hatred at every single European and North American university. The western world’s antisemitism is part of the problem. Without the western support and silence Islamist antisemitism and Arab antisemitism would be much, much weaker.

Merkel went to Brazil to embrace the German soccer team and to portray herself as the “mother of the entire German nation.” Although she was in Brussels right after the murderous Islamist antisemitic attack in May, she had no time to show her support of Jews in Belgium or even to mention that antisemitic attack. Merkel is a champion in power politics and in soft talk, but she fails to attack Islamism and European Muslim antisemites, who are increasingly threatening the lives of Jews in Europe. Politics is about symbols.

It is a symbol to cheer for football while being silent on antisemitism, besides the typical flowery phrases. Deidre Berger takes Brussels as an example to emphasize that Italian Prime Minister Matteo Renzi visited the Brussels Jewish Museum instead of joining the first session of a meeting of the Socialist Fraction in the EU Parliament.

German politicians prefer football and nationalism to support for Israel and the Jews. Worse, Frank-Walter Steinmeier has the chutzpa to tell Jews what to do after three Israelis have been murdered by Arab terrorists. Obviously he fears that Hamas may be hurt by an Israeli response. Of course, Steinmeier also often uses the trope “circle of violence,” as if one could compare a democracy to cold blooded killers of the Hamas. According to reports, one mother of the suspected terrorists is proud of her son. Palestinian youngsters went so far and attacked an Israeli ambulance that carried the dead bodies of the killed Israeli teenagers. What Steinmeier still fears, is a response that will hurt Hamas.

And a response is exactly what Hamas and her fans deserve.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén