Clemens Heni

Wissenschaft und Publizistik als Kritik

Monat: November 2010

Ongoing research on German and global anti-Semitism important

Ongoing research on German and global anti-Semitism important, November 29, 2010, SanDiegoJewishWorld.

BERLIN –Antisemitism is the “longest hatred“ (Robert Wistrich) and still a lethal threat to Jews and the Jewish state of Israel. After the Holocaust anti-Semitism changed its face, now portraying itself under the guise of anti-Zionism. When I started to analyze Nazi Germany as a young student at the University of Tübingen in south-west Germany in the early 1990s not many scholars in Germany focused on anti-Semitism as the power behind the Shoah.

Rather the industrial aspect of producing dead corpses in the gas chambers was analyzed, mostly ignoring both the victims (Jews) and the perpetrators and organizers (Germans). This changed, though, in the German debate in 1996 when American political scientist Daniel Goldhagen published his dissertation about “Hitler’s willing executioners.” Goldhagen stresses the fact that it was not by accident that Jews had become the victims of German “eliminationist anti-Semitism.”

For me this was a starting point in studying anti-Semitism myself. Since then I worked on several examples of anti-Semitism in history and the contemporary world.

One example are German Catholics and their anti-Semitism, anti-Liberalism, and anti-Humanism as shown in the Catholic “Bund Neudeutschland” (“Association New Germany”), which was very active in the 1920s, the early 1930s and then during National Socialism. I also studied nature conservation and its history in Germany, particularly its anti-Semitic ideology. German nature conservationists intended during Nazi Germany to “purify” both “landscape” and the “population,” read: isolate the Jews, denying them German citizenship. This was already in 1933/34.

I studied the ideology of Joseph Goebbels, the leading propagandist of Nazi Germany. He wrote one of the nastiest anti-Semitic booklets as early as 1926 during the Weimar Republic, his infamous “Nazi-Sozi,” comparing Jews with “fleas.”

In my PhD dissertation about right-wing extremism and the “New Right” in Germany from 1970-2005 I also included chapters about left-wing anti-Semitism. For example, several founding members of the party of the Greens (“Die Grünen”) in 1979 were former Nazis.

Another example is an interview by a leading nationalist and right-wing extremist, Andreas Molau, who spoke with pro-Hezbollah, Islamist and anti-Israel Muslim-Markt. Muslim-Markt, though, is a pro-Iranian and leading Islamist page in the internet, made by German-Turkish Shi’ites. They are propagating an Israel boycott, they say “Zionists out of Jerusalem,” “Zionists are racists,” “Israel children killer,” and the like. Molau also contributed to the Iranian Holocaust denial cartoon contest in 2006, according to the site www.irancartoon.com

Worse: on November 1, 2010, the leading German scholar on anti-Semitism, Prof. Dr. Wolfgang Benz, head of the Berlin Center for Research on Antisemitism (ZfA) spoke with the very same Islamist Muslim-Markt. He gave an exclusive interview to those anti-Semites, not even mentioning the anti-Semitic propaganda everyone can find on the homepage of Muslim-Markt.

One other troubling example of today’s scholarship in Germany: Tamar Amar-Dahl wrote her PhD about Israeli president Shimon Peres at the University of Munich. She is portraying Peres as an enemy of peace with the Palestinians. Her aim is to portray any kind of Zionism as racist. Amar-Dahl is known as an anti-Semitic Jew, supporting anti-Israeli events like the “Palestinian weeks” in Munich this year. Amar-Dahl returned her Israeli passport (!) in summer 2006. Interestingly, the successor to Prof. Benz as head of the Berlin Center for Research on Antisemitism in April 2011, Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, head of the Hamburg “Institute for the history of German Jews”, has invited anti-Zionist Amar-Dahl to present her study in Hamburg on December 8, 2010.

German scholar Prof. Wilhelm Kempf is another example. He is a “peace” researcher at the University of Constance. At a conference in Dublin, Ireland, of the Association of Political Psychologists in 2009 he said that support for suicide bombing in Israel is “not necessarily anti-Semitic.”

Particularly in Germany we have a trend to commemorate the dead Jews of the Holocaust while being against the living Jews and Israel.

I tried in my research on German history, European history, and anti-Semitism to face all kinds of anti-Semitism. Research on anti-Semitism in the 1840/1850s (e.g. Karl Marx, Richard Wagner, among others) is an important field, alongside with the study of Islamic anti-Semitism for example.

Anti-Semitism is a lethal ideology, consisting of conspiracy theories like the Protocols of the Elders of Zion, a Russian forgery of the early 20th century and now a bestseller in the Muslim world, blood libels, or the resentment against modernity itself.

An anti-Semitic trope was the claim that Jews invented underground trains like in New York City or London at the end of the 19th century to “undermine” those societies. This sounds ridiculous, though anti-Semitism has an enormous impact on societies.

Today anti-Semitism is framed as anti-Zionism. Many scholars, like Californian feminist Judith Butler, whom I had to study as a student of cultural studies decades ago because she is mainstream, say that Israel is bad for the Jews, backing her colleague, historian Tony Judt.

Finally, a personal story may shed some light on this: the last time I saw my grand-aunt (who died a few years ago) was on September 11, 2001. She was visiting my family, coming from the US where she resided since the mid 1950s. We watched the horrible news live on TV that afternoon (European time). After the collapse of both World Trade Center’s my grand-aunt said immediately: “The Jews are behind this”! Wow. What does this indicate?

First of all, she grew up as a young adult during Nazi Germany and obviously internalized anti-Semitism. On the other hand, also shockingly, maybe she never discussed anti-Semitism with friends, colleagues and neighbors during decades when she lived in the US. I wrote about anti-Semitism in the US, too, and know about the persistence of that ideology even in America.

This story shows the following: we need to discuss the dangerous ideology of anti-Semitism publicly, with colleagues, neighbors, friends, strangers etc. When I met a friend of my landlord in New Haven last year, the landlord – a US citizen from Columbia as was her friend who visited her – and I found out that he did not know what anti-Semitism means. He never heard about it.

We have to teach German and European history, the Shoah and anti-Semitism.

In order to fight anti-Zionism and Israel hatred we have to be aware of history, too. Scholars have the responsibility to teach history accurately.

These are the reasons I would be happy to teach in the United States of America.

 

 

Deutsche mögen nur tote Juden, Islamisten gar keine

Deutsche mögen nur tote Juden,

 

Islamisten gar keine

 

Über den Umgang mit Muslim-Markt  2002 bzw. 2010

Im Frühjahr 2002 protestierte eine “Initiative gegen Antizionismus und Antisemitismus” (Berlin/Bremen/Esslingen/Hamburg/Tübingen) unter anderem gegen Internet-Links zu der Seite „www.muslim-markt.de“, welche auf der Homepage einer großen, staatlich geförderten Ausstellung über „ex-oriente“ in Aachen zu finden waren. Es ging bei dieser Ausstellung vorgeblich um die mittelalterliche Reise eines deutschen Kaisers in den Nahen Osten.

Muslim-Markt ist eine führende, einschlägig bekannte, pro-iranische, islamistische Internetseite in Deutschland. Seit Jahren ist sie Vorbild für die Aktivisten der Boykott-Kampagne gegen Israel in Deutschland (oder auch der Schweiz und Österreich), welche heute international unter dem Label BDS („Boycott, Divestment, Sanctions“) ähnlich wie die Deutschen im Nationalsozialismus antisemitisch agieren und auch in Berlin ihr Unwesen treiben.

Auf diese Analogie von Nazi-Boykott gegen die deutschen Juden, der wenige Jahre später zum Holocaust führte, und heutiger antizionistischer/antisemitischer Boykotte gegen den jüdischen Staat Israel hat am 15. November 2010 der israelische Historiker und Antisemitismusforscher Prof. Robert Wistrich, Leiter des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA) an der Hebräischen Universität Jerusalem in einem Video-Interview nachdrücklich hingewiesen. Es beginnt mit einem Boykott, entwickelt eine Eigendynamik und wird immer gefährlicher, so Wistrich.

Einer der Betreiber von Muslim-Markt verlor vor einigen Jahren seinen Job an der Universität Bremen wegen seiner islamistischen Aktivitäten und der direkten Verlinkung zur Hezbollah. Der Verfassungsschutz hat häufig über die Betreiber von Muslim-Markt und ihre vielfältigen Aktivitäten berichtet.[i]

Federführender Organisator der Aachener Ausstellung mit ihren Links zu Muslim-Markt im Jahr 2002 war der Rechtsextremismusforscher Prof. Wolfgang Dreßen von der Fachhochschule Düsseldorf.

Nach Kritik an der staatlich unterstützten Ausstellung und ihren Links u.a. zu Muslim-Markt wurde reagiert. In einem Brief des Düsseldorfer „Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen“ (NRW) hieß es:

“Wir haben die Organisatoren (von Ex-oriente, d.V.) mit heutigem Fax gebeten, unverzüglich missverständliche, antisemitische oder gar volksverhetzende Hinweise, insbesondere die von Ihnen genannten Links aus der Homepage zur Ausstellung zu entfernen. Im übrigen haben wir auch Herrn Prof. Dreßen gebeten, zu den von Ihnen erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen” (28.03.2002).

Der Link zum antisemitischen Muslim-Markt war also weg.

Doch was ist seitdem geschehen? Vor einigen Jahren gab Andreas Molau dem Muslim-Markt ein Interview und indizierte damit die Nähe der extremen Rechten zu den Islamisten, wie die FAZ 2007 analysierte.[ii] Heute geben staatlich bezahlte Historiker und Antisemitismusforscher wie der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) an der Technischen Universität Berlin Prof. Wolfgang Benz dem Muslim-Markt ein Interview (so geschehen am 1. November 2010). Dabei ist die anti-israelische Hetze des Muslim-Markt die gleiche wie schon im Jahr 2002. Mit Molau, Hermann Dierkes, Felicia Langer und Menno Aden, die alle auch zu den ausgewählten Interviewpartnern des Muslim-Markt gehören, ist Benz in außerordentlich illustrer Gesellschaft.

2002 protestierte ein Ministerium (jedenfalls ein klein wenig) gegen Antisemitismus und Islamismus und das Verlinken von Seiten wie Muslim-Markt.de – 2010 klatschen Antisemiten, Israelfeinde, Verharmloser oder Fans des Islamic Jihad wie selbsternannte Linke Beifall, Wissenschaftlerkolleginnen und -kollegen schweigen oder stimmen ebenso zu. So ändern sich die Zeiten. Oder nicht?

Die Wissenschaftlervereinigung „Scholars for Peace in the Middle East“ (SPME) mit ihren Sektionen Österreich bzw. Deutschland protestiert gegen das Interview von Muslim-Markt mit Benz, ebenso kommt Kritik von einigen Wissenschaftlern und Autoren.

Die Tatsache dass ein Leiter eines Zentrums für Antisemitismusforschung mit Islamisten kooperiert zeigt Folgendes: Israelhass ist 2010 noch salonfähiger als er es schon 2002 war.

Das Beispiel Muslim-Markt und der Umgang mit dieser Seite belegen das. Und auch NRW hat heutzutage keinerlei Probleme mit Freunden des islamistischen Muslim-Markt: so wird Wolfgang Benz mit Alfred Grosser am 7. Dezember 2010 in Berlin in der Landesvertretung von NRW eine Buchvorstellung bestreiten.

Grosser sprach am 9. November 2010 in Frankfurt am Main in der Paulskirche lieber von Israel und Juden als Täter als von Juden als Opfer der Deutschen und des Antisemitismus.

Damit generiert Grosser eine typische Form des sekundären Antisemitismus und bedient die beliebte Schuldprojektion. Israel zu ‚kritisieren‘, zumal an einem Tag wie dem 9. November, dem Jahrestag der Pogromnacht von 1938, was ist das für eine Leistung! Standing Ovations am Main.

Dies hat Wolfgang Benz offenbar so gut gefallen, dass er umgehend mit Grosser eine Buchvorstellung macht und Grosser den Hauptvortrag halten darf. Als ob Grosser sich nicht längst für alle Zeiten als Redner gegen Antisemitismus diskreditiert hätte. Seit wann wird ein Bock als Gärtner eingestellt?

Was jedoch soll man anderes erwarten von einem Leiter des ZfA, der Antisemitismus und Islamkritik auf eine Stufe stellt wie jüngst wieder in einem Zeit-Interview?

Die Islamisten bedrohen die westliche Welt und machen die Welt für selber denkende Musliminnen (und manche Muslime) zur Hölle auf Erden, schon heute und schon sehr lange.

Islamkritik und Anti-Islamismus haben einen rationalen Grund.

Antisemitismus ist irrational und genozidal.

Das konkrete Verhalten von Islamisten führt zu Islamkritik.

Das konkrete Verhalten von Juden war und ist völlig irrelevant für die Entwicklung des Antisemitismus.

Ist das so schwer zu begreifen?


[i] „Frieden im Herzen – Ein Herz voller Frieden. So lautet der Titel eines Referats, das Yavuz Özoguz am Pfingstsonntag um 11.30 Uhr in der Hamburger Imam-Ali-Moschee halten will. Das Gotteshaus liegt an einem der schönsten Plätze Hamburgs direkt an der Alster. Die Straße heißt nicht umsonst Schöne Aussicht. Özoguz ist gemeinsam mit seinem Bruder Gürhan Leiter des Vereins ‚Islamischer Weg‘, der seinen Sitz in der Provinz hat: in Delmenhorst bei Bremen. Die Schwester der beiden ist Aydan Özoguz. Sie ist verheiratet mit dem Hamburger SPD-Fraktionschef Michael Neumann und sitzt selber für die SPD im Bundestag. Aydan Özoguz ist eine Bilderbuch-Sozialdemokratin und ein gern zitiertes Beispiel für gelungene Integration. Von ihren Brüdern würde das niemand behaupten. Deren Verein der ‚Islamische Weg‘ wird seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Vor einigen Jahren musste Yavuz Özoguz aus den Diensten der Universität Bremen ausscheiden, da man von der Homepage seines Vereins direkt zum Internetauftritt der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gelangte, die für zahlreiche Anschläge auf israelische Soldaten verantwortlich ist. Sie steht dem Regime in Teheran nahe. Sehr nahe“ (Islamisten mit Alsterblick, Hamburger Abendblatt, 14. Mai 2010, http://www.abendblatt.de/hamburg/article1495294/Islamisten-mit-Alsterblick.html (23.11.2010).

[ii] „Andreas Molau, stellvertretender Chefredakteur des NPD-Organs ‚Deutsche Stimme‘, hatte als deutschen Beitrag des iranischen Karikaturen-Wettbewerbs zu Holocaust und Nahost-Konflikt eine Zeichnung seiner Zeitung eingereicht, die das Mahnmal für die ermordeten Juden Europas zum israelischen Raketensilo umdeutet. Molau war auch schon Gesprächspartner des fundamentalistischen Internetportals ‚Muslim-Markt‘, wo er seinen Respekt vor dem Islam als einer ‚gewachsenen Kultur‘ bekundete. Nach der deutschen Vergangenheit gefragt, antwortete er: ‚Die Kollektivscham über angebliche oder tatsächliche Untaten haben wir in Deutschland zur Religion gemacht.‘ Das passt zur iranischen Staatspropaganda: Während man die Achtung des religiösen Mythos als Faktum einfordert, wird das historische Faktum als Mythos diskreditiert“ (Islamisten und die NPD. Etwas mehr Kopftuch auch für deutsche Mädel, http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E7C1BAC908B384ADE9D9D5985FA1B8F65~ATpl~Ecommon~Scontent.html (20.11.2010).

Zur “Versöhnung” eine “Sauerstoffdusche”

Zur „Versöhnung“ eine „Sauerstoffdusche“

 

Da sage noch jemand es gebe keinen Fortschritt in Deutschland. Die Kinder der Nazis machen heute Wellness-Kurse mit „Sauerstoffduschen“[1], sind nicht mehr Mitglied in der Schutzstaffel (SS), dafür „Fitness-Coach“. So z.B. ein Fan von Alfred Grosser, „Dieter Schäfer“ aus Baden-Württemberg. Schäfer hat sich bei www.juedische.at über einen kritischen Text zu Alfred Grosser[2] beschwert und ihn als „Hetzerei“[3] bezeichnet. Grosser wiederum hat diesem sich selbst so bezeichnenden „Nazisohn“ vor Jahrzehnten die „Versöhnung“ angeboten, so von Jude zu „Nazisohn“.

 

Alfred Grosser ist ein jüdischer Entsorger der deutschen Vergangenheit, welcher am liebsten am 9. November über böse Juden anstatt über Antisemitismus und die Verbrechen der Deutschen redet. Grosser hat allerspätestens am 9. November 2010 in der Paulskirche die Wiedergutmachung der Deutschen auf neue Spitzen getrieben. Er hatte angekündigt, an genau diesem 72. Jahrestag der Pogromnacht über Israel und Juden als Täter reden zu wollen und er hat es getan.  Das ist antisemitisch und erinnert an Hohmann. Für sekundären Antisemitismus sind eine Erinnerungsabwehr respektive eine Schuldprojektion auf den jüdischen Staat kennzeichnend.[4]

 

Doch Hohmann war ein kleines Würstchen verglichen mit Grosser, dem preisgekrönten[5] Kronzeugen. Die Stadt Frankfurt hat Grosser eingeladen und die Jüdische Gemeinde bzw. der Zentralrat der Juden spielten das Spiel natürlich mit – um „das Schlimmste“ zu verhüten[6].

 

All das hätte ahnen können wer je von Alfred Grosser etwas gelesen hat. Allein sein Text vom 20. Februar 2007 in der Frankfurter Rundschau zeigt, dass er den neuen Antisemitismus so zielsicher zu bedienen weiß[7] wie die Hamas die Qassam-Raketen.

 

Zu Grosser und „jüdischem Antisemitismus“ hat der Historiker Arno Lustiger am 18. September 2008 in der FAZ alles Nötige gesagt.[8]

 

Natürlich hat Micha Brumlik, der sich mediengerecht als Kritiker von Grosser in Szene setzte, im Ernst gar kein Problem mit der Diminuierung, Derealisierung und – Infantilisierung – des Phänomens Antisemitismus.

 

Nur einen Tag vor Grosser sprach auch Brumlik in Hessen. Er sprach beim „Förderverein zur Geschichte des Judentums im Vogelsberg“. Brumlik sagte demnach, laut einem Bericht des Lauterbacher Anzeigers:

 

„Der Distanzierung der Politiker [gegenüber Sarrazin, d.V.] aus allen großen Parteien stellte Micha Brumlik das Bild des von denselben Politikern geschaffenen „integrationsunwilligen Ausländers“ gegenüber, der nun als Feindbild fungieren könne – so wie in der NS-Zeit die Juden, im Stalinismus die Trotzkisten oder in der BRD der Achtziger Jahre die Asylanten.“[9]

 

Das ist infantil, schon wieder. Grosser und Brumlik möchten offenbar Kindern (als welche die Gesellschaft hier imaginiert wird) sagen, dass Juden sowas wie „integrationsunwillige Ausländer“ waren. Jede Spezifik des Antisemitismus, sein Irrationalismus, seine Rede von der Weltverschwörung, der Blood Libel, den jüdischen Kapitalisten, Kommunisten, Humanisten, Liberalen, Sozialisten etc. etc., oder die Fantasie von den Juden als Christusmörder, als Brunnenvergifter, dem „ewigen Juden“ wird negiert. Brumlik hat demnach kaum Ahnung von der Spezifik und der Geschichte des Antisemitismus.

 

Kinder müssen zudem denken, dass Trotzkisten in Sibirien vergast wurden. Was ist eigentlich Geschichtsrevisionismus?

 

Die Stadt Alsfeld in Hessen wirbt auf ihrer Seite mit dem Slogan „Tradition grüßt Zukunft“[10]. Sie wirbt auf ihrer „Aktuell“-Seite mit einem Zeitungsartikel zu Brumliks Vortrag unter dem Titel „Die Antisemiten von einst sind die Antiislamisten von heute“.

 

Tatsächlich scheint der Professor gesagt zu haben, wie die zitierte Presse berichtet:

 

„‘Die Antisemiten von damals sind die Antiislamisten von heute‘, so Micha Brumlik später in der Diskussion.“

 

Demnach dürfen nicht mal „Islamisten“ als solche benannt und kritisiert, geschweige denn zur Rechenschaft gezogen werden, wie von Drohnen in Afghanistan oder Pakistan.

 

Kinder sollen offenbar lernen: so wie die Islamisten am 11. September fast 3000 Menschen im World Trade Center in New York City ermordeten; so wie die Islamisten wie Osama Bin Laden oder Yusuf al Qaradawi aufrufen die „Ungläubigen“ zu attackieren, wo immer man sie treffe; so wie die Jihadisten in Madrid, London, Bali, Bagdad, Mumbai, Djerba, Jerusalem, Tel Aviv, Islamabad und vielen anderen Orten ungezählte Menschen zerfetzten – so ungefähr handelten früher die Juden und wurden dafür bestraft, von „Antisemiten“.

 

Das ist die logische Konsequenz der Gleichsetzung von „Antisemit“ und „Antiislamist“.

 

Islamisten sind für die genannten Verbrechen verantwortlich und werde dafür zur Rechenschaft gezogen (so gut es geht). Also müssen die Juden früher auch solche Verbrechen begangen haben, bevor die „Antisemiten“ aktiv wurden.

 

Kinder (somit wir alle) sollen lernen: „böse Amerikaner töten arme Islamisten“, so wie früher Deutsche Juden töteten. Die Welt ist schlecht, aber zum Glück gibt es ganz sensible und kluge Menschen wie Alfred Grosser oder Micha Brumlik (und natürlich Wolfgang Benz und das Zentrum für Antisemitismusforschung), die rücken dann wieder alles ins Lot.

 

Für alle anderen hilft womöglich ein Bad unter der „Sauerstoffdusche“, Nordic-Walking oder ein anderes Fitness-Programm.

 

 

 


[1] „Wege zur Sonne – Hoch oben in Dobel. Westwegwanderer wissen es, Reizklima-Liebhaber wissen es auch: Dobel im Nordschwarzwald liegt hoch oben. Auf dem Weg zur Sonne. Sauerstoffdusche mit Fitness-Coach (…). Jeder Atemzug eine Sauerstoffdusche. Man sollte es mal mit einem Intensivprogramm im Nordic Aktiv Zentrum von Dobel probieren. Als persönlicher Fitness-Coach übernimmt Dieter Schäfer die Regie. Fitness- und Ernährungsberatung, Gewichtsmanagement und Trainingskontrolle aus einer Hand. Das mit dem Premium-Siegel des Deutschen Skiverbandes (DSV) und der Deutschen Sporthochschule Köln ausgezeichnete Ganzjahreszentrum für nordische Fitness bietet beste Voraussetzungen für den Erfolg“, http://wandermagazin.de/page.asp?pageID=803&backID=10&land=bw&region=378 (12.11.2010).

[5] „1975 Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels als „Mittler zwischen Franzosen und Deutschen, Ungläubigen und Gläubigen, Europäern und Menschen anderer Kontinente“. 1978 Theodor Heuss Medaille
1986 Goethe Plakette der Stadt Frankfurt
1994 Wartburg Preis
1996 Schiller Preis der Stadt Mannheim
1998 Grand Prix de l’Academie des Sciences morales et politiques
2001 Dr. h.c. in Birmingham und Minsk
2002 Humanismus Preis der Altphilologen
Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband
Grand officier de la Légion d’Honneu“ (http://www.abraham-geiger-kolleg.de/abraham_geiger_preis/index.php 12.11.2010). 2004 Abraham Geiger Preis: „In der Begründung heißt es: ‚Sie, verehrter Alfred Grosser, haben sich stets als Verteidiger des Erbes der Aufklärung verstanden. Mit Mut sind Sie für die Freiheit der Meinungsäußerung eingetreten und haben für Offenheit und Toleranz plädiert. Selbst jüdischer Emigrant aus Nazi-Deutschland, haben Sie beherzt auch die Position mancher israelischer Politiker kritisiert, wenn Sie es der Wahrheit für schuldig hielten. Das hat Ihnen nicht immer Beifall eingetragen‘ “ (ebd.).

[7] „Warum ich Israel kritisiere. 68 Prozent der Israelis wollen nicht mit Arabern in einem Haus leben. Wer aber nur noch Solidarität mit der eigenen Gruppe übt, verliert etwas Entscheidendes am Menschsein – meint Alfred Grosser“, in: Frankfurter Rundschau, 20. Februar 2007.

[8] Arno Lustiger (2008): Jüdischer Antisemitismus. Kurzer Lehrgang über den Selbsthass, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 2008.

[9] „Die Antisemiten von einst sind die Antiislamisten von heute“. 10.11.2010 – ALSFELD. Prof. Micha Brumlik referierte über aktuelle Formen des Rassismus und Antisemitismus, in: http://www.lauterbacher-anzeiger.de/lokales/vogelsbergkreis/alsfeld/9617038_1.htm (11.11.2010). Die Oberhessische Zeitung bringt denselben Bericht. Darin heißt es zu Beginn:

„(gsi). In jedem Jahr bieten die Tage um den Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 1938 Anlass zur intensiven Auseinandersetzung mit Rassismus und Antisemitismus. Am Vorabend dieses Gedenktages stellte der Förderverein zur Geschichte des Judentums im Vogelsberg den Bezug zur Gegenwart her. Mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Micha Brumlik konnten Joachim Legatis und Michael Riese einen der profundesten Kenner und Analytiker dieses Themas im Alsfelder Regionalmuseum begrüßen. Ein Angebot, das auf großes Interesse stieß, wie die Zuschauerzahlen belegten.

Der Abend startete mit einer Performance der AG „Darstellendes Spiel“ der Jahrgangsstufe 12 der Albert-Schweitzer-Schule. Darin ging es um „Manipulation“: Ausgehend von zwei einzelnen Personen wurde mit immer mehr Menschen die gleiche Bewegung eingeübt. Wie von einem Sog getrieben, machten schließlich alle mit, als sich die Geste am Ende zu einem nach vorn gestreckten Arm verwandelte – alle, außer einem, der als einziger abseits der Gruppe stand und sich auch optisch abhob“ (http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/alsfeld/9617038.htm 12.11.2010).

Erinnern, um zu vergessen

Erinnern, um zu vergessen

 

Alfred Grosser attackiert Israel am 9. November 2010

 

Die Abwehr der Erinnerung an die präzedenzlosen Verbrechen der Deutschen im Holocaust nimmt tagtäglich zu. Historische Daten wie die Pogromnacht vom 9. November 1938 ziehen die Verharmloser, Schönredner und Erinnerungsverweiger heutzutage besonders an. Am liebsten wird der Holocaust banalisiert und irgendwie klappt es immer, Israel mit ins Spiel zu bringen.

Das Publikum, die Medien und die interessierte Öffentlichkeit sind geradezu geil auf obszöne historische Komparatistik mit Gegenwartsbezug.

 

Wer die Situation von Palästinensern heute mit der Situation von Juden 1938 im Nationalsozialismus auch nur im aller geringsten in Beziehung setzt, agiert antisemitisch.

 

Wer so redet stellt eine Beziehung von Juden als Opfer des Vernichtungsantisemitismus der Deutschen und heutiger Politik des Staates Israel her. Allein die Erwähnung von Menschenrechten und Israel an einem solchen Tag wie dem 9. November ist eine Unverschämtheit aus dem Munde von Menschen, die es besser wissen könnten, wären sie nicht so fanatisiert wie Alfred Grosser.

Grosser betreibt gleichermaßen eine Infantilisierung und Vertrottelung der Erinnerung an die Shoah. Er möchte gar nicht erinnern, vielmehr dient ihm ein solcher Tag wie der 9. November nur dazu, die altbekannten Ressentiments gegen den jüdischen Staat mediengerecht hinaus zu posaunen.

Die Märkische Oderzeitung berichtet über die heutige Rede von Grosser in der Frankfurter Paulskirche:

 

Grosser rief dazu auf, die Leiden anderer anzuerkennen. So sei beispielsweise die Art, wie Ausländer ‚hier und anderswo‘ behandelt werden könnten, eine Verletzung der Grundwerte. An den Anderen zu denken sei eine Voraussetzung für den Frieden, meinte der in Frankfurt geborene Sohn jüdischer Eltern. Man könne von keinem Palästinenser verlangen, ‚dass er die Schrecken der Attentate versteht, wenn man nicht ein großes Mitgefühl hat, die Leiden im Gazastreifen zu verstehen‘.“

 

Terroristen sind für den Redner in der Paulskirche das gleiche wie eine demokratische Armee.

Kein Wunder, dass er sich am Ende positiv auf Luther bezog (nein, sicher nicht ‚nur‘ deshalb, weil auch Luther Synagogen brennen sehen wollte…). Viel ekliger als mit Luther kann man eine solche Rede schwerlich beenden. Aber es ist konsistent, antijudaistischer Antisemitismus und antizionistischer sind eng verwandt.

 

Sodann: Wo wird heute in Deutschland oder Frankreich vom Staat geplant alle Moscheen des Landes anzuzünden, auszurauben, zu zerstören, Muslime oder andere „Ausländer“ in KZs zu stecken, ihre Wohnungen und Ladengeschäfte zu demolieren?

 

„Grosser fasste zusammen: ‚Auschwitz ist die Grundlage dafür, dass man an den Anderen denkt.‘“

 

Das ist vollkommen absurd. Es ist infantil, weil es so tut, Kindern sagen zu wollen, doch bitte lieb zueinander zu sein, ‚den anderen‘ immer und überall zu schätzen und bitte, bitte nicht zu vergasen. Und es insinuiert dass die Palästinenser arme Würstchen seien und ganz a priori keine Antisemiten, sondern ‚die anderen‘, wie früher die Juden.

 

Micha Brumlik hat Grossers heutige Rede scharf kritisiert:

 

„Der Erziehungswissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt am Main warf Grosser außerdem vor, mit einer solchen Rede historisches Bewusstsein zu zerstören: ‚Gewollt oder ungewollt stellt er nun eine Verbindung zwischen der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern und den Verbrechen der Nationalsozialisten gegenüber den Juden her. Das verfestigt sich im populären Geschichtsbewusstsein und führt dann zu solchen Aussagen, wie dass die Juden auch nicht besser sind, weil sie den Palästinensern dasselbe antun wie die Nazis den Juden.‘“

 

Man kann an einem Tag wie dem 9. November sehr wohl eine Beziehung zu heute ziehen: Antisemitismus ist eine Gefahr, so groß wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Der Iran hat öffentlich angekündigt, eine „World without Zionism“ zu schaffen. Das wird durch jahrzehntelangen arabischen, muslimischen, linken, rechten, jüdischen und zunehmend westlichen Mainstream-Antizionismus ergänzt. Und auch hier ist Deutschland an vorderster Front mit dabei: Geschäfte mit Iran wie auch politische Reisen in den Iran unterstützen den Antisemitismus des Iran.

 

In einem Gespräch mit dem Deutschlandradio sagte selbst Micha Brumlik dass Grosser das „Thema verfehlt“ habe, er sprach einfach kaum oder gar nicht über den 9. November 1938, den Nationalsozialismus und die deutsche Schuld. Die Einladung an Grosser von Seiten der Frankfurter Oberbürgermeisterin Roth war eine „eindeutig falsche Einladung“, die ganze Veranstaltung „skandalös“. Die Zuhörerinnen und Zuhörer, immerhin ca. 900 Leute, waren offenbar ganz happy, was sich darin zeigte, dass das Publikum dem Erinnerungsverweigerer und israelfeindlichen Hauptredner „Standing Ovations“ zollte, auch Dieter Graumann klatschte schließlich, wie die SZ kichernd berichtet.

 

Heutzutage schreibt eine Partei wie die extrem rechte „Die Freiheit“, welche sich kürzlich in Berlin gründete, in ihrem Programm:

 

„Jahrzehnte hindurch haben Meinungsmacher und Politiker dabei mitgewirkt, das Schuldbewusstsein der Deutschen wachzuhalten, was die Identifikation mit ihrer eigenen Nation schwinden ließ. Wir Deutsche dürfen uns nicht auf die zwölf Jahre einer verbrecherischen Periode reduzieren lassen, es muss uns erlaubt sein, auf die kulturellen und historischen Leistungen des Deutschen Volkes stolz zu sein, ohne die Tiefpunkte unserer Geschichte auszublenden.”

 

Das ist Deutschland 2010.

 

Stolz auf Deutschland, eine Leugnung der Spezifik des Antisemitismus und eine täglich frecher, infantiler wie auch vertrottelter werdende „Israelkritik“ sind der Kern des Problems.

 

Das Original dieses Textes ist hier erschienen.

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén